koks

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

koks (Deutsch)[Bearbeiten]

Konjugierte Form[Bearbeiten]

Nebenformen:

kokse

Worttrennung:

koks

Aussprache:

IPA: [koːks]
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • 2. Person Singular Imperativ Präsens Aktiv des Verbs koksen
koks ist eine flektierte Form von koksen.
Die gesamte Konjugation findest du auf der Seite Flexion:koksen.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag koksen.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

koks (Lettisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

KasusSingularPlural
Nominativkokskoki
Genitivkokakoku
Dativkokamkokiem
Akkusativkokukokus
Instrumentalkokukokiem
Lokativkokākokos
Vokativkokskoki

Worttrennung:

koks, Plural: ko·ki

Aussprache:

[1, 2] IPA: [kùɔks], Plural: [ˈkùɔki]
[3] IPA: [kɔks], Plural: [kɔki]
[1, 2] Hörbeispiele: Lautsprecherbild koks (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] Baum
[2] Holz
[3] Schiffskoch

Herkunft:

[3] von niederländisch kok „Koch“[1]

Synonyme:

[2] koksne

Verkleinerungsformen:

[1] kociņš

Beispiele:

[1] Mežā aug koki.
Im Wald wachsen Bäume.
[2] Elektrības stabus taisa no koka.
Strommasten sind aus Holz gemacht.
[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Lettischer Wikipedia-Artikel „koks
[2] Lettischer Wikipedia-Artikel „Koks (materiāls)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalkoks
[1, 2] Mūsdienu latviešu valodas vārdnīca: „koks
[3] Mūsdienu latviešu valodas vārdnīca: „koks
[1–3] Latviešu valodas vārdnīca (tezaurs.lv): „koks
[1–3] L. Ceplītis, A. Miķelsone, et al.: Latviešu valodas - pareizrakstības un pareizrunas vārdnīca. 2. Auflage. Avots, 2007, ISBN 978-9984-800-23-3, Seite 371
[1–3] Berthold Forssman: Wörterbuch Lettisch-Deutsch Deutsch-Lettisch. 3. Auflage. Hempen, Bremen 2014, ISBN 978-3-934106-58-1, Seite 112
[1] Eduards Ozoliņš, Jānis Endzelīns: Latviski-vāciskā vārdnīca. 2., ergänzte Auflage. A. Gulbis, Riga 1935, Seite 170

Quellen:

  1. Mūsdienu latviešu valodas vārdnīca: „koks

koks (Litauisch)[Bearbeiten]

Pronomen[Bearbeiten]

Worttrennung:

koks

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] interrogativ: welcher, was für ein

Herkunft:

wahrscheinlich ein Erbwort aus dem indogermanischen *kʷeh₂-ko-;[1] etymologisch verwandt urslawisch *kakъ (altkirchenslawisch какъ (kakъ) → cu) und wahrscheinlich urverwandt mit lateinisch qualis → la[2][3]

Beispiele:

[1] Koks jūsų vardas?
Wie heißen Sie?
[1] Kokia jūsų pavardė?
Wie lautet Ihr Nachname?

Redewendungen:

bet koks
by koks
koks nors/koks norint

Wortbildungen:

kažkoks, kokybė

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Lietuvių kalbos žodynas (Bände I–XX, 1941–2002) (elektroninis variantas): „koks
[1] Antanas Mockus: Lietuvių-Vokiečių Žodynas „koks

Quellen:

  1. Wojciech Smoczyński: Lietuvių kalbos etimologinis žodynas / Słownik etymologiczny języka litewskiego. 1. Auflage. Vilniaus Universitetas, Filologijos Fakultetas, Vilnius 2007, ISBN 978-9955-33-152-0, Seite 304.
  2. Ernst Fraenkel: Litauisches Etymologisches Wörterbuch. Band II Privykėty– -žvolgai, Carl Winter Universitätsverlag, Heidelberg 1965, Seite 280.
  3. Rick Derksen: Etymological Dictionary of the Baltic Inherited Lexicon. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2015, ISBN 978-90-04-27898-1 (Band 13 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), Seite 253.