Hirn

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hirn (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Hirn

die Hirne

Genitiv des Hirns
des Hirnes

der Hirne

Dativ dem Hirn
dem Hirne

den Hirnen

Akkusativ das Hirn

die Hirne

[2] Hirn vom Schwein

Worttrennung:

Hirn, Plural: Hir·ne

Aussprache:

IPA: [hɪʁn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hirn (Info)
Reime: -ɪʁn

Bedeutungen:

[1] Anatomie: kurz für: Gehirn
[2] Gastronomie: Gehirn von Schlachttieren als Lebensmittel
[3] bairisch umgangssprachlich: Teil des Gesichts zwischen Augenbrauen und Haaransatz; Stirn

Herkunft:

mittelhochdeutsch hirn(e) → gmh, althochdeutsch hirn(i) → goh, germanisch *hersnja- oder *herznja-, belegt seit dem 8. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Gehirn, Denkorgan
[2] Brägen/Bregen
[3] Stirn/Stirne

Oberbegriffe:

[1] Organ
[2] Innerei

Unterbegriffe:

[1] Endhirn, Großhirn, Hinterhirn, Kleinhirn, Mittelhirn, Stammhirn, Zwischenhirn
[1] Elektronik-Hirn, Spatzenhirn, Superhirn

Beispiele:

[1] Japanischen Forschern ist es nun gelungen, in das Hirn von an Parkinson erkrankten Affen Dopamin-Nervenzellen zu transplantieren, die aus embryonalen Stammzellen hervorgegangen sind.[2]
[1] „Ich spürte, wie mein Hirn langsam warmlief.“[3]
[2] Gebratenes Hirn erinnert geschmacklich an Leber, roh schmeckt es nussartig und hat einen metallischen Nachgeschmack.[4]
[3] In der Nacht vor Resis Hochzeit ist ihr ein riesiger Binkel auf dem Hirn gewachsen.

Redewendungen:

[1] ein Hirn wie ein Nudelsieb haben

Wortbildungen:

Adjektive: hirngeschädigt, hirnlos, hirnrissig, hirnverbrannt
Substantive: Blut-Hirn-Schranke, Hirnaktivität, Hirnareal, Hirnbereich, Hirnbatzl, Hirnbavese/Hirnpafese/Hirnpofese, Hirndunstkoch, Hirnederl/Hirnöderl, Hirnforscher, Hirnforschung, Hirngespinst, Hirnhaut, Hirnholz, Hirnkastl, Hirnkrankheit, Hirnlappen, Hirnregion, Hirnrinde, Hirnschädigung, Hirnschaden, Hirnschale, Hirnschmalz, Hirnschöberl, Hirnspalte, Hirnstamm, Hirntascherl, Hirntod, Hirntumor, Hirnverletzung, Hirnwindung, Hirnwurst

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2] Wikipedia-Artikel „Hirn
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hirn
[2] canoonet „Hirn
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHirn
[3] Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4 „Hirn“, Seite 176.
[1–3] Ludwig Zehetner: Bairisches Deutsch. Lexikon der deutschen Sprache in Altbayern. 4. Auflage. edition vulpes, Regensburg 2014, ISBN 3-939112-50-1 „Hirn“, Seite 189.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Hirn“, Seite 414.
  2. Quelle: archiv.tagesspiegel.de vom 05.01.2005, zitiert nach wortschatz.uni-leipzig.de
  3. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 94. Englisches Original 1994.
  4. Wikipedia-Artikel „Hirn