Liebe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 23. Woche
des Jahres 2009 das Wort der Woche.

Liebe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Liebe

die Lieben

Genitiv der Liebe

der Lieben

Dativ der Liebe

den Lieben

Akkusativ die Liebe

die Lieben

[1] das Herz als Symbol der Liebe

Worttrennung:

Lie·be, Plural: Lie·ben

Aussprache:

IPA: [ˈliːbə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Liebe (Info)
Reime: -iːbə

Bedeutungen:

[1] kein Plural: inniges Gefühl der Zuneigung für jemanden oder für etwas
[2] kein Plural: sexuell oder erotisch motivierte Neigung zu jemandem oder zu einer Sache
[3] kein Plural: Geschlechtsakt; Akt der körperlichen Vereinigung in Folge von [2]
[4] umgangssprachlich: Liebschaft
[5] ohne Plural: innige und gefühlsbetonte Beziehung zu einer Sache, einer Idee, einem Ziel oder Ähnlichem
[6] ohne Plural, mit der Präposition mit: unter Aufbietung großer Sorgfalt und Anteilnahme
[7] ohne Plural: Freundschaftsdienst, Gefälligkeit
[8] umgangssprachlich: Mensch/Person, den man liebt

Herkunft:

als Abstraktbildung zum Adjektiv lieb aus den althochdeutschen Begriffen liubī (9. Jahrhundert) und lioba (11. Jahrhundert) entstanden, die im Mittelhochdeutschen zu liebe wurden. Dies stand für Wohlgefallen für oder durch etwas, das Liebsein oder Liebhaben, Gunst und Freundlichkeit. Erst im 15. oder 16. Jahrhundert bekam das Wort die heutige Bedeutung und verdrängte den älteren Ausdruck Minne.[1]

Synonyme:

[1] Leidenschaft, Neigung
[3] Beischlaf, Geschlechtsakt, Koitus, Sex

Gegenwörter:

[1] Abneigung, Ekel, Gleichgültigkeit, Hass

Oberbegriffe:

[1] Emotion, Gefühl, Gefühlsregung

Unterbegriffe:

[1] Affenliebe, Eigenliebe, Elternliebe, Feindesliebe, Freiheitsliebe, Gegenliebe, Hassliebe, Kindesliebe, Knabenliebe, Jugendliebe, Menschenliebe, Mutterliebe, Nächstenliebe, Selbstliebe, Sommerliebe, Tierliebe, Vaterliebe, Vorliebe

Beispiele:

[1] Die Liebe überwindet alle Grenzen.
[1] „Die Liebe ist in der Literatur ausreichend dargestellt worden, ihren Schilderungen kann nichts Neues hinzugefügt werden.“[2]
[2] homosexuelle Liebe, lesbische Liebe
[3] Sie machten Liebe, ohne an die Konsequenzen zu denken.
[4] Seine Lieben sind wohlbekannt.
[5] Eberhards Liebe zu seiner Modelleisenbahn ist ungebrochen.
[5] Mit viel Liebe zum Detail hat Irmi ihr Haus renoviert.
[6] Jeden Tag kümmert Gertrude sich mit viel Liebe um ihren Kräutergarten.
[7] Erweise mir die Liebe und kaufe für mich ein.
[8] Johannes war meine erste Liebe.

Redewendungen:

[1] der Liebe keinen Abbruch tun - nichts ausmachen
[1] etwas mit dem Mantel der Liebe zudecken
[1] jemanden vor Liebe fressen können
[1] nicht die wahre Liebe sein
[1] von Luft und Liebe leben
[1] wo die Liebe hinfällt

Sprichwörter:

[1] Liebe macht blind = die emotionalen und körperlichen Auswirkungen des Verliebtseins bewirken, dass die Wahrnehmung so getrübt ist, dass man z.B. negative Seiten der geliebten Person gar nicht mehr wahrnehmen kann oder will.
[1] Liebe geht durch den Magen = durch den Genuss einer schönen („mit Liebe zubereiteten“) Mahlzeit soll sich die Zuneigung zur Köchin oder zum Koch steigern.
[1] alte Liebe rostet nicht
[7] Eine Liebe ist der anderen wert

