Verzeichnis:International/Vornamen mit mehrdeutiger Geschlechtszugehörigkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
< Verzeichnis:International
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alle Verzeichnisse
Was ist ein Verzeichnis?
↑ Verzeichnis International
Auch diese Seite lebt von deiner Mitarbeit. Hilf mit, sie auszubauen!
→ andere Verzeichnisse „Vornamen mit mehrdeutiger Geschlechtszugehörigkeit“

Diese Seite versucht eine möglichst umfassende Liste von Vornamen darzustellen, die sowohl von weiblichen als auch männlichen Personen getragen werden, und ist deshalb auf die Hilfe vieler anderer Benutzer angewiesen. Sollte dir also ein Name bekannt sein, der sich nicht auf der Liste finden lässt, trage ihn doch bitte in der alphabetisch richtigen Reihenfolge ein.


Index:  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  Ä  Ö  Ü

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

  • Berni
  • Benjasmin seit 2014 als Mädchenname in Stuttgart mit geschlechtseindeutigen Vornamen (Maximiliane) als "Neuschaffung" zugelassen. Damit ist die Abkürzung Ben theoretisch auch geschlechtsneutral möglich. (Anm. Wenn es einer durchbekommt als Gutachten mit Empfehlung der Stelle in Leipzig bitte melden.)
  • Berlin seit dem Jahr 2012 in Berlin durchgesetzt, als Mädchenname analog dem kamerunischen Kulturkreis üblich den geographische (Geburts)Orte als (Geburtsvor)Namen zu vergeben. Seit dem Kirchentag 2015 in Stuttgart einem dort geborenen Jungen einer Besucherin mit deutschen Pass vergeben. (Merlin Berlin Alfried Gottlieb analog des Bruders Name Marlon London Alfredo Gottlob)
  • Beverly
  • Blaike
  • Bleiddian
  • Bleike
  • Blyke
  • Bly

C[Bearbeiten]

D[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

  • Hanna
  • Hauke
  • Hayley
  • Heike
  • Helge
  • Hunter
    Etymologie: engl. für „Jäger“.
    Verbreitung: Als männlicher Vorname ist der Name in den USA seit den 1970er Jahren weit verbreitet. Seine höchste Popularität erreichte er 2000 (Rang 35). Als weiblicher Vorname erscheint er in den USA seit den 1990er Jahren und erreichte die höchste Popularität im Jahre 1998 (Rang 305).[1]

I[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

  • Jacki
  • Jacky
  • Jan, im deutschen Sprachraum männlich; in den USA weibliche Kurzform von Janet)
  • Janis, englisch weiblich; lettisch männlich
  • Janne
  • Jamie
  • Jasmin, in slawischen Sprachen männlich
  • Jean
  • Jesse
  • Jill
  • Joan, englisch weiblich, katalanisch und in Skandinavien männlich
  • Jojo
  • Juni
  • Justin (typisch für den weiblich Vornamen ist eine längere Aussprache des "i" und zumeist die Anfügung des Endvokals "e")

K[Bearbeiten]

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

N[Bearbeiten]

O[Bearbeiten]

P[Bearbeiten]

  • Pat
  • Porsche, männlicher und weiblicher Vorname in Brasilien; Der Name wurde 2005 in Stuttgart als Name abgelehnt, als die Eltern nach Tochter Mercedes und ihrer Tochter Cheyenne noch einen Porsche nach Hause holen wollten. Begründung war, Gegenstände und Marken sind in Deutschland als Vornamen verboten.

Q[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

  • Randy, im Slang "geil, lüstern" auf Englisch. Eine Vergabe wird nur mit einem neutralen Zweitnamen empfohlen.
  • Robin
  • René
  • Ronny

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

  • Taylor, in den USA weiblich und männlich
  • Terry, im englischsprachigen Raum weiblich (von Therese u.ä.) und männlich (von Terence u.ä.)
  • Toni

U[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

X[Bearbeiten]

Y[Bearbeiten]

Z[Bearbeiten]

С[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quick Baby Names;