Wiktionary:Teestube

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 3 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind oder deren jüngster Beitrag 180 Tage alt ist. Die Archivübersicht befindet sich unter Archiv.
……………▼ Ende der Seite ▼……………

Abkürzung: WT:TS

Willkommen in der Teestube!
Tea leaves steeping in a zhong čaj 05.jpg

Diese Seite dient dazu, die Arbeit besser zu koordinieren, allgemein interessierende Absprachen zu treffen, auf Änderungen im Wiktionary hinzuweisen oder Ideen einzubringen. Anders als das Meinungsbild werden hier Vorschläge zunächst zur Diskussion gestellt, eine Abstimmung sollte hingegen auf der Meinungsbild-Seite geschehen.


Mit diesem Link kannst du einen neuen Abschnitt erstellen. Bitte unterschreibe deine Beiträge immer mit ~~~~.


An dieser Stelle kannst du dich über Neuerungen im Wiktionary informieren.

pix.gif
pix.gif
pix.gif
pix.gif
pix.gif
Hilfe
Diskussion
Teestube und Archiv durchsuchen
pix.gif
pix.gif
pix.gif
pix.gif
pix.gif

Unterscheidungszeichen auf Kfz-Kennzeichen

Die Unterscheidungszeichen auf Kfz-Kennzeichen wurden bisher als Abkürzungen dargestellt siehe z. B. hier: AC oder BAD
und zwar mit folgendem Text: Abkürzung und Kfz-Kennzeichen für Aachen.
Folgende Fragen:
1. Ist AC die Abkürzung für Aachen? Unabhängig vom Unterscheidungszeichen auf dem Kfz-Kennzeichen.
Zur Formulierung „Kfz-Kennzeichen“: Es handelt sich nicht um das Kfz-Kennzeichen sondern um dessen ersten Teil, dem Unterscheidungszeichen, der zweite Teil des Kfz-Kennzeichens ist die Erkennungsnummer.
2. Ist das Unterscheidungszeichen eine Abkürzung oder ein Zeichen. M.a.W. handelt es sich überhaupt um eine Abkürzung?
MfG --Orangina (Diskussion) 13:02, 6. Feb 2014 (MEZ)

Ich würde behaupten, das Unterscheidungszeichen an sich wird nicht in der Sprache verwendet und ist damit keine wörterbuchrelevante Abkürzung. Allerdings werden die Zeichen durchaus gerne als Abkürzung für Städte übernommen („Ich möchte am Freitag von B nach HH, wer kann mich mitnehmen?“), für einen Eintrag sollten sie also in dieser Weise belegt werden. Gruß, Kronf (Diskussion) 23:40, 6. Feb 2014 (MEZ)
Ich habe mal einen Beispieleintrag erstellt: HH. --Kronf (Diskussion) 10:24, 10. Feb 2014 (MEZ)
Zusammenfassung aus Anja Steinhauer: Das Wörterbuch der Abkürzungen. Über 50 000 nationale und internationale Abkürzungen und Kurzwörter mit ihren Bedeutungen. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2011, ISBN 3-411-90269-9, Seiten 9-11:
  1. Abkürzungen
    • Merkmale: nur schriftsprachlich, also nicht so gesprochen
    • Beispiele: Abk., z. B.
  2. Kurzwörter/Kurzformen
    • Merkmale: so gesprochen, haben Wortcharakter, sind artikelfähig, haben ein Geschlecht
    • Untergruppen:
      1. Buchstabenkurzwörter: ZDF, DAX/Dax, UFO/Ufo
      2. Silbenkurzwörter: Kripo, Schiri, Bus
      3. Mischkurzwörter: Azubi, Gema, H-Milch, Isomatte
  3. Kunstwörter
    • Merkmale: besonders bei Produkt-/Firmennamen
    • Beispiele: Haribo, Osram
  4. Kürzel
    • Merkmale: genormt, international festgelegt (spricht für Sprache: International !?)
    • Beispiele: Maß-/Mengeneinheiten, physikalische Größen, chemische Elemente, Länder- oder Währungscodes, Domainendungen etc.
Kfz-Kennzeichen würde ich unter 4. einordnen. Im Eintrag Aachen würde ich AC gerne unter Abkürzungen führen, aber mit dem Zusatz Kfz-Kennzeichen. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:20, 28. Mär. 2014 (MEZ)[Beantworten]
Nur ein kleiner Hinweis am Rande: Jedenfalls in der Gegend in Schleswig-Holstein, aus der ich stamme, wird nicht selten NF auch als „Enneff“ ausgesprochen: „Die kommen aus NF.“ oder „Wir waren im Urlaub in NF.“ Mit anderen Kfz-Kennzeichen (RD, IZ, SL, FL) habe ich solche Sätze auch vereinzelt gehört. Elleff Groom ⁓ ☞ Коллоквиум 17:50, 28. Mär. 2014 (MEZ)[Beantworten]
Ich kenne das bzgl. „Ännerweh“: aus/in/nach NRW. Fragt sich, ob wir diese Unterteilung nicht übernehmen, statt alles undifferenziert unter Abkürzung einzuordnen. Was unter 2.2 und 2.3 und 3. genannt wird, führen wir ja als Substantiv. Bzgl. 2.1: CDU, UNO sind Abkürzungen und es fehlt das Geschlecht; ZDF wird als Substantiv, n, Abkürzung geführt. Ist es nicht sinnvoll, dann noch die Wortart Kürzel einzuführen (für m als Meter, de als deutsch, Pb für Blei etc.); bisher wird das auch nur als Abkürzung geführt. --gelbrot 18:34, 31. Mär. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wie sieht es eigentlich mit BHV, DAT oder DOR aus? --84.61.138.168 22:47, 11. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Es sollten Leitlinien zum Anlegen von Abkürzungseinträgen erstellt werden.gelbrot 09:33, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]


Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 09:33, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]

MB Sortierung bestimmter Sprachen in der Übersetzungstabelle

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 09:42, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]
  • Es gibt keine Aufteilung der Übersetzungstabelle in neue bzw. alte Sprachen.
  • zh-tw und zh-cn werden immer als Unterpunkte unter zh einortiert. Dies gilt auch, wenn nur für eines der beiden Kürzel eine Übersetzung eingetragen ist.
    • offen: welche weiteren Kürzel (also chineische "Dialekte" wie Kantonesisch, Hakka, Min Nan oder Wu) werden ebenfalls unter zh „Chinesisch“ einsortiert?
    • halboffen: Gibt es weitere Meinungen zu einer Umbennung der Kürzel zh-tw und zh-cn (bisher „Chinesisch (traditionell)“ und „Chinesisch (vereinfacht)“) in „Vereinfachtes Mandarin“, „Mandarin (Kurzzeichen)“ (oder „Hochchinesisch (vereinfacht)“) oder ähnlich?
  • hsb „Obersorbisch“ und dsb „Niedersorbisch“ werden als Unterpunkte unter wen „Sorbisch“ eingetragen.
  • ausstehend: Sortierung alter Sprachen
    • Für Alt- und Neugriechisch soll ein verbessertes MB durchgeführt werden.
    • Für Sprachen wie Altenglisch oder Althochdeutsch gibt es eine deutliche Mehrheit der Abstimmenden für eine Unterpunktsortierung. Aufgrund von Trevas' Kommentar bin ich dafür, die Umsetzung dieses Punktes vorerst auszusetzen, bis über Altgriechisch abgestimmt wurde, um eine gemeinsame Linie hinsichtlich des Sortierens verschiedener Sprachstufen zu finden.

--gelbrot 16:52, 14. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

--gelbrot
Kann die Umstellung von Chinesisch durch einen Bot erledigt werden? Möchte man dazu noch auch weitere Entscheidungen (wie Griechisch) warten? gelbrot 13:32, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Umstellung Sorbisch

In diesen Einträgen fehlt Vorlage:wen (Sorbisch) in der Ü-Tabelle, wo Ober- und Niedersorbisch ja einsortiert werden sollen. Kann das von einem Bot erledigt werden? --gelbrot 18:28, 23. Aug. 2015 (MESZ) → Hier der Link zur Liste: Benutzer:Gelbrot/Sorbisch[Beantworten]

MB Ähnlichkeiten II

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 08:53, 9. Mai 2015 (MESZ)[Beantworten]

Vorschlag: Transkription als Weiterleitungen.

Hallo allerseits. Ich wollte neulich russische Einträge erstellen und mir ist es aufgefallen, dass ich die Begriffe mit einer westlichen Tastatur erst gar nicht eintippen kann. Ich bin also auf die Idee gekommen, eine Weiterleitung für die Transkrition zu erstellen, denn das würde, meiner Meinung nach, unter „typographische Variante“ (siehe Hilfe:Weiterleitung) fallen. Konkretes Beispiel hierfür wäre der Eintrag бабочка (bábočka).
Daraufhin habe ein Feedback von den Kollegen|innen auf meine Diskussionsseite erhalten, die meinten dies ein guter Vorschlag, aber nicht die optimalste Lösung. Die Weiterleitungen können natürlich später in reguläre Einträge umgewandelt werden, falls frau/man feststellt die Transkriptionen existieren als Lemma in anderen Sprachen (anketa z. B. ist die tschekische Übersetzung für „Umfrage“ und gleichzeitig die Transkription für das russische анкета).
Was wäre eure Meinung dazu? -- AlchemistOfJoy 13:50, 2. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Meiner Meinung nach ist hier definitiv ein Eintrag angebracht. Denn manche Wörter werden beispielsweise aus dem Ukrainischen oder Weißrussischen gleich transkribiert, jedoch in kyrillisch anders geschrieben, soweit meine Kenntnisse richtig ist. - Master of Contributions (Diskussion) 16:34, 2. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Man könnte das vielleicht so gestalten wie bei „Alte Schreibweise“, aber ich würde gerne auch noch einen Schritt weiter gehen und von der Eingabe „babocka“ irgendwie auf den russischen Eintrag kommen. --Seidenkäfer (Diskussion) 17:17, 2. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Ich würde einen Baustein bevorzugen, der wie "Alte Schreibweise" bzw. "Schreibweise in CH und Li" aufgebaut ist, sodass nur ein kurzer Verweis vorhanden ist. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 19:35, 2. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Ja, das klingt vernünftig. Anders als in der Wikipedia, wo Weiterleitungen ihren fixen Platz haben, werden diese in den Wiktionarys nicht gerne gesehen. Ich würde sie hier nur dort einsetzen, wo man ausschließen kann, dass das Lemma in keiner anderen Sprache existiert. Der Einheitlichkeit wegen würde ich also aus Transkriptionen „Einträge“ machen. --Betterknower (Diskussion) 22:42, 2. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Wie wäre es mit Vorlage {{Transkribierte Form}} einführen?? Ich würde sonst einfach die gute und alte {{Alternative Schreibweisen}} verwenden. AlchemistOfJoy 21:14, 4. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Hallo! Das Problem wurde schon früher thematisiert, jedoch konnte sich keine einheitliche Vorgehensweise durchsetzen. So gibt es bereits die Kategorie:Umschrift und das Wiktionary:Projekt:Nichtlateinische Schrift, das man an dieser Stelle vielleicht wiederbeleben könnte. Denn vor der Gestaltung der eigentlichen Einträge sollten wir meiner Meinung nach zunächst festlegen, ob wir die Transkription oder Transliteration angeben wollen und auch nach welchem System. Denn russisch бабочка kann man mit bábočka, babočka, babotschka, babotchka etc. wiedergeben. Gruß, --Trevas (Diskussion) 11:28, 5. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Ich würde einmal die Transkription nach ISO 9 verwenden (internationale Anwendung) und einmal die deutsche (Wikipedia:Namenskonventionen/Kyrillisch), die die Aussprache leichter macht und auch in der Wikipedia angewendet wird. - Master of Contributions (Diskussion) 16:01, 5. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wenn wir wissenschaftlich transliterieren, kommt man aber mit dem deutschen Tastaturlayout bei slawischen Sprachen auch nicht sehr weit. Denn wer weiß auf Anhieb, wie man č oder š eingeben kann. Die Suche nach babocka ergibt bei mir keine Treffer, obwohl die Weiterleitung bábočka existiert. Welchen Mehrwert hat sie? Wenn das Ziel solcher Umschriften-Einträge ist, die Einträge in anderen Schriftsystemen leichter auffindbar zu machen, müssten wir bei dem Namen dieser Einträgen auf jegliche Diakritika verzichten und erst in den Eintragsabschnitten differenzieren, z.B. unter babocka === bábočka (Russisch)===.
Es stellt sich hier für mich die zentrale Frage, ob jeder Eintrag im Wiktionary über die Suche mithilfe von lateinischen Buchstaben erreichbar/auffindbar sein soll oder nicht. --Trevas (Diskussion) 12:26, 7. Jun. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Ich möchte das in Wiktionary:Meinungsbild#.C3.84hnlichkeiten aufnehmen und bitte um Rückmeldungen. gelbrot 17:24, 25. Jul. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wie sind nun die Standards für Umschriftverweise? gelbrot 09:40, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]

(Abschnitt herunterkopiert gelbrot 08:53, 9. Mai 2015 (MESZ))[Beantworten]

Warum aber fängt kein russisches Wort in der deutschen Transkription mit einem H, einem Q oder einem V an? --84.61.172.210 20:49, 25. Aug. 2015 (MESZ)[Beantworten]

