Wiktionary:Meinungsbild

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abkürzung: WT:M, WT:MB

Hilfe
Diskussion

Auf dieser Seite werden Meinungsbilder durchgeführt. Meinungsbilder dienen im Wiktionary dazu, zu klären, ob Ideen oder Vorschläge angenommen und umgesetzt werden sollen oder nicht.

Grundsätzlich sollten diskussionsbedürftige Vorschläge zunächst in der Teestube erörtert werden, wo Argumente ausgetauscht werden können. Wenn sich dabei kein Konsens abzeichnet oder wenn es um wichtige Entscheidungen wie beispielsweise Änderungen an grundlegenden Richtlinien im Wiktionary geht, sollte danach eine Abstimmung in Form eines Meinungsbildes durchgeführt werden. Dabei gelten die Richtlinien der Wiktionary:Stimmberechtigung.

Es ist häufig sinnvoll, den Beginn der Abstimmung nicht sofort nach Einstellen des Meinungsbildes auf dieser Seite anzusetzen, sondern einige Zeit zu warten, um anderen noch einmal die Gelegenheit zu geben, Ergänzungs- bzw. Änderungsvorschläge zum Meinungsbild zu machen.

Meinungsbilder dauern gewöhnlich zwei Wochen. Damit es gültig ist, müssen mindestens sieben stimmberechtigte Benutzer abgestimmt haben. Jedes neue Meinungsbild sollte mit dem Baustein {{Meinungsbild/Abstimmung|Beginn=<xx.xx.xxxx>|Ende=<xx.xx.xxxx>}} begonnen werden. Ist die Abstimmung zu Ende, ist dieser durch {{Meinungsbild/beendet|Ergebnis=<kurze Zusammenfassung des Ergebnisses>}} zu ersetzen.

Archive: 2004: (1) – 2005: (1) (2) (3) (4) (5) (6) – 2006: (1) (2) – 2007: (1) (2) – 2008: (1) – 2009: (1) – 2010: (1) – 2011: (1) – 2012: (1) – 2013: (1) (2) (3) – 2014: (1) – 2015: (1)20162017

Nach jedem Meinungsbild ist zu überprüfen, ob aufgrund des Abstimmungsergebnisses Wiktionary- oder Hilfeseiten sowie Vorlagen und ihre Dokumentationsseiten geändert oder neu angelegt werden müssen. Eine Zusammenfassung davon in der Projektgemeinschaft zusätzlich auf der Seite Wiktionary:Neuerungen zu dokumentieren und in der Teestube zu vermelden. Dann sollte der Abschnitt von dieser Seite (manuell) archiviert werden.


Inhaltsverzeichnis

Wortkombinationen[Bearbeiten]

MB muss noch ausgearbeitet werden

  • Welche Lemmata werden als Wortart 'Wortkombination' geführt?
  • Abgrenzung zu Redewendung und Sprichwort
  • Formalia: ist 'Wortkombination' die als erstes genannte Wortart, kann oder muss sie alleine stehen oder ist sie eine Spezifizierung des zuvor aufgeführten grammatikalischen Typus, zb Substantiv, Adjektiv oder Verb; bzw werden diese zuerst genannt und dann mit Wortkombination ergänzt, da das Substantiv, Adjektiv oder Verb aus mehr als einem Wort besteht?

Siehe: Diskussion z. B. Wiktionary:Teestube#Wortart_Wortverbindung, Wiktionary:Treffen/Mai_2014/Protokoll#Wortarten

Diskussion Wortkombination[Bearbeiten]

man müsste schon eine Definition haben, die mehr aussagt als 'aus mehr als einem Wort bestehend' - wir schreiben bei Lemmata, die aus einem Wort bestehen ja auch nicht etwas dazu, was im weitesten Sinne 'Einwortausdruck' bedeuten würde. Alle Zusätze sind bisher spezifizerend, eingrenzend, verdeutlichend.
Bei ausnahmslos Allem, das mehr als ein Wort enthält 'Wortkombination' zu ergänzen bringt nicht viel Mehrwert. Es ist einfach ein Fakt - man kann auch zählen, um zu dem Ergebnis zu kommen.
Also als Ausgangsidee: alles, was nicht Sprichwort = ganzer Satz ist - oder Redewendung ist = ein mit irgendetwas erweitertes Verb, das der Tätigkeit eine andere Bedeutung gibt als die wörtliche, aber eben aus mehr als einem Wort besteht. Sprichwort ist leicht zu erkennen und zu unterscheiden. Es geht wohl hauptsächlich um die Trennung 'Redewendung' und 'Wortkombination' bzw deren Zusammenspiel. --Susann Schweden (Diskussion) 22:06, 23. Dez. 2015 (MEZ)

Überschriftenformatierung bei Homonymen[Bearbeiten]

Hintergrund: Diskussion Wiktionary:Teestube#Wortgleichheiten_und_Mehrfachbedeutungen

MB muss noch ausgearbeitet werden

Griechisch, nächster Versuch[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.

Nächster Versuch der Abstimmung über Sprachbezeichnungen und Sortierung Griechischer Sprachen in der Ü-Tabelle.

Übersicht[Bearbeiten]

Wie sollen klassisches ({{grc}}) und modernes ({{el}}) Griechisch in der Übersetzungstabelle angeordnet werden:
  • (1) Modernes Griechisch als Punkt in der Tabelle, klassisches Griechisch als Unterpunkt dazu.
  • Altgriechisch: für {{grc}} → zweizeilig in dem (selteneren) Fall, dass es nur eine altgriechische Übersetzung gibt; alle Übersetzungen immer unter G
  • (2) Als zwei Unterpunkte eines gemeinsamen Punktes in der Tabelle.
  • Griechisch: für {{grk}} → die Angabe einer griechischen Übersetzung wird immer mindestens 2-zeilig
  • (3) Der aktuelle Stand soll beibehalten werden.
  • (4) weiterer Vorschlag einer Benutzerin:

*{{grk}}: [1] {{Üt|el|…|…}}

beziehungsweise, wenn es mehr als das Neugriechische anzuführen gilt:

*{{grk}}:
**{{grc}}: [1] {{Üt|grc|…|…}}
**{{el}}: [1] {{Üt|el|…|…}}

als Beispiel:
→ ggf. uneinheitliche Kürzel in einer Zeile
  • (5) Weiterer Vorschlag:
Sprachbezeichnungen und Sortierung grundsätzlich wie bei Punkt 2, nur wenn Neugriechisch alleine steht, wird dieses (ohne Oberpunkt) unter N sortiert
Beide Sprachen:
  • Griechisch: für {{grk}} → die Angabe einer griechischen Übersetzung wird immer mindestens 2-zeilig; Neugriechisch findet sich manchmal unter G und manchmal unter N
Wenn nur el (Neugriechisch) vorhanden:

Diskussion Griechisch, nächster Versuch[Bearbeiten]

Ein neuer Versuch, bei Griechisch einen Konsens zu erreichen. Änderungen zum Meinungsbild im Mai: Die selbstständigen Punkte habe ich als Option rausgenommen, da das damals keiner gewählt (kann natürlich bei Bedarf wieder rein). Neu sind die beiden Vorschläge die sich aus der Diskussion ergeben haben und die Möglichkeit, für den aktuellen Stand zu stimmen. - 01:23, 2. Sep. 2015 (MESZ)

Danke für die Mühe. Dass es eine Frage gibt, bei der man nur für eine von fünf Möglichkeiten stimmen kann, ist freilich nicht ideal, da man taktisch wählen muss, um eine Mehrheit zu finden, da evtl. in einzelnen Aspekten gegen den Mehrheitswunsch gestimmt werden könnte. --gelbrot 12:51, 5. Sep. 2015 (MESZ)
Falls es keine deutliche Mehrheit gibt, besteht die Möglichkeit einer zweiten Wahl mit den zwei oder drei am meisten gewählten Optionen. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 05:48, 17. Okt. 2015 (MESZ)
Dann musst du vor Durchführung des MBs definieren, was eine „deutliche Mehrheit“ ist. gelbrot 11:08, 19. Okt. 2015 (MESZ)
Wenn 7/10, also 70% für einen anderen Vorschlag als für die Beibehaltung des momentanen Stands, also für eine Änderung, sind. Das ist jedenfalls meine Idee. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 12:24, 19. Okt. 2015 (MESZ)

Textbaustein "Wortfamilie"[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.


siehe auch: Disk in der Teestube
siehe auch: Meinungsbild zum Beschluss, den Textbaustein Wortfamilie einzuführen Archiv
siehe auch: Hilfe:Wortfamilie

Dieses Meinungsbild soll klären, wie der Textbaustein "Wortfamilie" in Zukunft in Bezug auf Inhalt und Aussehen gestaltet und ob die Textbausteine "Wortbildungen" und "Unterbegriffe" unter diesem zusammengefasst werden sollen. Anreiz dafür ist die bisherige, hauptsächlich dezentrale und verschieden gestaltete, Sammlung der Wortfamilien in den einzelnen Einträgen und das inhaltliche Überschneiden der genannten Textbausteine. Durch dieses Meinungsbild soll die Arbeit in diesem Bereich schneller und einfacher gestaltet werden. Dies kann jedoch wahrscheinlich bei einer Änderung jeglicher Art nur händisch passieren, da sich viele Listen durch z.b. Einklammerung, Sortierung, Bedeutungszuordnung unterscheiden.

Übersicht Textbaustein "Wortfamilie"[Bearbeiten]

1. Definition

Nach welcher Definition soll der Inhalt des Textbausteins gestaltet werden?


1a. Die Wörter sollen ausgehend von ihrem jeweiligen w:Etymon gesammelt werden
1b. Die Wörter sollen ausgehend von ihrem jeweiligen w:Wortstamm gesammelt werden


2. Gestaltung

Wie sollen der Textbaustein in Zukunft gestaltet werden? Es wurden die Optionen 2a, 2b und 2c vorgeschlagen. Alle Vorschläge können nachträglich noch kosmetisch verändert werden; Näheres sollte in der Diskussion besprochen werden.

2a. Auslagerung in neuen Namensraum und eine Sortierung nach Wortart

Unter beispielsweise 10 Wörtern wird, wie bisher, der Textbaustein mit den Wörtern in den Eintrag eingefügt. Über 10 Wörtern wird statt der Liste ein Hinweis auf eine Seite in einem noch nicht existentem Namensraum eingefügt. Auf dieser Seite werden alle Wörter der jeweiligen Wortfamilie gesammelt und die Seite auf jedem der Einträge dieser Wörter verlinkt. Wie genau die Seite aussehen soll, ist noch nicht geklärt. Beispiel an der Wortfamilie "-lauf-" (mit über 10 Wörtern):

Wortfamilie:

siehe Wortfamilie:-lauf-

2b. Darstellung im Eintrag mittels Vorlage und eine Sortierung nach Wortart

Die zweite Möglichkeit sieht keine Auslagerung, sondern, wie bisher, eine Anzeige im Eintrag vor (die Liste könnte aber (nach einer noch zu bestimmenden Anzahl an Wörtern) auch eingeklappt werden). Dabei wird in jedem zur Wortfamilie gehörigen Eintrag eine zur Wortfamilie spezifische Vorlage eingebunden, welche sich vom Eintrag aus bearbeiten lässt. Die einzelnen Wörter werden dabei nach Wortart sortiert. Gezeigt wird eine Version mit und eine ohne Box. Beispiel an der Wortfamilie "-lauf-":

DIES IST ZU TESTZWECKEN EINGERICHTET UND HEUTE KEINE OPTION, erst muss ein entsprechendes Meinungsbild verabschiedet werden

Wortfamilie:bearbeiten
Substantive: Geläuf, Lauf, Laufbursche, Läufer, Lauffeuer, Laufrad, Laufschuh, Lauftraining, Laufwettbewerb, Laufzeit
Verben: ablaufen, anlaufen, auflaufen, auseinanderlaufen, auslaufen, auswärtslaufen, belaufen, davonlaufen, durcheinanderlaufen, durchlaufen, einlaufen, einwärtslaufen, eislaufen, entgegenlaufen, entlanglaufen, entlaufen, erlaufen, festlaufen, fortlaufen, fortlaufend, freilaufen, gegenläufig, geläufig, heimlaufen, heißlaufen, herauflaufen, herauslaufen, herbeilaufen, hereinlaufen, hergelaufen, herlaufen, herüberlaufen, herumlaufen, herunterlaufen, hierherlaufen, hinauflaufen, hinauslaufen, hineinlaufen, hinlaufen, hintereinanderlaufen, hinterherlaufen, hinterlaufen, hinüberlaufen, hinunterlaufen, hinzulaufen, hochlaufen, ineinanderlaufen, leerlaufen, loslaufen, mitlaufen, nachlaufen, nebenherlaufen, paarlaufen, probelaufen, rauslaufen, rumlaufen, schaulaufen, schieflaufen, totlaufen, überlaufen, umherlaufen, umlaufen, unterlaufen, verlaufen, volllaufen, vorauslaufen, vorbeilaufen, vorlaufen, vorüberlaufen, warmlaufen, weglaufen, weiterlaufen, wettlaufen, zerlaufen, zulaufen, zurücklaufen, zusammenlaufen, zuwiderlaufen
Adjektive: läufig

2c. Darstellung im Eintrag nach Wortbildung

Diese Idee hat den Vorteil, dass sich Einträge auf das Lemma beziehen, so wie das auch schon heute der Fall ist. Sie hat den Nachteil, dass man nicht einfach den ganzen Textbaustein zu jedem enthaltenen Lemma hinkopieren kann.
A Komposita, deren zweites Wortbildungselement das Lemma ist (dies ersetzt die entsprechende heutige Listung bei den Unterbegriffen)
B Komposita, deren erstes Wortbildungselement das Lemma ist (dies ersetzt die entsprechende heutige Listung bei den Wortbildungen)
C weitere Wortbildungen nach der im MB beschlossenen Definition (dies ersetzt und ergänzt die entsprechende heutige Listung bei den Wortbildungen)
wenn es in einer Rubrik viele Einträge unterschiedlicher Wortart gibt, wird eine Unterteilung nach Wortart eingefügt
wenn es in einer Rubrik sehr viele Einträge gibt, wird ein Thesaurus angelegt, wie es bei Wortbildungen schon gemacht wird
bei C soll beschlossen werden, welche Ableitungen dazugehören:
stehen -> stehend (Partizip I), gestanden (Partizip II), Stehen (Substantivierung) und Maler ->Malerin (heute Wortart Weibliche Wortformen) Haus -> Hausfrauendasein (statt bei Hausfrau) bisher finden sich diese Formen manchmal unter Wortbildungen, meist aber nicht. Haus → Häuschen (heute Wortart Verkleinerungsformen)
Beispiel
Wortfamilie:
Appartmenthaus, ...Hochhaus, ...Zollhaus
Hausbau, ... Haushalt, Haushaltsexperte, Haushaltssicherungsgesetz, … Haushaltung,… Hausmeister, ...Hausmütterchen, ...Hausschlachtung, ...Hauszelt bzw siehe Thesaurus Haus-
hausbacken, hauseigen, hausfraulich, hausgemacht, hausgesetzlich, haushoch, häuslich, hauswirtschaftlich, zu Hause
Behausung, Gehäuse, Hausierer, Häuserbau, Häuserblock, Häuserfront, Häusermeer, Häuserwand, Häusle, Häuslebauer
behausen, haushalten, hausieren, hausschlachten

3.Zusammenführung

Welche Textbausteine und deren Inhalte sollen zukünftig in den Textbaustein "Wortfamilie" überführt werden?


3a. Wortbildungen
3b. Unterbegriffe (dabei werden nur Wörter mit dem Lemma als Bestandteil aufgenommen)

4.Position

Der Textbaustein wird bisher vor den Wortbildungen und nach den charakteristischen Wortkombinationen (? siehe Feuer) eingeordnet; allerdings ist dieser unter Hilfe:Formatvorlage hinter der Herkunft und vor den Synonymen eingeordnet. Wo soll der Textbaustein in Zukunft eingeordnet werden?


4a. An der bisher üblichen Position zwischen den Wortbildungen und den charakteristischen Wortkombinationen
4b. An der unter Hilfe:Formatvorlage festgelegten Position zwischen Herkunft und den Synonymen

Variante 1[Bearbeiten]

1. Definition
Nach welcher Definition soll der Inhalt des Textbausteins gestaltet werden?

1a. Die Wörter sollen ausgehend von ihrem jeweiligen w:Wortstamm gesammelt werden

ziehen -> erziehen, Ziehmutter


1b. Die Wörter sollen ausgehend von ihrem jeweiligen w:Etymon gesammelt werden

ziehen-> erziehen, Ziehmutter, Herzog, Zeuge, Zucht
2. Technisches

Wo soll der Inhalt stehen bzw. wie eingebunden werden, wenn die Wortfamilie mehr als 10 Wörter umfasst? (Bei weniger als 10 Wörtern klassisch-direkt)

2a. per Navigationsleiste, d.h. pro Stamm eine eigene Vorlage, die in jedem betroffenen Eintrag eingebunden wird.

Quelltext: {{Wortfamilie-lauf-}}

2b. die Liste stehen auf eigenen Seiten im Namensraum Wortfamilie, worauf in folgender Form verlinkt wird:

Wortfamilie:

siehe Wortfamilie:-lauf-
3. Wie werden die Links (in der Vorlage bzw. der Wortfamilie-Seite) sortiert?

3a. nur nach Wortart (Substantiv, Verb, ...), innerhalb dieser alphabetisch

3b. primär strukturell, sekundär nach Wortart, d.h.

Diese Idee hat den Vorteil, dass sich Einträge auf das Lemma beziehen, so wie das auch schon heute der Fall ist. Sie hat den Nachteil, dass man nicht einfach den ganzen Textbaustein zu jedem enthaltenen Lemma hinkopieren kann.
A Komposita, deren zweites Wortbildungselement das Lemma ist (dies ersetzt die entsprechende heutige Listung bei den Unterbegriffen)
B Komposita, deren erstes Wortbildungselement das Lemma ist (dies ersetzt die entsprechende heutige Listung bei den Wortbildungen)
C weitere Wortbildungen nach der im MB beschlossenen Definition (dies ersetzt und ergänzt die entsprechende heutige Listung bei den Wortbildungen)
wenn es in einer Rubrik viele Einträge unterschiedlicher Wortart gibt, wird eine Unterteilung nach Wortart eingefügt
wenn es in einer Rubrik sehr viele Einträge gibt, wird ein Thesaurus angelegt, wie es bei Wortbildungen schon gemacht wird
bei C soll beschlossen werden, welche Ableitungen dazugehören:
stehen -> stehend (Partizip I), gestanden (Partizip II), Stehen (Substantivierung) Haus -> Hausfrauendasein (statt bei Hausfrau) bisher finden sich diese Formen manchmal unter Wortbildungen, meist aber nicht
Beispiel
Wortfamilie:
Appartmenthaus, ...Hochhaus, ...Zollhaus
Hausbau, ... Haushalt, Haushaltsexperte, Haushaltssicherungsgesetz, … Haushaltung,… Hausmeister, ...Hausmütterchen, ...Hausschlachtung, ...Hauszelt bzw siehe Thesaurus Haus-
hausbacken, hauseigen, hausfraulich, hausgemacht, hausgesetzlich, haushoch, häuslich, hauswirtschaftlich, zu Hause
Behausung, Gehäuse, Hausierer, Häuserbau, Häuserblock, Häuserfront, Häusermeer, Häuserwand, Häusle, Häuslebauer
behausen, haushalten, hausieren, hausschlachten
4. Soll der Textbaustein „Wortbildungen“ im Gegenzug dazu abgeschafft werden?

4a. Ja

4b. Nein

5. Soll der Textbaustein „Weibliche Wortformen“ im Gegenzug dazu abgeschafft werden?

5a. Ja

5b. Nein

6. Soll der Textbaustein „Verkleinerungsformen“ im Gegenzug dazu abgeschafft werden?

6a. Ja

6b. Nein

7. Sollen zur Wortfamilie gehörende Unterbegriffe weiterhin auch unter dem Baustein Unterbegriffe gelistet werden?

7a Ja.

7b Nein, dort sollen nur wortfamilienfremde Unterbegriffe genannt werden.

8. Position. Wo soll der Textbaustein in Zukunft eingeordnet werden?

8a. zwischen Herkunft und Synonyme

8b. nach den charakteristischen Wortkombinationen

Variante 2[Bearbeiten]

1. Eine Wortfamilie ist eine Sammlung wortartverschiedenen Wörtern mit a. gleichem oder b. etymologisch gleichem und heute formal verändertem Grundmorphem.

2. Die Wortfamilie ergänzt Informationen der anderen Textbausteine, sie ersetzt sie nicht.

3. Der Textbaustein Wortfamilie steht a. nach der Herkunft b. vor den Wortbildungen c. nach den Wortbildungen. Statt des Textbausteins gibt es d. einen Link, der in der Flexionsbox angefügt wird oder e. eine Navigationsleiste unterhalb des Eintrags oder f. ...

4. Die einzelnen Wörter der Wortfamilie werden nur dann im Eintrag aufgeführt, wenn sie a. pro Wortart weniger als 10 Begriffe zählen, b. es nur eine (nicht zwei oder mehr) anzuführende Wortfamilien gibt, c. die Wörter nicht bereits komplett unter anderen Textbausteinen stehen, und d. …

5. Werden nicht alle Wörter einzeln aufgeführt, wird auf die Wortfamilie verwiesen. Eine Wortfamilie hat den Namen a. kleingeschrieben in Bindestrichen, zb -lauf- oder b. … . Die Wörter der Wortfamilie werden a. auf einer zu gestaltenden Seite in einem Extranamensraum gesammelt, b. in einem Thesaurus nach Wortart gesammelt oder c. …

6. Von den Wörtern einer Wortfamilie werden folgende generell nie genannt a. flektierte Formen, b. Substantive aus mehr als drei Wortbildungselementen und c. ...