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bei aller Liebe, endlose Liebe, echte Liebe, ewige Liebe, Liebe empfinden, Liebe auf den ersten Blick, Liebe und Grießschmarren, platonische Liebe, unendliche Liebe, unerfüllte Liebe, unerschütterliche Liebe, unglückliche Liebe, unsterbliche Liebe, wahre Liebe, zärtliche Liebe
[3] Liebe machen
[5] Liebe zum Detail
[8] erste Liebe, große Liebe, letzte Liebe

Wortbildungen:

Adjektive: lieb, liebebedürftig, liebedienerisch, liebestoll, liebevoll, lieblos
Substantive: Geliebte, Geliebter, Liebedienerei, Liebelei, Liebesabenteuer, Liebesaffäre, Liebesakt, Liebesapfel, Liebesbedürfnis, Liebesbeweis, Liebesbeziehung, Liebesbrief, Liebesdichtung, Liebesdienerin, Liebesdienst, Liebesdinge, Liebesentzug, Liebeserklärung, Liebeserlebnis, Liebesfilm, Liebesgedicht, Liebesgeschichte, Liebesgott, Liebesgöttin, Liebesheirat, Liebeskomödie, Liebeskugeln, Liebeskummer, Liebeskunst, Liebesleben, Liebeslied, Liebeslohn, Liebeslyrik, Liebesmüh, Liebesmühe, Liebesnacht, Liebesnest, Liebespaar, Liebespärchen, Liebespein, Liebesperlen, Liebesqual, Liebesrausch, Liebesroman, Liebesschloss, Liebesschwur, Liebesspiel, Liebesszene, Liebestat, Liebestod, Liebestöter, Liebestrank, Liebesverhältnis, Liebesverlust, Liebeswahn, Liebeswerben, Liebeszauber, Liebhaber, Liebling, Verliebtheit
Verben: lieben, verlieben

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Liebe
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Liebe
[1–3, 7, 8] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Liebe
[*] canoo.net „Liebe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonLiebe
[1–8] Duden online „Liebe
[1–3, 5, 7, 8] wissen.de – Wörterbuch „Liebe
[1, 2] wissen.de – Lexikon „Liebe
[1–3, 8] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Liebe
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Liebe
[*] Wikiquote: Zitate zum Thema „Liebe
[1–3, 4–8] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „Liebe“, Seite 1018

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, unter „lieb“, Seite 799
  2. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 221.

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Liebe

Genitiv der Liebe

Dativ der Liebe

Akkusativ die Liebe

Worttrennung:

Lie·be, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈliːbə]
Hörbeispiele:
Reime: -iːbə

Bedeutungen:

[1] Fluss in Polen; deutscher Name der Liwa, rechter Nebenfluss des Nogat
[2] Fluss in PL; deutscher Name der Liwna, rechter Nebenfluss der Guber

Beispiele:

[1, 2] Wir überquerten die Liebe.
[1, 2] Die Kinder versuchten, in der Liebe zu baden.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1, 2] die Liebe mündet, in die Liebe mündet, die Liebe durchfließt, die Liebe führt Hochwasser/Niedrigwasser, das Wasser der Liebe ist eisig/kalt/warm und sauber/klar/schmutzig, die Liebe überqueren, an der Liebe sitzen, an der Liebe rasten, an der Liebe liegen, in der Liebe schwimmen

Wortbildungen:

[1, 2] Liebelauf, Liebequelle, Liebemündung, Liebeufer, Liebewasser

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Liwa (Nogat)
[1] Lage der Mündung der Liebe auf opentopomap.org (Mitte des Browserfensters)
[2] Wikipedia-Artikel „Liwna
[2] Lage der Mündung der Liebe auf opentopomap.org (Mitte des Browserfensters)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Diebe, Hiebe, lebe, lieb, lieben, lieber, Liede, liefe, Liegen, liege, Libido, Siebe, siebe
Anagramme: Beile