Vorlage:Ähnlichkeiten Umschrift

Vorschlag: Vorlage:Ähnlichkeiten Umschrift, Beispiele: du, Bombe. So kann man z. B. in letzterem für Malayalam die Umschrift als Bōmbe angeben. Auch eine Anmerkung ist optional möglich. --gelbrot 11:21, 4. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Gibt es Meinungen dazu, ob diese Aufsplittung in zwei Vorlagen zweckmäßiger ist?
Ich habe Hilfe:Ähnlichkeiten nun umgestellt. Bitte die beiden neuen Vorlagen 1 und 2 und Entlehnungen in der "Textbaustein"-Zeile über dem Bearbeitungsfenster ergänzen (keine Ahnung, wie das geht) und in den Formatvorlagen bei den Ähnlichkeiten-Vorlagen (also den erweiterten FV) die 1 ergänzen. --gelbrot 09:49, 9. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Danke für die Anpassung der Hilfeseite. Was den Umschriftsteil anbelangt, find ich die abgetrennte Vorlage:Ähnlichkeiten Umschrift auf jeden Fall zweckmäßiger. Über das Layout könnte man vielleicht nochmal reden. (Mir ist das Ganze etwas zu fett, Sprachbezeichnungen hatten wir jüngst meistens zu Beginn der Zeile, klein, kursiv und unverlinkt etc.) --PaulaMeh (Diskussion) 19:50, 9. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Layout umgestellt. Den vorangestellten Abtrennungsstrich finde ich nicht zweckmäßig, wenn das Lemma nur aus der Vorlage besteht, daher habe ich es durch einen gepunkteten Kasten ersetzt, den ich hinreichend zurückhaltend und doch abtrennend von einem etwaigen Rest des Eintrags halte. ok? Außerdem habe ich mit der Umstellung angefangen (Die fehlen noch). Fragen:
  • Wie ist mit Diakritika der Umschrift hinsichtlich des Lemmas vorzugehen? Vorschlag: in beiden Lemmas (mit und ohne D.)
  • In der alten Vorlage konnte eine Kurzübersetzung angegeben werden, ansonsten ist das ja nicht mehr sehr verbreitet. Soll das mit der neuen Vorlage verpflichtend (dann wäre ein eigener Parameter zu schaffen), freiwillig oder unerwünscht sein? Mir scheint freiwillig am einfachsten, ich habe bei den bisherigen Umstellungen ggf. als Anmerkung genannt.
  • Ist die Angabe des Umschriftsystems/der Umschriftsysteme (bei welchen Sprachen?) vorzuschreiben? Bei den alten Umschriftsystemen war das nicht der Fall, daher habe ich sie wiederum nur als Anmerkung angegeben, falls sie eingetragen waren.
--gelbrot 12:07, 10. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Zunächst einmal: Danke für die viele Arbeit! Meine Meinungen:

  1. Die Frage der Diakritika hängt wohl im großen Maße davon ab, ob wir Einträge wie bábočka führen wollen. Falls ja, wird auf diese durch siehe auch aus Einträgen ohne Diakritika verwiesen, wodurch der Umschriftsabschnitt in diesen Einträgen (ohne Diakritika) redundant erscheint.
  2. Übersetzungen sollten nicht angegegeben werden, da es sich wie bei den flektierten Formen lediglich um Verweise bzw. Verweiseinträge handelt. Dieser Abschnitt sollte nicht zu Miniatureinträgen ausarten.
  3. Wenn wir Konflikten entgegenwirken wollen, sollte immer das Transkriptions- bzw. Transliterationsystem angegeben werden. Optimal mit einer Hilfeseite. Denn persönlich verstehe ich nicht, wieso die Umschriften im Eintrag Bombe großgeschrieben werden. In den angegebenen Schriftsystemen gibt es meines Wissens keine Unterscheidung zwischen Klein- und Großbuchstaben. Ich würde sie daher mit einem Kleinbuchstaben ändern, aber vielleicht gibt es ein mir unbekanntes System, das den Großbuchstaben vorschreibt, wodurch es theoretisch zum „Editwar“ könnte. Zudem ist nicht immer eindeutig, ob transkribiert oder transliteriert wurde, was wohl teilweise zu Verwirrungen/Missverständnissen kommen könnte. --Trevas (Diskussion) 19:55, 10. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Es sollten für alle Sprachen mit nichtlateinischer Schrift ein Hinweis zur Umschrift auf Hilfe:Umschrift zu finden sein. Was soll nun also für die Lemmas der Umschriftverweise gelten? Lemma immer ganz ohne Diakritika (diese werden dann nach dem Link eingeklammert genannt), Lemma mit Diakritika oder beides? --gelbrot 08:53, 9. Mai 2015 (MESZ)[Beantworten]

MB Neue Textbausteine auf -nym (1)

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 09:43, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]
  • Neue, zusätzliche und optionale Textbausteine für Meronyme/Teilbegriffe und Holonyme sollen eingeführt werden (9:6). Die Frage der Benennung von ersterem ergab ein Unentschieden (6:6), letzterer ein 7:5.
    • offen: Welchen Einschränkungen sollen die Bausteine unterliegen?
      • Soll es eine zahlenmäßige Obergrenze (z. B. maximal 30 Stück) geben?
      • Soll es bei Bedarf eine Klappbox geben, welche die ersten paar Angaben sichtbar lässt und durch einen Link "ausklappen" sind die restlichen sichtbar?
    • offen: Welche Position in der Formatvorlage bekommen die Bausteine? Nach den Ober- und Unterbegriffen?

zwei Überschriften eingerichtet, damit es nicht zu viel wird und durcheinander gerät. --Susann Schweden (Diskussion) 19:49, 16. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Zum Thema Einschränkungen: Vielleicht kann man die Regelung so formulieren, dass möglichst immer nur eine "Stufe" vom Lemma nach unten bzw. oben gegangen wird, also unter Meronyme nur die nächstkleineren Holonyme.
Beispiel: Im Eintrag Hand nur die Meronyme Handwurzel, Mittelhand und Finger eintragen, die einzelnen Handwurzelknochen dann im Eintrag Handwurzel, die einzelnen Finger im Eintrag Finger.
Anderes Beispiel: Im Eintrag Auto das Lemma Motor als Meronym, nicht aber Zylinderkopfdichtung und Kurbelwelle
Damit ließe sich, glaube ich, der Umfang der Bausteine im Griff behalten.--Tragopogon (Diskussion) 00:08, 17. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Zum Thema Einschränkungen: eine zahlenmäßige Obergrenze möchte ich nicht unterstützen, weil ich nicht eine Minute mit einer Diskussion verbringen möchte, ob der neue Eintrag jetzt nr 30 ist und bleibt oder nr 31 ist und fliegt oder ob er besser ist als ein anderer und welcher andere dann raus muss. Es spricht alles dafür, den Baustein offen zu halten.
Damit nicht alle Begriffe aufgenommen werden, hatte ich erst mal an das leicht zu prüfende Kriterium 'kein Determinativkompositum' gedacht. Also keine Kurbelwelle. Aber dann lassen sich unter dem Lemma Hand die Bestandteile der Hand nicht auflisten, da es kein einzelnes Wort für Handwurzel oder Mittelhand gibt. Also doch wieder alles ist möglich.
Dann hatte ich die Idee es so zu formulieren: beim Lemma (Arm) stehen als Teilbegriffe dessen Bestandteile (Hand, Ellenbogen, Unterarm, Oberarm), aber nicht solche (Finger), die Teilbegriffe eines anderen Lemmas (Hand) sind, das wiederum ebenfalls Teilbegriff des Ausgangslemmas (Arm) ist. Das versteht keine Socke :) (Apropo Unterarm, wäre das Teilbegriff und Unterbegriff, ja, oder? Bei Wortkombination schreiben wir ja nur solche, die keine Unterbegriffe sind; vielleicht sollte man so eine Sperre für Doppelungen hier auch haben)
Ich bin mehr und mehr dafür, alles zu haben, es aber irgendwie sinnig zu gliedern und ggf in einer Klappbox zu verstecken, wenn sich denn jemand die Mühe gemacht hat, über Stunden Teilbegriffe aufzulisten. Es gibt ja immer verschiedene Aspekte, unter denen ich eine Gliederung sehen kann. Nehmen wir mal Körper als menschlichen Körper. Teilbegriffe sind zum Beispiel Kopf, Rumpf, Becken, Hüfte, Rücken, Extremitäten oder auch Knochen, Knorpel, Fettgewebe oder Fortpflanzungsorgane, Atmungsorgane, Verdauungstrakt. Die Lösung kann keinesfalls sein, dass alles alphabetisch quer durch Aspekte und Hierarchien aufgelistet wird. Sinn ist ja, dass ein Leser einen hilfreichen Überblick bekommt. --Susann Schweden (Diskussion) 14:20, 17. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Dass möglichst immer nur eine Stufe nach oben/unten gegangen wird, würde ich auf jeden Fall festsetzen. Möglichst würde bei mir heißen, dass wenn es nur ein oder zwei Begriffe auf dieser Stufe gibt, kann man auch noch die nächste Stufe nehmen (wie ja auch bei den Oberbegriffen). gelbrot 11:52, 30. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Ich bei bei diesem MB nicht ganz auf dem neuesten Stand; kann man die neuen Textbausteine schon verwenden oder noch nicht? Grüße Impériale (Diskussion) 00:52, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wie machen wir jetzt hier weiter? Ich sehe die Situation jetzt so, dass wenn jemand an der Einfühung interessiert ist, grünes Licht dafür da ist. Wenn aber niemand anfängt und derzeit alle zufrieden sind, bleibt es so offen stehen, bis/falls irgendwann ein Konflikt kommt. Es gibt Vorlage:Holonyme und Vorlage:Teilbegriffe, eine Hilfeseite steht noch aus (?). --gelbrot 09:44, 21. Mär. 2015 (MEZ)[Beantworten]

MB Neue Textbausteine auf -nym (2)

Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 09:43, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]
  • Ebenso soll ein Textbaustein Wortfamilie eingeführt werden (9:5). offen: Wie sind hier die Einschränkungen? An welcher Stelle in der Formatvorlage soll der Baustein eingetragen werden (Vorschlag: nach der Herkunft)?
  • Ein Baustein Wortfeld wird abgelehnt (3:12).
  • Und schließlich soll es einen Baustein Lehnwörter (Entlehnungen) -- geben, sinnigerweise nach den Wortbildungen und vor den Übersetzungen. offen: Welche Einzelfragen gibt es? Vgl. Hilfe:Lehnwörter

--gelbrot 17:40, 14. Aug. 2014 (MESZ), gelbrot 20:18, 15. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Bitte {{Entlehnungen}} im Textbausteine-Kasten über dem Bearbeitungsfenster eintragen. gelbrot 09:49, 3. Sep. 2014 (MESZ) Von Elleff/Susann erledigt gelbrot 08:51, 24. Mär. 2015 (MEZ)[Beantworten]

Lehnwörter

Zu Lehnwörter: Habe das heute mal ausprobiert, z. B. labyrinthus. Ich bin auch von einer Position nach Wortbildungen ausgegangen. Ferner davon, dass zuerst deutsch kommt, dann die anderen Sprachen in der üblichen alphabetischen Reihenfolge. Bei der Formatierung bin ich für alles offen. Hauptsache, nicht zu kompliziert. --Seidenkäfer (Diskussion) 19:12, 16. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Wäre nicht vielleicht „Entlehnungen“ eindeutiger (von der Richtung her)? Sonst gut. Grüße, Kronf (Diskussion) 22:47, 16. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Inzwischen finde ich „Entlehnungen“ auch besser, da weiter. --PaulaMeh (Diskussion) 21:00, 23. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Meines Erachtens brauchen wir neben dem Textbaustein Lehnwörter/Entlehnungen auch noch den Baustein Erbwörter. Andernfalls können wir die neugriechischen Abkömmlinge bei den altgriechischen Einträgen nicht korrekt angeben. Ich habe den Textbaustein Vorlage:Erbwörter mal probeweise erstellt und im Eintrag ἅμαξα verwendet. --PaulaMeh (Diskussion) 19:34, 22. Aug. 2014 (MESZ) PS: siehe auch hier[Beantworten]
Finde ich gut. Der Baustein wäre dann auch z. B. hier statt „Wortbildungen“ zu verwenden. --Kronf (Diskussion) 20:45, 22. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Die Unterscheidung zwischen Lehnwörtern/Entlehnungen und Erbwörtern finde ich auch gut. Jedoch möchte ich noch zwei Dinge anmerken:

  1. Wie wird mit Buchwörtern umgegangen, die einen Sonderfall der Entlehnung darstellen? Denn laut Μανόλης Τριανταφυλλίδης: Λεξικό της κοινής νεοελληνικής: „άμαξα“ handelt es sich um ein Buchwort und bei Μανόλης Τριανταφυλλίδης: Λεξικό της κοινής νεοελληνικής: „αμάξι“ um ein Erbwort aus dem Mittelgriechischen und leitet sich nur direkt vom altgriechischen ἅμαξα ab. In den romanischen Sprachen gibt es zudem häufig Doppelungen, z.B. lat. implicare → frz. Erbwort employer und Buchwort impliquer. Sollte das seperat gekennzeichnet werden?
  2. Wie der Fall von αμάξι zeigt, kann leicht etwas durcheinander kommen. Daher möchte ich darauf hinweisen, dass die jeweilign Sprachstufen beachtet werden und (etymologische) Wörterbücher zu Rate gezogen weren. --Trevas (Diskussion) 21:18, 22. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Bzgl. Buchwörtern: Wenn das ein Sonderfall ist, bin ich für einen Kommentar, also „Entlehnungen: französisches Buchwort: Beispiel.“ --gelbrot 13:45, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
(@PaulaMeh, Trevas oder andere): möchtet ihr eine kurze Hilfe-/Erklärungsseite für Erbwörter entwerfen? Hilfe:Erbwörter. gelbrot 09:28, 12. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

offene Frage: Belegpflicht

(zu 2.) Was wieder zu meiner obigen Frage führt, ob es für die neuen Bausteine Einzelnachweis-Pflicht wie bei der Herkunft geben sollte. --Kronf (Diskussion) 22:46, 22. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Zunächst erschien mir hierfür eine Belegpflicht als übertrieben, aber inzwischen … hm … ich weiß nicht, vielleicht wäre es doch nicht schlecht. Aber wenn im entsprechenden deutschen (oder anderssprachigen) Eintrag bereits eine belegte Herkunftsangabe vorliegt, würde ich diese Belege als unnötig ansehen oder sogar entfernen. --Seidenkäfer (Diskussion) 18:36, 25. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Seidenkäfers Vorschlag würde ich auch befürworten: Sobald eine belegte Herkunftsangabe (die diese Informationen auch enthält) in dem betroffenen Eintrag existiert, muss die Angaben unter Enthlehnung/Lehnwort/… nicht expliziet belegt werden. Solange dies nicht der Fall ist, müssen alle Angaben in diesem Abschnitt expliziet belegt werden. --Trevas (Diskussion) 13:40, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

