Anteilnahme

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anteilnahme (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Anteilnahme

Genitiv der Anteilnahme

Dativ der Anteilnahme

Akkusativ die Anteilnahme

Worttrennung:

An·teil·nah·me, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈantaɪ̯lˌnaːmə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anteilnahme (Info)

Bedeutungen:

[1] Teilnahme an dem Gefühl / den Gefühlen eines Anderen

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 19. Jahrhundert belegt.[1] Ersetzt womöglich älteres Anteilnehmung.[2]
Zusammenbildung aus der Wortverbindung Anteil nehmen, wobei anteil bereits mittelhochdeutsch belegt ist.[3]
[1] „Nur Scharlatane des Gewerbes spielten ihren Kunden tiefe Anteilnahme vor; die guten Juristen, auch wenn sie Anteil nahmen, verhielten sich sachlich, zurückhaltend, erweckten keine Hoffnungen.“[4]

Synonyme:

[1] Mitgefühl

Beispiele:

[1] Hiermit drücken wir Ihnen unsere Anteilnahme am tragischen Tod Ihres Sohnes aus.
[1] „Doch fast so rasch, wie das Attentat in Sarajevo die Gemüter erregt und Anteilnahme mit dem Schicksal des wichtigsten deutschen Verbündeten geweckt hatte, verflüchtigte sich das Thema wieder aus den alltäglichen Gesprächen.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Anteilnahme bezeugen, Anteilnahme ausdrücken

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Anteilnahme
[*] canoonet „Anteilnahme
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAnteilnahme
[1] The Free Dictionary „Anteilnahme
[1] Duden online „Anteilnahme

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Teil“.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Teil.
  3. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1995, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Teil“.
  4. Alfred Andersch: Winterspelt. Roman. Diogenes, Zürich 1974, ISBN 3-257-01518-6, Seite 318.
  5. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 18.