Horn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horn (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Horn die Hörner
Genitiv des Horns
des Hornes
der Hörner
Dativ dem Horn
dem Horne
den Hörnern
Akkusativ das Horn die Hörner
[1] ein Horn
[2] zweierlei Horn eines Nashorns
[6] traditionelles Horn

Worttrennung:

Horn, Plural: Hör·ner

Aussprache:

IPA: [hɔʁn]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔʁn

Bedeutungen:

[1] Musik: aus einer oder zwei kreisförmig gewundenen Röhren bestehendes Blechblasinstrument
[2] Anatomie: spitzer Auswuchs am Kopf einiger Tiere, zum Beispiel beim Rind oder beim Nashorn
[3] aus [2] hergestelltes Trinkgefäß
[4] Geographie: langgezogene und recht spitze Landformationen, hornförmig in das Meer ragend oder auch Bezeichnung für Gebirge
[5] Materialbezeichnung für [2]
[6] ein akustisches Signalgerät

Herkunft:

mittelhochdeutsch und althochdeutsch horn, verwandt mit Hirn, aus einer indoeuropäischen Wurzel im Sinn „Oberstes“ [1][2]

Verkleinerungsformen:

Hörnchen, Hörndl, Hörnlein

Oberbegriffe:

[1] Blasinstrument
[3] Trinkgefäß
[5] Material

Unterbegriffe:

[1] Alphorn, Jagdhorn
[4] Horn von Afrika, Kap Horn, Nonnenhorn, Lochner Horn
[6] Martinshorn, Nebelhorn, Posthorn

Beispiele:

[1] Ein aus zwei kreisförmig gewundenen Röhren bestehendes Horn wird „Doppelhorn“ genannt.
[2] Der Handel mit Hörnern ist auf diesem Markt verboten.
[3] Wikinger tranken aus dem Horn.
[4] Morgen wollen wir wandern und aufs Horn hoch.
[5] Dieser Anhänger ist aus Horn.
[6] Der Einsatz von Blaulicht und Horn geschieht im Rettungsdienst nach festen Regeln.

Redewendungen:

[2] den Stier bei den Hörnern packen, jemanden auf die Hörner nehmen, jemandem die Hörner aufsetzen, jemandem die Hörner zeigen, sich die Hörner abstoßen
[6] ins gleiche Horn blasen, ins gleiche Horn stoßen, ins gleiche Horn tuten, kräftig ins Horn stoßen

Wortbildungen:

[2] Einhorn, Hornvieh, Nashorn
[5] Hornbrille, Hornhaut

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Horn (Instrument)
[2] Wikipedia-Artikel „Horn
[1–6] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Horn“.
[1–2, 5–6] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Horn
[1–2, 5] canoo.net „Horn
[1–4, 6] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHorn
[1–2, 5–6] Duden online „Horn

Quellen:

  1. Duden online „Horn
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Horn

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Horn
(Horn)
die Horn
(Horn)
die Horns
Genitiv des Horn
des Horns
(Horns)
der Horn
(Horn)
der Horns
Dativ dem Horn
(Horn)
der Horn
(Horn)
den Horns
Akkusativ den Horn
(Horn)
die Horn
(Horn)
die Horns
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] Verteilung des Nachnamens Horn in Deutschland

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Horn“ – für männliche Einzelpersonen, die „Horn“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Horn“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Horn“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Horn, Plural: Horns

Aussprache:

IPA: [hɔʁn]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔʁn

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

Wohnstättenname zu mittelhochdeutsch horn „Horn, Vorsprung, vorspringende Spitze“ beziehungsweise dem zugehörigen Flurnamen[1][2]
Berufsübername zu Berufen, die mit dem tierischen Horn zu tun haben[1][2]
Herkunftsname zum Ortsnamen Horn[1][2]

Namensvarianten:

[1] Herndl, Hörndl, Horne, Hörnecke, Hornich, Hörnich, Hornig, Hörnle, Hörnlein

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Guildo Horn, deutscher Sänger

Wortbildungen:

Ahlhorn, Ballhorn, Barghorn, Beinhorn, Berghorn, Blankenhorn, Bockhorn, Boxhorn, Bredehorn, Buchhorn, Buschhorn, Dannhorn, Dockhorn, Düthorn, Ehrhorn, Eichhorn, Einhorn, Engelhorn, Ganzhorn, Giffhorn, Goldhorn, Horndasch, Hornbach, Hornbogen, Hornbruch, Horneck, Hornecker, Hornschuh, Kielhorn, Leschhorn, Mehlhorn, Menhorn ,Nordhorn, Penshorn, Plankenhorn, Prinzhorn, Schallhorn, Schelhorn, Schellhorn, Schierhorn, Schildhorn, Schöllhorn, Sellhorn, Silberhorn, Spitzhorn, Springhorn, Stenzhorn, Taphorn, Uhlhorn, Varnhorn, Wedhorn, Weghorn, Weisenhorn, Weißenhorn, Widenhorn, Wiggenhorn, Wursthorn, Ziegenhorn

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Horn
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 247
[1] Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München 2000, ISBN 3-423-03234-0, Seite 95
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 335
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 91
[1] Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4, Seite 258f.
[1] Albert Heintze; Paul Cascorbi (Herausgeber): Die Deutschen Familiennamen. geschichtlich, geographisch, sprachlich. 4. Auflage. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle a. d. S. 1914, Seite 179
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHorn

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 Max Gottschald: Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde. 6. Auflage. De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-018032-4
  2. 2,0 2,1 2,2 Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hort, Korn