[BK] Das finde ich auch okay. gelbrot 13:45, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Die Fremdwort(unter)kategorien bleiben weiterhin nicht an Belege gekoppelt? --gelbrot 09:49, 3. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

offene Frage: Aufnahme von indirekten „Nachkommen“

(zu 1.) Auch Kronfs andere Frage von oben ist noch nicht entschieden: „In der Herkunft wird viele Ebenen weit zurückgegangen. Soll das im neuen Baustein auch so sein, also sollen auch indirekte „Nachkommen“ eingetragen werden?“
Aus meiner Sicht spricht einiges dafür, gerade auch indirekte „Nachkommen“ aufzunehmen; wenn man will, kann man ja die dazwischen liegenden Sprachstufen zusätzlich aufnehmen. Im Eintrag ἅμαξα werde ich später das Mittelgriechische noch zusätzlich aufnehmen. --PaulaMeh (Diskussion) 21:00, 23. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

(nach Bearbeitungskonflikt:)

Verständnisfrage zu indirekte Nachkommen: Ich versuche es mit einem Beispiel: In dem französischen Eintrag gaga soll nicht nur stehen „englisch: gaga“, sondern auch „deutsch: gaga“ bzw. „deutsch: gaga (über englisch)“ oder so? --Seidenkäfer (Diskussion) 18:06, 25. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Meines Erachtens kann dies jedoch recht unübersichtlich werden, insbesondere bei Wörtern, die in viele Sprachen entlehnt worden sind. Im altgriechischen Eintrag ἄγγελος sollen alle direkten und indirekten Entlehnungen samt der Zwischenstufen aufgeführt werden? Für das Polnische müsste dann „anioł (über lateinisch über alttschechisch)“ und für das Japanische „エンゼル (über lateinisch über englisch)“ usw. stehen. Sollen dann diese dann im lateinsichen Eintrag angelus noch einmal aufgeführt werden? Und wie sollen hier die Sprachstufen untergebracht werden? Soll dann auch althochdeutsch engil und mittelhochdeutsch engel separat aufgeführt werden oder bei neuhochdeutsch Engel? --Trevas (Diskussion) 14:08, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Meines Erachtens sollten die indirekten Nachkommen dann angegeben werden, wenn der vorherige Nachkomme keinen Eintrag hat bzw. voraussichtlich keinen bekommen wird, wie mittelgriechische oder alttschechische Wörter. (Beispiel: αμάξι, κατσίκι, anioł werden bei ἅμαξα, keçi, angelus eingetragen.) --PaulaMeh (Diskussion) 15:16, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Ich wäre dafür, es so zu machen, wie es PaulaMeh vorschlägt. Sonst wird es zu unübersichtlich/umfangreich. --Seidenkäfer (Diskussion) 16:11, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

offene Frage: Sonderfall: Buchwort, gelehrtes Wort etc.

Im griechischen Kontext wird meistens von gelehrten Wörtern und nicht von Buchwörtern gesprochen. Ob sich die Merkmale, mit denen bei romanischen Sprachen Buchwörter von Erbwörten unterschieden werden, wie das Fehlen typischer Lautveränderungen und vor allem das Vorhandensein eines Kontinuitätsbruchs auf die Gegebenheiten des Griechischen mit seiner jahrtausendelangen Diglossie und seiner früh abgeschlossenen Lautentwicklung übertragen lassen, bin ich nicht sicher. (För das Griechische müssen sich die Kategorisierungen „Erbwort“ und „gelehrtes Wort“ m. E. nicht ausschließen.)
Auch in anderen Sprachen, wie z. B. dem Italienischen (Stichwort: parole semidotte), gibt es Sonderheiten, die zu Diskussionen führen können.
Fazit: Mir ist es wichtiger, die Descendants/Abkömmlinge eines Wortes überhaupt aufzuführen – unter welchem Etikett auch immer; vielleicht lässt sich ja doch noch ein Oberbegriff zu Erbwort, halbgelehrtes Wort, gelehrtes Wort, Buchwort, Lehnwort, Fremdwort u. ä. finden, den man bei problematischen Sonderfällen als Textbaustein verwenden könnte?
--PaulaMeh (Diskussion) 22:44, 23. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Frage: Fremdwörter

Ich hab noch nicht mitbekommen, wie ihr mit Fremdwörtern verfahren wollt. Oder hab ich das was übersehen? Grüß euch! Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 21:08, 23. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Im Eintrag Entlehnung wird Fremdwort unter den Unterbegriffen aufgeführt. Ich habe deshalb Kronfs Vorschlag von weiter oben (mit einer anderen Begründung) aufgegriffen und den Inhalt der Vorlage:Lehnwörter geändert auf

Entlehnungen:

Könnte man da jetzt auch die Fremdwörter eintragen? --PaulaMeh (Diskussion) 23:17, 23. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Unter "Entlehnung" kann man "Fremdwort", und "Lehnwort" eintragen, außerdem auch "Zitatwort" und "Xenismus". "Lehnwort" ist nur eine Form von "Entlehnung". In der Linguistik ist umstritten, ob die Unterscheidung "Fremdwort" - "Lehnwort" sinnvoll ist; sie wird aber ganz routinemäßig von vielen gemacht und ist auch, außer bei Grenzfällen, relativ leicht zu machen. "Lehnwörter" sind halt die Wörter, bei denen nur jemand, der die Geschichte des Wortes kennt, weiß, dass sie mal entlehnt wurden (bekanntes Beispiel dafür: "Fenster"). "Fremdwort" als Unterbegriff zu "Lehnwort" würde ich daher eher ablehnen. Unter "Entlehnung" fallen aber nicht nur Wörter, sondern ggfs. auch entlehnte Phrasen wie "Sinn machen". Dr. Karl-Heinz Best (Diskussion) 11:24, 24. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Position in der Formatvorlage und Formatierung

Positionen: ich bin für Wortfamilie direkt nach Herkunft und Lehnwörter/„Entlehnungen“ direkt nach Wortbildungen --Susann Schweden (Diskussion) 14:29, 17. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Zur Formatierung: Ich bin ja für kursiv, kleingeschrieben und unverlinkt. ἅμαξα wurden die Sprachnamen verlinkt. Mir ist das nicht besonders wichtig, aber auf Einheitlichkeit sollten wir uns hier schon festlegen. gelbrot 11:57, 30. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Wenn Einheitlichkeit gewährleistet werden soll, geht das am besten über Vorlage. Leider habe ich nichts gefunden, was Sprachnamen kursiv, kleingeschrieben und unverlinkt produziert - diese Variante hätte ich auch bevorzugt - und bin deshalb auf die Sprachadjektive ausgewichen. --PaulaMeh (Diskussion) 23:04, 30. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Daher würde ich halt keine Vorlagen verwenden (ist mir aber nicht wichtig). Weitere Meinungen? gelbrot 13:45, 31. Aug. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Ich habe mich inzwischen aus diversen Gründen auch gegen die Sprachvorlagen (Sprachadjektive) entschieden und die Einträge ἅμαξα, keçi, addio, freno, bagno) entsprechend angepasst. --PaulaMeh (Diskussion) 00:07, 1. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Baustein Wortfamilie

  • Ebenso soll ein Textbaustein Wortfamilie eingeführt werden (9:5). offen: Wie sind hier die Einschränkungen? An welcher Stelle in der Formatvorlage soll der Baustein eingetragen werden (Vorschlag: nach der Herkunft)? Vgl. Hilfe:Wortfamilie, Vorlage:Wortfamilie gelbrot 09:49, 3. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Um die Teestube nicht weiter aufzublähen: ich beginne gleich auf Hilfe Diskussion:Formatvorlage einen neuen Abschnitt zum Thema Position des Textbausteins Wortfamilie. --PaulaMeh (Diskussion) 18:56, 4. Jan. 2015 (MEZ)[Beantworten]

Der Baustein wurde mittlerweile öfters gesetzt, ohne dass es zu massiven Problemen kam (?), aber bzgl. der Position in der FV bestehen verschiedene Praktiken (vgl. obiger Link). Darüber sollte also abgestimmt werden. --gelbrot 09:52, 21. Mär. 2015 (MEZ)[Beantworten]

Sprache „International“

Das Thema wurde bereits in anderen Diskussionen, u. a. #Einträge für biologische Taxonomie, angesprochen: Die Benennung der Sprache „International“ ist unpassend, da es um Sprachen, nicht um Nationen geht. Ich schlage daher die Bezeichnung „sprachübergreifend“ vor. Sie ist meiner Meinung nach passend und auf den ersten Blick verständlich (im Gegensatz z. B. zu „interlingual“, das mit der Plansprache Interlingua verwechselt werden könnte). Meinungen? --Kronf (Diskussion) 10:59, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Symbol support vote.svg Pro "sprachübergreifend" Grüße Impériale (Diskussion) 11:29, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Symbol support vote.svg Pro --Susann Schweden (Diskussion) 16:09, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Sehr guter Vorschlag. Zudem könnte dann u.a. auch gleich geklärt werden, an welcher Stelle solch ein Abschnitt „Sprachübergreifend“(?, also groß?, ..wie die anderen Sprachen) aufgeführt werden sollte, also gleich unter „[..] (Deutsch)“ oder ganz unten, als letzter Abschnitt? MfG, 92.226.186.181 16:34, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Wurde doch schon längst geklärt. PοωερZDiskussion 16:41, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Für dieses seltsame International ja, hier wurde aber ein anderer Vorschlag gemacht. -- 92.225.112.109 17:31, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Es wurde der Vorschlag gemacht, international umzubenennen. PοωερZDiskussion 17:50, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Symbol support vote.svg Pro "sprachübergreifend" --Seidenkäfer (Diskussion) 17:36, 17. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]
Symbol support vote.svg Prointerlingual“ --Alexander Gamauf (Diskussion) 17:36, 18. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wie ist es denn mit ostasiatischen/chinesischen Schriftzeichen, die im Chinesischen und im Japanischen vorhanden sind? Wäre so ein Schriftzeichen nicht auch sprachübergreifend, aber ohne "international" zu sein? [Bei en.wt fällt beides unter "Translingual", z.B. USD und 山.] Da sollte das "sprachübergreifend" zumindest im Eintrag etwas erläutert werden, z.B. USD und DEM (wohl "weltweit" oder englisch) nach irgendeiner ISO-Norm und 山 in ostasiatischen Sprachen. Durch die Erwähnung "ISO-Norm" wird auch gleichzeitig indirekt ausgedrückt, daß die Abkürzung in einigen Sprachen - zumindest beim normalen Sprachgebrauch jenseits von "internationalistischem" Kauderwelsch an Börsen o.ä. - vollkommen ungebräuchlich sein kann, so wie z.B. im Deutschen DM üblich ist und kein merkwürdiges und fremdes DEM. -IP, 13:05, 18. Sep. 2014 (MESZ)

1. geht es um keine Sprache sondern um in mehreren Sprachen gleichbedeutend gebraucht Worte oder Wortverbindungen;-) 2. nennt man sowas nicht Internationalismen? Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Internationalismus_(Sprache) Gruß --Orangina (Diskussion) 18:54, 18. Sep. 2014 (MESZ)[Beantworten]

Wie soll die Sprache nun heißen? gelbrot 09:45, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]


Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte. gelbrot 09:45, 30. Apr. 2015 (MESZ)[Beantworten]

Abschnitt Übersetzungen

In letzter Zeit habe ich bei den Übersetzungen die empfohlene Form mit der Glosse G= angewendet. Ich halte sie nach wie vor für die bessere Variante. Allerdings stört mich dabei die Formatierung. Wenn ich die Einträge abführen und nachführen vergleiche, dann halte ich bei nachführen die Glosse-Zeilen im Übersetzungsabschnitt beginnend mit [1], [2] für zu dominant. Die Fettschrift bei den Überschriften, wie 'Werttrennung', 'Aussprache' usw. ist OK, sie stellt eine gewisse Gliederung des Eintrags dar, die dann im Abschnitt 'Übersetzungen' unterbrochen wird. Mir persönlich würde es besser gefallen, wenn diese "Unter-Überschriften", die Glosse-Zeilen nicht fett dargestellt werden, sofern dies technisch in der Vorlage {{Ü-Tabelle}} überhaupt möglich ist. Meinungen? --Betterknower (Diskussion) 21:33, 24. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]

Mich stört die Fettschrift, seit ich sie das erste Mal – wahrscheinlich im englischen Wiktionary – sah. Gruß, Peter, 21:50, 24. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
ich mag die Form ja eigentlich nicht. Aber. Aber 1 sicher spielt eine Rolle, dass das viel zu dominant wirkt. Das ist alles fix fett und arg bunt. Das müsste doch irgendwie dezenter und lesbarer gehen. Aber 2, mir fällt mehr und mehr auf, dass Übersetzungen häufiger mal auf die anderen Übersetzungen abzuzielen scheinen (die vermutlich der, der sie beiträgt mindestens halbwegs spricht, zb der Spanier kann Englisch/Französisch oder die Nähe osteuropäischer Sprachen), so entsteht eine Kette wie Strecke => trajet (Strecke und Fahrt) => trayecto (hauptsächlich Fahrt). Oder als Übersetzungen stehen eine ganze Reihe, 4/5, von übersetzten Sinnverwandeten von oben im Eintrag. Das könnte ggf besser werden, wenn im Übersetzungsabschnitt nur + klar exakt nochmal das zu [1] steht, was auch als [1] übersetzt werden soll.
Vielleicht änder ich sogar irgendwann meine Meinung und finde diese (für mich zu wuchtige, unübersichtliche, Platz fressende) Form doch ok. mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:56, 24. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]

fette Darstellung

Symbol support vote.svg Pro also weg mit dem fett... ;o) --Udo T. (Diskussion) 16:40, 26. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]

