درخت

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

درخت‎ (Persisch)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

درخت

درختان درخت‌ها

Anmerkung zu den Pluralformen:

Die erste Pluralform findet vornehmlich in der Schriftsprache Verwendung, die zweite eher in der Umgangssprache.[1]

In kyrillischer Schrift:

Tadschikisch: дарахт

Vokalisierung:

Farsi (Iran): دِرَخْت‎, Plural 1: دِرَخْتَان‎, Plural 2: دِرَخْت‌هَا
Dari (Afghanistan): دَرَخْت‎, دِرَخْت‎, Plural 1: دَرَخْتَان‎, دِرَخْتَان‎, Plural 2: دَرَخْت‌هَا‎, دِرَخْت‌هَا

Umschrift:

DMG:
Farsi (Iran): deraḫt, Plural 1: deraḫtān, Plural 2: deraḫt-hā
Dari (Afghanistan): daraḫt, diraḫt, Plural 1: daraḫtān, diraḫtān, Plural 2: daraḫt-hā, diraḫt-hā

Aussprache:

IPA:
iranische Standardlautung (basierend auf Teheraner Mundart): [deˈɾæˑx̠tʻ][2], Plural 1: [deˌɾæˑx̠ˈtʻɒ̃ːn][3], Plural 2: [deˌɾæˑx̠tʻˈɦɒˑ][4]
afghanische Standardlautung (basierend auf Kabuler Mundart): [daˈɾaˑx̠tʻ] ~ [daˈɾaˑx̠][5], [dɛˈɾæˑx̠tʻ] ~ [ˈdɾæˑx̠tʻ][6], Plural 1: [daˌɾaˑx̠ˈtʻɒːn][5], [dɛˌɾæˑx̠ˈtʻɒːn] ~ [ˌdɾæˑx̠ˈtʻɒːn], Plural 2: [daˌɾaˑx̠ˈtʻɒˑ][5], [dɛˌɾæˑx̠ˈtʻɒˑ] ~ [ˌdɾæˑx̠ˈtʻɒˑ]
Hörbeispiele:
iranische Standardlautung (basierend auf Teheraner Mundart): —, Plural 1: —, Plural 2:
afghanische Standardlautung (basierend auf Kabuler Mundart): — ~ —, — ~ —, Plural 1: —, — ~ —, Plural 2: —, — ~ —

Bedeutungen:

[1] Botanik: Baum
[2] Architektur, Bauwesen: Pfeiler
[3] Gerüst zum Hängen eines zum Tode Verurteilten: Galgen

Herkunft:

Es handelt sich um ein Erbwort aus dem Mittelpersischen, das in der Pahlavi-Schriftform 𐭣𐭥𐭪𐭲 (DMG: draḫt) → palBaum[7][8] und in der manichäischen Schriftform 𐫅𐫡𐫟𐫤 (DMG: drḫt) → xmn[8] bezeugt ist. Das Wort ist etymologisch verwandt mit der (nicht belegten aber rekonstruierten) awestischen Form *𐬛𐬭𐬀𐬑𐬙𐬀 (DMG: *draḫta-) → aefest stehend‘.[7]

Sinnverwandte Wörter:

[2] پيلپايه‎, جرز‎, دعامت‎, عماد‎, عمود‎, رکن‎, ستون
[3] چهار ميخ‎, دار

Verkleinerungsformen:

[1] درختك

Oberbegriffe:

[1] روستنى‎, روئيدنى

Unterbegriffe:

[1] درخت ابريشم‎, درخت ارز‎, درخت تبريزى‎, درخت چوب‎, درخت پنيه‎, درخت چيت‎, درخت صور‎, درخت غار‎, درخت مو‎, درخت مورد‎, درخت نارگيل‎, زرين درخت

Beispiele:

  • Iran:
[1] «ما شير را زير درخت ديديم.»[9]‎ (DMG: Mā šīr-rā zīr-e deraḫt dīdīm.[9]
„Wir sahen den Löwen unter einem Baum.[9]
[1] «درخت تنه٬ ساقه٬ شاخه و برگ دارد. ريشۀ درخت زير زمين است.»[10]‎ (DMG: Deraḫt tänä, sāqä, šāḫä vä barg dāräd. Rīšä-ye deraḫt zīr-e zämīn äst.[10]
„Ein Baum hat einen Stamm, Äste, Zweige und Blätter. Die Wurzel des Baumes befindet sich in der Erde.“[10]
  • Afghanistan:
[1] «درخت كنده ميشه.»‎ (DMG: Daraḫt kanda meyša.[11]
„Der Baum wurde aus dem Boden herausgerissen.“[11]
  • Tadschikistan:
[1] «ﺳﻴﺐها يک يک از درخت مى افتادند.»[12]‎ (DMG: Seb-hō yak yak az daraḫt me-aftōdand.[12]
„Die Äpfel fielen einer nach dem anderen vom Baum.[12]
[2]
[3]

Wortbildungen:

[1] درخت زار‎, درختستان‎, درختكارى

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Persischer Wikipedia-Artikel „درخت
[1–3] Heinrich F. J. Junker, Bozorg Alavi: Persisch–Deutsch Wörterbuch. 9., unveränderte Auflage. Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2002, ISBN 978-3-447-04561-2, Stichwort »درخت‎«, Seite 304–305.