Kommentare[Bearbeiten]

Dazu von mir noch eine Frage: Inwiefern unterscheidet sich dieser Textbaustein vom Textbaustein "Wortbildungen"? Weder Hilfeseite für Letztere, noch die einzelnen Einträge lassen mich Unterschiede erkennen. Selbst wenn es Unterschiede geben sollte: Sind diese groß genug, um einen eigenen Textbaustein, bzw. sich so gut wie wiederholende Listen im Eintrag zu erlauben? Kurzum: Soll ich eine Abstimmung für die Zusammenführung einbauen?
Zu der Kosmetik: Bis jetzt wurde vorgeschlagen bei Vorschlag 2 die Liste einzuklappen und die Umrandung zu entfernen. Ich stimme dem zu und würde darüber hinaus den obersten Kasten der Box wieder wie die anderen Textbausteine gestalten wollen. Wie das dann genau aussehen soll, kann ich allerdings noch nicht sagen. Meinungen?
Wie genau Vorschlag 1 oder 2 umgesetzt werden können, ist mir noch nicht klar. Wahrscheinlich kann das bei beiden nur händisch passieren, da sich viele Listen durch z.b. Einklammerung, Sortierung, Bedeutungszuordnung unterscheiden. Zum Meinungsbild "Falschschreibungen": Da ich zur Zeit eher weniger Zeit habe, das Arbeit/Nutzen Verhältnis und das Interesse eher gering ist, werde ich das Meinungsbild nicht weiter verfolgen. Ich würde deshalb das Meinungsbild wieder in meinen Namensraum verschieben und es auf meiner Benutzerseite verlinken. Jeder Andere kann danach natürlich daran weiterarbeiten. Kann ich das einfach machen? Grüße, Impériale (Diskussion) 21:20, 18. Apr. 2016 (MESZ)

zu den Falschschreibungen: es wäre in meinen Augen schön, wenn du eine Kopie vom jetzigen auf Eis gelegten Stand in das MB-Archiv legst, damit man es leicht finden kann, wenn man sich dann erinnert und suchengeht. mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:57, 18. Apr. 2016 (MESZ)
Das Meinungsbild habe ich jetzt archiviert. Bei dem Vorschlag mit dem Einklappen der Liste kann ich leider nicht behilflich sein, da mir das technische Wissen dazu fehlt. Grüße, Impériale (Diskussion) 23:17, 22. Apr. 2016 (MESZ)

Diskussion Textbaustein "Wortfamilie"[Bearbeiten]

Hallo Impériale, hattest du eigentlich vor, das auch zu diskutieren? mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:06, 10. Mai 2016 (MESZ)

um irgendwie Stellung nehmen zu können, brauchen diejenigen, die abstimmen sollen, ein Bild der Sachlage, Information und dann verschiedene Optionen, die auch berücksichtigen, wie dann mit dem Status quo, sprich allen bereits vorhandenen Einträgen in allen bereits existierenden Artikeln verfahren werden soll. Zwei aus der Luft gegriffene Optionen zur Abstimmung zu stellen geht nicht. Ich persönlich habe jetzt noch keine Idee, wie hier mit den vorhandenen Unterbegriffen und Wortbildungen verfahren wird. Und Abgrenzung zu sinnverwandten? Ich möchte gerne ein Konzept, das den Textbaustein vorstellt, seinen Sinn, seine Grenzen zu anderen und dann Alternativen der inhaltlichen und optischen Realisierung. So ungefähr. Danke, dass du dich des brachliegenden Themas annimmst mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:17, 10. Mai 2016 (MESZ)

Ich möchte nur auf 3 Aspekte hinweisen:
1. Wenn "Wortfamilie", dann müsste geklärt werden, ob der Begriff im Sinne der historischen Linguistik, im umfassenderen Sinne, verwendet werden soll. Dann gehörten alle Wörter, die sich auf das gleiche Etymon (die gleiche etymologische Wurzel) zurückführen lassen, dazu: etwa "Hafen" und "Habicht" zur Wortfamilie von "haben". Nimmt man als Wortfamilie alle Wörter des gegenwärtig erkennbaren gleichen Grundwortes, würden die beiden genannten wohl kaum zur Wortfamilie "haben" gezählt werden. Eine zweite Frage wäre, wo die Wortfamilie einzutragen wäre: bei jedem dazugehörigen Wort oder nur beim Etymon bzw Grundwort?
2. "Wortfamilie" hat gegenüber "Wortbildung" einen Vorteil: Unter "Wortbildung" gehören genau genommen nur die jeweils komplexeren Wörter (also Ableitungen, Komposita etc), unter "Wortfamilie" kann man bedenkenlos auch die Grundwörter aufführen.
3. Ich würde ungern auf "Unterbegriffe" und "Wortbildungen" verzichten; die beiden Konzepte erschließen Zusammenhänge im Wortschatz unmittelbar, würden sich mit "Wortfamilie" aber stark überschneiden. "Unterbegriffe" und "Wortbildungen" sind aber auch nicht unproblematisch, da sie sich oft überschneiden: Wortbildungen sind in vielen Fällen zugleich Unterbegriffe: "Putzfrau" ist zugleich Unterbegriff und auch Wortbildung zu "Frau". Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 10:29, 11. Mai 2016 (MESZ)
Wenn genügend Interesse besteht, werde ich die angesprochenen Aspekte in das Meinungsbild einbauen. Danke für die Hinweise! --Impériale (Diskussion) 12:33, 12. Mai 2016 (MESZ)
Was kannst du eigentlich zu Komposita in Wortfamilien sagen? Ist z.B. "Hausboot" teil der Wortfamilie "Haus" und/oder "Boot", oder hat das Wort eine eigene Wortfamilie mit dem Stamm "Hausboot"? --Impériale (Diskussion) 13:49, 12. Mai 2016 (MESZ)
Hi Susann, ja hatte ich; direkt unter der Abstimmung. Die Vorschläge kommen aus der Disk in der Teestube. Wie meinst du das? Woher sonst soll ich die Vorschläge kriegen? Das Konzept ist immer noch dasselbe des Textbausteins {{Wortfamilie}}; dieser wird nur kosmetisch/technisch verändert. Ich habe dazu zwar angeregt, wirklich zu tun hat aber die Diskussion um "Wortfamilie/Wortbildungen/Unterbegriffe" mit diesem Meinungsbild nichts. Danke für die Hinweise! --Impériale (Diskussion) 12:33, 12. Mai 2016 (MESZ)
oh, das tut mir Leid, den Kommentar hatte ich nicht als Diskussionsaufforderung gedeutet. Aber zum Inhalt: es ist beschlossen worden, den Textbaustein zu haben. Es ist aber offen, wie das aussehen soll. 'Soll es einen neuen, zusätzlichen und optionalen Textbaustein Wortfamilie (mit noch festzulegenden Einschränkungen, z. B. zur Anzahl, und noch zu bestimmender Form der Umsetzung) geben?' War die Frage. Die Antwort war Ja. Nun ist doch Schritt 1 festzulegen, was inhaltlich in eine Wortfamilie gehört. Dann kommt Schritt 2, die Darstellungsform/Optik. Wo kann ich abstimmen, was in den Baustein gehört? Susann Schweden (Diskussion) 14:50, 12. Mai 2016 (MESZ)
Stimmt, ich dachte, dass stände irgendwo geschrieben; tut es aber tatsächlich nicht. Um diese Frage stellen zu können muss ich aber selber noch Informationen sammeln (siehe Frage an Karl-Heinz). --Impériale (Diskussion) 15:05, 12. Mai 2016 (MESZ)was gar nicht mal so einfach sein könnte

Danke für den Hinweis zur Hilfe:Wortfamilie, da sehe ich, Wortfamilie ist ja jetzt direkt unter der Herkunft einsortiert. Ich vermute mal, ich habe nicht aufgepasst, wo das besprochen wurde. Können wir die Positionierung nicht auch im MB noch einmal zur Disposition stellen? Für mich sind Sinnverwandte und Gegenwörter wesentlich wichtiger. Wenn der Textbaustein auch Unterbegriffe und Wortbildungen ersetzen sollte, käme er von deren aktueller Position aus betrachtet, ja auch später. Ich möchte weder Unterbegriffe (also die vom Lemma) noch Wortbildungen missen, deshalb habe ich eine neue Idee: Der Textbaustein heißt 'Wortfamilie' Teil A sind Unterbegriffe (mit dem Lemma als hinterem, zweitem Bestandteil), Teil B sind Wortbildungen mit dem Lemma am Anfang und in der Mitte, Teil C sind Wörter, die noch nicht so klassifizierbar sind, aber zur Wortfamilie, wie immer sie denn beschrieben wird, gehören. Den Umfang der 'Wortfamilie' zu beschreiben geht über meinen Sachverstand hinaus, das müssen andere leisten Susann Schweden (Diskussion) 18:21, 13. Mai 2016 (MESZ)

hätte den Vorteil, dass ein Bot den neuen Textbaustein am Platz der Wahl einfügen kann und unter A und B jeweils schon Vorhandenes hinschreibt. Susann Schweden (Diskussion) 18:28, 13. Mai 2016 (MESZ)
am Beispiel Haus
in den 'Unterbegriffen' stehen weiterhin inhaltliche: Bungalow, Eigenheim, Villa ...
in der 'Wortfamilie' steht A Unterbegriffe syntaktische: Einzelhaus, Hochhaus, Reihenhaus ...
in der 'Wortfamilie' steht B Kompositionen: Hausbau, Hausmeister, Hauszelt ...
in der 'Wortfamilie' steht C Familie: Häusle, hausieren, häuslich ...
bei C könnte man bei einem so umfangreichen Thema wie Haus auch auf einen Thesaurus verweisen. Dieser Verweis kann dann bei allen Lemmata stehen, die davon betroffen wären, also zb bei häuslich oder Hausmann. Es wäre ja nicht so sinnig, bei hunderten Einträgen jeweils den gleichen umfangreichen Text zu wiederholen. Susann Schweden (Diskussion) 13:07, 14. Mai 2016 (MESZ)
Ich habe die weiteren Vorschläge eingebaut, bitte dich aber deinen Vorschlag unter 2c. selber hinzuzufügen. Grüße, Impériale (Diskussion) 15:50, 14. Mai 2016 (MESZ)

Bis auf den Vorschlag von Susann sollte das Meinungsbild jetzt vollständig sein. Da ich das Meinungsbild gerne bald starten würde, bitte ich dich den Vorschlag zeitnah einzubauen, ansonsten werde ich es ohne ihn starten. Noch meine Kommentare zu Etymonen (1a) und Unterbegriffen (3b): Bei Etymonen ist erstens die Begrenzung auf das Ursprungswort und somit auf zweitens die weitere Gestaltung unklar. Beispiel an haben: Das Verb lässt sich über "habēn" (ahd) und "ħafan" (ger; haban, hafa, habban, habēn) auf "*kap-" (westindogermanisch; ~70 Wörter) zurückführen und hat somit, wenn ich das richtig verstanden habe, drei Wortfamilien mit jeweils sehr verschiedenen und teils großen Umfängen. Dabei sind Komposita noch unberücksichtigt. Ich denke, dass dafür ein eigene Diskussion und vielleicht sogar ein eigener Textbaustein nötig ist. Die Option "Unterbegriffe" bei 3. sehe ich ebenfalls kritisch, da eine Entfernung der Wörter mit dem Lemma als Stamm bei den Lesern den Eindruck erweckt, dass diese keine Unterbegriffe sind, obwohl dies der Fall ist. --Impériale (Diskussion) 22:46, 17. Mai 2016 (MESZ)

gut, es ist spät und ich bin müde, aber auf Anhieb verstehe ich die verschiedenen erläuterten Positionen nicht. Warum heisst Gestaltung 2a und Wortfamilie 2b? Und dann auf gleicher Ebene fett noch mal Wortfamilie??? Ünd dann kommt ein 2c, was damit nichts, oder was anderes zu tun hat? Was soll diese Gliederung mir sagen? Ich verstehe sie nicht. Bitte gliedere nachvollziehbar und optisch in gleichen Überschriften, damit ich das nachvollziehen kann. mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:37, 17. Mai 2016 (MESZ)
2. behandelt die Gestaltung. 2a-2c veranschaulicht die verschiedenen Optionen, wobei unter 2c deine vorgeschlagene Option noch fehlt. --Impériale (Diskussion) 00:18, 18. Mai 2016 (MESZ)

Das mit 2c. kann ich nicht nachvollziehen. Die Frage, ob man nach Wortart oder nach Wortbildung sortiert, sollte unabhängig davon sein, ob die Liste mittels eingebundener Vorlage oder mittels Link in den neuen Namensraum angezeigt wird. Außerdem überschneidet sich das: In Susanns Beispiel 13:07, 14. Mai 2016 "Haus" sind die ersten drei (Unterbegriffe, A, B) alles Substantive und nur C umfasst verschiedene Wortarten. Ich denke, wie genau die Unterteilung sein soll, kann man gut davon abhängig machen, wie viele Wörter zu der Wortfam gehören – wenn es nur drei sind, unterteilt man nur sehr grob, wenn es hundert sind, macht man eben auch die dargestellten Unterpunkte. --gelbrot 10:08, 18. Mai 2016 (MESZ)

Ja, mit meinem Beispiel meine ich, dass mir eine Sortierung nach Wortbildungstyp (Unterbegriffe, Komposita, 'Rest') besser gefällt, als eine nach Wortart (Adjektiv, Substantiv), da diese Sortierung die Zugehörigkeit ja nicht mehr widerspiegelt. Wortart wäre eine Untergliederung für den 'Rest', wenn da viel steht.
Ich wünsche mir, dass derjenige, der ein MB erstellt, die Anmerkungen in der Diskussion in angemessener Form in das MB aufnimmt.
Ich liebe ja Beispiele, weil ich mir das dann besser vorstellen kann. Ich habe nie Grammatik oder Linguistik gelernt, und wenn ich abstimmen soll und will, muss ich ja verstehen, um was es geht. Können wir bitte bei 1a und 1b Beispiele haben? Ich habe mal gegoogelt und zb [1] gefunden. Demnach könnte man doch sagen: beim Verb ziehen fallen unter 1a alle Wörter, die etymologisch einen Zusammenhang aufweisen, neben erziehen und Ziehmutter auch Herzog, Zeuge und Zucht. Unter 1b fallen nur diejenigen Wörter, bei denen der Wortstamm sichtbar ist, also 'zieh' zu sehen ist (?): ziehend, erziehen und Ziehmutter. Wo würde man zöge, gezogen und Zugkraft einsortieren? Das gehört doch auch in die Wortfamilie, wären die bei 1a oder 1b? Es ist mir nicht so klar, wie normale Flexionen, die eine Vokaländerung mit sich bringen behandelt werden. Und die Fälle, wo Verb und Substantiv einen anderen Vokal haben, zb auch binden/Band mlg Susann Schweden (Diskussion) 13:50, 18. Mai 2016 (MESZ)
Ich bin genau gegenteiliger Meinung. Ich finde, dass die Personen, welche die Vorschläge bringen, auch diese einbauen (oder zumindest dabei behilflich sind), da schließlich genau diese wissen, wie die Idee am besten dargestellt werden soll. In diesem Fall bezweifel ich, dass ich die Idee richtig verstanden habe und halte sie auch für linguistisch falsch. Darüberhinaus braucht man dafür noch ein eigenes Gestaltungskonzept, was von deiner Seite noch nicht angesprochen wurde. Wie kann ich da den Vorschlag in angemessener Form in das Mb aufnehmen? Die Links in der Beschreibung werde ich wieder auf Wikipedia-Links ändern, da dort alles beschrieben ist. --Impériale (Diskussion) 15:04, 18. Mai 2016 (MESZ)
in der Wikipedia steht, das es sich um einen Stamm handelt oder um zwei Stämme, je nachdem, welche Sichtweise man annimmt. Welche wollen wir denn hier haben? Und noch was fiel mir ein: zur Zeit nehmen wir ja nur Wortbildungen auf die 1.Grades sind, bei laufen stehen oben im Beispiel: Lauf, Laufschuh und Lauffeuer. Würden wir bei Haus nur Hausfrau aufnehmen, oder auch Hausfrauendasein? Gehören Flexionen wie Haus - Häuser, steigen - steigend, gestiegen, steigtest und Ableitungen wie Maler - Malerin, malen - Malen eigentlich überhaupt dazu? mlg Susann Schweden (Diskussion) 17:37, 18. Mai 2016 (MESZ)
Da sich bisher niemand dagegen ausgesprochen hat, halte ich es für richtig, wie bisher zu verfahren und somit beide Formen als einen Stamm anzusehen, die Ableitungen (Stamm + Affix) aufzuführen und die Flexionen nicht in der Wortfamilie aufzuführen. Da der Stamm "haus" in dem Wort vorkommt, ist auch "Hausfrauendasein" teil der Wortfamilie. --Impériale (Diskussion) 18:30, 18. Mai 2016 (MESZ)
Lieber Impériale, wir werden ja später nicht über das abstimmen, was in der Diskussion steht :) Würdest du also bitte alles Relevante oben in die Abstimmung einbauen? Danke, mlg Susann Schweden (Diskussion) 11:39, 19. Mai 2016 (MESZ)
Richtig, deshalb wird dein Vorschlag auch nicht im Meinungsbild vorkommen, wenn du ihn nicht bald einbaust. Ich werde es nicht machen. --Impériale (Diskussion) 12:10, 19. Mai 2016 (MESZ)
ganz oben auf dieser Seite steht ua „um anderen noch einmal die Gelegenheit zu geben, Ergänzungs- bzw. Änderungsvorschläge zum Meinungsbild zu machen.“ Das habe ich getan und ich erwarte, dass du das alles in Form von abstimmbaren Punkten einbeziehst. Danke. mlg Susann Schweden (Diskussion) 13:16, 19. Mai 2016 (MESZ)
Dort steht nichts davon, wer diese einbauen muss. Ich habe dir plausible Gründe genannt, warum ich das nicht machen werde und erwarte von dir diese zu respektieren und auch aus Gründen der Höflichkeit mich nicht dazu zu zwingen deine Wünsche umzusetzen. --Impériale (Diskussion) 13:46, 19. Mai 2016 (MESZ)
Das letzte, kannst du dir dick und fett hinter die Ohren schreiben :) Ich habe dir schon an anderer Stelle und mehrfach gesagt, wie unglaublich unkollegial ich es von dir finde, andere zu zwingen, die Arbeit zu leisten, die eigentlich du leisten solltest, wenn du ein Projekt in die Welt setzt. Aber du lässt es nicht sein. Du drohst mit dem MB als Waffe: „wenn du nicht so spurst, wie ich das will, dann kommt eben deine Meinung nicht mit“, das ist die Botschaft, die ich höre. Wenn du übrigens etwas eleganter vorgehen würdest, so mit Fragen und Bitten und Zusammenarbeit, mit Hausaufgaben machen und sich zeitlich thematisch Einarbeiten und Engagieren, würden sicher auch andere gerne mit dir das hier zusammen machen und du würdest jetzt nicht so in der Klemme sitzen. Du hast eigentlich gerade nur die Wahl, ob ich dich zu faul finde, das MB zu formulieren oder sagen wir mal zu wenig geeignet. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:38, 19. Mai 2016 (MESZ)
Nochmal: Ich bezweifel, dass ich deinen Vorschlag gut genug darstellen kann. Du hingegen wirst das wahrscheinlich am Besten können! Was für ein Grund spricht jetzt dafür mich den Vorschlag einbauen zu lassen? Du beschuldigst mich, dass ich mich mit dem Thema nicht gut genug auskenne, was auch stimmt, da ich von Anfang an gesagt, habe, dass ich nur die Gestaltung ändern will?! Warum zwingst du mich alleine ein komplettes MB zu gestalten, mit Themen, von denen ich wenig Ahnung habe und welche auch noch nie abstimmungsrelevantes Thema waren?? Und dann hinterlässt du noch hier und auf Diskussionsseiten Anderer beleidigende Kommentare über mich?? Nach meinen Vorstellungen hätte ich in diesem Mb nur über die Gestaltung behandelt. Wenn jemand anders sich dazu berufen fühlt, für alles andere noch Regeln festzulegen und meint sich damit auszukennen, kann er das doch in einem neuen Mb machen? Warum muss das jemand machen, der "sagen wir mal zu wenig geeignet" ist? --Impériale (Diskussion) 19:00, 19. Mai 2016 (MESZ)
das hört sich für mich jetzt authentisch an und nicht erpresserisch und patzig. So kann ich auch mit dir reden. Ok, bisher ist es halt noch nicht vorgekommen, dass jemand nur zum gestalterischen Teilaspekt eines Themas ein MB machen wollte. Das habe ich so nicht begriffen. Für mich hat es sich eben mit den MBs so entwickelt, dass sie verschiedene, möglichst alle wichtigen, Aspekte abdecken und dazu Alternativen auf der gleichen Auswahlebene anbieten. Damit sozusagen alle Kombinationen abgedeckt sind und jeder seine Meinung, die er auswählen will, finden kann (Wie du sicher mitbekommen hast, bin ja auch ich wiedermal bei den Straßennamen selbst in diese Falle reingeplumpst, hat auch keiner gesagt, dass das einfach ist). Grob gesagt, zwei Fragen: 1, 2, oder 3 und a, b, oder c machen 9 fertige Darstellungsmöglichkeiten. Du fragst aber: Möchtest du lieber „Auf dieser Seite werden alle Wörter der jeweiligen Wortfamilie gesammelt, wie genau die Seite aussehen soll, ist noch nicht geklärt“ oder möchtest du es lieber so: „Dabei wird in jedem zur Wortfamilie gehörigen Eintrag eine zur Wortfamilie spezifische Vorlage eingebunden, welche sich vom Eintrag aus bearbeiten lässt.“ Das ist für mich kein MB, in dem ich meine Position wiederfinden kann. Ich kann hier nur zwischen 2 Skizzen wählen, und das reicht mir nicht. Oben habe ich jetzt völlig deplaziert meine Gedanken under 2c aufgenommen, damit sie nicht im Diskussionsabschnitt untergehen. Keine Ahnung, wie das jetzt weitergehen soll. Es ist dein Thema. Wenn du den Textbaustein Wortfamilie nicht als Ganzes behandeln willst, kannst du natürlich dein MB auf das begrenzen, was du wolltest. Obendrüber steht dann - wir müssen später noch festlegen, was hier unter Wortfamilie verstanden wird, wo der Baustein stehen soll und klären, welche Auswirkungen das auf andere Textbausteine hat, aber ich habe zwei Vorschläge, wie man das darstellerisch machen könnte, welchen davon findet ihr besser? Solch ein MB finde ich persönlich nicht sinnvoll. Aber ist mir dann auch egal, sollen dann andere was sagen, ob das ok ist. Und nein, ich möchte dich nicht beleidigen, das geht anders. Ich möchte dir dein Verhalten spiegeln, damit du merkst, dass es mich trifft und dass ich immer dagegen angehen werde, wenn mir jemand allzu schräg kommt oder droht. mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:38, 19. Mai 2016 (MESZ)

