Baum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 51. Woche
des Jahres 2005 das Wort der Woche.

Baum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Referenzen für Bedeutung [2]


Singular Plural
Nominativ der Baum die Bäume
Genitiv des Baums
des Baumes
der Bäume
Dativ dem Baum
dem Baume
den Bäumen
Akkusativ den Baum die Bäume
[4] Geschmückter Weihnachtsbaum
[3] Entscheidungsbaum für das Ziegenproblem

Worttrennung:

Baum, Plural: Bäu·me

Aussprache:

IPA: [baʊ̯m]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Baum (Info)
Reime: -aʊ̯m

Bedeutungen:

[1] Botanik: aus Wurzel, Stamm, Krone, Rinde, Ast, Zweig, Blatt, Laub bestehende Gehölzpflanze
[2] etwas nach der Form von [1] Hergestelltes, Errichtetes, Genutztes
[3] etwas der Struktur von [1] Nachgebildetes
[a] Graphentheorie: kreisfreier, zusammenhängender Graph
[4] umgangssprachlich: Weihnachtsbaum
[5] waagerechte Stange am Ende (meist unteren) eines Segels

Herkunft:

mittelhochdeutsch und althochdeutsch boum, altnordisch baðmr, gotisch bagms, Ursprung ungewiss[1][2]

Verkleinerungsformen:

Bäumchen, Bäumlein

Oberbegriffe:

[1] Gehölz, Gewächs, Holzgewächs, Pflanze
[3] Hierarchie, Struktur
[5] Takelage

Unterbegriffe:

[1] Affenbrotbaum, Alleebaum, Ahornbaum, Apfelbaum, Apfelsinenbaum, Aprikosenbaum, Birnbaum, Blauglockenbaum, Bonsai, Buche, Buchsbaum, Eichbaum, Eiche, Esche, Feigenbaum, Fichte, Föhre, Formbaum, Götterbaum, Granatapfelbaum, Gummibaum, Kastanienbaum, Kiefer, Kirschbaum, Kirschenbaum, Laubbaum, Lebensbaum, Linde, Mahagonibaum, Mammutbaum, Mandelbaum, Mangobaum, Maulbeere, Nadelbaum, Nussbaum, Obstbaum, Ölbaum, Olivenbaum, Palme, Pappel, Pflaumenbaum, Pinie, Quittenbaum, Tanne, Tannenbaum, Teakbaum, Trompetenbaum, Vogelbeere, Vogelbeerbaum, Wacholderbaum, Weidenbaum, Zitronenbaum, Zwergbaum, Zwetschgenbaum
[2] Duftbaum, Einbaum, Felgenbaum, Galgenbaum, Hebebaum, Kabelbaum, Kletterbaum, Lichterbaum, Maibaum, Mastbaum, Richtbaum, Schellenbaum, Schlagbaum, Totenbaum
[3] Benutzerbaum, Eigenschaftsbaum, Entscheidungsbaum, Hierarchiebaum, Objektbaum, Stammbaum, Strukturbaum, Verzeichnisbaum
[3a] Anwendungsbaum, B-Baum, B*-Baum, Binärbaum, Binominalbaum, Spannbaum, Übergangsbaum, Zustandsübergangsbaum
[4] Christbaum, Weihnachtsbaum (Tannenbaum)
[5] Besanbaum, Gaffelbaum, Großbaum
[*] indifferent: Freiheitsbaum, Maibaum, Narrenbaum, Pfingstbaum, Purzelbaum, Traumzauberbaum, Wunderbaum, Zauberbaum

Beispiele:

[1] „Zwischen den steilen, unfruchtbaren Kalkbergen weite, hüglige Täler, alles bebaut, aber fast kein Baum.“ (Johann Wolfgang von Goethe: „Italienische Reise / Sizilien“)
[1] hinter dem Baum sitzen, vom Baum der Erkenntnis essen, oben auf dem Baum wachsen, einen Baum umlegen, ein Herz in einen Baum ritzen, wie der Baum so die Früchte,
[2] einen Baum aufstellen
[3] den Eintrag im Baum markieren
[4] „Der Baum brannte, das Zimmer war von Duft und Glanz erfüllt; es war nun wirklich Weihnachten geworden.“ (Theodor Storm: Novellen. Unter dem Tannenbaum)
[5] Der Baum wird nach dem Segel benannt, das an ihm befestigt ist; so heißt der Baum, der das Großsegel hält, Großbaum, und der Baum des Besansegels Besanbaum.

