medis

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

medis (Litauisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ medis medžiai
Genitiv medžio medžių
Dativ medžiui medžiams
Akkusativ medį medžius
Instrumental medžiu medžiais
Lokativ medyje medžiuose
Vokativ medi medžiai

Worttrennung:

Aussprache:

IPA: [ˈmʲæːdʲɪs]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Baum
[2] Holz

Unterbegriffe:

[1] alksnis, ąžuolas, beržas, bukas, eglė, gluosnis, karklas, kėnis, klevas, kriaušė, lapuotis, liepa, maumedis, obelis, pušis, riešutmedis, šermukšnis, spygliuotis, topolis, uosis, vaismedis, vyšnia

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Litauischer Wikipedia-Artikel „medis

medis (Marsisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural

Nominativ medis

Genitiv

Dativ

Akkusativ

Vokativ

Ablativ

Lokativ

Bedeutungen:

[1] Politik: jährlich gewählter Beamter; Meddix

Herkunft:

Erbwort aus dem ursabellischen *med-diḱ- oder medes-diḱ- ‚Rechtsprecher‘, das formal dem lateinischen iudex → la entspricht;[1] vergleiche oskisch meddis → osc, marrukinisch medix → umc, äquisch meddiss → xae, pälignisch medix → pgn und volskisch medix → xvo[2]

Beispiele:

[1] „pa. ui. pacuies. medis uesune. dunom. ded(e) ca. cumnios. cetur“ (VM 3 = Ve 223)[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jürgen Untermann: Wörterbuch des Oskisch-Umbrischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2000, ISBN 3-8253-0963-0, „meddíss“ Seite 456–459.

Quellen:

  1. Michiel de Vaan: Etymological Dictionary of Latin and the other Italic Languages. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2008, ISBN 978-90-04-16797-1 (Band 7 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), „dico, -ere“ Seite 169.
  2. Jürgen Untermann: Wörterbuch des Oskisch-Umbrischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2000, ISBN 3-8253-0963-0, „meddíss“ Seite 456–457.
  3. Helmut Rix: Sabellische Texte. Die Texte des Oskischen, Umbrischen und Südpikenischen. 1. Auflage. Universitätsverlag C. Winter, Heidelberg 2002, ISBN 3-8253-0853-7, Seite 66.