Diskussion Varianten "Wortfamilie"[Bearbeiten]

Bitte wieder zu den sachlich wichtigen Fragen kommen. Damit mein o. g. Anliegen nicht untergeht, habe ich eine Variante erstellt, die mir etwas sinnvoller erscheint, aber immer noch nicht ganz zufriedenstellend ist. --gelbrot 21:45, 19. Mai 2016 (MESZ)

danke. Das war mir noch nicht so klar, wenn man Wortbildung (und ggf weibl. Wortformen und Verkleinerungen) abschafft und Unterbegriffe auf lemmafremde reduziert, 'müssen' ganz schön viele Einträge stattdessen den Baustein Wortfamilie bekommen. Dann wäre der prominente Platz nach der Herkunft schon ok. Ich formuliere oben dann noch die Fragen zu den Inhalten aus. Aber kann mal jemand, der das kann, sagen, ob Formen wie stehend, gestanden, Stehen überhaupt zur Wortfamilie gehören können? mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:15, 19. Mai 2016 (MESZ)
noch was, das Technische ist ja a/1 gleiche Vorlage für alle im Eintrag und b/1 gleiche Liste für alle im extra Namensraum. Das sollte jetzt ergänzt werden: c/individueller Textbaustein + ggf Thesaurus im Eintrag. Wenn man strukturell gliedert, kann das nicht für alle gleich sein, bei einem Verb sind die Komposita ja andere als bei einem Substantiv oder Adjektiv. Das Schöne am strukturellen Gliedern ist ja gerade das Individuelle, das die bestehenden Unterbegriffe auch bestehen lässt. Susann Schweden (Diskussion) 22:57, 19. Mai 2016 (MESZ)

Wenn ich nochmal einen Schritt zurück gehen darf: Will eigentlich irgendjemand so eine komplexe Umstrukturierung unserer Textbausteine? Unter der Wortfamilie nach Wortbildungen, Verkleinerungsformen, Unterbegriffen etc. differenzieren, wo es mir viel einfacher erscheint, es bei den bisherigen Bausteinen zu belassen? Ich bin außerdem gegen eine Abschaffung des Bausteines Wortbildungen (oder irgend eines anderen der genannten Bausteine), da dadurch Informationen verloren gingen (oder nicht mehr klar nachvollziehbar wären), denn dass A von B abgeleitet ist und nicht umgekehrt ist eine Information, die man nicht mehr hat, wenn man nur noch sagt, A und B gehören zu einer Wortfamilie. Daher finde ich, dass man eine theasaurusartige, halbwegs geordnete Liste zu einer Wortfamilie machen kann, auf die in jedem betroffenen Eintrag verlinkt wird, und im Eintrag selbst (d. h. bei den bestehenden Textbausteinen) bleibt alles, wie es ist. Bevor man also mit dieser verworrenen Diskussion weitermacht, wie man den Baustein Wortfamilie irgendwie bastelt, damit man möglicht viel von den Informationen hineinbringt, die wir bislang bei den anderen Bausteinen geordnet haben – will das eigentlich irgendjemand? --gelbrot 09:11, 20. Mai 2016 (MESZ)

ich habe heute auch noch mal nachgedacht und bin dazu gekommen, dass meine Idee mit der Sortierung nach Komposita in der Wortfamilie sowieso nicht funktionieren kann. Sie würde ja bedeuten, dass es pro Lemma eine eigene Form der Darstellung der Wortfamilie gäbe. Das ist weder sinnig noch machbar. Die Idee war charmant im Einzelfall ist aber generell unbrauchbar, ich nehme sie zurück. Eine Wortfamilie muss schon eine einzige, für alle Einträge gleiche Wortfamilie sein, die man ein einziges Mal erstellt (und zb auch woanders in Lehrbüchern nachschauen und hier dann ergänzen kann). Ist die Familie groß, läuft die Einbindung ja ganz unauffällig, der Artikel des Lemmas bleibt wie er ist, und irgendwo steht unter der Überschrift 'Wortfamilie' ein Link zu einer Seite oder einem Thesaurus. Das finde ich auch gut. Diskussionswürdig wird es, wenn es eine kleine Wortfamilie ist und sie im Eintrag selbst stehen soll. Da könnte es schon sein, dass die Wortfamilie nur aus Lemmata besteht, die unter den anderen Textbausteinen schon da stehen. Nehmen wir mal Gummi. Wenn ich dort den Baustein Wortfamilie einführe, was passiert dann? Dann steht alles doppelt, einmal schön erläutert, dies ist ein Unterbegriff und dies eine Wortbildung und einmal nach Wortart gelistet bei der Wortfamilie. Das möchte ich nicht so gerne, aber wie verhindern? Eine gekürzte Wortfamilie ist nicht schön, gelöschte Doppelnennungen unter anderen Textbausteinen sind nicht schön, ein Thesaurus für die paar Begriffe ist nicht schön. Immer eine vollständige Navigationsleiste namens Wortfamilie unter dem Eintrag vielleicht? Oder wie noch? mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:42, 20. Mai 2016 (MESZ)
In Gummi sehe ich ca. 50 Wörter für eine Wortfamilie:Gummi, das wird offensichtlich ausgelagert, sodass im Eintrag nichts doppelt ist.
Was passiert in zusammengesetzten Lemmas, zB. Gummistiefel? Ein Hinweis wie „Zugrunde liegen Wortfamilie:Gummi und Wortfamilie:Stiefel“? gelbrot 21:27, 21. Mai 2016 (MESZ)
ju, da habe ich mit Gummi ein dummes, weil zu umfangreiches Beispiel gewählt, ich meine natürlich das Prinzip: was, wenn es nix außer einigen Unterbegriffen und Wortbildungen gibt. Atomuhr vielleicht oder Nylon oder Hybrid? Ich habe übrigens genau wie du weitergedacht, was ist mit Komposita aus 2, 3, 4 Elementen, was mit dem Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz? Damit ich das alles, was ich gerade so denke, nicht vergesse, habe ich das als Memo in Variante 2 geschrieben. Vielleicht kann man ja damit was anfangen. Aber du und alle sind bitte herzlich eingeladen, eine Variante 3 zu schaffen, die das Thema auf eine noch andere Weise angeht. Es ist beileibe kein einfaches Thema. Viele Köpfe, die mitdenken, kommen vielleicht auf eine gute Handhabung. Für mich und hier, was soll ich auch sonst anderes sagen, ist es völlig ok, erst mal Aspekte und Fragen zu sammeln. Dann hat man langsam ein Bild, was man alles unter einen Hut kriegen soll. mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:31, 21. Mai 2016 (MESZ)

Startpaket Wortfamilie[Bearbeiten]

Da es so schwierig ist, sich alles auf einmal und mit Konsequenzen vorzustellen, möchte ich folgenden Vorschlag machen, der ein paar Monate ausprobiert wird (klappt es gar nicht, gibt es sofort ein Ergänzungs-MB, sonst eben später). Dabei sollen ausnahmslos alle Wörter, die zum Typus Wortfamilie gehören, auch genannt werden können. Bedingung ist lediglich eine Zuweisung, so dass später einmal umsortiert/umgebaut werden kann.

  • im Eintrag eines Lemmas steht der Textbaustein 'Wortfamilie' nach den 'Wortbildungen', unter ihm steht eine Verlinkung zu einem oder mehreren Thesauri von der Form -wortfamilie- (bei Eisenbahn zb -eisen- und -bahn-)
  • im Thesaurus sind die Einträge nach Wortart und Typus sortiert wie im Thesaurus:-lauf- exemplarisch dargestellt

Diskussion WF[Bearbeiten]

ich möchte noch mal einen Versuch starten, mit den Wortfamilien zu beginnen. Vielleicht ist es praktisch, mit einer offenen, einfachen Lösung zu beginnen und Erfahrungen zu sammeln. Später kann man dann Feinheiten einbauen, zb Verlagerung in einen Extranamensraum, Reduktion auf nur einige der Wortfamiliemitglieder, Übernahme gewisser Familiemitglieder in den eigentlichen Lemmaeintrag, etc. Wie wäre das? Jemand, ich, wir können ja am Beispiel -lauf- gestalten, wie das aussehen kann. Anlegen werde ich ihn gleich. mlg Susann Schweden (Diskussion) 14:28, 20. Jun. 2016 (MESZ)

nachdem ich die Diskussion erst jetzt durchgelesen habe und hier Vieles unklar ist, frage ich mich: was wollt ihr mit dem Thema "Wortfamilie" gewinnen? Welchen Nutzen soll ein Leser daraus ziehen. Einfach eine Ansammlung von Wörtern mit dem gleichen Wortstamm oder dem gleichen etymologischen Stamm sehe ich als ziemlich sinnfrei an und für die wichtigsten Teile einer Wortfamilie gibt es bereits Bausteine. Einen Gewinn haben wir und der Leser doch nur, wenn neue Information dazukommt.
Als ich begonnen habe, mich für Etymologie zu interessieren, habe ich Stammbäume der Wörter auf Papier erzeugt — es war häufig ziemlich spannend zu sehen, welche deutschen und ausländischen Wörter denselben Ursprung haben oder haben könnten. Das wäre weiterhin für mich ein sinnvolles Zusatzangebot in einem eigenen Namensraum. Da müsste man sich dann aber auch genau überlegen, wie man das gestaltet. Reine Wortlisten mit tausenden oder abertausenden Wörtern, die z.B. -lauf- enthalten, führen für mich zu nichts. --Balû Diskussion 15:44, 20. Jun. 2016 (MESZ)
Der Erfolg der Wikipedia liegt in ihrer Vollständigkeit begründet, die Kompetenz des Dudens auch („Das Wort gibt es nicht – es steht nicht im Duden“ höre ich oft); dass es daran (noch) hapert, ist nach meiner Beobachtung (noch) der Grund, warum das Wiktionary von Lesern so wenig genutzt wird. Peter -- 16:18, 20. Jun. 2016 (MESZ)
sagen wir so: des gibt Wortfamilien, nicht zuletzt auch in der Schule. 2014 wurde mit Mehrheit beschlossen, dass es möglich sein soll, sie hier darzustellen. Warum auch nicht. Dass du es sinnfrei findest, ist auch ok, aber andere dürfen es doch trotzdem sinnvoll finden, nicht? Die einfachste Methode ist halt eine Auflistung, auf die man kurz verweist. Man könnte sie noch anders strukturieren, wenn das hilfreich ist, zb irgendwie nach 'Kerninfo' und 'Drumheruminfo', also Mehrfachzusammensetzungen nicht alphabetisch einsortieren, sondern extra. Oder ein Block vom Typ Ablauf, Umlauf, Zulauf und reine Komposita zweier Substantive später. Oder, wie noch? Ablauf hat schon eine andere Qualität als Rücklaufmengenmessgerät. Ich weiß auch nicht. Aber es stimmt, bei -lauf- kommt man schnell zu tausenden Einträgen. Deshalb fand ich es wichtig anzufangen, um dabei im eigenen Tun zu merken, dass das nie und nimmer im Lemmaeintrag einen Platz finden wird. mlg Susann Schweden (Diskussion) 17:56, 20. Jun. 2016 (MESZ)
@Susann: Ich hätte mich hier nicht zu diesem Thema zu Wort gemeldet, wenn ich den Beitrag von Balû nicht gelesen hätte. Ich wollte ihm einfach beipflichten, das ist alles. Gruß, Peter -- 18:10, 20. Jun. 2016 (MESZ)
@Peter: sorry, wenn du meine Wort auf dich gemünzt hast, ich meinte mit meiner Antwort Balû, auch wenn ich unter deinem Beitrag eingerückt habe. mlg Susann Schweden (Diskussion) 19:34, 20. Jun. 2016 (MESZ)
Bevor ich „von beiden Seiten“ missverstanden werde, jetzt meine Meinung (hoffentlich) ganz klar: Ich denke, dass es dem Projekt Wiktionary dienlicher wäre, den Kernbereich (das Wörterbuch) möglichst vollständig abzuschließen, bevor immer neue Baustellen eröffnet werden. Ich merke auch an mir, dass es spannender ist, neue Einträge in Randbereichen zu erstellen als den erweiterten Grundwortschatz mit Wörtern, die oft viele schwer von einander zu trennende Bedeutungen haben, vollständig abzudecken. Weiterhin viel Spaß an der gemeinsamen Arbeit wünscht Peter -- 20:34, 20. Jun. 2016 (MESZ)
Hallo Peter, aber es geht doch auch beides zusammen (parallel), also den Kernbereich/Wortschatz weiter ausbauen und Neues zu erproben und ggf. umzusetzen, oder nicht? Jeder hier macht mit, wie es ihm/ihr am besten gefällt, sprich: wie es ihm/ihr Spaß macht und wie er/sie eben kann. Der oder die eine legt halt lieber neue Einträge an, andere versuchen, das Aussehen bzw. den Inhalt der Einträge zu verändern/verbessern und wiederum andere kümmern sich um Wartung/Pflege. Also ich persönlich finde alles gleich gut und gleich sinnvoll... Gruß --Udo T. (Diskussion) 20:48, 20. Jun. 2016 (MESZ)
Ich weiß, ich bin jetzt weit off topic, aber wenn nach zwei Jahren ergebnisloser Diskussion in der Teestube und hier tausende automationsunterstützte Einträge von Flexionsformen der Adjektiva angelegt werden, bei denen die Steigerungsformen der Adverbien (die jeder Sprachschüler als Erstes lernt) fehlen, glaube ich nicht mehr so recht daran. Gruß in die Runde, Peter -- 07:17, 21. Jun. 2016 (MESZ)
@Susann Schweden leider hab ich mich wohl auch missverständlich ausgedrückt. Ich wollte nur einen Ansatz geben, wie man an das Thema "Wortfamilie" herangehen kann. Ich lehne nicht das Thema Wortfamilie an sich ab, finde nur eine Aneinanderreihung an Wörtern nicht sehr nützlich, egal ob im Eintrag oder getrennt davon. Deshalb der Ansatz, darüber nachzudenken, was dem Leser zusätzlichen Nutzen bringen könnte. Eine irgendgeartete Gliederung/Baumstruktur ist für mich da unabdingbar. --Balû Diskussion 05:11, 21. Jun. 2016 (MESZ)

Straßennamen[Bearbeiten]

Vista-logout.png Das Meinungsbild ist beendet.
Kommentar: eine Mehrheit ist dafür, alle Straßennamen aufzunehmen, die Zusatzfrage hat mit 7:5 Stimmen kein ganz klares Votum gezeigt. Es gibt ein Folge-MB zur Ausgestaltung, in dem auch das Thema Ausnahmen noch einmal konkretisiert wird.
  • Klärung der Relevanzkriterien: zu Straßennamen steht dort explizit nichts, der Einzelfall taucht aber immer mal wieder auf

Abstimmung Straßennamen[Bearbeiten]

Ergänzung der Wiktionary Relevanzkriterien

ENTWEDER
KEINE: Straßennamen können nie als Lemma aufgenommen werden
  • Symbol support vote.svg Pro
  1. --Impériale (Diskussion) 21:36, 15. Mai 2016 (MESZ)
    --Susann Schweden (Diskussion) 23:21, 15. Mai 2016 (MESZ) gestrichen Susann Schweden (Diskussion) 10:12, 19. Mai 2016 (MESZ)
  2. Peter -- 20:50, 21. Mai 2016 (MESZ)


ODER
a. EINIGE: Straßennamen können nur dann als Lemma (zum Beispiel unter der Wortart 'Toponym') aufgenommen werden, wenn sie nachgewiesenermaßen aus kulturellen, politischen, militärischen, literarischen oder ähnlichen Gründen weit über ihren lokalen Bereich hinaus bekannt sind
  1. --Alexander Gamauf (Diskussion) 11:22, 19. Mai 2016 (MESZ)
  2. --Betterknower (Diskussion) 20:59, 26. Mai 2016 (MESZ) ich halte Angaben wie Rechtschreibung oder Aussprache für nicht zweckmäßig. Könnte es nicht tatsächlich eine „Bethovengasse“ geben, die sich in der Schweiz (mit anderer Aussprache) befindet? Ich als User würde vielmehr in einem stadtbezogenen Straßenverzeichnis nachschlagen.


b. ALLE: alle Straßennamen können als Lemma (zum Beispiel unter der dann neuen Wortart 'Straßenname') aufgenommen werden (wenn sie wie alle anderen Lemmata durch Referenzen oder Beispiele belegt sind)
  • Symbol support vote.svg Pro
  1. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 00:44, 15. Mai 2016 (MESZ)
  2. --Udo T. (Diskussion) 21:06, 15. Mai 2016 (MESZ)
  3. --YaganZ (Diskussion) 16:43, 16. Mai 2016 (MESZ)
  4. --Balû Diskussion 04:27, 18. Mai 2016 (MESZ)
  5. --Dinock90 (Diskussion) 11:17, 19. Mai 2016 (MESZ)
  6. Mir gefällt, was Gelbrot hier ausgearbeitet hat. So hatte ich mir das vorgestellt und falls jemand Interesse an Straßennamen hat - warum ihn dann aufhalten? Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 14:20, 19. Mai 2016 (MESZ)
  7. --gelbrot 09:21, 20. Mai 2016 (MESZ) Ich kann mir „reduzierte“ Einträge für Straßennamen (mittlerweile) auch vorstellen, neben „echten“ Toponymeinträgen für den Fall »einige«. Für Rechtschreibprüfung und auch sonst den Wortschatz kann man das gut in einem Wörterbuch haben. Bei Vor-, Nach- und Ortsnamen nehmen wir ja auch „die ganze Flut“ auf.
  8. --PaulaMeh (Diskussion) 22:54, 29. Mai 2016 (MESZ)


c. ZUSATZFRAGE: wenn Straßennamen aufgenommen werden können (a oder b), sollen Bezeichnungen wie 'Bundesautobahn 8', 'BAB 8', 'Autobahn 8', A 8 respektive B175, E6 und ähnliches davon ausgenommen werden, diese Bezeichnungen sind nicht relevant, sie können nicht aufgenommen werden
  • Symbol support vote.svg Pro (gegen die Aufnahme dieser Begriffe)
  1. --Udo T. (Diskussion) 21:06, 15. Mai 2016 (MESZ)
  2. --Impériale (Diskussion) 21:36, 15. Mai 2016 (MESZ)
  3. --Susann Schweden (Diskussion) 23:21, 15. Mai 2016 (MESZ)
  4. --Dinock90 (Diskussion) 11:17, 19. Mai 2016 (MESZ)
  5. --gelbrot 09:21, 20. Mai 2016 (MESZ) Wir haben A, B, E (Europastr.), L (Landstr.) etc. als Abkürzungseinträge. Eine Kombination mit der entsprechenden Nummer ist m.E. rein enzyklopädisch und hat hier nichts verloren. Beispielhaft können sie als CWk bzw. in den Beispielen in den Abk.einträgen genannt werden. Einen Widerspruch mit der Aufnahme von Abkürzungen (@Alexander Gamauf) kann ich daher nicht nachvollziehen. Sollen auch sämtliche Kreisstraßen (K und meist vierstellige Nummer) aufgenommen werden? Oder mit demselben Argument Schillerstraße 5b etc. als Straße mit Hausnummer, wenn es eine belegte Adresse ist?
  6. Peter -- 20:50, 21. Mai 2016 (MESZ)
  7. --Betterknower (Diskussion) 20:59, 26. Mai 2016 (MESZ)
  • Symbol oppose vote.png Kontra (für die Aufnahme dieser Begriffe)
  1. MoC ~meine Nachrichtenseite~ 00:44, 15. Mai 2016 (MESZ)
  2. --YaganZ (Diskussion) 16:43, 16. Mai 2016 (MESZ)
  3. --Alexander Gamauf (Diskussion) 11:22, 19. Mai 2016 (MESZ) Abkürzungen würden ansonsten mit einem derartigen Verbot der Aufnahme konfligieren.
  4. --Yoursmile (Diskussion) 14:20, 19. Mai 2016 (MESZ)
  5. --PaulaMeh (Diskussion) 22:54, 29. Mai 2016 (MESZ) In diesem Punkt hat Alexander Gamauf recht.

