Mitteldeutsch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mitteldeutsch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural
Nominativ (das) Mitteldeutsch das Mitteldeutsche
Genitiv (des) Mitteldeutsch
(des) Mitteldeutschs
des Mitteldeutschen
Dativ (dem) Mitteldeutsch dem Mitteldeutschen
Akkusativ (das) Mitteldeutsch das Mitteldeutsche

Anmerkung:

Die Form „das Mitteldeutsche“ wird nur mit bestimmtem Artikel verwendet. Die Form „Mitteldeutsch“ wird sowohl mit als auch ohne bestimmten Artikel verwendet.

Worttrennung:

Mit·tel·deutsch, Singular 2: Mit·tel·deut·sche, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmɪtl̩dɔɪ̯tʃ], [ˈmɪtl̩dɔɪ̯tʃə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Sammelbezeichnung für eine Reihe deutscher Dialekte, die zwischen den oberdeutschen und den niederdeutschen Dialekten angesiedelt sind

Herkunft:

Determinativkompositum aus mittel- (Kurzform zu mittleres) und Deutsch

Synonyme:

[1] mitteldeutscher Dialekt, mitteldeutsche Mundart

Gegenwörter:

[1] Oberdeutsch

Oberbegriffe:

[1] Hochdeutsch

Unterbegriffe:

[1] Westmitteldeutsch (Hessisch, Moselfränkisch, Rheinfränkisch, Ripuarisch); Ostmitteldeutsch (Schlesisch, Obersächsisch, Thüringisch)[1]

Beispiele:

[1] Mitteldeutsch bezeichnet eine Gruppe hochdeutscher Dialekte, die in der Mitte zwischen Nord- und Süddeutschland gesprochen werden.
[1] „Das Hochdeutsche wiederum ist einzuteilen in einen nördlichen Bereich des Mitteldeutschen und einen südlichen Bereich des Oberdeutschen.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Mitteldeutsch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mitteldeutsch
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Mitteldeutsch“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Mitteldeutsch“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wolfgang Fleischer, Gerhard Helbig, Gotthard Lerchner (Hrsg.): Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Peter Lang, Frankfurt 2001, Seite 396. ISBN 3-631-35310-3; Hermann Niebaum, Jürgen Macha: Einführung in die Dialektologie des Deutschen. Niemeyer, Tübingen 1999, Seite 193. ISBN 3-484-25137-9
  2. Heinrich J. Dingeldein: Deutsch in Deutschland. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1992, Seite 29-33, Zitat Seite 31.