Ich habe das jetzt mal umgesetzt klick, was man testweise bei nachführen hier sehen kann.
--Betterknower (Diskussion) 22:59, 26. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
Sieht super aus! Danke, Peter, 08:07, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
ja, Susann Schweden (Diskussion) 08:40, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
So, ich habe die Vorlage {{Ü-Tabelle}} jetzt angepasst, die Fettschrift entfernt und einen Doppelpunkt ergänzt. Bis das in den Einträgen auch sichtbar wird, dauert es natürlich eine gewisse Zeit. --Betterknower (Diskussion) 21:43, 3. Jun. 2021 (MESZ)[Beantworten]

Formulierung

Zum gleichen Thema: ein Javascript-Skript köntte bei jedem Übersetzung-Abschnitt die im Eintrag oben angeführte betreffende Definition automatisch anzeigen, so dass es nicht notwendig wäre, die Definition zweimal einzutragen. --Degon Trojvil (Diskussion) 09:58, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]

Die Glosse ist eigentlich als kurze und knappe Zusammenfassung der Bedeutung gedacht. Sonst wärs ja trivial. -- Formatierer (Diskussion) 15:48, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
nach BK
fände ich nicht soo gut; die Hoffnung ist, dass im Übersetzungsabschnitt weniger steht, wenn es denn möglich ist. Also sicher keine Vorlage {{K und wohl auch nicht Angaben wie transitiv oder umgangssprachlich. Und keine lange Erläuterung oder zwei, drei durch Semikolon getrennte Varianten ein und derselben Bedeutung. Da reicht eine kurze, präzise Erinnerung. Ich finde auch, da muss nichts verlinkt sein, dass ist es ja oben, wo detaillierter steht, was gemeint ist.
Man soll so zu sagen oben + sinnverwandte + Beispiele lesen und verstehen, was Bedeutung 1 ausmacht. Dann im Übersetzungsabschnitt steht das noch mal unter [1] stichwortartig. Da trägt man dann seine Übersetzung ein. Das ist meine aktuelle, persönliche Sichtweise, wie ich es gerne hätte, wenn man denn diese Darstellungsform wählt. mlg Susann Schweden (Diskussion) 15:55, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
Ich denke auch, stichwortartig ist zweckdienlich – wie ich es hier versucht habe. --Peter, 20:27, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
+1 --Betterknower (Diskussion) 22:41, 27. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
Wenn ein Wort (auch auf absehbare Zeit) nur eine Bedeutung hat, halte ich die Zusammenfassung für entbehrlich: zum Beispiel bei Kaffeebar und Katechumenin. Peter, 08:48, 13. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Verlinkung

Hier hatte ich bereits die Frage aufgeworfen, ob die Glossen verlinkt werden sollen. Ich denke, auch darüber könnte man hier allgemein diskutieren. --Peter, 08:57, 28. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]

Stört meines Erachtens die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 16:45, 28. Mai 2021 (MESZ)[Beantworten]
für mich ist eine Verlinkung sehr störend, sehe ich wie Yoursmile, mlg Susann Schweden (Diskussion) 09:32, 23. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Wortarten

Hallo zusammen, mir ist immer wieder aufgefallen, dass die Liste der „Wortarten“ im Sinne der grammtischen Klassifikation unserer Einträge in der Ebene-3-Überschrift in der Richtlinienseite Hilfe:Wortart und der faktischen Ausgestaltung im Kategorienbaum von Kategorie:Grammatik deutlich voneinander abweichen. Ich habe leider nicht die Zeit und im Einzelnen auch nicht die Fachkenntnis, diese missliche Lage zu beheben. Darum weise ich hier einfach mal darauf hin. Vielleicht findet sich ja jemand, der anfangen will, hier ein bisschen weiterzuarbeiten... Liebe Grüße, --gelbrot 11:58, 24. Jul. 2021 (MESZ)[Beantworten]

hi, gelbrot, schön, dass du hier mal wieder aktiv aufschlägst. Ich kann zum Thema mangels Fachwissens nichts beisteuern, aber ich habe deine Beiträge immer als große Bereicherung empfunden, die haben immer ein Konzept, einen nachvollziehbaren Grundgedanken in Richtung Ordnung. Das mag ich. Ich hoffe mit dir, dass jemand, der sowas kann, sich einer Überarbeitung des von dir geschilderten Umstandes/Zustandes widmet. mlg Susann Schweden (Diskussion) 01:00, 31. Jul. 2021 (MESZ)[Beantworten]
Auch hi, gelbrot, habe gerade einige Interfixe wie -i- als solche statt Affix deklariert. Kannst Du ein paar Beispiele nennen, die Dir aufgefallen sind?--Edfyr (Diskussion) 18:05, 5. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Ich denke, es wäre am besten, wenn unter Hilfe:Wortart genau die Unterkategorien von Kategorie:Grammatik dargestellt werden als fett geschriebene Punkte und als fett geschiebene Unterpunkte die Unterkategorien davon. Wobei man noch definieren muss, wann etwas auf diese Stufe niedriger kommt. Für den Buchstaben A-E ergibt sich:

Kat Hilfe:Wortart
Kategorie:abtrennbare Verbpartikel‎ fehlt hier
Kat:Adjektiv hat die Unterkats Pseudopartizip‎ und Possessivadjektiv‎ Adjektiv hat die fetten Unterpunkte Absolutadjektiv, Verbaladjektiv, Partizip
Adverb hat die Unterkats Interrogativadverb‎ Kausaladverb‎ Konjunktionaladverb‎ Lokaladverb‎ Modaladverb‎ Pronominaladverb‎ Temporaladverb‎ Adverb hat die Unterpunkte Fokuspartikel Gradpartikel Interrogativadverb Konjunktionaladverb Lokaladverb Modalpartikel Abtönungspartikel Negationspartikel Pronominaladverb Temporaladverb
Kategorie:Affixoid‎ ist kein eigener, fetter Punkt, um das zu definieren
Kat:Buchstabe ist eigenständig Unterpunkt von "Symbol"
Kat:Eigenname‎ ist eigenständig kein eigener Unterpunkt
Erweiterter Infinitiv‎ ist eigenständig Unterpunkt von "Flektierte Formen"

Außerdem sollte man Kats wie Adjektivdeklination‎, Adverbdeklination‎ usw., die die Seiten aus dem Namensraum Flexion sammeln, in einer eigenen Kategorie:Flexion o.ä. sortieren, denn hier stören sie... LG --gelbrot 19:27, 21. Nov. 2021 (MEZ) → Kategorie:Flexionsseite[Beantworten]

Habe nun auf Hilfe:Wortart die Affixoide eigenständig eingetragen, da dies offensichtlich differenziert wird. Könnte jemand (@Edfyr?) Definition und Beispiele eintragen? Für Zirkumfixe gibt es keine Einträge. Soll das so bleiben (dann sollte man das erklären) oder kann jemand einen Beispieleintrag anlegen?

Habe mal kurz Ge-…-e angelegt. Es muss über die Form noch gesprochen werden. Das war jetzt nur so auf die Schnelle. --Seidenkäfer (Diskussion) 17:21, 28. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]
({{@Seidenkäfer?) Für Infixe (-zu-?) gibt es ebenfalls keinen Beispieleintrag - falls Du Dich ausprobieren möchtest... gelbrot 18:06, 28. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Also im Deutschen ist das ja eher selten bzw. umstritten, in Frage kommen überhaupt nur „-zu-“ und „-ge-“. Im Lateinischen gibt es das öfter mal. Aber das möchte ich nicht anlegen. --Seidenkäfer (Diskussion) 21:46, 28. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Hilfe:Wortart sagt: „Die auch „Partikel“ genannten Grad-, Fokus-, Modal- und Negationspartikeln sind grammatisch gesehen Adverbien (siehe oben).“ Dann müssten die entsprechenden Kategorien unter Kat:Adverb statt Kat:Partikel einsortiert werden, richtig?

Kann jemand "Ortsnamengrundwort" noch erklären? (Ist das ein Spezialfall von "Suffix"?)

Wie ist das mit Kategorie:Zahlzeichen? Macht das so Sinn? Dann müsste man es auf Hilfe:Grammatik noch ergänzen und erklären. --gelbrot 16:49, 28. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Kategorie:Verbaladjektiv (Tschechisch) ist auch nicht richtig einsortiert und scheint etwas anderes als Verbaladjektiv - wo gehört das hin? --gelbrot 18:13, 28. Nov. 2021 (MEZ) Ebenso: Kategorie:Adverbialpartizip (Polnisch) und Kategorie:Possessivadjektiv - sind das eigenständige "Wortarten"?[Beantworten]

Wortart und Kategorie Gerundiv(um) gibt es nicht, braucht es das? Oder Inflektiv?

"Grußformel" steht auch irgendwie lose da.

Bei Numerale und seinen 7 Unterkats wäre noch zu klären, ob immer die Unterkat als Wortart angegeben wird oder Numerale oder ggf. nach andere Wortarten wie Adjektiv. (Das ist derzeit uneinheitlich, z.B. zwölf „Numerale“, nicht Kardinalzahl, dreimal „Adverb, Wiederholungszahlwort“, siebenfach „Adjektiv“, Kategorie:Vervielfältigungszahlwort (Deutsch) gibt es noch gar nicht.)

Bei den Wortverbindungen wäre noch eine Definition wichtig, auch hier gibt es verschiedene Unterkategorien. (→ Wiktionary:Meinungsbild#Wortverbindung)

Und Kategorie:Biologische Nomenklatur ist ja noch eine ungelöste Baustelle, es wird als internationale Eigennamen kategorisiert, die Einträge sind aber deutschsprachige Substantive.

Das sind jetzt mal die Punkte, die ich nicht klären kann. Auf Hilfe:Wortart sind jetzt entsprechend Fragezeichen. Außerdem wäre es eine Überlegung wert, die Kategorie:Grammatik umzubenennen in Kategorie:Wortart, zum einen, weil sie doppelt noch Inhalt kategorisiert, v.a. damit es einheitlich zu Hilfe:Wortart und Vorlage:Wortart wäre. Alternativ wäre zu überlegen (weil Buchstabe, Symbol, Abkürzung (?), Deklinierte Form usw. keine Wortarten sind), eine neue einheitliche Bezeichnung für die Vorlage (auf der Ebene-3-Überschrift), Hilfeseite und Kategorie zu etablieren, z.B. grammatikalische Klassifikation, Eintragstyp, Lemmaklasse oder ähnlich. Nur leider weiß ich keine prägnante, passende Bezeichnung. --gelbrot 12:18, 4. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Und wenn jemand ganz viel Muße hat: Es wäre auch schön, wenn die Hilfe-Wortart-Seiten Hilfe:Adjektiv, Hilfe:Adposition, Hilfe:Adverb, Hilfe:Präposition usw.) einheitlich und v.a. die meisten inhaltlich ausgebaut würden: Definition für das Projekt, Aufbau der Einträge usw. --gelbrot 12:22, 4. Dez. 2021 (MEZ) (gelbrot 18:20, 5. Dez. 2021 (MEZ))[Beantworten]

Unter Wiktionary:Meinungsbild#Wortverbindung soll es ein MB geben, die Wortart Wortverbindung abzuschaffen. --gelbrot 22:32, 10. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Ich setze mal mein Selbstgespräch fort… Mir scheint es besser, die diversen Unterkategorien von "Adverb" und "Partikel" nicht mehr als Wortart zu führen, da man - ähnlich wie Benutzer:Alexander Gamauf hier für die Wortart Formel ausführt - sich damit m.E. mehr Probleme und schwierige Einzelfragen einhandelt. Die genaue Art z.B. des Partikels kann ja bei der Bedeutungsangabe vorangestellt werden, außerdem kann man Verzeichnisse anlegen, die entsprechende Listen enthalten. Ähnlich würde ich sogar bei den Numeralen vorgehen, evtl. auch bei manchen Pronomina. Aber da müssen fachlich kompetentere Leute etwas dazu sagen.

Schließlich möchte ich noch auf Kategorie:Merkspruch hinweisen. Ich tendiere sogar dazu, diese abzuschaffen, weil solche Inhalte m.E. bessser in einem Verzeichnis:Deutsch/Merksprüche aufgehoben wären, dann muss man nicht so sehr über Relevanzkriterien diskutieren. So viel mal davon, was mir so durch den Kopf ging :-) --gelbrot 10:36, 18. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Kategorien, wenn sie sinnvoll planmäßig angelegt sind, erzeugen weniger Wartungsaufwand als Verzeichnisse.
Bei den Merksprüchen wundere ich mich seit Längerem, warum sie im Gegensatz zu Sprichwörtern mit großem Anfangsbuchstaben beginnend eingetragen werden – s. a. hier. Peter, 11:08, 18. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

N-Wort, Z-Wort etc. in Beispiel-Zitaten

Hallo zusammen,

es kommt immer wieder mal vor, dass Benutzer Beispiel-Zitate abändern oder entfernen, weil dort Begriffe wie z. B. „Neger“ oder „Zigeuner“ vorkommen. Manchmal wird dazu auch ein Diskussions-Beitrag auf der Disk.-Seite eröffnet oder der Kommentar wird direkt in den Eintrag reingeschrieben (so geschehen heute, siehe hier).