Diskussion Straßennamen[Bearbeiten]

das ist mein Entwurf Susann Schweden (Diskussion) 21:52, 4. Mai 2016 (MESZ)

Intuitiv würde ich dafür plädieren, einige wenige, weithin bekannte Straßennamen aufzunehmen: Alexanderplatz, Kö/Königsallee, Kudamm/Kurfürstendamm, Reeperbahn, Wenzelsplatz, Namen, die durch Literatur, Musik etc. verbreitet sind. Ich sehe aber das Problem, hier eine Grenze zu ziehen; niemand wird wohl daran denken, sämtliche Straßennamen aufzunehmen. Duden. Dt. Universalwörterbuch führt Straßennamen nicht an; "Reeperbahn" kommt vor, aber nicht als Straßenname, sondern als veraltete Bezeichnung für "Seilerbahn"; es gibt auch nicht nur in HH eine. An Referenzen können wir Straßennamen nicht binden: für fast jeden solchen Namen findet man sicher problemlos Belege in den lokalen Medien. Für eine Stadt wie Göttingen (etwas über 100000 EW) müssten wir dann im Lauf der Zeit 100 oder mehr Namen aufnehmen. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 18:20, 6. Mai 2016 (MESZ)
Ja, so ist das, du beschreibst in meinen Augen das Problemfeld sehr anschaulich. Es gibt 'bekannte' Namen, die man vielleicht gerne sehen und aus der Herkunft begründet sähe - und es gibt unzählige Straßennamen, die als reines Wort genommen, auf den ersten Blick nicht besonders bekannt oder auch interessant sind. Susann Schweden (Diskussion) 19:11, 6. Mai 2016 (MESZ)
Was macht ein Toponym zu einem relevanten Eigennamen? Ist „Ahornstraße“ relevant, weil Ahorn ein Wort ist? Ist die Sinawastingasse nicht relevant, weil Frau Sinawast eine Person war? Ich denke, wenn im Schwesterprojekt immer wieder Lemmata mit der Begründung Wörterbucheintrag abgelehnt werden, kann hier durchaus bei Toponymen auf die Wikipedia verwiesen werden. Ahornstraße ist ein Gattungsname, Sinawastingasse ein Eigenname. Was nun, wenn in einer weiteren Stadt eine Verkehrsfläche nach Frau Sinawast benannt wird? Wie ist das mit der Schulzstraße, sollte es sie in mehreren Städten, aber nach unterschiedlichen Schulzen benannt, geben? „So ist die [Frammersbacher] Winterstraße nicht etwa nach der kalten Jahreszeit, sondern nach dem ehemaligen Bürgermeister Alois Winter benannt.“ ([2]) Bekäme also das Lemma Winterstraße (mindestens) zwei Abschnitte oder zwei Bedeutungen, wenn eine Winterstraße andernorts tatsächlich nach der Jahreszeit benannt ist? (von hier übertragen) Peter -- 18:25, 6. Mai 2016 (MESZ)
(hast du das von woanders aus einem anderen Zusammenhang hierher kopiert? Es wirkt so fehl am Patz und ich meine, mich zu erinnern, dass ich das schon mal woanders gelesen habe) Es geht nicht drum, ob erst Ahorn oder Sinawast steht. Es geht um alle Straßennamen. Oder habe ich (wiedermal, weil wir zwei ja völlig verschieden denken, missverstanden, worauf du eigentlich hinauswillst?) mlg Susann Schweden (Diskussion) 19:21, 6. Mai 2016 (MESZ)
Ich habe es aus einem anderen, aber doch gleichen Zusammenhang kopiert und dieses angemerkt (oben: „von hier übertragen“ – „hier“ ist anclickbar). Was will ich damit sagen? Ich meine, dass bekannte Verkehrsflächen in der Wikipedia beschrieben werden sollten und Allerweltsnamen (die zitierte Winterstraße) unerwartete Probleme aufwerfen können. Ein anderes Beispiel:
„Woher der in Lohr früher unübliche Name? Die Nachfrage in der Bürgerversammlung in der vorigen Woche brachte den neuen Bürgermeister Mario Paul bei der alten Turnhalle ins Schwitzen. Sie sei wohl nach dem bayerischen Architekten Gärtner benannt, mutmaßte Paul und bezog sich damit auf die Erklärung, die am Straßenschild angebracht ist: »Friedrich von Gärtner, 1791 bis 1847, Hofarchitekt König Ludwig I. v. Bayern«. Damit wäre nicht nur der Münchner Gärtnerplatz, sondern auch das Sträßlein am Rand der Lohrer Altstadt nach dem bayerischen Stararchitekten des 19. Jahrhunderts benannt. Doch die Lohrer Turnhalle aus dem Jahr 1892 hat keinen Bezug zu ihm, sie ist von Stadtbaumeister Ludwig Neu erbaut. Auch die Benennung der Gärtnerstraße nach dem Architekten ist weit hergeholt. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass die Lohrer wie bei vielen anderen Straßen an Gewerbe im Umfeld (Apotheker, Uhrmacher, Konditor ... ) dachten und dieses Sträßlein draußen im Grünen am Kaibach dem Gärtner widmeten.“ ([3])
Daher meine ich, dass Straßennamen im vorliegenden Projekt verzichtbar sind. Peter -- 19:33, 6. Mai 2016 (MESZ)

Ich habe keinen Problem damit, Straßennamen aufzunehmen. Nur sollte dann nicht jeder Ort seine eigene Bedeutung erhalten. Es wäre gut, wie bei Vornamen oder Nachnamen dies auch nur als Straßenname zu kennzeichnen. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 20:15, 6. Mai 2016 (MESZ)

Ich greife mal die "Ahornstraße" als Beispiel auf: Ich würde sie nur unter 1 Bedingung aufnehmen: wenn es sich um eine Straße handelte, die aus kulturellen, politischen, militärischen, literarischen etc Gründen weit über ihren lokalen Bereich hinaus bekannt wäre. Kein Grund für die Aufnahme wäre, dass es wohl hunderte Ahornstraßen in Ortschaften gibt, auch nicht, dass Ahorn für sich genommen ein mehr oder weniger interessantes Wort ist. Um mal eine Dimension anzudeuten: Ich könnte mir 10-20 Straßennamen für ganz Deutschland für unsere Zwecke vorstellen. Ich kann aber auch dem Argument etwas abgewinnen, überhaupt keine Straßennamen aufzunehmen, fände das in einigen Fällen aber schade. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 20:18, 6. Mai 2016 (MESZ)

Das heißt, es gäbe drei Möglichkeiten:

  • Straßennamen werden nie aufgenommen.
  • Jeder existente Straßenname, der belegt ist, darf aufgenommen werden, üblicherweise nur mit der Bedeutung „deutscher Straßenname“ oder ähnlich (wie bei Vor- und Nachnamen).
  • Namen bestimmter Straßen, Plätze etc. werden in einer konkreten Bedeutung (z. B. Alexanderplatz: „zentraler, fast rechteckiger Platz und bedeutender Verkehrsknotenpunkt in Berlin“) aufgenommen, wenn sie nachgewiesenermaßen aus kulturellen, politischen, militärischen, literarischen oder ähnlichen Gründen weit über ihren lokalen Bereich hinaus bekannt geworden ist.

Oder hat jemand eine Meinung, die sich in keiner dieser drei Möglichkeiten wiederfindet? gelbrot 10:04, 7. Mai 2016 (MESZ)

In Franken gibt es oft den Straßennamen „Fahrstraße“. Aufgrund ihrer Lagen vermute ich, dass sie früher zu Fähren führten, fand aber bisher noch keinen Beleg dafür, hingegen einige andere Bedeutungen, die ich derzeit im Eintrag „Fahrstraße“ sammle und versuche zu referenzieren (inklusive der zuerst vermuteten). Vielleicht illustriert dieses Beispiel die Problematik, die ich oben anhand der „Winterstraße“ und der „Gärtnerstraße“ wahrscheinlich zu kompliziert versucht habe zu erklären. Gruß in die Runde, Peter -- 10:20, 7. Mai 2016 (MESZ)

Noch ein Beispiel: In Würzburg gibt es den Straßennamen „Steinbachtal“, ein gut erkennbares Kompositum, das aber auch den dortliegenden Ortsteil, den daraus hervorgegangenen Stadtbezirk und natürlich den Einschnitt, in dem der Steinbach fließt, selbst bezeichnet. Außerdem gab es eine gleichnamige Gemeinde im Odenwald: Steinbachtal (Odenwald) und gibt es noch eine Ortschaft in Niederösterreich: siehe hier. Was davon wollen wir aufnehmen oder es dem Schwesterprojekt überlassen? Peter -- 10:27, 7. Mai 2016 (MESZ)

zum Thema Herkunft: wenn es denn so kommt, dass wir Straßennamen aufnehmen, und es ja welche gibt, die unterschiedliche Herkunft haben, wird man das wohl so wie immer aufbauen: pro Herkunft ein Infoblock. Es sei denn, wir würden im Anschluss was Neues festlegen, um das Ganze handhabbarer zu gestalten.
zum Thema Steinbachtal: tja, ob das nun konsequent wird oder nicht, ob man da nun einen roten Faden sieht, oder den vermisst, zwischen dem Wiktionary und der Wikipedia, das weiß ich nicht. Aber hier werden lt Relevanzkriterien Toponyme vom Typ Stadt, Ort, Gemeinde, Bezirk, Ortsteil aufgenommen. Bei Straßennamen verhandeln wir gerade. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:05, 7. Mai 2016 (MESZ)

Wann gilt ein Straßenname als "weit über ihren lokalen Bereich hinaus bekannt", durch ausreichend Google-Treffer oder Zitate von außerhalb der Region des Standortes der Straße? - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 17:57, 7. Mai 2016 (MESZ)

ja, durch Existenz in Referenzen, Google und durch Abstimmung bei den Löschkandidaten :) mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:05, 7. Mai 2016 (MESZ)

Ich bin ja eher dafür, das man (echte) Straßennamen durchaus zulassen kann und soll und sehe die Probleme von Peter eher nicht. Denn ich glaube kaum, dass sich hier im Wiktionary viele finden werden, die einen Eintrag „Ahornweg“, „Steinbachtal“ o. ä. erstellen werden. Falls doch und die Einträge sauber angelegt sind mit Herkunftsangaben, Referenzen und/oder (genügend) Beispielen, warum nicht? Dann geht das Wiktionary auch nicht unter deswegen... Was ich persönlich aber auf keinen Fall möchte, sind Einträge á la „B500“ oder „A8“ und ich denke, das sollten wir in diesem Meinungsbild auch gleich mitregeln. Schwarzwaldhochstraße also gerne, aber bitte nicht „B500“ oder „B 500“ (was übrigens identisch mit der Schwarzwaldhochstraße wäre). Gruß --Udo T. (Diskussion) 12:05, 8. Mai 2016 (MESZ)
Nachtrag: Ähnlich denke ich über z. B. Galaxien: Andromedagalaxie gerne, aber bitte nicht die Katalognummer „NGC 224“. --Udo T. (Diskussion) 12:09, 8. Mai 2016 (MESZ)

Ich sehe die „Probleme von Peter“ übrigens derzeit auch nicht, glaube aber genau deshalb, dass wir keine diesbezüglichen Relevanzkriterien brauchen, weil ich (auch bei den Galaxien) im Schwesterprojekt die Erfahrung gemacht habe, dass Einschlusskriterien zu Massenerstellungen erst einladen. Was Bundesstraßen- und Autobahnen betrifft, verweise ich (wieder?) auf auf diese Diskussion im Schwesterprojekt. Peter -- 14:23, 8. Mai 2016 (MESZ)

Kann sein, dass das jetzt als unzulässige Wahlbeeinflussung angesehen wird, aber es ist ja schließlich keine politische Wahl, also was soll's. Allen, die oben bei „Straßennamen können nie als Lemma aufgenommen werden“ mit Pro stimmen, muss klar sein, dass dann Einträge wie Champs-Élysées, Kurfürstendamm, Reeperbahn, Roter Platz, Schwarzwaldhochstraße, Seidenstraße, Wall Street, Wenzelsplatz nicht mehr zulässig wären und gelöscht werden müssten (ok, bei Reeperbahn müsste nur die Bed. [2] entfernt werden). Das fände ich wiederum persönlich sehr schade... Gruß --Udo T. (Diskussion) 01:18, 16. Mai 2016 (MESZ)

früher hatten wir hier ein Klima in dem man sich geeinigt hat und sagte 'Reeperbahn' ist schön, das lassen wir, Pumuckelweg ist blöd, das nehmen wir weg. Jetzt herrscht ein Klima bürokratischer Regelhörigkeit, das dazu führt, das Regeln auch befolgt werden, wenn sie unsinnig sind. Leider. Andererseits kann man nicht gut Regeln haben, und sie dann im Einzelfall nicht befolgen, weil sie einem da in diesem Einzelfall nicht passen. Um das Problem (zu belegende Einzelfälle und zu bekämpfendes Ungewolltes, Abgrenzungsfragen in den Löschdiskussionen) nicht noch zu steigern, bin ich gegen alle Straßennamen. Die wichtigen kann man sehr gut in der Wikipedia nachschauen.
Ich weiß nicht, ob wir vielleicht sowas wie einen großen Ting brauchen könnten, einmal im Monat Abstimmung über Zweifelsfälle, die durch das Regelwerk oder trotz diesem gerade erst entstanden sind. Der Jihadist, der DFB-Pokal, garnicht, Enola Gay, Jesus Christus und dann vielleicht auch die Reeperbahn. Und wenn man ein Ausnahmeforum schafft, könnte die Ausnahme auch aufgenommen werden. mlg Susann Schweden (Diskussion) 08:45, 16. Mai 2016 (MESZ)
Mir fällt gerade ein, ob es nicht sinnvoll gewesen wäre, über Verkehrswege im Allgemeinen abzustimmen. Sonst gibt es nachher auch Fragen zu Wanderwegen, Schifffahrtsrouten oder Eisenbahnstrecken. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 05:50, 16. Mai 2016 (MESZ)
finde ich auch, machen wir sofort, wenn der erste kommt. mlg Susann Schweden (Diskussion) 08:45, 16. Mai 2016 (MESZ)

Ich habe auch den Eindruck, dass das MB noch etwas unausgegoren ist. Seidenstraße ist m.E. nicht eine Straße im Sinne dieses MBs, Alexanderplatz hingegen schon, d.h. „Straße“ muss definiert werden. Außerdem schließen sich a und b nicht aus: Man kann sehr wohl die bedeutenden Straßennamen als Substantiven anlegen (Bdtg. „wichtiger Platz in Berlin“) und gleichzeitig alle anderen Straßennamen hingegen als „Straßenname“ anlegen (ohne präzise, d.h. lokal einmalige Bedeutungszuschreibung). --gelbrot 11:08, 16. Mai 2016 (MESZ)

erst mal habe ich die drei Optionen keine/einige/alle umgetauft, da gibt es dann keine Überschneidungen mehr, oder? Im Anschluss frage ich dann gerne noch mal ab, welche Form das Ergebnis bekommen soll.
für mich sind Straßennamen Eigennamen von Verkehrswegen, auf denen Autos fahren dürfen. Dazu möchte ich gerne eine Aussage in dem MB oben. Aber sammeln wir doch zusammen, was noch zum Themenkomplex gehört und was man ggf in einem weiteren MB noch klären muss:
Wanderwege, Schifffahrtsrouten oder Eisenbahnstrecken
übertragene Namen wie Seidenstraße, Milchstraße
Verkehrswege (oder Stellen, die keine Toponyme sind) die eigene Namen haben Pässe, Übergänge, Plätze, Anlegestationen, Haltestationen
Transamerikana, Hundsrück-Höhenstraße, Pilgrimsleden
die fielen mir gerade schon mal ein, bitte gerne ergänzen Susann Schweden (Diskussion) 12:33, 16. Mai 2016 (MESZ)

Was wir auf jeden Fall aufnehmen müssen, sind Begriffe wie Außerortsstraße, Autobahn, Bundesautobahn, Bundesstraße, Einbahnstraße, Fahrradstraße, Gemeindestraße, Hauptstraße, Innerortsstraße, Kraftfahrstraße, Kreisstraße, Landesstraße, Landstraße, Mautstraße, Nationalstraße, Nebenstraße, Schnellstraße, Staatsstraße, Stadtstraße, Vorfahrtsstraße, und natürlich das auch Grundwort Straße. --84.61.158.253 12:46, 16. Mai 2016 (MESZ)

So, ich melde mich auch mal wieder: ich verstehe einfach die Entwicklung der letzten Monate hier nicht mehr. Warum wird hier immer mehr versucht, die Wikipedia zu kopieren und Relevanzkriterien aufzustellen? Das hier ist ein Wörterbuchprojekt. Hier geht es um Sprache und da spielt es keine Rolle, ob nun eine Straße überregional bekannt ist oder nicht. Es geht hier darum, ob ein Wort, eine Wortkombination, usw. in der Sprache Verwendung findet und damit das Wort hier relevant machen. Das Entscheidende sollte also sein, ob es sprachlich etwas zu dem Wort zu sagen gibt. . Warum kehren wir nicht dazu zurück, am Inhalt eines Eintrags die Relevanz festzumachen, anstatt die Wikipedia zu kopieren und unnötige bis behindernde RKs aufzustellen. Es wäre doch so einfach: ist ein Wort/Wortkombination durch seriöse Referenzen nachweisbar, ist irgendwas sprachlich Relevantes dazu zu sagen, dann ist das Wort einen Eintrag hier wert. Warum sollten Wörter, die tausendmal jeden Tag ausgesprochen, aufgeschrieben werden hier nicht aufgenommen werden, nur weil sie vom Begriff nicht WIkipedia-tauglich sind. Was habt ihr nur für ein Problem damit, Sprache hier abzubilden, so wie sie ist. --Balû Diskussion 08:47, 17. Mai 2016 (MESZ)

@Balû Ich halte RKs für notwendig, um abzugrenzen, was für Einträge wir zulassen. WP hätte auch nicht funktioniert, wenn gesagt worden wäre: wir führen alles, was durch seriöse Belege an enzyklopädischem Inhalt eingetragen wird. In Bezug auf Straßennamen hier: Duden und unsere anderen Standardrefs führen kaum oder keine Einträge zu Straßennamen. Sollen sie folglich nicht zugelassen werden?
(in Richtung Susann) Die Überschneidung von manche/alle gibt es immer noch. Es macht einen Unterschied, ob ich Alexanderplatz in der Lemmakategorie „Straßenname“ nur unter der Bdtg „[irgendein] Platz, benannt nach [irgendeinem] Alexander“ oder als Substantiv/Eigenname mit der Bdtg „ein bestimmter Platz in Berlin“ führe. Es müsste geklärt sein, wie dies in den jeweiligen Fällen gelöst werden soll. Des weiteren kommt mit A.platz in einer Kategorie:Straßenname doch etwas komisch vor. (Entsprechendes haben wir ja auch bei Namen als Vor-/Nachnamen in allgemeiner Bedeutung neben Einträgen von Namen einer bestimmen historischen Persönlichkeit. Das sind zwei verschiedene Ebenen, die nicht als direkte Alternativen gegeneinander ausgespielt werden sollten.)
Da also (1.) die Optionen und die Def. von Straße in diesem MB nicht hinreichend geklärt sind und (2.) wir im Kontext der RKs offensichtlich mit der Frage einer grundsätzlicheren Richtungsentwicklung hier im Wikt zu tun haben, mit der nicht alle einverstanden sind bzw. es sehr divergierende Vorstellungen zu geben scheint, würde ich vorschlagen, dieses MB auszusetzen und zunächst in der TS noch einmal ausführlicher darüber zu diskutieren. Grüße gelbrot 09:51, 17. Mai 2016 (MESZ)
@Gelbrot Wikipedia: das ist die Theorie der Exklusionisten und die RKs dort eine seltsame Auswahl willkürlicher Regeln. Da ist ein Zweieinwohnerdorf in Indonesien relevant, aber ein Sportverein vor Ort mit mehreren tausend Mitgliedern nicht, und vieles mehr. Aber bleiben wir bei WIktionary: Duden und Standardrefs führen viel nicht, was wir führen, z.B. viele zusammengesetzte Verben, keine Dialekte, ... und warum sollte das für Wiktionary irgendwelche Bedeutung haben. Wir geben uns hier selbst die Regeln und meine Vorstellung von wiktionary ist immer noch ein Abbild des Wortschatzes der Menschheit. Leider haben dieses Wunschbild hier nur noch wenige. Leider erlangen die, die Angst haben ähnlich der Wikipedia immer mehr die Oberhand und begreifen nicht, dass es doch in den Anfängen auch lief ohne dass es hier irgendwelche RKs gab. Wieder mein Apell: habt doch nicht so viel Angst vor Flutern - es gibt sie nicht! --Balû Diskussion 10:22, 17. Mai 2016 (MESZ)
Mit ist klar, dass wir viel mehr führen als Duden und Co. und ich halten das auch für richtig! Oben hast du geschrieben: „Es wäre doch so einfach: ist ein Wort/Wortkombination durch seriöse Referenzen nachweisbar, […] dann ist das Wort einen Eintrag hier wert.“ Ich habe unter „seriöse[n] Referenzen“ etablierte Wörterbücher verstanden, was mir eben problematisch erschien. Jetzt verstehe ich dich eher so, dass du Straßennamen per 5-Zitate-Regel zulassen würdest – was ja ungefähr obiger Position b. (alle) entspricht, abgesehen von der Frage, ob die Str.namen dann als reguläre Substantive oder in einer Sonderkategorie geführt werden. Bin ich ehrlich gesagt auch nicht unbedingt dagegen, bei Vor- und Nachnamen nehmen wir ja ebenso alles auf und ein weiteres Argument wäre, dass wenn man die Lemmas als eine Art Grundlage für eine Rechtschreibprüfung sehen würde, dann sollten „richtig geschriebene“ Straßennamen nicht fehlen. Zumindest die Nie-Aufnehmen-Position kann ich nicht wirklich nachvollziehen. gelbrot 10:36, 17. Mai 2016 (MESZ)
hi gelbrot, '(Entsprechendes haben wir ja auch bei Namen als Vor-/Nachnamen in allgemeiner Bedeutung neben Einträgen von Namen einer bestimmen historischen Persönlichkeit. Das sind zwei verschiedene Ebenen, die nicht als direkte Alternativen gegeneinander ausgespielt werden sollten.)' schreibst du. Wo haben wir denn Namen einer bestimmten historischen Persönlichkeit??? In den RK steht: Namen historischer Persönlichkeiten können aufgenommen werden, wenn sie etwas anderes, nämlich 'mehr' bedeuten als diese Persönlichkeit. Das ist doch nun ein ganz anderes Thema. Der Alexanderplatz ist doch nicht ein Lemma, das was anderes bedeutet, als eben einen Platz in Berlin. Oder wo siehst du Parallelen, die eine Übertragung von Regelwerken begründen könnten?
noch mal, wir legen halt hinterher fest, wie die Optik aussieht, ich mache gerne ein Anschluss MB. Da kann ja dann rauskommen, dass 'bekannte' Straßennamen als Eigennamen behandelt werden, das 'unbekannte' den neuen Typus Wortart Straßennamen kriegen, dass generische Straßennamen wie 'Hauptstraße' und 'Bahnhofsstraße' einfache Substantive sind. Was auch immer. Wie es eben dem Einzelnen gefällt. Wir sammeln dann Darstellungsalternativen und stimmen ab. Jetzt geht es erst mal darum, ob keine/manche/alle Straßennamen aufgenommen werden dürfen. Die Frage ist doch klar und eindeutig und unmissverständlich. Alles andere sehen wir hinterher. Bei der Frage sehe ich keinen weiteren Diskussionsbedarf, schon gar keinen, der ein Aussetzen des MBs notwendig macht. Ich verstehe dich nicht. Hast du ein grundsätzliches Problem, dass du gerne besprochen gesehen hättest? Das kann man doch trotzdem tun. Ein anderer Aspekt: entsinnst du dich, dass ich mal einen für mein eigenes Empfinden undiplomatisch aggressiven Aussetzer hatte und MBs begrenzen wollte? Das war auch so ein Bauchgefühl - das geht zu weit, da werden MBs aus Privatinteressen aufgestellt und müssen -friss oder stirb- durchgeführt werden, weil jeder ein MB ansetzen kann. Das Resultat sind dann erzwungene Gegenregeln, die versuchen, den Unsinn zu begrenzen und (noch mal 1000 Dank an Elleff für die 5-Zitate-Regel, die ist durchdacht und schützt vorm Gröbsten) sinnfreie Diskussionen bei den Löschkandidaten (das gibt es aber versus das steht aber nicht in den Regeln). Mir gefällt die Tendenz von oben betrachtet auch nicht. Aber von mittendrin betrachtet sind wir gerade so richtig bis über die Achseln dabei, gewisse für Wörterbücher unübliche Massenlemmata (Personen, Vereinsnamen, Romantitel etcpp) abzufragen: sollen die hier bei uns mit oder nicht oder nur ausgewählte. Und das möchte ich völlig pragmatisch mit einem umfangreichen und offenen Thema, dem der Straßennamen ergänzen. Nützt ja nix. Unsere Relevanzkriterien kriegen wir nie wieder im Einzelnen weg. Höchstens als Paket, nach dem Motto: ab heute ist hier alles Belegbare erlaubt und gerne gesehen. Bis die Frage nach der Geltung oder Abschaffung der RK kommt, gelten sie aber. mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:37, 17. Mai 2016 (MESZ)
Die Analogie zu den Namen sehe ich so: 1. Wir nehmen alle Vor- und Nachnamen auf, und zwar in „abstrakter“ Bedeutung, d.h. nicht als Name einer konkreten Einzelperson, sondern eben als Namen. 2. In Einzelfällen (übertragene Bdtg) nehmen wir einige Namen auf, die sich auf eine konkrete, einmalige Einzelperson beziehen. Dies widerspricht sich bekanntlich nicht, d.h. beides ist gleichzeitig gültig. Daher könnte man entsprechend sagen: 1. Wir nehmen alle Straßennamen auf, und zwar in „abstrakter“ Bedeutung, d.h. nicht als Bezeichnung einer oder mehrerer konkreter Straßen in bestimmten Orten, sondern eben als Straßennamen (in einer solche Kategorie). 2. In Einzelfällen nehmen wir einige Straßennamen – als Toponyme – auf, die sich auf eine bestimmte, konkrete Straße (Kurfürstendamm als diese eine Straße in Berlin) beziehen. Deinen Ausführungen entnehme ich, dass man in diesem Fall für „alle“ stimmen muss und die beschriebene Unterscheidung eine Gestaltungsfrage ist. Ebenso halte ich fest, dass in diesem Abstimmungsfall die mir etwas unglücklich erscheinende Bezeichnung „Straßenname“ als Wortart-Kategorie nicht endgültig ist. Straße ist ungefähr definiert als die politisch-verwaltungsrechtliche Bezeichnung eines bestimmten Weges oder Platzes, wie er auf Schildern oder in Plänen zu finden ist, benannt nach einem Namen, Toponym, Substantiv oder ähnlich (d.h. nicht benannt als Zahlencode o.ähnl.). Damit halte ich das MB für einigermaßen klar und danke für deine, Susanns, Ausführungen. --gelbrot 09:46, 18. Mai 2016 (MESZ)
Jetzt kommt mir noch etwas: Die Zulassung „aller Straßennamen“ wäre gut realisierbar, wenn man dafür ein eigenes „Profil“ hat, indem man diese Lemmas dann in einer bestimmten, kleineren Form anlegt. Z. B. ohne Übersetzungsabschnitt, denn Goetheweg nennt man ja im Englischen nicht Goethe street oder so. Unter Benutzer:Gelbrot/Goetheweg habe ich ein Beispiel für solche Lemmas erstellt, was im Einzelnen natürlich noch angepasst werden kann. (Wer möchte, kann auch eine eigene Vorstellung auf dieser Seite in einem neuen Abschnitt ergänzen.) Zur Klarstellung: Einträge wie Kurfürstendamm (mein obiger Fall 2) würden wie bisher bleiben, denn diese kann man ja z.B. übersetzen. gelbrot 10:27, 18. Mai 2016 (MESZ)
Entschuldigung, dass ich mich hier reindränge. Man kann alle Straßennamen übersetzen, in andere Alphabetschriften. Als Beispiel: Karl-Marx-Allee, Карл-Маркс-аллее, שדרת קרל מרקס.
Und noch ein Nachtrag: Laut WP ist Straßenname wohl schon die beste Bezeichnung: „Als Straßenname bezeichnet man den Namen, den eine Straße zur Unterscheidung von anderen Straßen trägt. Unter dem Oberbegriff Straßennamen werden gleichfalls Namen von Plätzen und Brücken erfasst.“ (Wikipedia-Artikel „Straßenname“). --gelbrot 11:30, 18. Mai 2016 (MESZ)

