Lee

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lee (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ die Lee das Lee

Genitiv der Lee des Lees

Dativ der Lee dem Lee

Akkusativ die Lee das Lee

Worttrennung:
Lee, kein Plural

Aussprache:
IPA: [leː]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lee (Info)
Reime: -eː

Grammatische Merkmale:
Laut Duden kann Lee sowohl das weibliche als auch das sächliche Geschlecht haben. In der Geografie wird nur die sächliche Form benutzt. In der Seemannssprache wird Lee meist ohne Artikel benutzt.

Bedeutungen:
[1a] Nautik: die dem Wind abgewandte Seite des Schiffes
[1b] Meteorologie: die dem Wind abgewandte Seite eines Gebirges

Gegenwörter:
[1] Luv

Beispiele:
[1] Tosende See an Luv und Lee
[1] In Lee tauchte ein Frachter auf.
[1] Das Beiboot macht in Lee fest.
[1] Willst spucken du in See, musst spucken du in Lee.

Wortbildungen:
[1] Leeküste, Leeseite, leewärts

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Luv und Lee
[1] canoonet „Lee
[1] Duden online „Lee

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Lee

Genitiv des Lee
des Lees

Dativ dem Lee

Akkusativ den Lee

Worttrennung:
Lee, kein Plural

Aussprache:
IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] ein irischer Fluss im County Cork

Beispiele:
[1] Die Touristen fahren mit einem Boot über den Lee.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lee (Fluss)

Lee (Englisch)[Bearbeiten]

Substantiv, Vorname[Bearbeiten]

Worttrennung:
Lee, Plural: Lees

Aussprache:
IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] englischer männlicher Vorname
[2] englischer weiblicher Vorname

Herkunft:
Lee ist einer der wenigen echten geschlechtsneutralen englischen Vornamen, denn normalerweise wird ein Name, nachdem er an Mädchen vergeben worden ist, nicht mehr für Jungen benutzt. Zur beharrlichen Verwendung von Lee als Jungennamen könnte die Popularität des Schauspielers Lee Marvin geführt haben.[1] Der Name geht auf einen englischen Familiennamen zurück, der seinerseits von einem Ortsnamen zum altenglischen lēah → ang (Wald, Lichtung)[2] oder vom altenglischen hleo → ang (Schutz)[3] abstammt.
Der männliche Name Lee wird außerdem als Koseform von Ashley, Bentley, Bradley, Finlay, Leander und von Leroy benutzt.[3]
Als weiblicher Name wird Lee als Koseform von Ashley, Beverly, Kimberley und Leah verwendet.[4]

Alternative Schreibweisen:
[1, 2] Leigh

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Lee Daniels, Lee Dixon, Lee Morgan, Lee Unkrich
[2] Lee Grant, Lee McConnell, Lee Meriwether, Lee Remick

Beispiele:
[1, 2] It’s not Lee’s fault that Brenda has lost her leg.
Es ist nicht Lees Schuld, dass Brenda ihr Bein verloren hat.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] babynamespedia.com „Lee
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „1Lee“, Seite 261
[1] Carol McD. Wallace: The Greatest Baby Name Book Ever. revised and updated edition. Avon Books, New York 2004, ISBN 0-06-056649-3, „Lee“, Seite 225 f.
[1, 2] Englischer Wikipedia-Artikel „Lee (given name)
[1, 2] behindthename.com „Lee
[1, 2] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Lee“, Seite 252
[1, 2] Patrick Hanks, Kate Hardcastle, Flavia Hodges: Oxford Dictionary of First Names. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford 2006, ISBN 978-0-19-861060-1, „Lee“, Seite 166
[2] babynamespedia.com „Lee
[2] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „2Lee“, Seite 261
[2] Carol McD. Wallace: The Greatest Baby Name Book Ever. revised and updated edition. Avon Books, New York 2004, ISBN 0-06-056649-3, „Lee“, Seite 576 f.

Quellen:

  1. Carol McD. Wallace: The Greatest Baby Name Book Ever. revised and updated edition. Avon Books, New York 2004, ISBN 0-06-056649-3, „Lee“, Seite 225 f., 576 f.
  2. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „1Lee“, Seite 261
  3. 3,0 3,1 babynamespedia.com „Lee
  4. babynamespedia.com „Lee