Da es nicht sein kann, dass in dieser Frage immer nur ein oder zwei Sichter entscheiden, möchte ich das Thema hiermit für alle zur Diskussion stellen.

Ich bitte deshalb alle Stamm-Benutzer um eine rege Meinungsabgabe und ggf. Diskussionsteilnahme.

Ob wir am Ende dann einfach die bestehenden Meinungen auswerten und daraus eine Entscheidung treffen oder ob dazu ggf. ein MB notwendig sein sollte, kann man dann ja später noch erörtern.

Damit die Übersicht nicht verloren geht, habe ich das unterhalb etwas strukturiert. Tragt eure persönliche Meinung bitte unter Meinungen in einem eigenen Abschnitt ein. Diskussionen dann bitte unterhalb der Meinungen starten.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 12:15, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Meinungen

Udo T.

Meine persönliche Meinung dazu ist (stichpunktartig):

  • Ich selber vermeide es, bei neuen Einträgen Zitate einzubauen, in denen solche Begriffe vorkommen. Außer es lässt sich nicht vermeiden, weil z. B. ein Lemma es erfordert, siehe nächster Punkt
  • In einem Eintrag „Zigeunerschnitzel“ könnte man in den Beispielen wohl schlecht auf den Begriff „Zigeunerschnitzel“ verzichten.
  • Bei bestehenden Beispielen:
    • Bei freien Beispielen könnte man u. U. eine Anpassung vornehmen, aber Zitate müsste man allesamt entfernen, da sie nicht geändert werden dürfen. Muss das wirklich sein? Ich sage nein.
    • In bestehenden Einträgen wie z. B. „Neger“ oder „Zigeuner“ können wir ja wohl auch schlecht alle Beispiele entfernen...
    • Zitate sind nun einmal so wie sie sind. Und wo soll das enden? Es gibt schließlich auch noch Unterbegriffe und Wortbildungen.
    • Darf es Aufgabe des Wiktionarys sein, sich als Sprachpolizei aufzuführen? Gem. WT:WWNI, Punkt 6. eigentlich ja nicht!!
  • Man kann und darf es ruhig auch mit der Verwendung des Hakenkreuzes vergleichen: Grundsätzlich ist seine Verwendung verboten und strafbar. Aber es gibt Ausnahmen z. B. für die Kunst (in Filmen) oder auch Wissenschaft und Lehre.

Zusammengefasst: neue Verwendung von Begriffen wie z. B. „Neger“ oder „Zigeuner“ in Beispielen nur dann, wenn es nicht anders geht. Aber bestehende Zitate großflächig zu entfernen (oder freie Beispiele zu ändern) ist m. E. unnötig.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 12:15, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

„Zigeuner“ hat aber nicht denselben abwertenden Wert wie „Neger“. Während „Zigeuner“ als häufig diskriminierend eingestuft wird, gilt „Neger“ als diskriminierend. Beide Artikel und auch die Beispiele sollten freilich erhalten bleiben; aus anderen Nachschlagewerken werden diese Wörter schließlich auch nicht gestrichen. Серк.123 (Diskussion) 21:56, 21. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Latisc

Ich schließe mich Udo T. weitgehend an. Da allerdings vulgäre and rassistische Ausdrücke in der (heutigen) Literatur generell vermieden werden, sollte deren Verwendung auch hier eingeschränkt werden; in den entsprechenden Einträgen (Neger, Drecksau usw.) hingegen können diese natürlich zu Illustrationszwecken zur Anwendung kommen. Obwohl laut Punkt 6 in WT:WWNI das Wiktionary keinen Sprachratgeber darstellen soll, halte ich es dennoch für gerechtfertigt, derartige Begriffe mit Vorsicht und möglichst nur in solchen Ausnahmefällen zu verwenden. Aus diesem Grunde wäre es durchaus sinnvoll, problematische Beispielsätze zu entfernen und ggf. zu ersetzen, sofern jemand dazu Zeit hat. --Latisc (Diskussion) 13:00, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Alexander Gamauf

Ich denke, dass wir der Wahrheit ins Gesicht sehen sollten. Denn über etwas nicht zu sprechen (z. B. den Holocaust), macht es nicht ungeschehen. Auf der anderen Seite könnten Gefühle der Betroffenen verletzt werden, wenn Zitate unkommentiert als Beispielsätze in unsere Einträge aufgenommen werden. Meiner Meinung nach sollten derartige Beispiele als historisch gekennzeichnet werden und einen Hinweis enthalten, dass der Zitierende bzw. die Wiktionary-Gemeinschaft keinesfalls die darin betroffene Personengruppe herabwürdigen möchte. Formulierungsvorschlag:

information Nachfolgende Zitate dienen nur der Dokumentation der früheren oder historisch bedingten Verwendung und sollen keinesfalls die Gefühle der betroffenen Personengruppe verletzen! Da es sich um Zitate handelt, dürfen textliche Änderungen nur vorgenommen werden, um den Originaltext exakt wiederzugeben. insoweit sie vom Originaltext abweichen .


Alexander Gamauf (Diskussion) 14:24, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]


Jeuwre

Auch ich sehe es wie Udo. Und ich finde, wir behandeln das Thema gar nicht so schlecht.
Auf der einen Seite gibt es diese Wörter und sie werden benutzt. Auf der anderen Seite können sich Menschen durch die Benutzung dieser Wörter beleidigt fühlen. Die Diskussion wird bis vor deutsche Gerichte getragen.[1] Es gibt Personen, die möchten diese Wörter aus dem deutschen Sprachgebrauch elminieren, sprechen von Kulturkampf[2], political correctness[3], rassistischen Denkmustern und Sprechweisen[4][5][6].
Wollen wir zur Eliminierung beitragen? Ich denke nicht: wir sind deskriptiv, nicht normativ. Außerdem ist beispielsweise ein negativer Kontext in Komposita nicht immer gegeben (Zigeunersauce mag negativ besetzt sein, Zigeunerromantik ist sicher positiv konnotiert, wir müssen also Zigeuner beschreiben können). Es soll hier also zulässig sein, alle Wörter aufzuführen. Außerdem, wo sollte das hinführen: sollen Wörter mit sexuell abwertenden Konnotationen (Fotze) nicht mehr aufgeführt werden, weil alle Frauen damit diskrimiert werden? Schwuler oder schwul, was in den 1970ern noch negativ besetzt, wird heute mit Stolz gesagt. Personen mit Einschränkungen (Behinderter)? Alle Wörter, für die es Belege gibt, müssen hier aufführbar sein.
Wollen wir die unterstützen, die beispielsweise das N-Wort gerne weiter (vorsätzlich unsensibel) benutzen wollen? Ich denke, auch das wollen wir nicht.
Es ist also eine Gradwanderung. Wenn wir

  • , wie mehrfach geschehen, eine Anmerkung zur Benutzung/Problematik schreiben, in der klar wird, dass ein Wort mit Vorsicht, bzw. gar nicht mehr, zu benutzen ist und warum und aus welchen Quellen wir das haben,
  • die Bedeutung so beschreiben, dass jeder diskriminierende Kontext vermieden ist,
  • nicht darauf verzichten können, in Beispielen zum Lemma (wie bei Neger, Zigeunersauce) das Wort aufführen, dabei aber das Beispiel selber in einem neutralen Kontext stehen muss (das ist bei Zigeunersauce nicht so schwer und auch beim Neger ist das machbar),

dann haben wir, denke ich, unserer Verpflichtung, nicht zu diskriminieren, Genüge getan. Viele Grüße --Jeuwre (Diskussion) 17:13, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Quellen:

  1. Verena Greb: Rassismus – Demonstration in Hamburg: Nie wieder das N-Wort!. In: Deutsche Welle. 1. März 2020 (URL, abgerufen am 14. November 2021).
  2. Stephan Anpalagan: Porajmos – Vom „Zigeunerschnitzel“ bis zur „Mohrenstraße“: Mit Rassismus muss gebrochen werden. In: Frankfurter Rundschau. 30. Juli 2020, ISSN 0940-6980 (URL, abgerufen am 14. November 2021).
  3. Bertram Müller: Wie bestelle ich ein Zigeunerschnitzel? rp-online.de, RP Digital GmbH, Düddeldorf, Deutschland, 18. Januar 2014, abgerufen am 13. November 2021.
  4. Johanna Kelch: Politische Korrektheit – "Wir bedienen rassistische Denkmuster und Sprechweisen". In: Mitteldeutscher Rundfunk. 22. Juni 2020 (URL, abgerufen am 14. November 2021).
  5. Luisa Hofmeier: „Zigeunerschnitzel“ – Wie wir in der Rassismusdebatte vorankommen können. In: Welt Online. 3. Februar 2021, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 14. November 2021).
  6. Matthias Heine: Rassismus und Sprache – Auch wer „Negerpüppis“ liebte, sagt nicht mehr „Neger“. In: Welt Online. 18. April 2018, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 14. November 2021).

Peter Gröbner

Es wurde schon mehrmals diskutiert (hier und hier), kurze prägnante Verwendungsbeispiele ausführlichen Zitaten aus Literatur oder Medien vorzuziehen (oder beizustellen), wo letztere nicht als Beleg benötigt werden. Damit würden sich fragwürdige Ausdrücke außer in ihren eigenen Einträgen mühelos vermeiden lassen. --Peter, 06:17, 15. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Susann Schweden

Ja, das ist ein sensibles Thema und es wäre gut, wir hätten eine Policy dazu. Die Lemmata an sich müssen auch meiner Meinung nach sein. Wir sind ein Wörterbuch. Auch ein Hinweis darauf, dass ein Wort in der Diskussion steht und als abwertend angesehen wird, ist angebracht. Das machen wir ja auch oft in solchen Fällen. Allerdings finde ich einen dicken, fetten Kasten übertrieben, es verstärkt ja geradezu das Problem, statt es zu versachlichen. Sorry für den harten Ausdruck, aber das ist für mich optische Polemik. Das heizt Gefühle an und übertbetont das Besondere. Ich bin für eine Anmerkung obendrüber, die kurz erläutert.

Eine andere Sache ist das 'Baden' in Ausdrücken, wenn zum Beispiel enorm viele Synonyme angegeben werden, die die Wertung noch untermauern. Ich würde gerne weiter versuchen, die auf wirkliche Synonyme zu begrenzen. Das gleiche gilt für Wortbildungen, nur solche, die mit großer Wahrscheinlichkeit auch angelegt werden. Auch alle möglichen Kombinationen, die (verbreitete) Schimpfwörter ergeben -Sau, -Schwein, -Schlampe sollten nicht erscheinen.

Die dritte Sache ist die Auswahl an Beispielsätzen und CWK. Wenn bei den cwk schon etwas Beleidigendes stehen muss, weil es eben so c ist, dann mit dem Hinweis: abwertend, historisch:. Ich tue mich schwer damit, generell für cwk zu verlangen, dass sie nur die aktuelle Verwendung betreffen sollen. Das wäre realitätsfern und schwer zu prüfen.

Beispielsätze, die deutlich parteiisch sind, egal in welche Richtung (abwerten oder verteidigen), nehme ich oft raus und ersetze sie durch neutralere. Ich gleube nicht, dass man daraus eine Wiktionaryregel machen sollte. Sehr schwierig zu formulieren und abzugrenzen, es wäre immer eine Art definierte Zensur. Dagegen bin ich auf jeden Fall. Es sollte den Autoren überlassen sein, hier im Sinne des Wörterbuchs - Darstellung der formalen Eigenschaften und Herausnahme von Wertung durch die Hintertür - zu handeln.

Ich kenne das Problem an sich auch andersherum, alte Wehrmachtswörter oder nationalsozialistische Ausdrücke, die irgendwie glorifiziert werden. Das versuche ich auch immer runterzudampfen. Da bin ich aber auch gegen Hervorhebung durch Extrakasten oder Anmerkungen. Das reicht völlig, wenn da was in der Vorlage K steht. Vielleicht ist das auch für diese Fälle hier die angemessenere Hinweisform, ich würde das mittragen.

mlg Susann Schweden (Diskussion) 09:08, 15. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

ps ich nehme auch in beliebigen Einträgen Beispielsätze raus, wenn ich sie als beleidigend, diskriminierend, gewaltverherrlichend oder extrem sexistisch ansehe. Das tue ich als Autorin, weil ich so etwas weder lesen noch vertreten mag. Da sind wir fast in der Nähe zur Diskussion um die Bilder hier. Die breitbeinige Frau bei Katze ist zwar alibihalber Gemälde, aber ich persönlich finde es mehr als überflüssig, dieses Bild zu zeigen. Ich empfinde es als herabsetzend also wertend und damit fehl am Platz im Wörterbuch, zumal eben bei Katze, bei Vulva wäre das etwas anderes, aber persönlich würde ich auch da eine Zeichnung vorziehen. Die Chance so ein Bild der Öffentlichkeit zu präsentieren, muss man hier nicht fotorealistisch umsetzen. Aber man darf das natürlich. mlg Susann Schweden (Diskussion) 09:23, 15. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Diskussionen

zu Alexanders Vorschlag mit dem Kasten

Hallo Alexander,

Du meinst wahrscheinlich „[…] dürfen textliche Änderungen nur vorgenommen werden, insoweit sie nicht vom Originaltext abweichen.“, oder?

In Einträgen wie „Neger“ oder „Zigeuner“, in denen ja in jedem Beispiel die Begriffe vorkommen (müssen!), kann ich mir so einen Kasten ganz oben gut vorstellen.

Aber sollen wir so einen Kasten dann auch in einem Eintrag wie z. B. „Gewimmel“ einbauen, in welchem ja nur in einem einzigen Beispiel-Zitat der Begriff „Neger“ auftaucht? Wenn ja, an welcher Stelle? Oder wäre das dort dann nicht etwas zu "großflächig"?