Ich habe meine Stimme zurückgenommen. Mir ist es eigentlich im positiven Sinne egal, ob wir Straßenname aufnehmen oder nicht. Wichtig ist mir, dass das Thema eindeutig ist, damit es nicht bei den Löschkandidaten und am Einzelfall geklärt wird. Spricht sich die Mehrheit für eine Aufnahme aus, dann gibt es wie gesagt eine Darstellungsgestaltung. Bei der Umsetzung mache ich auch gerne mit. Susann Schweden (Diskussion) 10:12, 19. Mai 2016 (MESZ)

@Gelbrot: Lehnst du also auch eine Abkürzung A1 → WP ab, die u. a. eine Bedeutung für das Papiermaß enthält? Wenn nicht, dann musst du dir schon die Frage gefallen lassen, warum ausgerechnet die Bedeutungen für die Autobahnen in Deutschland und Österreich ausgeschlossen werden sollen. Zudem finde ich deinen Einwand mit der „Schillerstraße 5b“ unfair, weil es sich dabei um ein Meronym zur „Schillerstraße“ handeln würde, und nicht um einen zwingenden Bestandteil der Bezeichnung. Über den Begriff enzyklopädisch könnten wir eine separate Diskussion abhalten, weil Familien- und Vornamen als auch topografische Namen in diese Kategorie fallen. --Alexander Gamauf (Diskussion) 19:32, 20. Mai 2016 (MESZ)
Danke für deine Erklärung! Hm, ich muss zugeben, dass ich von da her argumentiere, was mir einfach sinnvoll erscheint… Es gibt ja leider noch keine Richtlinien für Abkürzungseinträge, vgl. diese Disk. Bei A1 im Sinne von DIN A1 stellt sich mir die Frage, ob das überhaupt eine Abkürzung ist, da ja nichts abgekürzt wird, sondern das A eher ein Symbol/Maßzeichen/Maß„einheit“ darstellt, welches durch B, C oder D ausgetauscht werden kann. Daher würde ich die zusammengesetzten Lemmas A1 bis D7 in der Bedeutung Papierformat eher ablehnen. Das A bei Autobahn kürzt hingegen eben dieses Wort ab, daher wäre für mich dieses A (als Autobahn) eine Abkürzung, A1 hingegen eine Verbindung dieser Abkürzung mit einer Nummer, die an sich (fast) beliebig ist, zusammen also etwa ein Code. Der Vergleich mit den zehntausend Kreisstraßen ist für mich am ausschlaggebendsten, die eben Einzelinformationen zur Nummerierung der Straßen sind, aber für mich nicht als Wörterbuchlemma sinnvoll erscheinen (das ungefähr meinte ich mit enzyklopädisch). Oder anders herum: Wo sieht du einen klaren Unterschied zu z. B. 20. Mai oder 20. Jan. etc. (als Abkürzung!)? Andererseits: Jetzt kommt mir bei deinem Argument vom „zwingenden Bestandteil“ die Frage, ob es das A in der Bdtg. Autobahn auch außerhalb der Verbindungen A1 etc. gibt. Das weiß ich nicht, bei BAB könnte ich es mir zumindest vorstellen… Grüße gelbrot 21:19, 20. Mai 2016 (MESZ) Nachtrag: Jetzt hab ich gesehen, dass bei der Abstimmungsfrage auch Autobahn 8 als Lemma genannt wird. Da sehe ich jetzt keinen Unterschied zum 20. Mai. Was sollte das („Autobahn 8“) denn für eine Wortart sein? gelbrot 21:27, 20. Mai 2016 (MESZ)
Schön. Wie es jetzt aussieht, können demnächst Einträge etwa mit der Bezeichnung Südostautobahn, alternativ Südost Autobahn angelegt werden. Die gesetzlich festgelegte Bezeichnung „A 3“ (Abkürzung/Nebenform/Synonym?) bzw. die in hunderten Zeitungsartikeln verwendete Bezeichnung „A3“ als Lemma wären nach diesem MB verboten. Diese Richtlinie ist für mich nicht nachvollziehbar. --Alexander Gamauf (Diskussion) 21:57, 29. Mai 2016 (MESZ)
ich dachte eigentlich, dass die Südostautobahn auch nicht als individueller Eigenname einer Straße aufgenommen wird, sondern falls überhaupt nachweisbar, als Substantiv, Unterbegriff von Autobahn (ich dachte natürlich nur BRD-weit). Jetzt wird mir klar, dass es sich um einen offiziellen Eigennamen einer Autobahn in Österreich handelt. Tja, was fangen wir damit an. Dein Argument verstehe ich jetzt. Spontan würde ich die in der Ausgrenzung genannten Beispiele um alle Namen von Autobahnen, Landstraßen und Bundesstaßen ergänzen wollen. Es ist ja zb auch denkbar, dass ein offizieller Gesetzestext mal von einer Nordtrasse spricht, einem östlichen Ring, einer West-Umgehung, all die sehe ich auch nicht im eigentlichen Sinn als Straßennamen, nur als Substantive. Vielleicht muss der Punkt doch noch mal deutlicher formuliert werden. Die Brennerautobahn und im Norden das Pendant Ostseeautobahn sind aber typische Eigennamen, die man auch erläutern kann. Macht doch nichts, wenn der Begriff A20 dabei nicht verlinkt zu einem eigenen Artikel führt. Susann Schweden (Diskussion) 22:43, 29. Mai 2016 (MESZ)

Einheitliche Transkription/Transliteration für Übersetzungen von Deutsch nach Bulgarisch[Bearbeiten]

Ich benötige eine einheitliche Regelung, damit ich später nicht noch mal alle bulgarischen Übersetzungen überarbeiten muss.
Im Wiktionary werden die bulgarischen Wörter zusätzlich mit Transkription nach ISO 9 angegeben.
Ich würde die alte ISO 9:1986 bevorzugen, da damit auch ein Laie die Aussprache noch einigermaßen korrekt lesen kann. Allerdings bin ich für die Variante "ch" statt "h" bei der Transkription von "Х". Auch möchte ich die Betonung mit angeben - als Akzent auf dem Vokal der betonten Silbe. "ie" in der Transkription wird als [i̯ə] gelesen, wie beispielsweise in „Familie“ oder „Petersilie“.
Beispiele:
Vergleich - сравнение (sravnénie)
Mais - царевица (cárevica)
Knoblauch - чесън (čésăn)
Ein Akzentzeichen auf dem "ă" wird als "'ă" dargestellt.
Beispiel: Dreieck - триъгълник (tri'ăgălnik)
Diese Transkriptionshinweise könnten dann unter Hilfe:bulgarische Trankription stehen - nach dem Vorbild von Hilfe:DMG
Für Russich stellt sich die analoge Frage. Allerdings sollte das meiner Meinung nach auf einer separaten Hilfeseite behandelt werden.
Tabelle mit der ISO 9:1986 Transkription
kyrillischer
Buchstabe
übliche wissensch.
Transliteration
IPA (Intern.
Phonet. Alphabet)
А а A a a
Б б B b b
В в V v v
Г г G g g
Д д D d d
Е е E e ​ɛ
Ж ж Ž ž ​ʒ
З з Z z z
И и I i i
Й й J j j
К к K k k
Л л L l l
М м M m m
Н н N n n
О о O o ɔ
П п P p p
Р р R r r
С с S s s
Т т T t t
У у U u u
Ф ф F f f
Х х Ch ch ​x
Ц ц C c ts
Ч ч Č č ​tʃ
Ш ш Š š ʃ
Щ щ Št št ʃt
Ъ ъ Ă ă ə, ʌ, ɤ
Ь ь ' ​ʲ​
Ю ю Ju ju ju
Я я Ja ja ja
Die aktuelle ISO 9:1995 hat in meinen Augen den Nachteil, dass sie vom Massenpublikum (und das sind Wörterbuchbenutzer oft) nur schwer gelesen werden kann.
Insbesondere:
Х, х - H, h
Щ, щ - Ŝ, ŝ
Ъ, ъ - ʺ
Ю, ю - Û, û
Я, я - Â, â
Der große Vorteil der ISO 9:1995 ist die strikte Zuordnung von einem einzigen Schriftzeichen je Buchstaben, was die spätere maschinelle Auswertung erleichtern würde.
Ein Angabe des Transktiptionssystems wie in Papagei wäre sicherlich sinnvoll.
Auch sollte der Leser nicht einfach stumpf auf die gesamt kyrillische ISO 9 Transkription verwiesen werden, dann das sind 60 Buchstaben, statt der für die bulgarische Transkription ausreichenden 30 Buchstaben.
Zu überlegen wäre, ob man zwei Transkriptionen nebeneinander angibt: z. B. IPA / ISO 9 1995 /ISO 9 1986 --Thirunavukkarasye-Raveendran (Diskussion) 20:16, 26. Mai 2016 (MESZ)
Würdest du die Seite Wiktionary:Bulgarisch/Umschrift entsprechend deinem Vorschlang anlegen und Wiktionary:Russisch/Umschrift überarbeiten? --gelbrot 09:10, 27. Mai 2016 (MESZ)
Kann ich machen, aber erst nachdem die Marschrichtung geklärt ist. --Thirunavukkarasye-Raveendran (Diskussion) 19:25, 27. Mai 2016 (MESZ)
Nach knapp 3 Monaten halte ich die relativ kurze "Diskussion" zu meinem Vorschalg einfach mal für abgeschlossen und setze das um. --Thirunavukkarasye-Raveendran (Diskussion) 20:36, 17. Aug. 2016 (MESZ)

Übersetzungswünsche, Teil 2[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.

Meinungsbild über Einzelheiten zu Übersetzungswünschen.

Übersicht Übersetzungswünsche[Bearbeiten]

Frage 1[Bearbeiten]

Sollen die Übersetzungswünsche von jeder Sprache auf einer Seite gesammelt werden oder soll es für jede Sprache eine eigene Seite geben?

1a. eine Seite für alle Sprachen
1b. für jede Sprache ein Seite

Frage 2[Bearbeiten]

Wenn sich für 1b entschieden wird, soll es für die Übersetzungswünsche eine neue Art Projektseite geben oder sollen diese auf der Wunschliste der zugehörigen Sprache einen Abschnitt bekommen?

2a. eigene Seite
2b. Abschnitt auf entsprechender Wunschliste der Sprache

Frage 3[Bearbeiten]

Soll es eine Seite oder einen Abschnitt für Übersetzungswünsche nur geben, wenn es einen aktiven Benutzer der entsprechenden Sprache gibt, der diese eventuell abarbeiten kann?

3a. Ja, nur bei aktivem Benutzer
3b. Nein, auch bei keinem aktiven Benutzer

Abstimmung Übersetzungswünsche[Bearbeiten]

Diskussion Übersetzungswünsche[Bearbeiten]

Durch diese Fragen sollten alle offenen Punkte abgedeckt sein. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 03:33, 30. Mai 2016 (MESZ)

Straßennamen, Teil 2[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.

Meinungsbild über Einzelheiten zu Straßennamen:

  • Definition, was genau unter diesem Typ Lemma zu verstehen ist und wichtiger noch, was nicht
  • Festlegung welche Art Eintrag welcher Straßennamen bekommt
  • Ausgestaltung der Optik eines Artikels

Definition Straßennamen[Bearbeiten]

„Als Straßenname bezeichnet man den Namen, den eine Straße zur Unterscheidung von anderen Straßen trägt. Unter dem Oberbegriff Straßennamen werden gleichfalls Namen von Plätzen und Brücken erfasst.“ (Wikipedia-Artikel „Straßenname“).

welche Definition soll gelten?
  • A: die oben angeführte, bei dieser relativ weiten Definition ist alles zugelassen, was einen für Kraftfahrzeuge zugelassenen Verkehrsweg mit Eigenname bezeichnet und somit eindeutig identifizierbar macht.
  • B: wenn diese Definition eingeschränkt wird, können wir das nicht in Einzelfragen untergliedert angehen, weil das Ergebnis ggf nicht in sich schlüssig ist. Eingeschränkte Vorschläge müssen als Gesamtheit formuliert werden. ==> Vorschlag B: Aufgenommen werden im weitesten Sinne Straßennamen mit etymologischem Hintergrund (benannt nach jemandem oder etwas), ausgeschlossen werden Straßennamen mit im weitesten Sinne technischem Hintergrund (als Orientierung: Bundesautobahn 8, BAB 8, Autobahn 8, A 8 respektive B175, E6, Südostautobahn, nördlicher Ring, Autobahnkreuz Stuttgart, Stuttgarter Kreuz, AK Stuttgart, Kreuz Stuttgart und ähnliche Ausdrücke)
  • Vorschlag C:...

Eintragstyp Straßennamen[Bearbeiten]

  • A: alle Arten von Straßennamen bekommen den gleichen Typ von Eintrag als Substantiv+Eigenname/Straßenname/Toponym (nach bekanntem Muster der Substantive)
  • B: alle Arten von Straßennamen bekommen den gleichen Typ von Eintrag als eigene Wortart Straßenname (wie das aussehen würde, kommt unter Optik)
  • C: alle Straßennamen können einen Eintrag vom Typ Wortart Straßenname bekommen. Bekannte und bedeutende Straßennamen können stattdessen einen Eintrag vom Typ Substantiv++ bekommen
  • D: alle Straßennamen, die mehr als eine Straße bezeichnen, bekommen einen Eintrag vom Typ Wortart Straßenname, Straßennamen, die eine spezielle Straße bezeichnen, bekommen einen Eintrag vom Typ Substantiv++
  • E:

Optik Eintrag zu Straßennamen[Bearbeiten]

  • A: alle Textbausteine können in der normalen Art, wie in den Hilfetexten beschrieben, verwendet werden
  • B: es gibt eine spezielle Darstellungsform für Straßennamen.
  • B1: nach dem Muster Goetheweg
  • B2:
  • C:

Diskussion Straßennamen 2[Bearbeiten]

Jetzt habe ich, hoffe ich, eine Form gefunden, das darzustellen, was so gesagt wurde und in einem Schritt zwei geklärt werden soll. Bitte gerne ergänzen und kommentieren. Es wäre doch gut, wir hätten von Anfang an die meisten Fragen formuliert und Bedenken aufgefangen. Ich habe kein festes Konzept, von dem ich überzeugt bin, deshalb sehe ich mich hier als Schreiberling, der versucht, alles Angemerkte aufzunehmen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:53, 6. Jun. 2016 (MESZ)

Lemmaverweise II[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Die Abstimmung ist im Gange.

Das Meinungsbild hat am 4. Juli 2016, 0:01 Uhr begonnen und endet am 17. Juli 23:59 h. Jeder kann sich an der laufenden Diskussion beteiligen; Benutzer, die die Bedingungen der Stimmberechtigung erfüllen, können zusätzlich auch an der Abstimmung teilnehmen.

Bereits im Archiv das mit 6:6 unentschieden ausgegangene MB. Bei denjenigen, die gegen den Entwurf gestimmt haben, gab es vermutlich verschiedene Gründe – Ablehnung von Lemmaverweisen insgesamt oder Ablehnung einzelner Punkte der Gestaltung oder Ablehnung des Ansatzes, derart detaillierte Regeln festzuschreiben. Falls anders, bitte ich um Berichtigung.

Ich schlage vor, als nächstes ein MB bloß über die Annahme der Kriterien „Welche Einträge werden als Lemmaverweis angelegt?“ anzuschließen. Dadurch soll sich klären, ob überhaupt LV-Einträge in der derzeitigen Praxis gewünscht werden. Falls dies angenommen wird, sollte erneut über die Gestaltung diskutiert werden; falls sie abgelehnt werden, müsste man schauen, ob man LVs immer durch Haupteinträge ersetzen soll oder ein anderer Umgang angestrebt wird.

Der Vorschlag[Bearbeiten]

Neben den „normalen“, vollständigen Einträgen gibt es im Wiktionary auch Einträge in verkürzter Form, bei denen die restlichen Informationen bereits in einem anderen Eintrag (hier als Haupteintrag bezeichnet) zu finden sind und daher redundant wären. Beispielsweise gibt es im Eintrag Geografie keinen Übersetzungsabschnitt, da die Übersetzungen ja bereits im Eintrag Geographie stehen. In einem solchen Kurzeintrag (Geografie) wird mit der Vorlage:Lemmaverweis stattdessen folgender Kasten eingefügt:

Alle weiteren Informationen zu diesem Wort befinden sich im Eintrag „[[{{{1}}}]]“.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Solche Einträge heißen intern Lemmaverweise, hier kurz LV. Diese Seite soll die dazugehörigen Standards erklären.

Welche Einträge werden als Lemmaverweis angelegt?

Lemmaverweise werden – verpflichtend oder optional – gesetzt

Voraussetzung ist, dass beide bzw. alle Schreibweisen aktuell gültig sind, eventuell kann aber eine veraltet sein.

Welche Schreibweise wird Hauptform und welche Lemmaverweis? Im Prinzip wird dies nach Häufigkeit (der aktuellen Verwendung) entschieden, weitere Richtlinien gibt es dazu (bislang) nicht.

Nicht betroffen von den Regeln dieser Seite sind die Fälle Nicht mehr gültige Schreibweisen (Fluß und Fluss), Schweiz und Liechtenstein (Floß und Floss) sowie flektierte Formen (rudre und rudere).

