Schnecke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 7. Woche
des Jahres 2006 das Wort der Woche.

Schnecke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Schnecke

die Schnecken

Genitiv der Schnecke

der Schnecken

Dativ der Schnecke

den Schnecken

Akkusativ die Schnecke

die Schnecken

[1] eine Schnecke
[1] eine Spanische Wegschnecke öffnet ihr Atemloch
[8] Stradivari, oben die Schnecke

Worttrennung:

Schne·cke, Plural: Schne·cken

Aussprache:

IPA: [ˈʃnɛkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schnecke (Info)
Reime: -ɛkə

Bedeutungen:

[1] Zoologie: eine Klasse der Weichtiere
[a] Vertreter mit Schale (Schneckenhaus)
[b] Vertreter ohne Schale
[2] etwas, das einer Schnecke [1] (insbesondere dem Schneckenhaus) vom Äußeren her ähnelt
[3] umgangssprachlich, beleidigend: jemand, der sich langsam fortbewegt und/oder allgemein langsam ist
[4] umgangssprachlich: eine gutaussehende Frau; Traumfrau
[5] Kosename für weibliche Personen
[6] Anatomie: Hörschnecke oder Innenohrschnecke
[7] Technik: Sonderform eines Zahnrades in einem Schneckengetriebe
[8] Musik: verzierter Schlussteil des Halses einiger Streichinstrumenten

Herkunft:

mittelhochdeutsch: snecke, snegge, ahd. sneggo, sleggo (jeweils noch maskulin, vgl. nhd. der Schneck). Wahrscheinlich verwandt mit ahd. snahhankriechen“ (vgl. Schnake).[1]
[4] Jugendsprache der 1970er Jahre[2]

Synonyme:

[1] wissenschaftlich: Gastropoda, Singular (selten): Gastropode
[1a] Gehäuseschnecke
[1b] Nacktschnecke
[3] Lahmarsch
[4] Göttin, Schnitte, Traumfrau, Zuckertorte
[5] siehe Verzeichnis:Deutsch/Kosewörter
[6] Cochlea, Gehörschnecke
[8] Geigenschnecke

Verkleinerungsformen:

Schneckchen, Schnecklein

Oberbegriffe:

[1] Gewebetier, Weichtier
[3] Schimpfwort für einen Menschen
[4, 5] Frau, Lebewesen, Mädchen, Mensch

Unterbegriffe:

[1a] Käferschnecke, Meeresschnecke, Napfschnecke, Purpurschnecke, Trägerschnecke, Weinbergschnecke, Wellhornschnecke
[1a] Kauri, Seehase, Seeohr
[1a, 2] Apfelschnecke
[1b] Ackerschnecke, Bananenschnecke, Egelschnecke, Tintenschnecke, Wegschnecke
[1b] Meerzitrone, Schnegel
[2] Kräuterschnecke, Lakritzschnecke, Puddingschnecke, Teigschnecke, Zimtschnecke
[4] Zuckerschnecke

Beispiele:

[1] „Man kennt über 43.000 Arten, das heißt, 78% aller bekannten Weichtiere sind Schnecken. Schnecken leben an Land und im Wasser.“[3]
[2]
[3] „Mach mal ein bisschen schneller, du lahme Schnecke! Ich will heute noch fertig werden!“
[4] „Seht euch mal diese süßen Schnecken an, Jungs!“
[5] „Ich bin wieder da, meine kleine Schnecke!
[6] Die Schnecke befindet sich im Labyrinth und enthält das Corti-Organ.
[7] In der Illustration sehen Sie Schnecke und Schneckenrad in Vorderansicht und Seitenansicht.
[8] Die Form der Schnecke ist typisch für das Vogtland, wodurch der Herkunftshinweis im Innern des Instruments auf den italienischen Geigenbauer Stradivari hinfällig wird. [4]

Redewendungen:

jemanden zur Schnecke machen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Fühler einer Schnecke, schleimige Schnecke
[3] lahme Schnecke, langsame Schnecke
[4] geile Schnecke, süße Schnecke
[6] knöcherne Schnecke

Wortbildungen:

schneckenartig
Schneckenblut, Schneckengabel, Schneckengetriebe, Schneckenhaus, Schneckenpfanne, Schneckenplage, Schneckenpost, Schneckenschleim, Schneckentempo, Schneckenzange, Schneckenzüchter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2, 6–8] Wikipedia-Artikel „Schnecke
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schnecke
[1–3, 6–8] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schnecke
[1, 2] canoo.net „Schnecke
[1–3, 6–8] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchnecke
[1, 2] The Free Dictionary „Schnecke
[1, 2, 4, 6–8] Duden online „Schnecke
[1, 4, 6–8] wissen.de – Wörterbuch „Schnecke

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 3-11-017474-X, DNB 965491013
  2. Von knorke bis gaga – die Entwicklung der Jugendsprache, Spiegel-Online vom 2. Juni 2008
  3. Wikipedia-Artikel „Schnecken
  4. Mit klingendem Namen. Abgerufen am 29. August 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schecke, Schrecke, Schnake