Kalk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalk (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Kalk die Kalke
Genitiv des Kalkes
des Kalks
der Kalke
Dativ dem Kalk
dem Kalke
den Kalken
Akkusativ den Kalk die Kalke

Worttrennung:

Kalk, Plural: Kal·ke

Aussprache:

IPA: [kalk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kalk (Info)
Reime: -alk

Bedeutungen:

[1] ein Rohstoff im Baugewerbe
[2] ein Salz der Kohlensäure
[3] in Knochen enthaltenes Kalzium
[4] Material zum Düngen

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kalc, althochdeutsch kalc, „Kalk“; aus dem lateinischen Substantiv calx, Genitiv: calcis → la „Stein, Kalk“; aus griechisch: χάλιξ (chalix) → grcKies, Kalkstein“; das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt[1][2]

Unterbegriffe:

[1] Maurerkalk, Muschelkalk

Beispiele:

[1] Der Sack mit Kalk wiegt einen Zentner.
[1] „Die Wände waren gekalkt, doch unter dem Kalk erkannte man dort, wo der Anstrich abgeblättert war, wieder die hellblaue Farbe von Kuźnice.“[3]
[3] Mangel an Kalk hat eine Schwächung der Knochen zur Folge.
[4] Der Bauer streut heute Kalk auf den Acker.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] Kalk streuen

Wortbildungen:

Kalkbrennerei, Kalkstein, Kalksteinbruch
kalken

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kalk
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kalk
[*] canoo.net „Kalk
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKalk
[1, 3] The Free Dictionary „Kalk
[1-3] Duden online „Kalk

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 380.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 462.
  3. Janosch: Polski Blues. Roman. Goldmann, München 1991, ISBN 978-3-442-30417-2, Seite 102.


Substantiv, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Kalk
Genitiv (des Kalk)
(des Kalks)

Kalks
Dativ (dem) Kalk
Akkusativ (das) Kalk

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Kalk“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Kalk, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kalk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kalk (Info)
Reime: -alk

Bedeutungen:

[1] ein Kölner Stadtteil

Beispiele:

[1] Die Straße ist im Stadtteil Kalk.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Köln-Kalk
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKalk

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kaik