Abstimmung[Bearbeiten]

(Frage 1) Soll obiger Vorschlag als Festlegung des Einsatzbereichs der Vorlage:Lemmaverweis („Kurzeinträge“) angenommen werden? Darüber, ob die Festlegung im Fall der Annahme – verpflichtend oder optional – sein soll, wird in der zweiten Frage festgelegt.
  • Ja, in den beschrieben Fällen können oder müssen (gemäß Entscheidung der Frage 2) Lemmaverweise angelegt werden. Näheres zu deren Formatierung wird im Fall einer Mehrheit diskutiert.
  1. --gelbrot 16:25, 4. Jul. 2016 (MESZ)
  2. --TheIgel69 (Diskussion) 11:58, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  3. Susann Schweden (Diskussion) 15:33, 7. Jul. 2016 (MESZ) da steht doch KÖNNEN, klar will ich LVs behalten
  4. --Udo T. (Diskussion) 11:12, 9. Jul. 2016 (MESZ)
  5. --Betterknower (Diskussion) 22:22, 10. Jul. 2016 (MESZ)
  6. --PaulaMeh (Diskussion) 22:34, 10. Jul. 2016 (MESZ)
  7. --Yoursmile (Diskussion) 20:07, 17. Jul. 2016 (MESZ)
  8. --Trevas (Diskussion) 20:38, 17. Jul. 2016 (MESZ)
  • Nein, die(se) Festlegung der Einsatzbereiche wird abgelehnt.
  1. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 19:09, 4. Jul. 2016 (MESZ)
  2. --Balû Diskussion 14:04, 6. Jul. 2016 (MESZ) (ich sehe immer noch nicht den Bedarf, eine weitere neue Regel einzuführen)
  3. Peter -- 14:19, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  4. --Alexander Gamauf (Diskussion) 23:59, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  5. --Abderitestatos (Diskussion) 12:02, 7. Jul. 2016 (MESZ)
  6. --Acf Diskussion Acf :-) Ж # Ruhe, Abstand, Stressfreiheit? 14:12, 9. Jul. 2016 (MESZ)
(Frage 2) Soll der beschriebene Einsatzbereich von LVs verpflichtend oder optional sein?
  • verpflichtend, d. h. in falls ein beschriebener Fall vorliegt, muss ein Artikel als LV angelegt werden; es ist nicht möglich, zwei vollständige Einträge anzulegen, da Redundanz vermieden werden soll.
  1. --gelbrot 16:25, 4. Jul. 2016 (MESZ) (Beide Möglichkeiten zuzulassen brächten m.E. mehr Verwirrung als Vereinfachung.)
  2. --Betterknower (Diskussion) 22:22, 10. Jul. 2016 (MESZ)
  3. --PaulaMeh (Diskussion) 17:17, 13. Jul. 2016 (MESZ) (Aufgrund von Yoursmiles berechtigter Nachfrage lege ich mich - wenn auch ungern - fest und hoffe, dass es keine bisher nicht bedachten Sonderfälle und Ausnahmen gibt.)
  4. --Yoursmile (Diskussion) 20:07, 17. Jul. 2016 (MESZ)
  5. umgestimmt, Yoursmiles Argument wiegt schwer und überzeugt. --Udo T. (Diskussion) 20:17, 17. Jul. 2016 (MESZ)
  6. --Trevas (Diskussion) 20:38, 17. Jul. 2016 (MESZ)
  • optional, d. h. in den beschriebenen Fällen dürfen LVs angelegt werden, es dürfen aber – freiwillig, nach Belieben – auch zwei vollständige Einträge angelegt werden.
  1. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 19:09, 4. Jul. 2016 (MESZ)
  2. --TheIgel69 (Diskussion) 11:58, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  3. --Balû Diskussion 13:59, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  4. Peter -- 14:19, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  5. --Alexander Gamauf (Diskussion) 23:59, 6. Jul. 2016 (MESZ)
  6. Susann Schweden (Diskussion) 15:33, 7. Jul. 2016 (MESZ)
  7. --Acf Diskussion Acf :-) Ж # Ruhe, Abstand, Stressfreiheit? 14:12, 9. Jul. 2016 (MESZ)

--Udo T. (Diskussion) 11:12, 9. Jul. 2016 (MESZ)Udo T. (Diskussion) 20:17, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Diskussion LV II[Bearbeiten]

Wie findet ihr dieses Vorgehen? Grüße gelbrot 16:35, 20. Jun. 2016 (MESZ)

mir fehlt immer noch die Kann-Option, also "Bei welchen Einträgen kann ein Lemmaverweis angelegt werden?" Das "Muss" ist mir einfach zu strikt. --Balû Diskussion 16:46, 20. Jun. 2016 (MESZ)
So? Balû? --gelbrot 17:33, 25. Jun. 2016 (MESZ)

@Gelbrot Was ist mit Lemmaverweis-Einträgen die nicht den 2 von dir genannten Fällen zuordbar sind? Bspe.: fenêtre intruse/pop-up (keine Nebenformen, sondern Synonyme), Klartraum/luzider Traum (id.), Wiesen-Sauerampfer/Sauerampfer (id.), Basilienkraut/Basilikum (id.), E 494/Sorbitanmonooleat (id.), oberżyna/bakłażan (id.), kartofel/ziemniak (id.) usw. usf. Wenn du stichprobenartig die Links auf die Vorlage durchgehst, werden dir noch mehr solcher oder ähnlicher Fälle begegnen. — Lieben Gruß, Caligari ƆɐƀïиϠ 20:42, 4. Jul. 2016 (MESZ)

Nachtrag: Gilt das dann hier getroffene Votum automatisch auch für {{Lemmaverweis2}}? — Lieben Gruß, Caligari ƆɐƀïиϠ 20:45, 4. Jul. 2016 (MESZ)

In den genannten Fällen wäre dann kein LV zu setzen, wenn es sprachlich unabhängige Synonyme sind. Bei dem MB zur Vorlage Übersetzung umleiten wurde diese für Synonyme und ähnliche solche Fälle explizit abgelehnt, damit jeder Eintrag eigene Übersetzungen bekommt. Daher gehe ich davon aus, dass dies nicht gewünscht ist, zumal hier wohl kaum noch eine Grenze gezogen werden kann. Über Lemmaverweis2 wäre nicht automatisch entschieden, da dies mit der Gestaltungsfrage zusammenhängt (Soll jeder LV-Eintrag einen Bedeutungs-Baustein bekommen?), die hier ja nicht geklärt wird. --gelbrot 15:08, 5. Jul. 2016 (MESZ)

Von welcher zusätzlichen Regel sprichst du, @Balû?
Eine Frage an diejenigen, die Frage 2 ablehnen: Warum seid ihr strikt gegen eine Verpflichtung? Was tut man dann, wenn jemand eine alternative Schreibweise OHNE Lemmaverweis anlegt, ein anderer nachträglich diesen aber ergänzt? Wer darf sich dann durchsetzen? Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:32, 13. Jul. 2016 (MESZ)
@Yoursmile, Caligari und andere Aktive, die noch nicht abgestimmt haben: Was hindert euch, hier abzustimmen? --PaulaMeh (Diskussion) 15:02, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Eintragung der unflektierten Komparativform[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.

Der Vorschlag[Bearbeiten]

Derzeit gibt es unterschiedliche Formulierungen der unflektierten Komparativform in Einträgen gleichlautender Positivformen (z. B. „dieses Buch ist neuer“ vs. „ein neuer Tisch“), s. dazu a. diese kurze Diskussion in der Teestube. Daher fehlt diese Angabe bei automatisch erstellten Einträgen. Eine Klärung dieser Frage ist die Voraussetzung für die Modifizierung der automatischen Erstellung.

Abstimmung[Bearbeiten]

Bei Frage 1 bis 4, 6 und 7 entscheidet die einfache Mehrheit, bei Frage 8 gilt die Version als angenommen, bei der die Differenz von Ja- und Nein-Stimmen am größten ist. Der Abstimmungsmodus bei Frage 5 muss noch festgelegt werden.

(Frage 1) Können die unflektierten „Lehrbuch“-Komparativformen im Eintrag gleichlautender flektierter Positivformen angegeben werden?
  • Ja
(Frage 2) Wenn Frage 1 mehrheitlich mit Ja beantwortet wurde, müssen die unflektierten „Lehrbuch“-Komparativformen im Eintrag gleichlautender flektierter Positivformen angegeben werden?
  • Ja
  • Nein
(Frage 3) Wenn Frage 1 mehrheitlich mit Ja beantwortet wurde, sollen die unflektierten „Lehrbuch“-Komparativformen im Eintrag der gleichlautenden flektierten Positivformen einheitlich angegeben werden?
  • Ja
  • Nein
(Frage 4) Wenn Frage 3 mehrheitlich mit Ja beantwortet wurde, soll die Komparativform einen eigenen Abschnitt erhalten (wie z. B. bei kleiner)?
  • Ja
  • Nein
(Frage 5) Wenn Frage 4 mehrheitlich mit Nein beantwortet wurde, soll die Abschnittsüberschrift (Wortart) für den Fall eines gemeinsamen Eintrags flektierter und unflektierter Formen dann „deklinierte Form und Komparativ“, „Deklinierte Form, Komparativ“, „Deklinierte Form“, „flektierte und unflektierte Adjektivform“ oder „Form der Flexion, Steigerung“ lauten?

Der Abstimmungsmodus muss noch festgelegt werden

(Frage 6) Wenn Frage 4 mehrheitlich mit Nein beantwortet wurde, soll die Eintragung vor oder nach den flektierten Positivformen erfolgen?
(Frage 7) Wenn Frage 4 mehrheitlich mit Nein beantwortet wurde, soll die Eintragung der Komparativform (im Quelltext) durch eine Leerzeile von den Positivformen getrennt werden?
(Frage 8) Wenn Frage 3 mehrheitlich mit Ja beantwortet wurde, mit welcher Formulierung soll die Eintragung erfolgen?
  • Version 1: „Komparativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weniger
  • Version 2: „Komparativ Prädikativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weiter
  • Version 3: „Prädikative und adverbielle Form des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei verschlossener
  • Version 4: „Komparativ der prädikativen und adverbiellen Form des Adjektivs“, wie z. B. bei ansprechender
  • Version 5: „Prädikativ Singular und Plural alle Genera des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei reicher
  • Version 1
  • Ja
  • Nein
  • Version 2
  • Ja
  • Nein
  • Version 3
  • Ja
  • Nein
  • Version 4
  • Ja
  • Nein
  • Version 5
  • Ja
  • Nein

Weitere Beispiele[Bearbeiten]

geordnet mit {{subst:sortk| }}

Version 1[Bearbeiten]

agiler, breiter, cleaner, grüner, heller, niederer, niedriger, prüder, schlechter, schöner, siecher, trüber (1329 Ergebnisse – allerdings nicht alle deutschsprachig und auch andere Versionen inkludiert)

Version 2[Bearbeiten]

billiger, bunter, echter, leichter, lieber, teurer, wilder (89 Ergebnisse)

Version 3[Bearbeiten]

närrischer, saftiger (9 Ergebnisse)

Version 4[Bearbeiten]

geregelter, zweckdienlicher (14 Ergebnisse)

Version 5[Bearbeiten]

dichter, krimineller (37 Ergebnisse)

Version 6 (oben nicht angeführt – ohne „Positiv“)[Bearbeiten]

ironischer

Diskussion Komparativ[Bearbeiten]

Da die in der Teestube von gelbrot angeregte Diskussion nicht in Gang kommt bzw. bleibt, schlage ich ein Meinungsbild zur Klärung dieser Frage vor. Gruß in die Runde, Peter -- 09:30, 9. Jul. 2016 (MESZ)

Vielen Dank, dass du, Peter, dieses Thema angehst. Ich halte die Fragen 1 und 2, ein bisschen auch Frage 3 für überflüssig. Selbstverständlich sollten Komparativformen eingetragen werden.
Es fehlt die Möglichkeit eines eigenen Abschnittes für die Komparativform (vgl. „Partizip II“ als eigenen Abschnitt bei konjugierten Formen), z. B. aromatischer. Da gibt es einige Spielarten, bspw. ausdrucksstärker, ausgiebiger (Ebene-3-Überschrift „Deklinierte Form, Komparativ“!), kleiner, dauerhafter. Damit hängt die Frage zusammen, ob eine Kategorisierung (Kategorie:Komparativ, Kategorie:Superlativ) gewünscht ist oder abgeschafft werden soll. Kannst du den Entwurf noch um diese Fragen (getrennter Abschnitt, „Komparativ/Superlativ“ als Wortart in Ebene-3-Überschrift, Kategorien) erweitern? LG gelbrot 20:15, 10. Jul. 2016 (MESZ)
Danke für Deine Unterstützung. Ich hatte die von Dir genannten weiteren Möglichkeiten teilweise in der oben verlinkten Diskussion bereits mitangeführt, hier aber weggelassen, da sie eher selten angewendet wurden und die Entscheidungsfindung nicht zu kompliziert werden sollte. Ich habe sie jetzt in den Fragen 4 und 5 berücksichtigt. Gruß, Peter -- 21:07, 10. Jul. 2016 (MESZ)
Zu Frage 5: Ich bin nach wie vor dafür, alle Formen in einem einzigen Abschnitt unterzubringen und mit der Überschrift "Flektierte Form" zu versehen. Kann diese Möglichkeit im MB bitte auch noch berücksichtigt werden? --PaulaMeh (Diskussion) 22:48, 10. Jul. 2016 (MESZ)
ich habe gerade zum 1. Mal gelesen. Und Fragen/Anmerkungen a - Frage 3: wenn also Komparativformen angegeben werden müssen, und ich sage 'nein, die sollen nicht einheitlich angegeben werden', wofür stimme ich dann im positiven Sinne? Dafür, dass jeder selbst entscheiden darf, wie er diese Angabe formulieren und formatieren will? (Das finde ich nicht so gut, bei allen unseren flektierten Formen steht fest, wie sie aussehen. Wieso sollte es ausgerechnet bei dieser einen Ergänzung freigestellt sein. Ich würde nur die Alternativen verschiedener Darstellungsformen anbieten.) b - Frage 4: ein eigener Abschnitt = ein eigener Eintrag mit wt + ipa + lv? c - Frage 5: 'Frage 4 mehrheitlich mit Nein beantwortet wurde,' steht da, meinst du das? Wenn ich nein zum Abschnitt sage, brauche ich ja keine Abschnittüberschrift? Oder kriege ich was durcheinander? d - Frage 7: muss doch eigentlich hauptsächlich ja/nein abfragen. Denke ich so. + Paulas Vorschlag mit 'flektierte Form' finde ich auch gut. mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:41, 10. Jul. 2016 (MESZ)
ach, alle diese Beispiele bei 8 sind richtig gut, da sehe ich sofort, wie es im Zusammenhang aussieht. Danke mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:46, 10. Jul. 2016 (MESZ)
noch ein PS: e - wir bräuchten dann ja noch, wie gelbrot meinte, eine Frage, die die Wortart / Überschrift Ebene-3 klärt. Nun ist es 'deklinierte Form'. Soll das so bleiben, oder soll es allgemeiner 'flektierte Form' werden. Sollen Zusatzinfos wie Komparativ und Superlativ als Ergänzung nach einem Komma dazukommen? zb 'deklinierte Form, Komparativ' oder 'flektierte Form, Superlativ'. War das so gemeint mit der Auswahlmöglichkeit? mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:58, 10. Jul. 2016 (MESZ)
Ein unflektierter Komparativ ist, wie der Name schon sagt, weder deklinierte Form noch flektierte Form und dürfte unter diesen Überschriften der Klassifizierung gar nicht erscheinen, nicht? Eine gemeinsame Überschrift müsste dann ja wohl eher sowas wie 'Formen der Flexion und Steigerung' heißen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 01:18, 11. Jul. 2016 (MESZ)
@Susann Schweden: Die Frage 5 bezieht sich auf die gemeinsame Abschnittsüberschrift, wenn Frage 4 mit „Nein“ beantwortet wird.
Ein „Nein“ bei Frage 3 bedeutet Fortsetzung des „Status quo“ mit der Möglichkeit, die Komparativformen irgendwie einzutragen, „ut aliquid fiat“.
Das „davor/danach“ bei Frage 7 war ein C&P-Unfall. Ich hab's korrigiert; danke!
Bei den anderen Anmerkungen muss ich noch nachdenken, wie die Fragen angeordnet und gestaltet werden müssen, um allen Meinungen gerecht zu werden und dennoch zu einer Entscheidung führen zu können. Wenn jemand von euch eine Idee hat, nur zu! Gruß und Dank in die Runde, Peter -- 06:35, 11. Jul. 2016 (MESZ)
Frage 4 würde ich der Deutlichkeit halber ergänzen, zb: (Frage 4) Wenn Frage 3 mehrheitlich mit Ja beantwortet wurde, soll die Komparativform dann einen eigenen Abschnitt erhalten (so wie das für konjugierte Form/Partizip II gestaltet ist, zb betreut)?
Frage 5: die gemeinsame Abschnittsüberschrift (Wortart) kann ja gar nicht nur deklinierte Form lauten, weil der undeklinierte Komparativ keine ist. Dekliniert ist ja präziser als flektiert, deshalb ist es vielleicht doch geeigneter? Vielleicht gibt es ja noch mehr Ideen zum Namen. Gibt es in der Grammatik vielleicht schon einen Sammelbegriff, den nur ich nicht kenne? Dann taucht natürlich auch die Frage auf, ob solch eine neue Wortart nur zum Zuge kommt, wenn ein unflektierter Komparativ tatsächlich eingetragen wird oder generell bei allen flektierten Formen eines Adjektivs. Antwort: Nur, wenn auch ein Komparativ da ist, denn es gibt Fälle, in denen solch eine erweiterte Überschrift falsch wäre; zb bei gelbe und natürlich bei alle nicht zu steigernden Adjektiven gibt es nur die deklinierte Form. Ich würde vorschlagen, da zu schreiben: (Frage 5) Wenn Frage 4 mehrheitlich mit Nein beantwortet wurde, soll die Abschnittsüberschrift (Wortart) für den Fall eines gemeinsamen Eintrags flektierter und unflektierter Formen dann in „deklinierte Form und Komparativ“, „flektierte und unflektierte Adjektivform“ oder „Form der Flexion, Steigerung“ umbenannt werden?
Mit einer Extrawortart kann man natürlich eine Kategorie haben, die den Komparativ listet. Damit ist noch nicht gelbrots Frage geklärt, ob im Zuge dieser Umstellung eigentlich auch der Superlativ irgendwie angemerkt werden soll, zb auch, um ihn in einer Kategorie betrachten zu können. Ich finde nein. Wenn man das unbedingt will, kann ein bot die Kategorie 'Superlativ' im Eintrag ergänzen, wenn eine Zeile im Eintrag sich auf einen Superlativ bezieht. Das geht doch einfach und ohne Wortartänderung. Oder hätte die noch andere Vorteile? mlg Susann Schweden (Diskussion) 11:28, 11. Jul. 2016 (MESZ)
@Susann Schweden: Ich habe Deine Vorschläge mal bei Frage 5 ohne Festlegung eines Abstimmungsmodus und bei Frage 4 ein Beispiel hinzugefügt. Peter 17:53, 11. Jul. 2016 (MESZ)

Interessant ist derzeitige Form des Lemmas „fader“. Dort steht als Abschnittsüberschrift „Deklinierte Form“ und darunter lediglich „Komparativ von fade“. Was will ich damit sagen? Alles ist besser als der Status quo. Peter -- 18:51, 11. Jul. 2016 (MESZ)

Danke, Peter und Susann. Susann, Deinen Einwand gegen die gemeinsame Überschrift "Flektierte Form" für den einen Abschnitt, der auch den Komparativ enthält, fand ich spontan erst einmal einleuchtend. Da ich auf meine sprachwissenschaftliche Literatur im Moment nur sehr eingeschränkt Zugriff habe, bin ich dann aber im Netz doch noch einmal auf die Suche gegangen:
  • „Flexion ist ein Oberbegriff für Deklination, Konjugation und Komparation“ (Ruhr-Universität Bochum)
  • „Flexion: Bildung der grammatischen Wortformen bei flektierbaren Wörtern (Deklination, Konjugation, Komparation); die Gesamtheit der Flexionsformen eines Wortes bildet ein Flexionsparadigma“ (Uni Leipzig)
  • „Bei Adjektiven kommt neben der Deklination ... auch noch die Komparation bzw. Adjektivflexion hinzu, die manchmal auch als eigenständige Flexionsart aufgelistet wird. Die Komparation verläuft mittels dem Positiv (z.B. klein), dem Komparativ (kleiner) und Superlativ (am kleinsten).“ (TU Berlin)
  • „Die Komparation ist neben Deklination und Konjugation die dritte Form der Flexion. Adjektive können mit den Steigerungsstufen Positiv (Grundstufe), Komparativ, Superlativ kompariert werden, für die je eine Stammform zur Verfügung steht.“ (IDS Mannheim)
Fazit: Ich bin weiterhin für die eine gemeinsame Überschrift "Flektierte Form" (oder von mir aus auch "Adjektivform" - ohne weitere Zusätze).
Einen schönen Abend wünscht euch --PaulaMeh (Diskussion) 21:13, 11. Jul. 2016 (MESZ)
PS: Die Trennung der Abschnitte „Konjugierte Form“ und „Partizip II“ wurde meines Wissens nie beschlossen, oder? Auch hier bin ich bekanntlich für einen Abschnitt unter der Überschrift „Flektierte Form“. --PaulaMeh (Diskussion) 21:13, 11. Jul. 2016 (MESZ)
Klasse, danke fürs Nachschauen. Wenn das geht, sollte "Flektierte Form" auf jeden Fall als Wortart angeboten werden. mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:21, 11. Jul. 2016 (MESZ)

Bei „jünger“ steht derzeit „Deklinierte Form, Komparativ“, bei „älter“ nur „Komparativ“, bei „größer“ hingegen nur „Deklinierte Form“. Das Problem und die damit verbundene Inkonsistenz/Inkonsequenz ist viel allgemeiner als die hier zur Diskussion stehende Frage (nicht angeführte Komparativformen, die gleichlautend mit flektierten Positivformen sind) – auch wenn mir persönlich „Flektierte Form“ gut gefiele. @PaulaMeh: Jedenfalls ist es meiner Meinung nicht tragbar, dass bei tausenden automatisch erstellten Einträgen von Komparativformen wie z. B. gewaltiger die Komparativverwendung nicht nachgetragen werden soll, weil über deren Form seit Jahren keine Einigung erzielt werden kann. Gruß, 07:24, 12. Jul. 2016 (MESZ)

Eben weil eine Nicht-Erwähnung der Komparativformen „nicht tragbar“ ist, halte ich Frage 1 für unnötig.
Es sollte auch noch geklärt werden, ob die Angabe „Positiv“ bei Positivformen erlaubt, verpflichtend oder verboten sein soll, vgl. Suche. --gelbrot 10:15, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Ich halte Frage 1 eigentlich auch für unnötig, sehe sie aber als Legitimation des Gesamtkomplexes – „ich nehme dieses Meinungsbild an“ wie im Schwesterprojekt immer abgestimmt wird. Eine weitere Möglichkeit hat sich bei „früher“ entwickelt. Hier gibt es Abschnitte für den Komparativ und das Adverb, aber nicht für die Positivdeklinationsformen („früher Vogel fängt den Wurm“). Peter -- 10:30, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Dann würde ich es umformulieren in „Sollen in diesem MB die Wortform-Angaben von Komparationsformen festgelegt werden?“ oder ähnlich, evtl. noch Frage 2 streichen… gelbrot 10:34, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Ich denke, wir lassen es mal so wie es ist, führen zuerst das allgemeinere unten von Dir vorgeschlagene Meinungsbild durch und schauen dann, ob und was von ein(em) Komparativmeinungsbild noch notwendig ist. Gruß und vor allem Dank für Dein Engagement, Peter -- 10:39, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Ich schlage vor, vor diesem MB über die Wortart flektierte Form abzustimmen, in folgender Form:

Wortart „Flektierte Form“[Bearbeiten]

Nuvola apps kservices.svg Dieses Meinungsbild befindet sich noch in Vorbereitung.

