Koreanisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koreanisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ (das) Koreanisch das Koreanische
Genitiv (des) Koreanisch
(des) Koreanischs
des Koreanischen
Dativ (dem) Koreanisch dem Koreanischen
Akkusativ (das) Koreanisch das Koreanische

Anmerkung:

Die Form „das Koreanische“ wird nur mit bestimmtem Artikel verwendet. Die Form „Koreanisch“ wird sowohl mit als auch ohne bestimmten Artikel verwendet.

Worttrennung:

Ko·re·a·nisch, Singular 2: das Ko·re·a·ni·sche, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˌkoʁeˈaːnɪʃ], Singular 2: [ˌkoʁeˈaːnɪʃə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Koreanisch (Info)
Reime: -aːnɪʃ

Bedeutungen:

[1] Linguistik: von mehr als 78 Millionen Menschen in Nord- und Südkorea sowie in den an die Koreanische Halbinsel angrenzenden chinesischen Provinzen (vor allem Jilins Yanbian) gesprochene Sprache, deren genetische Zugehörigkeit unklar ist (isolierte Sprache), von manchen Forschern jedoch eine Verwandtschaft mit den altaischen Sprachen und/oder dem Japanischen sowie mit den austronesischen und dravidischen Sprachen vermutet wird

Abkürzungen:

[1] ISO 639-1: ko, ISO 639-2: kor

Herkunft:

Ableitung (Substantivierung) zum Adjektiv koreanisch durch Konversion (Nullableitung, syntaktische Umsetzung)

Oberbegriffe:

[1] isolierte Sprache

Beispiele:

[1] Ich spreche Koreanisch.
[1] Wie heißt das auf Koreanisch?
[1] „Des Weiteren hat das Koreanische im Vergleich zum Deutschen eine geringe Flexionsmorphologie. Im Koreanischen existieren kein Genus und kein Numerus.“[1]
[1] „Im Koreanischen konjugiert man das Verb nicht nach Person oder Zahl.“[2]
[1] „[…] Im Koreanischen gibt es nur die grammatische Kategorie TEMPUS im weiteren Sinne; aspektuelle Funktionen sind über Determinationen durch Kontext oder Situation verwirklicht.“[3]
[1] „»He, ihr da drüben! Habt ihr Hunger?«, riefen die Jungs auf Koreanisch.[4]

Wortbildungen:

Koreanischkurs

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Koreanische Sprache
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Koreanisch“ (Korpus)
[*] canoo.net „Koreanisch
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Koreanisch
[1] The Free Dictionary „Koreanisch
[1] Duden online „Koreanisch“, Duden online „Koreanische
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Koreanisch
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKoreanisch
[1] Hadumod Bußmann (Hrsg.), unter Mitarbeit von Hartmut Lauffer: Lexikon der Sprachwissenschaft. 4., durchgesehene und bibliografisch ergänzte Auflage. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-520-45204-7, DNB 990483797, Stichwort »Koreanisch«, Seite 377–378.
[1] Florian Coulmas: Koreanisch. In: Helmut Glück, Michael Rödel (Herausgeber): Metzler-Lexikon Sprache. 5., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 2016, ISBN 978-3-476-02641-5, Seite 374.

Quellen:

  1. Jin-Ae Bae; [m]it einem Geleitwort von HD Dr. Martina Hielscher-Fastabend und Prof. Dr. Gert Rickheit: Agrammatismus im Koreanischen. 1. Auflage. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden 2004, ISBN 978-3-8244-4577-6, Seite 3 (Zitiert nach Google Books).
  2. Hye-Sook Park: PONS lernen & üben Koreanisch. Der direkte Weg zur Sprache. Mit Audio-CD. 1. Auflage. PONS, Stuttgart 2006, ISBN 978-3-12-560743-9, Seite 62 (Zitiert nach Google Books).
  3. Kang-Ho Lie: Verbale Aspektualität im Koreanischen und im Deutschen mit besonderer Berücksichtigung der aspektuellen Verbalperiphrasen. De Gruyter, Berlin/Boston 2012 [©1991] (Linguistische Arbeiten ; 255, ISSN 0344-6727), ISBN 978-3-11-135651-8, Seite 81 (Zitiert nach Google Books; Erstausgabe im Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1991).
  4. Yeonmi Park: Mut zur Freiheit. Meine Flucht aus Nordkorea. 1. Auflage. Wilhelm Goldmann Verlag, München 2015 (Originaltitel: In Order To Live, übersetzt von Pociao, Sabine Herting, Jörn Ingwersen), ISBN 978-3-641-17879-6, Seite [ohne Seitenzahl] (E-Book; zitiert nach Google Books).