Gruß --Udo T. (Diskussion) 14:41, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Hallo Udo T.,
ich habe den Text im Kasten dank deines Einwandes geändert. Das „sie“ habe ich auf die Zitate bezogen, leider kann man das auch auf Änderungen münzen.
Der Infokasten ist in dieser Form natürlich nur für Einträge geeignet, die grundsätzlich die „political correctness“ verletzen können. In anderen Einträgen könnte ich mir im Anlassfall eine abgewandelte Textierung vorstellen, die im Kommentar der Referenz oder nach <ref> untergebracht wird.
Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 15:29, 14. Nov. 2021 (MEZ)[Beantworten]

apparieren

Liebe Mitteetrinkerinnen und -trinker

Ist es wirklich so, dass im Wiktionary erfundene Wörter bzw. Bedeutungen präsentiert werden können, als wären sie allgemeines Sprachgut? Und wenn ja, ohne Hinweis, dass sie die Erfindung einer Autorin sind? Wie geht man mit solchen Wörtern um, die beispielsweise aus der Welt des Harry Potter stammen (wie das im Titel genannte Wort)? Oder der Welt eines Tolkien – usw.?

Mit Zweit-Advents-Gruss, --Freigut (Diskussion) 22:15, 5. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

ich denke, dass wir in den Relevanzkriterien versucht haben zu beschreiben, wann ein Wort trotz Herkunft aus der Filmwelt, den Märchen oder Marketingbüros hier aufgenommen werden kann. Wenn so ein Wort in den allgemeinen Sprachgebrauch 'hinübergerutscht' ist und für mehr als das verwendet wird, was es in seinem Originalzusammenhang mal war. Beamen kommt aus der Science-Fictionwelt, ist aber im normalen Sprachgebrauch angekommen, ohne dass man das wirklich könnte :) Apparieren wäre für mich nicht wiki-relevant in diesem erläuterten Sinne. Und ja, in der Herkunft kann man den Ursprung gut erläutern.
speziell zu apparieren: es gibt ja auch den Zusatz, dass eine Bedeutung, die eigentlich nicht relevant ist, dann aufgeommen werden kann, wenn eine relevante da steht und nachgewiesen ist. Also formal ist alles ok. mlg Susann Schweden (Diskussion) 11:19, 6. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Dann wäre aber doch dringend zu sagen, dass die eine Bedeutung eine literarische Erfindung ist. Habe das mal a.a.O. ergänzt; falls formal nicht korrekt, dann fühlt euch frei, den Eintrag zu ändern. :-) --Freigut (Diskussion) 16:35, 7. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
vielen Dank! ich habe nur ein wenig ergänzt... mlg Susann Schweden (Diskussion) 17:51, 7. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Ich danke dir. :-) --Freigut (Diskussion) 14:28, 9. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Akzentuierung in Wortgruppen

Anlässlich dieser Rücksetzung habe ich mir die Frage gestellt, ob wir bei der Eintragung der IPA in deutschen Einträgen, die aus einer Wortgruppe/Wortverbindung bestehen, allgemein von der separaten Wortakzentuierung abrücken und den Satzakzent in den Vordergrund stellen sollten. So wird bei Krech empfohlen: „Wird ein Substantiv durch Objekte, Adjektive usw. ergänzt, so liegt der Gruppen-Hauptakzent auf dem letzten akzentuierbaren Wort: ein weißer Fleck auf der Landkarte, eine Menge bunter Kugeln.“ Auf gut IPA hieße dies [aɪ̯n ˌvaɪ̯sɐ flɛk aʊ̯f deːɐ̯ ˈlantˌkaʁtə] bzw. [ˌaɪ̯nə ˌmɛŋə ˌbʊntɐ ˈkuːɡl̩n]. Betroffen von einer Revision wären diesfalls 2.747 Einträge in der Kategorie:Wortverbindung (Deutsch), 2.531 Einträge in Kategorie:Redewendung (Deutsch), 172 Einträge in Kategorie:Sprichwort (Deutsch) sowie einigen anderen Kategorien, deren Einträge keine Wortart „Wortverbindung“ enthalten.

Zu beachten wäre dabei, dass beim Sprechen nicht alle akzentuierbaren Wörter auch wirklich akzentuiert werden. In Frage kommen Adjektive, Adverbien, Substantive, Verben und Fragepronomen in der Nachfrage (z. B. Wann kommst du?). Wichtig ist der Hauptakzent. Zudem hängt dieser von der Mitteilungsabsicht ab (z. B. „Mein Name ist Bond. James Bond.“, „Willst du eine Flasche Bier, oder lieber ein Glas Bier?“).

Da ich nur ein Sprachinteresierter und kein ausgebildeter Linguist bin, ersuche ich um Ergänzungen zu diesem umfangreichen Thema.
Grüße in die Runde, Alexander Gamauf (Diskussion) 15:19, 11. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Danke, dass du diese Frage nochmals aufgreifst. Angesichts häufiger Rücksetzungen gebe ich praktisch bei Wortverbindungen/Redewendungen überhaupt keine IPA mehr an. Ich erinnere mich dunkel, dass mal beschlossen wurde, jeweils die IPA/Betonung der einzelnen Wörter anzugeben. Das habe ich eine Weile so gemacht, aber das wurde auch öfter mal wieder geändert. Ich möchte auch noch darauf hinweisen, dass in Duden online bei Wörter mit Zusammen- und Getrenntschreibung, die Betonung anders angegeben wird, z. B. beim Verb ˈdanksagen und ˈDank ˈsagen. --Seidenkäfer (Diskussion) 15:37, 11. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Eine damit verwandte Frage habe ich hier gestellt. Peter, 16:08, 11. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Das scheint mir wirklich ein schwieriges Thema zu sein: Ich habe gerade in Höhe von erstellt. Meines Erachtens erfolgt die Hauptbetonung hinter dem Lemma, nämlich auf dem jeweiligen Betrag: [ɪn ˌhøːə fɔn ˈt͡seːn ɔɪ̯ʁo]. Hm, wie soll man das darstellen? Viele Grüße --Jeuwre (Diskussion) 18:29, 15. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Verb-Nomen-Konversion mit Infinitiv

Es tauchte (auf meiner Diskussionsseite Benutzerin_Diskussion:Susann_Schweden#Versüßen_etc.) die Frage auf, ob ein durch Konversion entstandenes Substantiv vielleicht einen kürzeren Eintrag bekommen könnte/sollte, als einen 'vollständigen', 'normalen' Eintrag. Dazu gab es verschiedenen Input. Jede Variante, die weniger als vollständig ist, hat ja auch Nachteile. Hier nochmal die bisher angebotenen Varianten

=> Umreißen als vollgültiger Eintrag, mit dem Nachteil, dass da ggf viel steht, für ein ggf selten benutztes Wort
=> Vorschießen als knapper Lemmaverweis, mit dem Nachteil, dass so Wesentliches wie Bedeutung (und Übersetzung) fehlen
=> Vergießen als so ein Hybrid mit eingeblendeter Verbbedeutung + ohne eigene Referenz, mit dem Nachteil, dass Änderungen beim Verb Probleme schaffen
=> Vergrößern so als ein Beispiel für einen Platzhalter für das, was da kommen kann, mit dem Nachteil, dass wir keinerlei Info liefern, sondern nur eine weitere Wartungskategorie füllen

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr tendiere ich dazu zu sagen, auch derartige Substantive sind schlicht Substantive, die dementsprechend so wie immer angelegt werden müssen, wenn man sie denn überhaupt anlegen will. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:38, 15. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

Persönlich würde ich für diese Fälle einen Verweis wie bei deklinierten und konjugierten Formen bevorzugen. Das schließt ja nicht aus, dass bei Bedeutungsunterschieden ein separater Eintrag erstellt wird. So wird es bei Partizipien bereits gehandhabt, z. B. betrunken oder verletzt. Viele Grüß --Trevas (Diskussion) 15:14, 4. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

unbelegte Lemmata und Bedeutungen

aus gegebenen Anlässen der letzten Zeit und meinen Beobachtungen wie ich und andere das so handhaben, habe ich diesen Gedanken:
trotz aller Hinweise kommt es ja trotzdem vor, dass Lemmata angelegt werden, die nicht belegt sind oder auch (nur) Bedeutungen angelegt werden, die nicht belegt werden.
Meine Idee dazu:

  • wenn das angelegte Lemma Unsinn ist oder richtig schwierig zu belegen, was eine schnelle Google-Suche ja offenbart, wird so ein Lemma gelöscht. Ohne Diskussion bei den Löschkandidaten, aber über ein Schnell-Löschverfahren, so dass mindestens zwei draufgucken
  • wenn das Lemma an sich theoretisch möglich ist, es also schon wahrscheinlich ist, dass es das Lemma gibt, wird es (weil unbelegt und deshalb in diesem Zustand) in den Namensraum des Erstellers verschoben, der es da ordentlich bearbeiten und fertigstellen kann, bis es dann zur gesichteten Veröffentlichung klar ist
  • wenn die unbelegte neue Bedeutung (zb eine ergänzte Bedeutung 3) theoretisch möglich bis wahrscheinlich ist, wird sie auf die Diskussionsseite verschoben, bis sich genügend Referenzen/Beispiele finden, bis diese Bedeutung dann zur gesichteten Veröffentlichung klar ist.

Gerade der Part über die neue Bedeutung hätte zwei Vorteile:

  • man kann auf der Diskussionsseite festhalten, wie man ein Wort regional deutet, auch, wenn das schwer zu belegen ist. Diese Information findet sich dann wenigstens erstmal vorläufig auf der Diskussionsseite -> wenn sie irgendwann gut belegt ist, wandert sie auf die öffentliche Leseansicht.
  • man kann auf der Diskusionsseite erstmal auf die Schnelle einen Beispielsatz festhalten, der offensichtlich eine andere Bedeutung des Lemmas betrifft. Man merkt das, will es mitteilen, mag oder kann das aber gerade nicht vollständig eintragen und belegen. Da ist doch die Diskussionsseite als Ort des Festhaltens gut geeignet. Denke ich so.

Würden wir das so machen, sollten wir das als Edit-Möglichkeit auch gut für Neulinge beschreiben. Denen nützt das. Sichter könnten so auch schnell zuordnen.
Ich sehe gerade nur Vorteile. Komisch, was hab ich da vielleicht übersehen? Ideen dazu? mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:49, 29. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]

auf den Diskussionsseiten könnte man eine immer gleiche Überschrift verwenden, die Zuordnung/Wiederfinden ermöglicht, zb 'Thema Bedeutung', Susann Schweden (Diskussion) 23:27, 29. Dez. 2021 (MEZ)[Beantworten]
Ich denke, „wenn die unbelegte neue Bedeutung … theoretisch möglich bis wahrscheinlich ist“, ist die Beleglage bei den (instabilen) [*]-Korpus-Referenzen unübersichtlich und mühsam nachzuvollziehen. Das gilt auch im Falle von nicht neuen, sondern bereits bei der Erstellung angegebenen weiteren Bedeutungen. Peter, 10:26, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Auch wegen solcher Fälle würde ich eine reguläre Löschdiskussion auch bei nur einzelnen Bedeutungen und nicht nur bei kompletten Einträgen vorziehen. Ich hielt das auch immer für die gelebte Praxis. --Peter, 10:58, 6. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich denke das Verschieben auf die Diskussionsseite ist eher eine Art endgültiges Abstellgleis für die Bedeutungen. Man findet diese nie wieder. Da müsste man schon eine Wartungskategorie zur Diskussion hinzufügen, um dem Vergessen vorzubeugen. -- Formatierer (Diskussion) 14:33, 6. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
es ist aber schneller, als einen LA zu stellen, jetzt habe ich gerade Bedeutung [11] bei Schuss auf die Diskussionsseite verschoben. Ich finde das praktisch. Kommt jemand vorbei, der eine Bedeutung ergänzen will, schaut er hoffentlich auf der Diskussionsseite nach. Es gibt doch unglaublich viele Bedeutungen, die wir nicht haben, wieso soll ausgerechnet eine ohne Google-Treffer bzw schwer zu findende, so bevorzugt mit Wartungskategorie behandelt werden. Der Nächste, der diese Kategorie dann abarbeitet, wird das Gleiche wieder suchen und wieder Zeit investieren, + findet vermutlich auch nicht mehr. Schnelllöschen oder Abstellgleis (für die Wahrung einer Minichance), ist eher so meine Richtung. mlg Susann Schweden (Diskussion) 15:22, 6. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich halte das Verschieben auf die Diskussionsseite für besser als die vollständige Entfernung, allerdings erst nach einer regulären Löschdiskussion. Peter, 14:43, 4. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Ich persönlich gehe ja fast immer her und suche, sofern noch Belege fehlen sollten, bei neuen Einträgen bzw. neuen Bed.-Ergänzungen zunächst nach Referenzen oder auch ausreichend Belegen, um den Eintrag bzw. die ergänzte Bedeutung "nachzubelegen". Und nur wenn mir das nicht gelingt, dann handhabe ich das sehr häufig bereits jetzt schon so, wie es Susann oben vorgeschlagen hat.


Was gelebte Praxis anbetrifft: Man sollte vielleich auch bedenken, dass viele Benutzer und auch Admins die Löschdiskussionen nicht gerade zu ihrem bevorzugtem Betätigungsfeld gemacht haben. Und unter den Admins gibt es einige, die zwar gelegentlich kommentieren, sich später aber nicht um eine Abarbeitung kümmern möchten.

