il-

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

il-, Il- (Deutsch)[Bearbeiten]

Präfix[Bearbeiten]

Alternative Schreibweisen:

Normalform: in-, In-
angeglichen vor m, b, p: im-, Im-; angeglichen vor r: ir-, Ir-

Worttrennung:

il-

Aussprache:

IPA: [ɪl]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] in Zusammensetzungen mit Fremdwörtern aus dem Lateinischen, vor l: verneinend, negativ belegend
[2] in Zusammensetzungen mit Fremdwörtern aus dem Lateinischen, vor l: ein-, hinein-

Herkunft:

[1] vom indogermanischen: *en-, über lateinisch: in- → la = un-, nicht [1]
[2] von lateinisch in- → la = ein-, hinein-[2] [3]

Sinnverwandte Wörter:

[1] a-, nicht, nicht-, non-, un-
[2] ein-, hinein-

Beispiele:

[1] Ist etwas illegal, dann entspricht es nicht der Gesetzeslage.
[2] Wird ein Kunstgegenstand illuminiert, dann wird er auf festliche Art beleuchtet.

Wortbildungen:

siehe ausschließlich: Thesaurus:in-, der Ableitungen zu il-, im-, in- und ir- enthält

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Liste lateinischer Präfixe
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „in-
[1, 2] canoo.net „in“ (Derivation); Canoo, -il

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 361
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 361
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 437



Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

eal, ile, ill, ill-