Militär

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Militär (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Militär
Genitiv des Militärs
des Militäres
Dativ dem Militär
dem Militäre
Akkusativ das Militär

Worttrennung:

Mi·li·tär, kein Plural

Aussprache:

IPA: [miliˈtɛːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] die bewaffneten Streitkräfte eines Staates

Abkürzungen:

[1] Mil.

Herkunft:

von dem französischen militaire → fr, aus lateinischem militaris → la (den Kriegsdienst betreffend), von miles → la (Soldat); seit dem 18. Jahrhundert belegt [1]

Synonyme:

[1] Armee

Sinnverwandte Wörter:

[1] Barras, Streitmacht

Gegenwörter:

[1] Zivilbevölkerung

Beispiele:

[1] Das Militär ist für die Verteidigung eines Staates zuständig.
[1] „Koblenz blieb somit weitgehend beschränkt auf seine Funktion als Standort der Verwaltung und des Militärs, als Verkehrsknotenpunkt und Handelszentrum sowie als Versorgungsmittelpunkt für das ländliche Umland.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

das Militär unterstützt / stürzt / riegelt ab / umstellt / belagert
das Militär in Alarmbereitschaft versetzen
das französische / israelische / russische / türkische Militär

Wortbildungen:

Militärabkommen, Militärakademie, Militäraktion, Militärarzt, Militärattaché, Militärbasis, Militärberater, Militärblock, Militärbudget, Militärbündnis, Militärdienst, Militärdiktatur, Militäreinsatz, Militäretat, Militärexperte, Militärfahrzeug, Militärflughafen, Militärflugzeug, Militärgefängnis, Militärgeistliche/Militärgeistlicher, Militärgericht, Militärhubschrauber, Militaria, Militarismus, Militarist, Militärjustiz, Militärkonvoi, Militärlager, Militärlazarett, Militärmarsch, Militärmaschine, Militärmusik, Militäroperation, Militärpfarrer, Militärpilot, Militärpolizei, Militärputsch, Militärregierung, Militärschlag, Militärseelsorge, Militärsprecher, Militärstaat, Militärwesen, Militärzeit
militärisch
militarisieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Militär
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „[1]
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Militär
[1] canoo.net „Militär
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMilitär
[1] The Free Dictionary „Militär
[1] Duden online „Militär_Heer_Soldateska_Armee

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Militär“.
  2. Günter Thieme, Hans Dieter Laux: Koblenz - Bevölkerung und Siedlung von der Römerzeit bis in die Gegenwart. In: Thomas Brühne, Stefan Harnischmacher (Herausgeber): Koblenz und sein Umland. Eine Auswahl geographischer Exkursionen. Bouvier, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03338-1, Seite 9-21, Zitat Seite 12.


Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Militär die Militärs
Genitiv des Militärs der Militärs
Dativ dem Militär
dem Militäre
den Militärs
Akkusativ den Militär die Militärs

Worttrennung:

Mi·li·tär, Plural: Mi·li·tärs

Aussprache:

IPA: [miliˈtɛːɐ̯], Plural: [miliˈtɛːɐ̯]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛːɐ̯

Bedeutungen:

[1] eine Person, die zu einer Einheit der Streitkräfte eines Landes gehört

Sinnverwandte Wörter:

[1] Offizier, Soldat

Beispiele:

[1] Die Uniform dieses Militärs ist mir nicht bekannt.
[1] „Auf der anderen Seite waren es natürlich besonders Militärs, die die immer länger werdende Friedenszeit nach 1871 mit zunehmender Nervosität erlebten […].“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Militär
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Militär
[1] canoo.net „Militär
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMilitär
[1] The Free Dictionary „Militär
[1] Duden online „Militär_Offizier

Quellen:

  1. Stig Förster: Im Reich des Absurden: Die Ursachen des Ersten Weltkrieges. In: Bernd Wegner (Herausgeber): Wie Kriege entstehen. Zum historischen Hintergrund von Staatenkonflikten. 2., durchgesehene Auflage. Ferdinand Schönigh, Paderborn 2003, ISBN 3506744739, Seite 219.