Ich kann das durchaus nachvollziehen, denn es ist Arbeit (vor allem bei langen Diskussionen) und man macht sich mitunter unbeliebt und das oft auch noch unabhängig davon, wie man entscheidet. Kurz gesagt sind die LDs mitunter ein regelrechtes Minenfeld.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 11:37, 6. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Falls Du an mich gedacht haben solltest: Ich versuche nicht nur bei Löschanträgen, die ich gestellt habe, sondern auch bei Löschdiskussionen, an denen ich mich beteiligt habe, von einer Entscheidung Abstand zu nehmen. Peter, 13:10, 6. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

2022

Happy_New_Year_Rangoli_2022 ein gutes, frohes, erfolgreiches, konfliktarmes, neues Jahr wünsche ich uns allen mlg Susann Schweden (Diskussion) 02:02, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Auch von meiner Seite die besten Wünsche und alles erdenklich Gute fürs Neue Jahr 2022. Gruß --Udo T. (Diskussion) 11:11, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ein frohes und gesundes neues Jahr! Szczęśliwego Nowego Roku! --Trevas (Diskussion) 12:01, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Danke – auch euch ein freundliches 2022! --Freigut (Diskussion) 12:51, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich wünsche uns allen ein gesundes neues Jahr! — Caligari ƆɐƀïиϠ 15:14, 1. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Dem schließe ich mich gerne an. Und zwar von Herzen! Eddy Renard (Diskussion) 18:11, 2. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wiki Loves Folklore is back!

Hilf bitte mit, in deine Sprache zu übersetzen

Wiki Loves Folklore Logo.svg

You are humbly invited to participate in the Wiki Loves Folklore 2022 an international photography contest organized on Wikimedia Commons to document folklore and intangible cultural heritage from different regions, including, folk creative activities and many more. It is held every year from the 1st till the 28th of February.

You can help in enriching the folklore documentation on Commons from your region by taking photos, audios, videos, and submitting them in this commons contest.

You can also organize a local contest in your country and support us in translating the project pages to help us spread the word in your native language.

Feel free to contact us on our project Talk page if you need any assistance.

Kind regards,

Wiki loves Folklore International Team

--MediaWiki message delivery (Diskussion) 14:14, 9. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wunschliste eine Zeit lang schützen

Hallo zusammen,

in Wiktionary:Administratoren/Anfragen entstand die Idee, die Wunschliste solange komplett zu schützen, bis sich die Anzahl der Einträge dort deutlich reduziert hat.

Aktuell sind es circa 11.653 Einträge. Wenn es nach mir ginge und der Vorschalg eine Mehrheit findet, dann sollte die Wunschliste erst dann wieder freigegeben werden, wenn die Eintragszahl dort auf 6.000 "geschrumpft" ist.

Was ist eure Meinung dazu? Wer will kann auch gleich abstimmen. Gruß --Udo T. (Diskussion) 12:15, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

das löst das Problem nicht, dass in der Liste jede Menge Wörter stehen, die vermutlich nie angelegt werden und dass das Konstrukt Wunschliste anfällig für Unsinn ist. Sperren verhindert auch sinnvolle Wünsche. Sperren ist nicht endlich, weil es nie auf 6000 Einträge reduziert werden wird. Ich bin dafür, es so zu lassen wie es ist, weil mir für das eigentliche Problem gerade keine Lösung einfällt. mlg Susann Schweden (Diskussion) 12:38, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wie auf der Admin-Anfragen-Seite geschrieben, bin ich für Beibehalten des Status quo (mit oder ohne Sperrung) nur, wenn die Wunschliste aus der „linken Spalte“ entfernt wird. Peter, 15:40, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Da stimme ich dir weitestgehend zu; auch wenn ich die Wunschliste nicht als Unsinn bezeichnete. Einige Vorschläge sind nämlich doch recht gut und interessant, gleichwohl sie der Müßigkeit halber nicht selbst erstellt werden. Серк.123 (Diskussion) 21:47, 21. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wenn Sie die Seite sperren würden, sagen sie es den Benutzern. Heute wollte eich ein paar Einträge ergänzen und die Seite hat nur gesagt: An Error occured while saving. Ich musste dann Developer Tools in Firefox öffnen, und dann sah ich, dass die Seite kann man nicht bearbeiten.
Array [ XMLHttpRequest, {…} ]
0: XMLHttpRequest { readyState: 4, timeout: 0, withCredentials: false, … }
1: Object { error: {…}, servedby: "mw1348" }
​​
error: Object { code: "protectedpage", info: "This page has been protected to prevent editing or other actions.", "*": "See https://de.wiktionary.org/w/api.php for API usage. Subscribe to the mediawiki-api-announce mailing list at <https://lists.wikimedia.org/postorius/lists/mediawiki-api-announce.lists.wikimedia.org/> for notice of API deprecations and breaking changes." }
​​
servedby: "mw1348"
​​
<prototype>: Object { … }
length: 2
<prototype>: Array []
load.php:5:1541
Meiner Meinung nach soll die Wunschliste immer verfügbar sein. Deutsch ist meine dritte Sprache und oft brauche ich ein Wörterbuch. Wie soll ich sonst um Erstellung von Seiten, die noch fehlen, bitten? Ich glaube, dass die Wunschliste ein guter Platz dafür ist. BratwurstBaron (Diskussion) 15:50, 22. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Hallo BratwurstBaron, die Wunschliste ist aktuell für IPs und ganz neue Benutzer gesperrt, also für dich nicht, wenn du denn auch wirklich angemeldet bist. Diese Sperre ist aber leider notwendig, da wir einen Dauer-Troll haben, der die Wunschliste andauernd verunstalten würde.
Was aber auch noch sein kann und in letzter Zeit mir auch schon öfters passiert ist: Wenn der sog. Replication-Lag (Replag) der Datenbanken zu groß wird, dann wird serverseitig (also nicht durch unsere Admins) für kurze Zeit der schreibende Zugriff blockiert. Meistens dauert es dann nur wenige Sekunden, bis man wieder normal bearbeiten kann. Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:59, 22. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Mein Gehilfe hat festgestellt, dass etwa 1-2 Einträge aus der Wunschliste pro Tag erstellt werden. Rechnet man mit 600 Erstellungen pro Jahr, wäre bereits in 10 Jahren das oben gestellte Ziel erreicht. Da die Wunschliste auch immer wieder als Liste der noch fehlenden Einträge angesehen wird, bin ich dafür die Wunschlisten aller Sprachen zu entfernen und statt dessen einen neuen Namensraum zu schaffen: Wunschraum oder Arbeitsraum oder Werkstatt oder "Rote Liste" :) Auf der Wunschlistenseite werden nur noch drei Eingabefelder angeboten für Eintrag, Sprache und Wortart; ggf. noch ein weiteres Feld für Bemerkungen. Ein Skript prüft, ob der Eintrag bereits existiert und erstellt dann einen mehr oder weniger leeren Eintrag im Arbeitsraum. Dort kann der Eintrag dann bearbeitet werden und bei "Salonfähigkeit" in den Eintragsnamensraum verschoben werden. Ein Bot kann rote Wörter aus den Einträgen (Wortbildungen, Unterbegriffe, etc.) oder aus Verzeichnissen automatisch hinzufügen. Vorteile:

  • einfache Nachvollziehbarkeit
  • die Wünschenden können bereits Vorarbeiten leisten
  • Wunschverlaufsgeschichte ist einfach nachvollziehbar
  • Sortierung entfällt
  • per Kategorie kann nach Sprache/Wortart gefiltert werden
  • Zufallsauswahl per Kategorie/Alter des Wunsches ist möglich

Ein Statuskonzept zur Erreichung der "Salonfähigkeit" muss noch erarbeitet werden. -- Formatierer (Diskussion) 13:00, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wow..., also wenn das wirklich machbar wäre, dann wäre das natürlich eine deutlich intelligentere Art und Weise, Wünsche zu erfassen. Da wäre ich sofort dafür. Gruß --Udo T. (Diskussion) 13:04, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Das hört sich wundervoll an. --Seidenkäfer (Diskussion) 13:26, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wer hätte gedacht, dass dieses 'nervende' Thema zu solch einer tollen Idee führt! Klasse, Formatierer. Wenn es irgendwo irgendwann eines Test gibt, mache ich gerne mit, danke! mlg Susann Schweden (Diskussion) 13:44, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich freue mich über diese Idee und werde deren Umsetzung gerne unterstützen. Das Problem, mit dem Udo T. heute früh konfrontiert war, könnte dadurch abgemildert werden, dass man auch eine Spalte vorsieht, in der man angibt, ob Standardreferenzen vorhanden sind oder der Nachweis auf andere Weise erbracht werden kann. Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 20:38, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Die Wunschliste der Wikipedia (w:WP:Artikelwünsche) ist um einiges strukturierter als die Schmuddel-Liste der Wiktionary.
Auf WP gibt es verschiedene Portale, Projekte oder was auch immer zu verschiedenen Themenbereichen, die ihrerseits ebenfalls Wunschlisten besitzen. Diese Gruppierung nach Themen bringt erheblich mehr Ordnung rein.
Wäre das in irgendeiner Form auch für die WT etwas? Also, die Liste nach Themen gruppieren und auf verschiedenen Seiten verteilen?
Vor allem sollte, auf welche Weise auch immer, erreicht werden, dass mehr als nur 1-2 Einträge pro Tag neu angelegt werden. Wird die Liste übersichtlicher, indem man sie eben entzerrt und nach Themen auf mehrere Seiten verteilt, könnte sie attraktiver wirken. Eine einzige Liste mit 10000+ Wörtern aller Themengebiete und Wortarten wirkt mMn abschreckend.
Für weitere Vorschläge bin ich dankbar. Bei der Abstimmung pro/kontra Vollschutz möchte ich mich zunächst enthalten. --ManuelNeuerFan1 (Diskussion) 00:38, 11. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Mit Bezeichnungen wie „Schmuddel-Liste“ (zu der Benutzer wie du die Wunschliste machen) machst du dir hier bestimmt viele Freunde. --Seidenkäfer (Diskussion) 00:43, 11. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Abstimmung

Pro

  1. Symbol support vote.svg Pro und erst dann wieder aufmachen, wenn 6.000 Einträge erreicht wird --Udo T. (Diskussion) 12:15, 10. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  2. ...

Contra

  1. Symbol oppose vote.png Kontra Ich halte das nicht wirklich für sinnvoll. Weswegen sollten einige ihre Wünsche äußern können und andre nicht? Ich finde das ungerecht. Und ob 6000 oder knapp 12000 Vorschläge - bei der Menge ist das doch ohnedies egal. --Серк.123 (Diskussion) 21:39, 21. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

The Wikipedia Library und für uns speziell De Gruyter

Hallo zusammen,

ich möchte mal an dieser Stelle allen interessierten Benutzern die sog. „The Wikipedia Library“ empfehlen.

Wenn man die Voraussetzungen erfüllt (siehe hier), die m. E. viele unserer Stamm-Benutzer locker erfüllen, dann kann man dort, ohne groß einen Antrag stellen zu müssen, in einem recht großen Fundus von Verlagen völlig kostenlos Fachliteratur beziehen.

Und hier ist für uns m. E. insbesondere der Zugang zum Verlag „De Gruyter“ hochinteressant, der ein riesiges Angebot an linguistischer Fachliteratur zu bieten hat. Viele Werke dort liegen auch als PDF oder eBook vor und können dann, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, völlig problemlos und kostenlos heruntergeladen werden.

Es ist allemal einen Blick wert...

Gruß --Udo T. (Diskussion) 16:53, 12. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ja, bitte schaut euch das an, das ist wirklich toll. Und es ist nicht klar, wie lange das aufrechterhalten wird. Zum Beispiel findet sich dort:
Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz, Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol sowie Rumänien, Namibia und Mennonitensiedlungen. 2., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2016, ISBN 978-3-11-024543-1, DNB 108083964X
Albrecht Greule: Deutsches Gewässernamenbuch. Walter de Gruyter GmbH & Co. KG, Berlin/Boston 2014, ISBN 978-3-11-019039-7
und viele, viele andere Bücher und Aufsätze sind dort einzusehen/herunterzuladen, ohne dass man in die Bibliothek oder viel Geld ausgeben muss.
Ich liebe das. --Seidenkäfer (Diskussion) 21:36, 12. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Nicht zu vergessen:
  • Eva-Maria Krech, Eberhard Stock, Ursula Hirschfeld, Lutz Christian Anders et al.: Deutsches Aussprachewörterbuch. Mit Beiträgen von Walter Haas, Ingrid Hove, Peter Wiesinger. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009, ISBN 978-3-11-018202-6, DNB 999593021
  • Friedrich Kluge, völlig neu bearbeitet von Elmar Seebold unter Mithilfe von Max Bürgisser und Bernd Gregor: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 22. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1989, ISBN 3-11-006800-1, DNB 891464271
Den aktuellen Kluge (25. Aufl.) gibt es leider (noch) nicht als PDF, aber immerhin die 22. Aufl. von 1989.
Gruß --Udo T. (Diskussion) 21:56, 12. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Fraktur

der/die eine oder andere wird gesehen haben, dass eine Hilfe:Fraktur entstanden ist (entsteht), nachdem das Thema bei den Fragen zum Wiktionary auftauchte. Nun sind die Infos von der Frageseite Wiktionary auf die Diskussionsseite Hilfe Diskussion:Fraktur gewandert und dort nachzulesen.
Im Hilfetext sind Hintergrundinformationen gegeben und der Status Quo.

Ganz, ganz kurz und vereinfacht für den, der nicht nachlesen mag: Frakturschrift lässt sich nicht hierher kopieren; möchte man, dass es auch hier nach Fraktur aussieht, muss man einzelne Buchstaben, die für diese Schriftform typisch sind, ersetzten, weil es ([auch] im wiki Projekt) keine Schriftart Fraktur gibt, mit der man formatieren könnte und die dann auch noch für alle User gleich aussähe.

