sich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

sich (Deutsch)[Bearbeiten]

Reflexivpronomen[Bearbeiten]

Worttrennung:

sich, Plural: sich

Aussprache:

IPA: [zɪç] oder Süddeutsch [sɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild sich (Info)
Reime: -ɪç

Bedeutungen:

[1] Reflexivpronomen der dritten Person Singular
[2] Reflexivpronomen der dritten Person Plural
[3] den jeweils anderen aus derselben Gruppe

Herkunft:

Das Reflexivpronomen lässt sich ausgehend von mittelhochdeutsch sich → gmh und althochdeutsch sih → goh über germanisch *sek(e) (vergleiche gotisch sik → got und altnordisch sik → non) auf indogermanisch *se– mit derselben Bedeutung zurückführen; aus der gleichen Wurzel gingen auch lateinisch se → la und altkirchenslawisch  → cu mit selbiger Bedeutung hervor[1]

Synonyme:

[3] einander

Beispiele:

[1] Er ist sich seiner Sache sicher.
[2] Sie bereiten sich auf die Meisterschaft vor.
[2] „Offene Brandwunden sind ein idealer Nährboden für Bakterien und infizieren sich oft.“[2]
[3] „Sie töten und sie lieben sich“ – (Buchtitel von Vitus B. Dröscher)

Redewendungen:

an sich
an und für sich
aus sich heraus
für sich
von sich aus

Sprichwörter:

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich

Übersetzungen[Bearbeiten]

 
Dialektausdrücke:
  • Niedersächsisch: [1–3] sick, seck
  • Schwäbisch: [?] si, se

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Reflexivpronomen
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „sich“.
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „sich
[1–3] canoo.net „sich
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonsich
[1, 2] The Free Dictionary „sich
[1–3] Duden online „sich
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „sich

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „sich“ auf wissen.de
  2. beobachter.ch: Medgate zu Verbrennungen: Wasser ja, Eis nein. 20. Dezember 2006, abgerufen am 8. Januar 2016.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: sicher, siech, zig
Anagramme: Ichs, Schi