kaum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

kaum (Deutsch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

kaum

Aussprache:

IPA: [kaʊ̯m]
Hörbeispiele:
deutsch: Lautsprecherbild kaum (Info)
österreichisch: Lautsprecherbild kaum (Info)
Reime: -aʊ̯m

Bedeutungen:

[1] nur zu einem sehr geringen Grad; so gut wie gar nicht
[2] nur mit Anstrengung möglich
[3] zeitlich in geringem Maße abweichend

Herkunft:

seit dem 9 Jahrhundert bezeugt; von mittelhochdeutsch kum(e) bzw. althochdeutsch kumo, beide mit der Bedeutung ‚mit Mühe‘ [1]

Synonyme:

[1] wenig
[2] schwerlich

Gegenwörter:

[1] viel
[2] leicht, mühelos

Beispiele:

[1] Er kann kaum lesen.
[1] „Der Umriss des Kontinents ist kaum gegliedert, die Küstenlinie hat nur wenige Inseln, Halbinseln und Meeresbuchten.“[2]
[2] Ihr Arbeitspensum war kaum zu bewältigen.
[3] Kaum war er im Zimmer, gab es Streit.
[3] „Mein Hinweg zu Fuß dauerte sieben Stunden, der Rückweg kaum eine halbe Stunde.“[3]

Redewendungen:

Wohl kaum. — Einschätzung eines Ereignisses, das sehr wahrscheinlich nicht eintreten wird.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „kaum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kaum
[1] canoo.net „kaum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkaum
[1] The Free Dictionary „kaum
[1] Duden online „kaum
[1] wissen.de – Wörterbuch „kaum
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „kaum“, Seite 610
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 480.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 42.
  3. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 61.