Redewendungen:

alt wie ein Baum sein
Baum der Erkenntnis
Bäume ausreißen können
Bäume wachsen nicht in den Himmel
den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen
Einen alten Baum versetzt man nicht (Sprichwort)
zwischen Baum und Borke stehen - in einem schwerem Dilemma sein.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Baum erklettern, Baum fällen, Baum pflanzen, Baum setzen, blühender Baum, junger Baum, kahler Baum, toter Baum, verdorrter Baum

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien: [1] baumarm, baumartig, baumgesäumt, baumkantig, baumlang, baumlos, baumreich, baumstark
Substantive:
[1] Baumaffe, Baumallee, Baumarbeit, Baumbestand, Baumblüte, Baumfalke, Baumfarn, Baumfeind, Baumfreund, Baumgarten, Baumgrenze, Baumgruppe, Baumharz, Baumhasser, Baumhaus, Baumhöhle, Baumknospe, Baumkrone, Baumkuchen, Baumkultur, Baumlaube, Baumläufer, Baumlaus, Baummarder, Baummesser, Baummoos, Baumpfahl, Baumpflanzung, Baumreihe, Baumrinde, Baumsäge, Baumschere, Baumschnitt, Baumschule, Baumschutz, Baumstamm, Baumsteckling, Baumstrunk, Baumstumpf, Baumtrieb, Baumwachs, Baumwiese, Baumwipfel, Baumwolle, Baumwurzel, Baumzucht, Purzelbaum
[2] Baumfock, Baumgalgen
[3] Baumdiagramm, Baumschema, Baumstruktur
Verben: [1] aufbäumen, baumeln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 4] Wikipedia-Artikel „Baum
[1, 3] canoo.net „Baum
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Baum
[1, 3, 4] Goethe-Wörterbuch „Baum
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Baum“.
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBaum
[3a] Wikipedia-Artikel „Baum (Graphentheorie)
[1] The Free Dictionary „Baum
[1, 3a, 4] Duden online „Baum
[1, 5] wissen.de – Wörterbuch „Baum

Quellen:

  1. Duden online „Baum
  2. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Baum

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Baum
(Baum)
die Baum
(Baum)
die Baums
Genitiv des Baum
des Baums
(Baums)
der Baum
(Baum)
der Baums
Dativ dem Baum
(Baum)
der Baum
(Baum)
den Baums
Akkusativ den Baum
(Baum)
die Baum
(Baum)
die Baums
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Baum“ – für männliche Einzelpersonen, die „Baum“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Baum“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Baum“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Baum, Plural: Baums

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Familienname, Nachname

Herkunft:

  1. Übername, der Namensträger hatte die Statur eines Baumes oder dem Baum nachgesagte Kraft[Quellen fehlen]
  2. jüdischer Herkunft, zurückzuführen auf Abraham[Quellen fehlen]

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Sonja Baum, Jiří Baum

Beispiele:

[1] Frau Baum ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Baum wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Baums kommen heute aus dem Riesengebirge.
[1] Der Baum trägt nie die Schals, die die Baum ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Baum kommt, geht der Herr Baum.“
[1] Baum kommt und geht.
[1] Baums kamen, sahen und siegten.

Wortbildungen:

[1] Baumbach, Baumgärtel, Baumgärtner, Baumgart, Baumgarten, Baumgartner, Kirschbaum, Nußbaum, Nussbaum, Rosenbaum

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Baum
[1] „Baum“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBaum
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheBaum
[1] „Baum“ bei Geogen Onlinedienst (V. 4.0) - (Namen bitte eintragen; mit Ähnlichkeitssuche)
[1] „Baum“ bei forebears.io (weltweite Übersicht mit Ähnlichkeitssuche)
[1] „Baum“ bei verwandt.de (dort mit Links zu schweizerischen und polnischen Verteilungs-Karten)
[1] Namensverteilung in Österreich (Namen bitte eintragen)
[1] Namensverteilung in der Schweiz (Namen bitte eintragen)
[1] „Baum“ bei whitepages.com (USA und Kanada; englisch)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Bau, baue, Baud, kaum, Raum, Saum, Zaum