Kommentare, Ergänzungs- und Änderungsvorschläge können in einem darunterstehenden Abschnitt „Diskussion“ gemacht werden.

Hintergrund: voriger Abschnitt, Wiktionary:TS#Flektierte_Formen, auch Wiktionary_Diskussion:Flektierte_Formen

Es wird vorgeschlagen, die bisherigen Wortarten („Wortart“ im Sinne der Angabe in der Vorlage:Wortart in der Ebene-3-Überschrift) „Deklinierte Form“ und „Konjugierte Form“ durch die Bezeichnung „Flektierte Form“ zusammenfassend zu ersetzen. Grund dafür ist, dass diese Zweiteilung in Grenzfällen (Komparations- und Partizipformen) hinterfragt wurde. Die Zusammenfassung erscheint daher am elegantesten. Die nähere Formatierung der flektierten Formen würde im Fall einer Mehrheit (für die Einführung) erörtert. Wird der Vorschlag mehrheitlich abgelehnt, ist über weitere Wortarten für Komparative/Superlative und Partizipien zu diskutieren.

Frage[Bearbeiten]

Was soll in der Vorlage:Wortart in der Ebene-3-Überschrift in Einträgen, die keine Grundformen sind, angegeben werden? Dies betrifft alle Verbal- und Nominalformen, auch Komparationsformen, Partizipbildungen und Flexionsformen von Partizipien.

  • immer nur die neue Wortart „Flektierte Form“, die die bisherige Aufteilung in „Deklinierte Form“ und „Konjugierte Form“ ersetzt
  • eine Aufteilung in „Deklinierte Form“ und „Konjugierte Form“ soll beibehalten werden, eventuell soll es weitere Wortarten wie „Komparationsform“, „Partizip I“, „Partizip II“ o. ä. geben

Abstimmung[Bearbeiten]

Was soll in der Vorlage:Wortart in der Ebene-3-Überschrift in Einträgen, die keine Grundformen sind, angegeben werden? Dies betrifft alle Verbal- und Nominalformen, auch Komparationsformen, Partizipbildungen und Flexionsformen von Partizipien.

  • immer nur die neue Wortart „Flektierte Form“, die die bisherige Aufteilung in „Deklinierte Form“ und „Konjugierte Form“ ersetzt
  1. --
  • eine Aufteilung in „Deklinierte Form“ und „Konjugierte Form“ soll beibehalten werden, eventuell soll es weitere Wortarten wie „Komparationsform“, „Partizip I“, „Partizip II“ o. ä. geben
  1. --

Diskussion Flektiert[Bearbeiten]

Gibt es Meinungen dazu? --gelbrot 10:27, 12. Jul. 2016 (MESZ) gelbrot 14:59, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Es gibt Sprachen, die meines Wissens nicht klar zwischen Deklination und Konjugation unterscheiden: w:Ivrit#Präsens. Wenn man das Konzept auf diese ausdehnt, kommt es wieder zu Problemen, mit „Flektierten Formen“ umgeht man sie elegant. Peter -- 18:12, 12. Jul. 2016 (MESZ)
ist das eine freundliche Formulierung für: den Gedanken mit der 'flektierten Form' als Wortart finde ich nicht so charmant? Das war mein erster Eindruck. Aber nun schaue ich mir das dann doch neugierig genauer an. Kann ja sein, wir kommen zusammen zu etwas Gutem, was uns weiterhilft :) Für mich ist es schwer, alle Optionen da oben nachzuvollziehen. Können wir mal als erstes die konjugierten Formen weglassen, weil sie ja heute scheints so, ok und unberührt sind. Kann man sich ja später drum kümmern, wenn man möchte. Dann schlage ich vor, andere Sprachen außen vor zu lassen, die sind für mich auch immer ein Schritt zwei.
Es geht zunächst in einem ersten Schritt hier, und wegen des MBs zum Komparativ da oben eben im engeren Sinne, um deutsche Adjektive und deren Formen.
allen ist, denke ich, klar, dass rein technisch gesehen, 'flektierte Form' ein Oberbegriff ist, der aussagt, dass mit einem Wort etwas geschehen ist, dass es in der Schriftform mit Bedeutung und Verwendung anders dastehen lässt (hier hat die Laiin gesprochen, bitte schlucken). 'Flektiert' ist Oberbegriff für 'dekliniert' und 'konjugiert'. Soweit so gut. Aber nun suchen wir einen Begriff, der den unflektierten Komparativ einschließt, und da kann eben auf eine andere als die rein technische Art 'flektierte Form' mehr beinhalten, als nur Oberbegriff für zwei zu sein. Jesses, wie schwierig, aber bei Adverb zb machen wir es auch so: wo es eine passende Unterkategorisierung gibt, wird sie genannt, zb Lokaladverb. Der Oberbegriff 'Adverb' steht für alles mögliche andere, was eben Adverb ist. So könnte 'flektierte Form' für anderes, was eben flektiert ist, aber nicht dekliniert ist, stehen. Ich kann das nicht besser ausdrücken. Mir geht es um einen Sammlungsbegriff, der unflektierte Komparative einschließt, nicht um ein völlig neues System, was alles Bestehende über den Haufen wirft. Ja, es ist ein Wespennest, die Frage ist, ob wir es schaffen, das langsam anzugehen und auseinanderzudröseln und Ergänzungen - vielleicht auch ohne generelle Überarbeitung der Systematik - machbar zu machen. Wenn nicht, bleibt es halt so, wie es ist. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:41, 12. Jul. 2016 (MESZ)
Wenn es so bleibt, wie es ist, stehen bei z. B. „schlauer“ 5 Deklinationsformen des Positivs, aber kein Hinweis auf den Komparativ. Peter -- 18:50, 12. Jul. 2016 (MESZ)

Wenn ich Peter hier oben richtig verstehe, ist er für „Flektierte Formen“, da man damit charmant andere Probleme löst, genauer gesagt die Wortart von („deklinierten“) Partizipformen eines Verbs. Dies ist in der Tat im andereren (d. h. dem bisherigen) Fall ein Problem, Beispiele sind ja datis (Latein), abgebrühte oder z. B. schreibender. Ivrit scheint mir da nicht problematischer als andere, abgesehen davon, dass dort nicht die Möglichkeit besteht, das Partizip in der Grundform stets als Adjektiv (abgebrüht) zu definieren, womit die Formen deklinierte Adjektivformen wären.

Ich sehe in „Flektierte Form“ diese inbegriffen, ebenso wie die „reinen“ Komparativformen, da die Komparativbildung ja bereits Flexion ist – so habe ich PaulaMeh oben verstanden. Vielleicht möchte @Dr. Karl-Heinz Best etwas dazu sagen? LG gelbrot 20:30, 12. Jul. 2016 (MESZ)

"Flektiert" heißt nach meinem Verständnis: dekliniert, konjugiert oder kompariert. Nach meinem Verständnis muss man sich darüber verständigen, was man mit den Formen ohne Flexionsendung macht: u.a. Substantive im Nominativ, Adjektive als Prädikatsnomen, endungslose Imperative... Man kann die nicht einfach als unflektiert betrachten; manche Linguisten führen für solche Fälle aus systematischen Gründen eigene Nullmorpheme/-allomorphe ein. Grüß euch! Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 20:46, 12. Jul. 2016 (MESZ)
danke. Also laienhaft gesagt: die reine Tatsache, dass etwas gleich aussieht wie etwas anderes, bedeutet noch lange nicht, dass es unflektiert ist. Ich wiederhole, was ich oben gesagt habe, lasst uns mit den Adjektiven anfangen. Dort begriffliche Ausdrucksweisen finden und umsetzen. Dann danach bei anderen Wortarten, falls noch jemand Lust zu solch einem Abenteuer hat :) Bei Adjektiven gibt es eben eindeutig deklinierte Formen, nämlich die mit Deklinationsendung, da ist dann die Wortart auch 'deklinierte Form'. Kommt eine Form ohne Deklinationsendung vor, also ein Wort, das aber im Sinne der genannten Definition als flektiert gilt, ist die Wortart 'flektierte Form'. Könnte man das so angehen? (ps ich glaube nicht, dass Peter über Partizipformen von Verben räsoniert, das ist nicht so sein Ding, auch nicht über solche, die man deklinieren kann, er möchte schlichtweg den allereinfachsten aller Komparative, den aus dem Lexikon, untergebracht sehen, weil der für ihn zu einem Adjektiv gehört, was ja so generell als Diskussionsgrundlage nicht allzu abwegig ist, das müssen wir doch irgendwie hinkriegen können, also mehr oder minder geordnet) mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:15, 12. Jul. 2016 (MESZ)

Sehe ich das richtig, dass bei „datis“ die gleichen Formen in unterschiedlichen Abschnitten als flektiert und als dekliniert bzw. konjugiert eingetragen sind? Peter -- 22:39, 12. Jul. 2016 (MESZ)

Den Eintrag „datis“ haben gelbrot und ich irgendwann einmal als Experimentierfeld genutzt. Dieses Lemma kann jetzt als Beispiel für beide Ansätze dienen:
Der einzige Vorteil der unspezifischeren Überschrift „Flektierte Form“ ist meines Erachtens, dass man darunter einerseits alles übersichtlich aufführen kann und andererseits Redundanzen bei Worttrennung und Ausspracheblock vermeidet. (Das Problem der für meinen Geschmack wichtigen Kategorisierung muss man bei diesem Ansatz noch lösen, scheint mir aber lösbar.)
--PaulaMeh (Diskussion) 00:43, 13. Jul. 2016 (MESZ)
Diese Aussagen bestätigen meine Meinung, dass sich dieses Projekt (noch) wenig um die Leser kümmert:
  1. Da bleiben experimentelle Einträge jahrelang als Baustelle stehen
  2. Die vom Leser wenig genutzte Kategorisierung ist wichtiger als die zeitnahe Vollständigkeit der Eintragungen
Gruß in die Runde, Peter -- 07:11, 13. Jul. 2016 (MESZ)

Bei „wodurch“ werden zwei völlig unterschiedliche syntaktische Funktionen als Bedeutungen in einem Abschnitt zusammengefasst – was nicht heißt, dass ich das persönlich gut finde. Peter -- 07:47, 13. Jul. 2016 (MESZ)

  • Zu Kategorien:
    • Die Kategorie:Substantiv, in der alle Substantive aller Sprachen aufgeführt werden, könnte ünnötig sein. Reichen nicht die Unterkategorien wie "Substantiv (Deutsch)‎"?
    • Neben Kategorien nach grammatikalischen Gesichtspunkten (Wortart, Genus) wären auch Kategorien nah semantischen Gesichtspunkten denkbar (zB. Wörter aus der Sprachwissenschaft, Beleidigungen, ...). Solche Kategorien würden vielleicht häufiger von Lesern genutzt werden.
  • Zum Komparativ: Im Allgemeinen ist Komparation keine Form von Deklination oder Flexion – denn sonst wären auch Adverbien flektierbar. Komparativformen sind jedoch auch für die Linguisten, die Komparation als Form der Flexion auffassen, Komparativformen. Also ist ein Abschnitt "Komparativform" richtig(er) und neutral(er).
  • Zum Partizip: Ein Vermischen von "Verbalformen" (etwas, das Informationen zum Tempus oder Genus Verbi enthält) und "Nominalformen" (etwas, das Informationen zu Kasus enthält) wie im Abschnitt "Flektierte Form" bei datis sieht unübersichtlich(er) aus. Könnte man da wenigstens noch kleine Leerzeilen einschieben, um die Verbalformen von den Nominalformen ein bisschen zu trennen?
  • Zu wodurch: Sollte es dann Wortarten wie Interrogativadverb usw. geben? Das würde jedoch ein Chaos ergeben, denn die Einteilung der Adverbien wird recht unterschiedlich gehandhabt. ZB. haben einige Grammatiker nur eine Gruppe von Ortsadverbien, während andere Orts- und Richtungsadverbien unterscheiden.

-Watabib (Diskussion) 07:53, 13. Jul. 2016 (MESZ)

Ich hätte als linguistischer Laie die „Bedeutung“ [2] von „wodurch“ als Relativpronomen bezeichnet – ich finde die Situation ist mit der bei „welcher“ durchaus vergleichbar.
Nochmals zur Erinnerung: Ich wunderte mich, wieso bei den „-er“-Formen steigerbarer Adjektive viele (für Laien eher verwirrende) Positiv-, aber keine Komparativformen angeführt sind und begann sie (systematisch) zu ergänzen. Udo stoppte mich und meinte, ich möge erst die Meinung der Community über die Formalia einholen. Daraus entwickelt sich jetzt eine Diskussion über große Teile des Aufbaus den Projekts, bei der etliche Inkonsequenzen bzw. -sistenzen zutage treten. Das ist einerseits gut so, andererseits fürchte ich, dass weitere Jahre ohne Ergebnis diskutiert werden wird. Ich lese weiter gerne mit und grüße, Peter -- 08:23, 13. Jul. 2016 (MESZ)
@Watabib: Deine Anmerkungen zum Partizip und die - optische - Vermischung von Verbal- und Nominalformen haben mich dazu angeregt, die Entwürfe unter der gemeinsamen Überschrift „Flektierte Form“ zu verfeinern: datis#Flektierte Form, schlauer#Flektierte Form. Danke für die Anregung. (Damit ist wahrscheinlich auch das Problem der Kategorisierung im bisherigen Sinne gelöst.) Zu Deinen Ausführungen zum Komparativ von "Adverbien": Die steigerbaren "Adverbien" sind bis auf ganz wenige Ausnahmen eigentlich Adjektive, die als Adverb verwendet werden (Adjektivadverbien) (vgl. z. B. canoonet. Insofern ist das m. E. kein Argument gegen eine gemeinsame Überschrift „Flektierte Form“.
@Peter: Wenn Du meinst, meine Ausführungen dienten dazu, das Thema weiter auf die lange Bank zu schieben, irrst Du. Im Gegenteil: Mir liegt daran, dass das Thema zügig zu einem sinnvollen Ende kommt; ob erst einmal nur die Komparativfrage gelöst wird oder die Partizipfrage gleich mit, ist m. E. zweitrangig. In beiden Fällen bin ich für eine Lösung mit nur einem Abschnitt; denn der Leser, der schon weiß, dass seine gesuchte datis-Form ein Partizip oder seine gesuchte schlauer-Form kein Komparativ ist, wird beide Formen gar nicht erst nachschlagen. (Im übrigen sehe ich die flektierten Formen nicht so sehr im Zentrum des Projektes Wiktionary.)
Freundliche Grüße --PaulaMeh (Diskussion) 11:22, 13. Jul. 2016 (MESZ)
Ich sehe die flektierten Formen auch nicht so sehr im Zentrum des Projektes Wiktionary, sie machen aber derzeit (automationsunterstützt) einen großen Teil der Neuen Einträge aus. Danke für Deine Antwort, Peter -- 17:21, 13. Jul. 2016 (MESZ)
  • Bei datis sieht das so ordentlicher aus. Danke.
  • Mit canoo ist das eine Argumentation zum Neuhochdeutschen. Alt- und Mittelhochdeutsch, Lateinisch, Griechisch, usw. kann das anders aussehen.
-Watabib (Diskussion) 11:39, 13. Jul. 2016 (MESZ)
Steigerbare "Adverbien" sind im Lateinischen und Griechischen von Adjektiven abgeleitete Wörter oder auch Adjektivformen, die als Adverb verwendet werden. Mit dem Alt- und Mittelhochdeutschen kenne ich mich nicht aus. Ich meine zwar, dass wir die anderen Sprachen so gut wie möglich im Blick behalten sollten, habe aber nicht die Illusion, dass wir hier sinnvoll nutzbare universell geltende grammatische Beschreibungs- und Ordnungsmöglichkeiten finden. --PaulaMeh (Diskussion) 13:08, 13. Jul. 2016 (MESZ)

Also mir scheint es auch am besten, alles unter der Wortart „Flektierte Form“ zusammenzufassen, anschließend können die verbliebenden Detailfragen geklärt werden. Komparativform – sind das nur Komparative, und Superlative wären dann der Wortart „Superlativform“ zuzuorndnen? Ich habe das jetzt durch „Komparationsform“ ersetzt, was ein Überbegriff für beides sein soll. So ganz glücklich finde ich beides nicht. Soll also über obigen Entwurf jetzt abgestimmt werden? Oder soll dieses MB auf die erste Frage beschränkt werden (alles als „flektierte Formen“ vs. Status quo weiterentwickeln)? --gelbrot 15:44, 13. Jul. 2016 (MESZ)

Symbol support vote.svg Pro: Ich bin dafür, über die 1. Frage - alles als „flektierte Formen“ vs. Status quo/mehrere Abschnitte - möglichst bald abzustimmen. --PaulaMeh (Diskussion) 16:39, 13. Jul. 2016 (MESZ)

Ich habe es mal oben auf diese Frage reduziert und bin ebenfalls für eine baldige Abstimmung, würde mich aber über weitere Meinungen freuen – oder Bedenken/Gegenargumente, damit die nicht erst bei der Abstimmung kommen. --gelbrot 11:40, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Bereits seit mindestens einem Jahr werden massenweise automationsunterstützt in dieser Form standardisierte Einträge angelegt: fortgelaufen (Partizip II) bzw. Geldmachens (Deklinierte Form). Peter -- 13:15, 17. Jul. 2016 (MESZ)
Vor 10 Minuten u. a. bankrottgingen (Konjugierte Form) – und das geschieht nahezu ständig (in der letzten Stunde mehr als einer pro Minute), während hier (nicht) diskutiert wird, ob das in dieser Form geschehen soll. Peter -- 13:20, 17. Jul. 2016 (MESZ)
Hm, was willst Du damit zum Ausdruck bringen: Sollen wir (@Susann, @Alexander und ich) jetzt aufhören, flektierte Formen von Verben anzulegen, bis dieses MB durch ist? Und danach müsste @Formatierer ja auch noch checkpage entsprechend anpassen. Sollte in diesem MB eine neue Form festgelegt werden, dann müsste sowieso ein Bot über die existierenden Einträge "drüberrauschen"... Gruß --Udo T. (Diskussion) 13:42, 17. Jul. 2016 (MESZ)
Du hattest mir auch geraten (Spezial:Diff/4996538) für meine händischen Komparativ-Ergänzungen die Zustimmung der Community einzuholen („… ob (wirklich) alle mit dieser Ergänzung einverstanden sind?“), wodurch diese ganze Diskussion hier begann. Peter --17. Juli 2016, 14:27 Uhr (MESZ)
Ja schon, und wie man nun sieht, gibt es ja anscheinend auch reichlich Diskussionsbedarf, oder etwa nicht? Also denke ich mal, dass ich mit meinem Rat nicht so ganz danebenlag. Aber deswegen braucht doch hoffentlich nicht die Arbeit gleich eingestellt werden, oder? Wie schon erwähnt, da müsste dann sowieso ein Bot alle bestehenden Einträge dem neuen MB entsprechend abändern. Gruß --Udo T. (Diskussion) 14:46, 17. Jul. 2016 (MESZ)
Irgendwie ist es hier kafkaesk; ich sollte meine Arbeit einstellen, aber die ganze Arbeit sollte nicht eingestellt werden? Meine Ergänzungen hätten doch auch von einem Bot entsprechend abgeändert werden können. Die Komparativformen hätten ohnehin halbmanuell ergänzt werden müssen, da sie manchmal gleich- und manchmal umlautend sind (gescheit – ein gescheiter Bub – er ist gescheiter vs. alt – ein alter Mann ≠ er ist älter). Peter -- 15:13, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Symbol oppose vote.png Contra Ich bin auf jeden Fall gegen dieses Meinungsbild, so viele Seiten deswegen zu ändern finde ich total unnötig. 250.000 Seiten oder mehr zu ändern sollte wohlüberlegt sein. - MoC ~meine Nachrichtenseite~ 15:16, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Anmerkung: Bei Umstellung auf „Flektierte Form“ (also Frage 1) wären annähernd 260.000 Einträge zu ändern, nur bei den deutschsprachigen Formen. (Stand des DB-Dump: 01.07.2016). --Udo T. (Diskussion) 16:11, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Das MB betrifft alle Sprachen, sodass wesentlich mehr Seiten (per Bot) umgestellt werden müssen. Das allein kann aber kein Argument sein. Im anderen Fall müssten aber evtl. zahlreiche Adjektivsteigerungsformen und Partizipbildungen umgestellt werden. Wie dem auch sei, kann man ja gegen die Umstellung sein, braucht aber deswegen nicht gegen das Meinungsbild sein. Grüße gelbrot 19:14, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Ich will nur mal anmerken, dass es als 3-Ebene-Überschrift „Partizip I“ und „Partizip II“ bei den Verben schon gibt, siehe z. B. heimführend und heimgeführt. Bei manchen Verben ist dann auch der „Partizip II“ zusammen mit einer „konjugierten Form“ in einem Eintrag, siehe z. B. fortbewegt. Gruß --Udo T. (Diskussion) 19:34, 17. Jul. 2016 (MESZ)

Ich schließe mich dem Plädoyer von MoC an. Ich sehe kein Problem darin, die Kategorien "deklinierte Form", "konjugierte Form" und "komparierte Form" anzuwenden. "Kompariert" impliziert "dekliniert". Formen ohne Endung sind "dekliniert" etc, wenn sie in ein entsprechendes Flexionsparadigma gehören. Überlegungen sind evt. bei Partizipien angebracht: sie können Teil einer Verbgruppe ("wurde geschlagen") sein, dann sind sie Verbformen und konjugiert, oder Teil einer nominalen Gruppe ("der geschlagene Mann"), dann sind sie Adjektive und dekliniert. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 20:53, 17. Jul. 2016 (MESZ)
Ich schlage vor, es bleibt alles so, wie es ist: Ihr macht weiter wie bisher und ich ergänze bei den Einträgen der Deklinationsformen der Adjektiva auf -er (ein schöner Tisch) die Komparativform (er ist schöner). Gute Nacht, Peter -- 21:48, 17. Jul. 2016 (MESZ)

@Dr. Karl-Heinz Best, MoC: Welche Wortart schlagt ihr dann für flektierte Partizipformen, z. B. datis, eue vor? --gelbrot 09:40, 18. Jul. 2016 (MESZ)

Je nach dem, was es jeweils ist: Verb oder Adjektiv. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 11:18, 18. Jul. 2016 (MESZ)
@Peter Gröbner: Schau dir mal den Entwurf dieser Vorlage an, die bei Angabe von V=n (1 bis 5) die aus deinem Meinungsbild stammenden Varianten wiedergibt. Bei Angabe eines positionellen Parameters 1 kann man auch den Positiv angeben (z. B warm im Eintrag wärmer). Bei Zustimmung lege ich eine eine entsprechende Vorlage im Namensraum Vorlage an. Die Verwendung einer Vorlage bietet den Vorteil, dass sie nach erfolgter Abstimmung im Meinungsbild „Eintragung der unflektierten Komparativform“ leicht abgeändert werden kann.
@Udo T.: Ich bin deiner Meinung, dass man nicht einen fahrenden Zug verlassen muss, nur weil darüber diskutiert wird, wie er neu angemalt werden soll. Grüße an alle --Alexander Gamauf (Diskussion) 23:10, 18. Jul. 2016 (MESZ)
Der Zug fährt seit Jahren, ohne dass über seine Farbe diskutiert wurde. Nur jetzt, wo sich herausgestellt hat, dass der Speisewagen (prädikativer bzw. adverbieller Komparativ) fehlt, soll er zuerst lackiert werden, bevor es etwas zu essen gibt. Peter -- 21:25, 19. Jul. 2016 (MESZ)

Bzgl. der Vorlage von Alexander Gamauf für Peter: Ich bin dagegen, die Vorlage unge-subst-et massenweise einzubauen, außer, man entscheidet sich dafür, solche Vorlagen standardmäßig zu verwenden, siehe dazu den Vorschlag Wiktionary:Teestube#Flektierte_Formen_-_Vorlage_zur_Formbestimmung.