Quellen:

  1. Walther Hinz: Persisch. Teil Ⅰ: Leitfaden der Umgangssprache. 1. Auflage. de Gruyter, Berlin 1942, Seite 11.
  2. Mohammad-Reza Majidi: Laut- und Schriftsystem des Neupersischen. Helmut Buske Verlag, Hamburg 2000, ISBN 3-87548-206-9, Stichpunkt »2.3.1. Der Akzent der Substantive, Adjektive und Infinitive«, Seite 61. Dort als Beispiel für den Akzent der Substantive in Form von „درخت‎ /deráxt/ [deˈɾæˑx̠tʻ] “Baum”“.
  3. Ebenda, Stichpunkt »3.15 Graphische Wortkombinationen, d)«, Seite 149. Dort als Beispiel für graphische Pluralsuffixe in Form von „درختان‎ /deraxtā́n/ “Bäume”“. Für die phonetische Transkription des Pluralsuffixes /-ā́n/ siehe ebenda, Stichpunkt »2.2.3.3. /ā/«, Seite 58–59 sowie Stichpunkt »2.1.5.2. /n/«, Seite 38–40.
  4. Für den Pluralsuffix -hā und dessen Akzentuierung siehe ebenda, Stichpunkt »2.1.4.5. /h/«, Seite 35–36 sowie Stichpunkt »2.3.9. Der Akzent der Partikeln, c)«, Seite 73.
  5. 5,0 5,1 5,2 Nach Abd-ul-Ghafûr Farhâdi: Le persan parlé en Afghanistan. Grammaire du Kâboli, accompagnée d’un recueil de quatrains populaires de la région de Kâbol. Librairie C. Klincksieck, Paris 1955, Stichpunkt »NOTATION PHONÉTIQUE«, Seite 6.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 4 – Conservation du timbre de â devant nasale«, Seite 8.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 9 – Tableau de correspondance des voyelles et diphthongues«, Seite 10.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 16 – Abrègement de voyelles sous l’effet de dilation, e)«, Seite 14.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 31 – Semi-voyelles de liaison remplaçant h, ḥ, ع‎, ء«, Seite 21.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 33 – Tableau des consonnes du kâboli«, Seite 22.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 57 – Chute du 2ème élément d’un groupe final, a)«, Seite 30.
    Ebenda, Stichpunkt »§ 101 – Le suffixe -â du pluriel«, Seite 47.
  6. Nach Michael M. T. Henderson: Diglossia in Kabul Persian Phonology. In: Journal of the American Oriental Society. Volume 95, Nummer 4, 1975, ISSN 0003-0279, Seite 652.
  7. 7,0 7,1 Paul Horn: Grundriß der neupersischen Etymologie. Verlag von Karl J. Trübner, Straßburg 1893, Stichpunkt »548. direχt ‘Baum’«, Seite 121–122.
  8. 8,0 8,1 D. N. MacKenzie: A Concise Pahlavi Dictionary. Oxford University Press, London/New York/Toronto 1986, ISBN 0-19-713559-5, Stichwort »draxt«, Seite 27 sowie Pahlavi-Originalschreibweise auf Seite 196 und 197.
  9. 9,0 9,1 9,2 Nach Asya Asbaghi: Persisch für Anfänger. Inklusive CD. 4., überarbeitete Auflage. Helmut Buske Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-87548-517-2, Seite 35–36.
  10. 10,0 10,1 10,2 Nach Asya Asbaghi: Persisch für Anfänger. Inklusive CD. 4., überarbeitete Auflage. Helmut Buske Verlag, Hamburg 2010, ISBN 978-3-87548-517-2, Seite 50–51.
  11. 11,0 11,1 Nach Ehsan M. Entezar: Dari Grammar and Phrase Book. Xlibris Corporation, [Bloomington] 2010, ISBN 978-1-4500-9930-1, Seite 104.
  12. 12,0 12,1 12,2 Nach John R. Perry: A Tajik Persian Reference Grammar. Brill, Leiden 2005 (Handbook of Oriental Studies; Part 8, Uralic & Central Asian Studies), ISBN 978-90-04-14323-4, Seite 291.