Gefahr

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gefahr (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Gefahr die Gefahren
Genitiv der Gefahr der Gefahren
Dativ der Gefahr den Gefahren
Akkusativ die Gefahr die Gefahren
[1] Verkehrszeichen für Gefahr

Worttrennung:

Ge·fahr, Plural: Ge·fah·ren

Aussprache:

IPA: [ɡəˈfaːɐ̯], Plural: [ɡəˈfaːʀən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gefahr (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Gefahren (österreichisch) (Info)
Reime: -aːɐ̯

Bedeutungen:

[1] die Möglichkeit, dass Schaden oder eine Verletzung entsteht

Herkunft:

bezeugt im Mittelhochdeutschen gevāre „Hinterlist, Betrug“, das seinerseits auf das Althochdeutsche fāra „Nachstellung; Hinterlist“ und letztlich auf germanisch *færō „Nachstellung, Gefahr“ zurückgeht. Die ältere Form ist seit dem 9., die heutige seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1]

Synonyme:

[1] Bedrohung, Bedrängnis, Gefährdung, Gefährlichkeit, Risiko, Unsicherheit

Gegenwörter:

[1] Sicherheit

Oberbegriffe:

[1] Unheil

Unterbegriffe:

[1] Abstiegsgefahr, Absturzgefahr, AIDS-Gefahr, Anschlagsgefahr, Ansteckungsgefahr, Blitzgefahr, Brandgefahr, Bruchgefahr, Einsturzgefahr, Erstickungsgefahr, Erdbebengefahr, Explosionsgefahr, Feuergefahr, Fluchtgefahr, Gesundheitsgefahr, Gewittergefahr, Glatteisgefahr, Glättegefahr, Hauptgefahr, Hochwassergefahr, Infektionsgefahr, Inflationsgefahr, Insolvenzgefahr, Krebsgefahr, Kriegsgefahr, Lawinengefahr, Lebensgefahr, Rückfallgefahr, Rückschlagsgefahr, Rutschgefahr, Selbstmordgefahr, Seuchengefahr, Sicherheitsgefahr, Staugefahr, Sturzgefahr, Suchtgefahr, Suizidgefahr, Terrorgefahr, Terrorismusgefahr, Todesgefahr, Torgefahr, Überflutungsgefahr, Überhitzungsgefahr, Überschwemmungsgefahr, Übertragungsgefahr, Unfallgefahr, Verdunklungsgefahr, Verletzungsgefahr, Verwechslungsgefahr, Waldbrandgefahr, Wiederholungsgefahr

Beispiele:

[1] Viele fürchten die Gefahr der Atomkraftwerke.
[1] Die größte Gefahr im Leben ist, daß man zu vorsichtig wird. (Alfred Adler)
[1] „Bald kennen die Steuermänner die Strömungen und Gefahren auf der Fahrt zwischen Nordeuropa und Island besser, ist die Route weniger risikoreich als zuvor.“[2]

Redewendungen:

[1] der Gefahr ins Auge sehen (mutig o. tapfer sein)
[1] Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um (Wer aus eigenem Antrieb eine Gefährdung in Kauf nimmt, muss sich nicht wundern, wenn ihm ein Schaden daraus entsteht)
[1] Es ist Gefahr in Verzug. (Ein Unheil droht, eine Gefahr besteht)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Gefahr abwenden, Gefahr laufen; in Gefahr begeben, in Gefahr bringen, in Gefahr schweben, in Gefahr sein, der Gefahr entgegentreten, Gefahr in Kauf nehmen, drohende Gefahr
[1] auf eigene Gefahr, Gefahr für die Gesellschaft, Gefahr für die Gesundheit
[1] auf die Gefahr hin, dass...

Wortbildungen:

gefährden, gefahrdrohend, Gefahrenbereich, Gefahrengebiet, Gefahrengemeinschaft, Gefahrengrenze, Gefahrenherd, Gefahrenpunkt, Gefahrenquelle, Gefahrenstelle, gefahrenträchtig, gefahrenscheu, Gefahrenzone, Gefahrenlage, Gefahrenzulage, Gefahrgut, gefährlich, gefahrlos, Gefahrstelle, gefahrverkündend, gefahrvoll, ungefährlich


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gefahr
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Gefahr
[1] Goethe-Wörterbuch „Gefahr
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gefahr
[1] canoo.net „Gefahr
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGefahr

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gefahr“, Seite 337.
  2. Johannes Schneider: Die Siedler der Eisinsel. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 102-112, Zitat Seite 107.

Ähnliche Wörter:

gewahr, Gefach, Gefährt