@Dr. Karl-Heinz Best, MoC: Ich verstehe die Antwort von dir, Karl-Heinz Best, nicht: Es geht um so etwas wie „lateinisch datis: Dativ Plural (alle Genera) von datus, dem Partizip Perfekt Passiv des Verbs dare“ oder „französisch eue: Singular Femininum des Partizips Perfekt des Verbs avoir“. Soll hier „Deklinierte Form“, „Konjugierte Form“, „Form eines Partizips“ oder sonst etwas als „Wortart“ angegeben werden? gelbrot 08:20, 19. Jul. 2016 (MESZ)

Ich möchte mich zu Fremdsprachen normalerweise nicht äußern; ist nicht mein Metier. Nur weil du gefragt hast: intuitiv würde ich dafür plädieren, bei "datis" auf den Abschnitt "flektierte Form" zu verzichten. Was darunter aufgeführt wird, steht alles schon in den Abschnitten drüber. Mein Vorschlag bezog sich nur auf die Verhältnisse im Dt. Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 10:22, 19. Jul. 2016 (MESZ)
Nachtrag: zur Behandlung von Partizipien und daraus konvertierten Adjektiven s. schillernd. "Partizip" impliziert "Verb".Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 17:13, 19. Jul. 2016 (MESZ)

@Peter, MoC, Dr. Karl-Heinz Best und die anderen Interessierten: Dank eurer Äußerung von Anregungen, Bedenken, Kritik und Missverständnissen habe ich gelbrots Fragestellung nochmal etwas modifiziert und evtl. um einen Kompromissvorschlag erweitert:

Abstimmung „Flektierte Form“: erweiterte Fassung[Bearbeiten]

[Achtung, aktuellste Version unten!]

Frage 1

Wie sollen Einträge, die sich nicht auf Grundformen beziehen, strukturiert werden? Dies betrifft alle Verbal- und Nominalformen, auch Komparationsformen, Partizipien und Flexionsformen von Partizipien.

  • Variante A: Diese Einträge sollen gegebenenfalls in mehrere Ebene-3-Abschnitte aufgeteilt werden. (Z. B. Abschnitt unter der Überschrift „Deklinierte Form“ und Abschnitt unter der Überschrift „Konjugierte Form“ oder Abschnitt unter der Überschrift „Deklinierte Form“ und Abschnitt unter der Überschrift „Komparierte Form“; weitere Überschriften wie „Partizip I“, „Partizip II“ o. ä. ) Siehe auch schlauer A, datis A
  • Variante B: Diese Einträge sollen immer nur einen Ebene-3-Abschnitt enthalten, der sich auf die Nicht-Grundform bezieht und alle Bestimmungen enthält. (Wie dieser eine Abschnitt überschrieben werden soll, wird mit der Beantwortung der Frage 2 entschieden) Siehe auch schlauer Ba, schlauer Bb, datis Ba, datis Bb
Frage 2

Wie soll der eine gemeinsame Abschnitt für alle Nicht-Grundformen überschrieben werden?

  • Variante Ba: Mit mehreren aneinandergereihten Begriffen in einer gemeinsamen Überschriftzeile, z. B. „Deklinierte Form“, „Konjugierte Form“, „Komparierte Form“; weitere wie „Deklinierte komparierte Form“, „Partizip“ u. ä. Siehe auch schlauer Ba, datis Ba. Welche Überschriftsbestandteile genau möglich sein sollen, wird in diesem Meinungsbild nicht entschieden.
  • Variante Bb: Mit der einen gemeinsamen Überschrift „Flektierte Form“. Siehe auch schlauer Bb, datis Bb.

Ob es Aufzählungspunkte wie * Deklinierte Form: innerhalb des einen gemeinsamen Abschnitts geben soll, wird in diesem Meinungsbild nicht entschieden.

Was haltet ihr davon? Kann auch Formatierer mal vorab einen Blick auf dieses MB werfen? --PaulaMeh (Diskussion) 21:27, 19. Jul. 2016 (MESZ)

Sieht gut aus, hätte aber vor der autoedit-Aktion durchgeführt werden sollen. Ich bin dann mal weg, Peter -- 21:53, 19. Jul. 2016 (MESZ)

Ich habe in schlauer mal noch die Variante Bc unten eingefügt. Bitte bedenken, dass die bestehenden Einträge per Bot angepasst werden müssten und dass checkpage umprogrammiert werden müsste. Je weniger man vom bestehenden Format abweicht, umso realistischer ist es hinterher, dass ein Bot die bestehenden Einträge auch wirklich ändern kann und umso wahrscheinlicher wird es, dass Formatierer das Tool checkpage entsprechend anpassen kann. Gruß --Udo T. (Diskussion) 22:12, 19. Jul. 2016 (MESZ)

Ich beziehe mich auf "schlauer": Wie behandelt ihr die deklinierten Formen des Komparativs, also z.B. "schlauerer", "schlauere"? Grundsätzlich: ich bevorzuge möglichst flache hierarchische Angaben. Momentan würde ich Variante A und ggfs. Ba bevorzugen. Den Ausdruck "flektiert" empfinde ich als ziemlich nichtssagend. (Ist vielleicht nur meine Macke.) Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 11:20, 20. Jul. 2016 (MESZ)
Streng genommen sollten wir Formen wie schlauerer wohl als Deklinierte komparierte Form bezeichnen. Aber die Kurzfassung Deklinierte Form, die bisher in solchen Fällen benutzt wurde, scheint mir auch zu gehen. Ja, der Ausdruck "flektiert" ist ziemlich nichtssagend, ermöglicht aber auch bei multipel zu verstehenden Formen Redundanzfreiheit (Worttrennung, Ausspracheblock) und vor allem für den Leser leichtere Orientierung und Übersicht, da er alle Bestimmungen auf einen Blick zur Kenntnis nehmen kann. --PaulaMeh (Diskussion) 02:17, 21. Jul. 2016 (MESZ)

Ich habe eine große Bitte: Ursprünglich wollte Peter doch eigentlich „nur“ erreichen, dass bei steigerbaren Adjektiven der Hinweis auf den Komparativ im „-er“-Eintrag mit aufgenommen wird. Nun reden wir mittlerweile darüber, hunderttausende bestehende Einträge auch von Verben abzuändern und vielleicht sogar in mehrere Ebene-3-Überschriften aufzuteilen. Das ist für mich jetzt in etwa so, wie wenn man auf einmal anstatt nur zum Mond plötzlich zum nächsten Sonnensystem fliegen möchte (um mal ein anschauliches Beispiel aus einem meiner Lieblings-Themengebiete zu verwenden ;o).

Es ist ja begrüßenswert, wenn darüber nachgedacht wird, ob und wie man das Wiktionary verbessern kann. Aber als langgedienter Software-Entwickler, der schon viele tolle Ideen hat sterben sehen, kann ich nur sagen: Es muss auch machbar sein und bleiben. Bitte bedenkt, dass das schönste MB mit einer supertollen Mehrheit nichts bringen wird, wenn es hinterher nicht realisiert werden kann, weil es z. B. für einen Bot nicht machbar ist oder weil Formatierer das Tool checkpage so nicht anpassen kann. Ich glaube kaum, dass wir es dann in absehbarer Zeit schaffen könnten, hunderttausende bestehende Einträge entsprechend dem beschlossenen MB von Hand abzuändern. Auch das Anlegen weiterer flektierter Formen käme zum Erliegen, solange checkpage nicht angepasst wurde.

Bitte nicht gleich schimpfen und vielleicht denken, ich wäre jetzt der große „Einbremser“, aber ich versuche mit meinem Appell nur zu erreichen, dass am Ende auch etwas herauskommt, das sich umsetzen lässt.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 22:19, 21. Jul. 2016 (MESZ)

Udo hat natürlich recht, ich bin auch dafür, zügig zu einer Lösung zu kommen, die auch umsetzbar ist. Aber ich komme nicht umhin, PaulaMeh zuzustimmen, dass zunächst geklärt werden muss, ob die Komparativ- und entsprechende Positivformen im selben Abschnitt stehen oder aufgeteilt werden (auch letzteres kommt ja vor), zumal man bei Verben diese Aufteilung de facto eingeführt hat.
Bei dem Vorschlag von PaulaMeh war ich zunächst nicht davon ausgegangen, dass man Aufzählungspunkte wie * Deklinierte Form: einfügt. Würde man dies auch tun, wenn es keine entsprechende Aufteilung gibt, also im Normalfall (z. B. bei schönes)? Vielleicht wäre es einfacher, dies wegzulassen; jedenfalls würde das die Umstellung erleichtern. Was würde man dem Vorschlag zufolge schreiben, wenn es ein Partizip (in Grundform) ist, z. B. loved? --gelbrot 09:09, 23. Jul. 2016 (MESZ)
Grundsätzlich lässt sich per Skript (fast) alles lösen, was die Formatierung betrifft. Wenn Semantik ins Spiel kommt, z.B.: ob eine Wortform auch prädikativ oder adverbiell verwendet werden kann, so geht dies nur, wenn diese Information manuell eingefügt wird. Ich selbst werde wohl bis Ende dieses Jahres keine Zeit für größere Änderungen am Skript finden, was aber meiner Meinung nach niemanden hindern sollte sich trotzdem eine bestimmte Form der Einträge zu wünschen. -- Formatierer (Diskussion) 09:35, 27. Jul. 2016 (MESZ)
@Udo, @Formatierer: Übrigens: Derzeit werden bei den automationsunterstützten Einträgen der Superlativformen wie „schnellsten“ nur Deklinationsformen angeführt, es wird aber nicht erwähnt, dass es auch die prädikative bzw. adverbielle „Wörterbuchform“ (schnell – schneller – am schnellsten) ist. Gruß in die Runde, Peter -- 07:26, 29. Jul. 2016 (MESZ)
@gelbrot und alle anderen: Bei den flektierten Formen ist mir am wichtigsten, dass alles in einem Abschnitt zu finden ist, also Komparativ- und entsprechende Positivformen im selben Abschnitt stehen - ebenso wie die verschiedenen Formen bei Verben. Ob es dabei Zwischenüberschriften/Aufzählungspunkte wie Deklinierte Form: gibt oder nicht, ist demgegenüber zweitrangig, auch wenn diese Zwischenüberschriften/Aufzählungspunkte m. E. zur Übersichtlichkeit beitragen, das Problem der Kategorisierung lösen könnten und - wenn ich Formatierer richtig verstanden habe - kein Hindernis für eine automatische Erstellung solcher Einträge per Skript darstellen. (Wenn es keine Aufteilung gibt, braucht man die Zwischenüberschriften vielleicht nicht, könnte sie wegen der Kategorisierung aber trotzdem vorsehen. Für ein Partizip (in Grundform), z. B. loved, würde ich * Partizip: als Zwischenüberschrift schreiben.) Die modifizierten Fragen des Meinungsbildes habe ich noch einmal etwas angepasst. @Udo und Peter: Was ist euer Vorschlag für das weitere Vorgehen? Mein Vorschlag wäre, über die o.g. beiden modifizierten Fragen abzustimmen und je nach Ausgang die speziellen Fragen dann mit dem anzupassenden MB von Peter, Frage 5 - 8 weiter zu verfolgen. Freundliche Grüße --PaulaMeh (Diskussion) 16:03, 31. Jul. 2016 (MESZ)
Je mi to jedno. Gruß, Peter -- 16:13, 31. Jul. 2016 (MESZ)
Ich habe keinen besseren Vorschlag. M. E. könnte man dann gleichzeitig über folgende Fragen abstimmen:

[Achtung, aktuellste Version unten!]

Soll bei der Bestimmung der „Grammatischen Merkmale“ von Adjektiven in Positivform die Angabe „Positiv“ genannt werden oder entfallen?
  • Ja, also z. B. „Nominativ Singular Femininum Positiv der starken Flexion des Adjektivs hoch“ (hohe)
  • Nein, also z. B. „Nominativ Singular Femininum der starken Flexion des Adjektivs hoch“ (hohe)
Sollen komparierte Adjektivformen vor oder nach den Positivformen genannt werden? (bei den Aufzählungspunkten unter „Grammatische Merkmale“ oder die getrennten Abschnitte)
Soll die Eintragung der Komparativform (im Quelltext) durch eine Leerzeile von den Positivformen getrennt werden?
Mit welcher Formulierung soll die Eintragung des Komparativs erfolgen?
  • Version 1: „Komparativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weniger
  • Version 2: „Komparativ Prädikativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weiter
  • Version 3: „Prädikative und adverbielle Form des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei verschlossener
  • Version 4: „Komparativ der prädikativen und adverbiellen Form des Adjektivs“, wie z. B. bei ansprechender
  • Version 5: „Prädikativ Singular und Plural alle Genera des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei reicher
Mit welcher Formulierung soll die Eintragung des Superlativs (in der „am“-Form) erfolgen?
  •  ??
LG --gelbrot 20:06, 3. Aug. 2016 (MESZ)
Über die Zusatzfragen hinsichtlich komparierter Formen in dieser Form gleich mit abzustimmen, finde ich eine gute Idee. Die letzten Frage sollte aber m. E. nach Komparativ und Superlativ aufgeteilt sein. Mir ist z. B. für den Superlativ nicht klar, ob und wie auf das Wörtchen am bei der prädikativen und adverbiellen Verwendung hingewiesen werden soll. FG --PaulaMeh (Diskussion) 23:00, 3. Aug. 2016 (MESZ)
Beim Superlativ scheinen immer nur entsprechende Formen der starken, gemischten etc. Flexion aufgelistet zu sein (besten, schönsten), aber es fehlt eine Angabe wie „[???] Verwendung des Superlativs des Adjektivs XXX (mit ‚am‘)“. Gibt es hierfür denn einen Vorschlag oder Einträge, in denen schonmal etwas entsprechendes eingefügt wurde? --gelbrot 19:41, 11. Aug. 2016 (MESZ)
Worauf ich übrigens schon vor mehr als zwei Wochen hingewiesen habe: Spezial:Diff/5074536. Peter -- 17:51, 14. Aug. 2016 (MESZ)
Neben dem von Dir angeführten Lemma „besten“ gibt es auch noch den Eintrag „am besten“, ich habe aber (noch) keinen Parallelfall gefunden. Gruß in die Runde, Peter -- 09:23, 12. Aug. 2016 (MESZ)
Was es nicht alles gibt… m. M. n. sollte am besten (und ggf. Parallelfälle) gelöscht werden. Oder gibt es andere Meinungen, sodass darüber abzustimmen wäre? mlg gelbrot 11:04, 12. Aug. 2016 (MESZ)

Flektierte Formen, Adjektivbestimmung[Bearbeiten]

Diese Abstimmung betrifft flektierte Formen aller Sprachen.

Frage 1 nach dem Umgang mit Einträgen, die keine Grundform sind und Formen verschiedener Flexionsarten derselben Grundform sind, beispielsweise schlauer (deklinierte Form; komparative Form), lateinisch datis (konjugierte Form; Flexionsform eines Partizips), englisch tested (konjugierte Form; Partizip)

Wie sollen Einträge, die sich nicht auf Grundformen beziehen, strukturiert werden? Dies betrifft alle Verbal- und Nominalformen, auch Komparationsformen, Partizipien und Flexionsformen von Partizipien.

  • Variante A: Diese Einträge sollen gegebenenfalls in mehrere Ebene-3-Abschnitte aufgeteilt werden. (Z. B. Abschnitt unter der Überschrift „Deklinierte Form“ und Abschnitt unter der Überschrift „Konjugierte Form“ oder Abschnitt unter der Überschrift „Deklinierte Form“ und Abschnitt unter der Überschrift „Komparierte Form“; weitere Überschriften wie „Partizip I“, „Partizip II“ o. ä.) Bspw. schlauer A, datis A (Welche Überschriften dann genau erlaubt sein sollen, wird in diesem Meinungsbild nicht entschieden.)
  • Variante B: Diese Einträge sollen immer nur einen Ebene-3-Abschnitt enthalten, der sich auf die Nicht-Grundform bezieht und alle Bestimmungen enthält. (Wie dieser eine Abschnitt überschrieben werden soll, wird mit der Beantwortung der Frage 2 entschieden) Bspw. schlauer Ba, schlauer Bb, datis Ba, datis Bb
Frage 2, falls eine Mehrheit bei Frage 1 für Variante B stimmt

Wie soll der eine gemeinsame Abschnitt für alle Nicht-Grundformen überschrieben werden?

  • Variante Ba: Mit mehreren aneinandergereihten Begriffen in einer gemeinsamen Überschriftzeile, z. B. „Deklinierte Form“, „Konjugierte Form“, „Komparierte Form“; weitere wie „Deklinierte komparierte Form“, „Partizip“ u. ä. Bspw. schlauer Ba, datis Ba. Welche Überschriftsbestandteile genau möglich sein sollen, wird in diesem Meinungsbild nicht entschieden.
  • Variante Bb: Mit der einen gemeinsamen Überschrift „Flektierte Form“. Bspw. schlauer Bb, datis Bb.

Ob es Aufzählungspunkte wie * Deklinierte Form: innerhalb des einen gemeinsamen Abschnitts geben soll, wird in diesem Meinungsbild nicht entschieden.

Diese Abstimmung betrifft die Formbestimmung deutschsprachiger Adjektive.

Soll bei der Bestimmung der „Grammatischen Merkmale“ von Adjektiven in Positivform die Angabe „Positiv“ genannt werden oder entfallen?
  • Ja, also z. B. „Nominativ Singular Femininum Positiv der starken Flexion des Adjektivs hoch“ (hohe)
  • Nein, also z. B. „Nominativ Singular Femininum der starken Flexion des Adjektivs hoch“ (hohe)
Sollen komparierte Adjektivformen vor oder nach den Positivformen genannt werden? (bei den Aufzählungspunkten unter „Grammatische Merkmale“ oder die getrennten Abschnitte)
Soll die Eintragung der Komparativform (im Quelltext) durch eine Leerzeile von den Positivformen getrennt werden?
Mit welcher Formulierung soll die Eintragung des Komparativs erfolgen?
  • Version 1: „Komparativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weniger
  • Version 2: „Komparativ Prädikativ des Adjektivs“, wie z. B. bei weiter
  • Version 3: „Prädikative und adverbielle Form des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei verschlossener
  • Version 4: „Komparativ der prädikativen und adverbiellen Form des Adjektivs“, wie z. B. bei ansprechender
  • Version 5: „Prädikativ Singular und Plural alle Genera des Komparativs des Adjektivs“, wie z. B. bei reicher
Mit welcher Formulierung soll die Eintragung des Superlativs (in der „am“-Form) erfolgen?
  • gar nicht
  • „Superlativ des Adjektivs“
  • anders und genauer, z. B. „Superlativ der prädikativen und adverbiellen Form des Adjektivs“, „[…] (mit ‚am‘)“

Diskussion (neu)[Bearbeiten]

Das wäre der jetzige Stand der Abstimmungsfragen. Daher nochmals: Ist die Formulierung der Fragen verständlich? Gibt es Ablehung bzw. Alternativvorschläge? Gibt es Formulierungsvorschläge für die „am“-Form des Superlativs (vllt. @Dr. Karl-Heinz Best)? Mir ist daran gelegen, dies zu einem realistischen Abschluss zu führen. mlg gelbrot 09:28, 19. Aug. 2016 (MESZ)

Anmerkung zu
„Mit welcher Formulierung soll die Eintragung des Superlativs (in der „am“-Form) erfolgen?
gar nicht
„Superlativ des Adjektivs“
anders und genauer, z. B. „Superlativ der prädikativen und adverbiellen Form des Adjektivs“, „[…] (mit ‚am‘)““
Die Variante „Superlativ des Adjektivs“ ist m. E. schwierig, weil die „am“-Form mit deklinierten Formen (vgl. „schnellsten“), aber nicht mit allen deklinierten Formen des Superlativs übereinstimmt.
Die Variante „gar nicht“ halte ich für noch problematischer, da ja die deklinierten Formen bei vielen Adjektiven bereits eingetragen sind.
Gruß und Dank für Deine Arbeit, Peter — 17:35, 20. Aug. 2016 (MESZ)