Freiheit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Freiheit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Freiheit die Freiheiten
Genitiv der Freiheit der Freiheiten
Dativ der Freiheit den Freiheiten
Akkusativ die Freiheit die Freiheiten

Worttrennung:

Frei·heit, Plural: Frei·hei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈfʀaɪ̯haɪ̯t], Plural: [ˈfʀaɪ̯haɪ̯tn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Freiheit (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Freiheiten (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] kein Plural: Zustand, bei dem jemand von allen Zwängen und Pflichten frei ist
[2] in Freiheit: in der freien Natur; nicht eingesperrt
[3] Recht, das jemandem zusteht

Herkunft:

Substantivierung des Adjektivs frei durch die Nachsilbe -heit. Im Althochdeutschen existierten parallel zwei Formen – frituom und friheit, im Mittelhochdeutschen – vrîtuom und vrîheit. Im Neuhochdeutschen trifft man schon nur freiheit.

Anmerkung:

Auch die Ableitungen von frei in seinen anderen Bedeutungen und von -frei werden mit -heit substantiviert, z. B. Schadenfreiheit oder Lernmittelfreiheit

Synonyme:

[1] Unabhängigkeit, Ungebundenheit

Gegenwörter:

[1] Abhängigkeit, Fremdbestimmung, Gebundenheit
[2] Gefangenschaft, Unfreiheit

Oberbegriffe:

[3] Recht

Unterbegriffe:

[1] Beinfreiheit, Bekenntnisfreiheit, Bewegungsfreiheit, Gewissensfreiheit, Glaubensfreiheit, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Redefreiheit, Religionsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Wahlfreiheit
[?] Abbildungsfreiheit, Assoziationsfreiheit, Auswanderungsfreiheit, Baufreiheit, Denkfreiheit, Domfreiheit, Druckfreiheit, Ellbogenfreiheit, Entscheidungsfreiheit, Entschlussfreiheit, Ermessensfreiheit, Gebührenfreiheit, Gedankenfreiheit, Geistesfreiheit, Geruchsfreiheit, Gewerbefreiheit, Grundfreiheit, Handelsfreiheit, Handlungsfreiheit, Informationsfreiheit, Koalitionsfreiheit, Kultusfreiheit, Kunstfreiheit, Lernfreiheit, Lehrmittelfreiheit, Narrenfreiheit, Niederlassungsfreiheit, Pressfreiheit, Schulgeldfreiheit, Unternehmensfreiheit, Vereinigungsfreiheit, Vereinsfreiheit, Vertragsfreiheit, Willensfreiheit, Wissensfreiheit

Beispiele:

[1] „Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“[1]
[2] Nach dreijähriger Haft ist er wieder in Freiheit.
[3] Sie haben bei uns mehr Freiheiten als anderswo.

Redewendungen:

Freiheit! Gleichheit! Brüderlichkeit! (aus der frz. Revolution)

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] sich Freiheiten herausnehmen

Wortbildungen:

freiheitlich, freiheitliebend, Freiheitsbedürfnis, Freiheitsbegriff, Freiheitsberaubung, Freiheitsbeschränkung, Freiheitsbestrebung, Freiheitsbrief, Freiheitsdichter, Freiheitsdrang, Freiheitsdressur, Freiheitsdurst, Freiheitsentziehung, Freiheitsentzug, freiheitsfeindlich, Freiheitsgedanke, Freiheitsgedicht, freiheitsgefährdend, Freiheitsgrad, Freiheitsheld, Freiheitsideal, Freiheitsidee, Freiheitskampf, Freiheitskämpfer, Freiheitskrieg, Freiheitsliebe, freiheitsliebend, Freiheitsraum, Freiheitsrecht, Freiheitssehnsucht, Freiheitssinn, Freiheitsstatue, Freiheitsstrafe, Freiheitswille

Übersetzungen[Bearbeiten]

Übersetzungen (Antike Sprachen)[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Freiheit
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Freiheit
[1] Goethe-Wörterbuch „Freiheit
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Freiheit
[1] canoo.net „Freiheit
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonFreiheit
[1-3] Duden online „Freiheit
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Ähnliche Wörter:

Freizeit

Quellen:

  1. Rosa Luxemburg: Gesammelte Werke. Band 4: August 1914 – Januar 1919, Dietz Verlag, Berlin 1987, Seite 359