Da ergab sich nun die Frage: soll es eine Entscheidung/Vorgabe geben, wie ehemals im Original geschriebene und zb bei Google-books nachzulesende Beispielsätze hier dargestellt werden sollen/dürfen? Soll zb

Fraktur-Schriftbeispiel.svg

dieser Satz hier als Beispielsatz 'normal' in Antiqua wiedergegeben werden -> Fraktur ist eine gebrochene Schrift

oder mit ersetztem langem s bei ›ist‹ in der Form -> Fraktur iſt eine gebrochene Schrift

Das ist Thema 1, zu dem ich mich über einen Kommentar freue. Fakt ist: wir haben unzählige Beispielsätze in 'Antiqua' und in 'angepasster Antiqua' (wenn ich das mal der Einfachheit halber so nennen darf) und diese unterschiedliche Handhabung ist mitnichten neu. Wollen wir eine Empfehlung oder klar definierte Verbote aussprechen oder es einfach so lassen, wie es ist, jede Darstellungsform ist ok?

Es ergab sich auch noch ein Thema 2: die Frage, ob man empfehlen sollte, '(möglichst) aktuelle, (eher, nur) neuzeitliche' Beispielsätze zu wählen. In diesem Zusammenhang kam das auf, um die Beispielsätze in Frakturschrift zu reduzieren, aber natürlich ist das auch generell relevant/interessant, weil wir ein aktuelles Wörterbuch sind. In der Hilfe:Beispiele steht nichts dazu, alle Beispielsätze sind gleichrangig, Kriterium ist, dass sie die Bedeutung im Zusammenhang darstellen.
Ich persönlich hatte es erst einmal, dass jemand sehr viele Beispielsätze von Anno dunnemals beitrug, obwohl das Lemma heutzutage gebräuchlich ist und es massenweise aktuelle Beispielsätze gibt. Andererseits ist es ja klar, dass aktuelle Beispielsätze dem leichterfallen, der selbst formuliert. Aktuelle Sätze helfen mit ihrem Zusammenhang auch eher dem, der die Sprache lernt. Will ich wissen, wie ich das Verb verwende, dann doch nicht, wie das ein Lyriker 1800 einsetzte. Das geht eben am Kundenwunsch, der Erwartungshaltung vorbei. Obwohl der Beispielsatz von 1800 auch seinen Wert und Platz hat. Komplexes Thema. Deshalb der Wunsch zu Stellungnahmen: Wollen wir eine Empfehlung oder klar definierte Verbote aussprechen oder es einfach so lassen, wie es ist, jeder passende Beispielsatz ist ok? mlg Susann Schweden (Diskussion) 19:40, 13. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Uj, ich vergaß, meine Prios ganz deutlich darzustellen:
1: mir ist das egal, ob einzelne Buchstaben angepasst werden, kann gerne sein, muss aber nicht, jeder wie er findet, wenn es denn sachlich ok ist
2: alle Beispielsätze sind ok, wenn sie das Lemma erläutern, aber es sollte schon mindestens einer aus den letzten 100 Jahren dabeisein, wenn die Bedeutung nicht veraltet ist. Susann Schweden (Diskussion) 21:16, 13. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Danke für den Hinweis, ich bin aber dafür, hier weiterzudiskutieren, um nicht alle Argumente wiederholen zu müssen. Außerdem ist dann keine Linkaktualisierung nach Archivierung (in der Teestube) notwendig. Gruß, Peter, 07:40, 14. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ja, gute Idee. Wobei der Massenandrang beim Kommentieren (sowohl hier wie auch dort) wohl darauf hinausläuft, dass es bei Susanns Vorschlägen bleibt: Jeder wie er will; bloß ein bisschen aufpassen, dass man für nicht veraltete Bedeutungen auch mindestens ein nicht veraltetes Beispiel hat. Jedenfalls würde ich mir rausnehmen, das in die Hilfeseite zu schreiben, wenn das Gedränge so bleibt, wie es gerade ist. Sigur (Diskussion) 17:00, 14. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wart einmal ab, ob nicht manche erst durch Susanns Hinweis hier auf die Diskussion dort aufmerksam werden.
Bezüglich der „nicht veralteten Beispiele“ habe ich zunehmend das Problem, dass ich die Textstelle bei der Google-Suche zwar lesen, die Seite selbst (mit Seitenzahl) aber nicht öffnen kann. Ein bestimmtes Wort in gedruckten Ausgaben zu suchen, um die Fünf-Zitate-Regel zu erfüllen, ist jedoch fast nicht möglich. Da finde ich es besser – wie ich es auch schon gesehen habe – Einträge von zweifellos existenten Wörtern anzulegen, auch wenn sie noch nicht projektkonform belegt sind, und darauf zu vertrauen, dass sie z. B. Karl-Heinz bei seiner Lektüre „unterkommen“. Das ist aber ein anderes Thema. Peter, 17:24, 14. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich bin mir sicher, Susann wartet noch lange ab. Und meine Wenigkeit benutzte mit Bedacht den Konjunktiv; ich schreib da gar nichts rein. Sigur (Diskussion) 17:39, 14. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Leugnen

Anlässlich einer – in der Tat etwas tollpatschigen und daher zu Recht zurückgesetzten – Änderung durch eine IP im Eintrag „leugnen” fiel mir auf, dass die Bedeutung [3] dort nicht ganz stimmt. Sie soll wohl die Bedeutung (c) im Duden nachvollziehen. Diese lautet „(etwas, was als Lehre, Weltanschauung o. Ä. oder allgemein anerkannt ist und vertreten wird) für nicht bestehend erklären” und ein Beispiel dort ist, das „Dasein Gottes” zu leugnen. Nun ist das „Dasein Gottes” an sich keine Weltanschauung, sondern Gegenstand zahlreicher (religiöser) Weltanschauungen. Dementsprechend ist es zwar einfach und ziemlich verbreitet, das Dasein Gottes für nicht bestehend zu erklären; all diese religiösen Weltanschauungen selbst (Christentum, Islam,…) für nicht bestehend zu erklären, wäre hingegen reichlich unrealistisch. Dummerweise steht in unserer Bedeutungsdefinition „Weltanschauungen oder Lehren, die allgemein anerkannt sind oder ernsthaft vertreten werden, für nicht existent erklären”. Demnach hieße „das Christentum leugnen” tatsächlich „das Christentum für nicht existent erklären”, was ziemlich an den Haaren herbeigezogen ist und auch dem allerdümmsten Atheisten nicht einfiele. Wir müssen das also umformulieren. Da ich nicht die geringste Lust habe, da alleine dran rumzufummeln, bitte ich, mal auf der dortigen Diskussionsseite vorbeizuschauen, wo auch ein Formulierungsvorschlag von mir steht. Danke! Sigur (Diskussion) 12:55, 17. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Subscribe to the This Month in Education newsletter - learn from others and share your stories

Dear community members,

Greetings from the EWOC Newsletter team and the education team at Wikimedia Foundation. We are very excited to share that we on tenth years of Education Newsletter (This Month in Education) invite you to join us by subscribing to the newsletter on your talk page or by sharing your activities in the upcoming newsletters. The Wikimedia Education newsletter is a monthly newsletter that collects articles written by community members using Wikimedia projects in education around the world, and it is published by the EWOC Newsletter team in collaboration with the Education team. These stories can bring you new ideas to try, valuable insights about the success and challenges of our community members in running education programs in their context.

If your affiliate/language project is developing its own education initiatives, please remember to take advantage of this newsletter to publish your stories with the wider movement that shares your passion for education. You can submit newsletter articles in your own language or submit bilingual articles for the education newsletter. For the month of January the deadline to submit articles is on the 20th January. We look forward to reading your stories.

Older versions of this newsletter can be found in the complete archive.

More information about the newsletter can be found at Education/Newsletter/About.

For more information, please contact spatnaik(a)wikimedia.org.


About This Month in Education · Subscribe/Unsubscribe · Global message delivery · For the team: ZI Jony (Talk), Mittwoch 1:00, 25 Mai 2022 (UTC)

Desktop Verbesserungen und Einladung zu Sprechzeiten

Hallo. Hier möchte ich ein Update zum Projekt zu Desktopverbesserungen geben, an denen das Web-Team der Wikimedia Foundation seit einigen Jahren arbeitet.

Ziele des Projekts sind die Benutzeroberfläche zweckmäßig für fortgeschrittene Nutzer und komfortabler und einladender für Leser zu gestalten. Das Projekt besteht aus einer Serie von Verbesserungen der Funktionen, welche das Lesen und Lernen, die Navigation auf der Seite, die Suche, den Wechsel zwischen Sprachen, die Nutzung von Artikel-Tabs und des Nutzer-Menüs, sowie weiteres betreffen.

Die Verbesserung sind nun als Standard für Leser und Editoren auf 24 Wikipedias festgesetzt, darunter für die französische, die portugiesische und die persische Wikipedia.

Die Veränderungen gelten nur für das Vector Design. Monobook und Timeless sind davon nicht betroffen.

Seit dem letzten Update neu eingebaute Funktionen

  • Nutzer Menü – die Navigation intuitiver gestalten durch die visuelle Hervorhebung der Struktur von Nutzer-Links und deren Zweck.
  • Sticky header – Zugriff auf wichtige Funktionen (Login, Versionsgeschichte, Diskussionen, etc.) ohne wieder an den Seitenanfang gehen zu müssen.

Für eine vollständige Liste der Funktionen besuche bitte die Projektseite. Wir laden auch auf unsere Updates-Seite ein.


Wie man die Verbesserungen aktiviert

  • Es ist möglich, in den Einstellungen auf der Registerkarte "Aussehen" das Kästchen "Verwende klassischen Vector" zu deaktivieren. (Es muss leer sein.) Es ist auch möglich, die Option in allen Wikis über die Globalen Einstellungen zu aktivieren.
  • Wenn man der Meinung ist dass dies als Standard für alle Leser und Redakteure des Wikis gut wäre, kann man gerne eine Diskussion mit der Gemeinschaft beginnen und mich kontaktieren.
  • In Wikis, in denen die Änderungen standardmäßig für alle sichtbar sind, können angemeldete Benutzer jederzeit den klassischen Vektor aktivieren. Es gibt einen leicht zugänglichen Link in der Seitenleiste des neuen Vektors.

Erfahre mehr und werde Teil unserer Veranstaltungen

Wenn man die Fortschritte unseres Projekts verfolgen möchte, kann man unseren Newsletter abonnieren.

Man kann die Seiten des Projekts durchschauen, einen Blick in die FAQ werfen, auf der Projektdiskussion schreiben sowie am online-Meeting mit uns teilnehmen (27 Januar (Donnerstag), 17:00 Europe/Berlin).

So kann man an unserem Online-Treffen teilnehmen

Danke!

Im Namen des Web-Teams der Wikimedia Foundation, SGrabarczuk (WMF) (Diskussion) 07:14, 25. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Haupteintrag bei alternativen Schreibweisen

In unserer Hilfe zu „Alternative Schreibweise“ steht: „Der Eintrag zu einer als alternativ bezeichneten Schreibweise ist in der Regel eine kürzere Fassung eines Eintrages, die mit einem Lemmaverweis zu der ausführlicher beschriebenen Normalvariante versehen ist.“ – Ich stehe oft vor dem Problem, welcher der beiden Einträge der Haupteintrag werden soll. Man könnte sich ja an der jeweiligen Duden-Empfehlung orientieren, aber oft ist das eine neue Schreibweise und der Wiktionary-Eintrag war einfach schon vorher da. Ich weiß nicht, ob ich (man) sich die Mühe machen sollte (und es der Mühe wert ist) z. B. gutaussehend zu gut aussehend zu verschieben und anzupassen, um dann das alte Lemma gutaussehend als Lemmaverweis auszugestalten. --Seidenkäfer (Diskussion) 22:20, 28. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Hallo Seidenkäfer, das Problem stellt sich auch mir bei Grundformeinträgen. Die Einträge mit flektierten Formen stehen hier ja nicht zur Debatte. Grundsätzlich ist jeder Eintrag gleich viel „wert“. Dennoch haben wir persönliche Präferenzen, die uns dazu verleiten eine Nebenform großzügiger auszugestalten. Das ist ok! Sollte dies keine Rolle spielen, kann man die Anzahl der Treffer eruieren, welche Variante im Netz stärker verwendet wird und die zum primären Eintrag zu machen. Ein anderer kann jedoch den „Nebeneintrag“ zu seinem Favoriten machen und diesen aufpäppeln. Fazit: habe keine Scheu, dich für eine persönliche Variante zu entscheiden. Lieben Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 22:47, 28. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ja, Alexander, das sehe ich auch so. Man soll das im konkreten Einzelfall so machen, wie es einem persönlich gefällt. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass Diskussionen über Haupteintrag/Nebeneintrag Energie kosten und zu nix Definitivem führen (Bestrebungen daraus ein MB zu machen sind ja auch immer irgendwie im Sande verlaufen). Google-Treffer sind genauso vorübergehend wie Dudeneinträge. Wir haben Platz und oft haben zwei Schreibweisen ausführliche Beiträge. Ich finde das nicht schlimm und werde nie dafür sein, da etwas aus reinem Prinzip heraus zu löschen. Beide Einträge sind da, bei beiden steht Alternative Schreibweise (eigentlich gilt für Nebenform mit LV das gleiche) mit Verweis zu dem anderen Eintrag oben im Artikel und beide sind belegt. Und einer erhält den Lemmaverweis. Nachträglich an so einer getätigten Zuordnung etwas zu ändern, weil es ggf aktuell diskutierbare Gründe gibt, ist in meinen Augen vertane Arbeitszeit. Dadurch wird nichts besser. Wir könnten allerdings eine breiter formulierte Sichtweise auf das Thema in die Hilfe dazu aufnehmen. Damit man mehr Basis hat, wenn man selbst entscheidet, was der Haupteintrag ist. mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:35, 28. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Danke für eure Antworten. Inzwischen tendiere ich ja dazu, bei Schreibweisen, die es zusammen(!?) und getrennt geschrieben(!?) gibt, die Schreibweise ohne Leerzeichen als Haupteintrag zu bevorzugen, also z. B. wohlbegründet, denn sonst hätten ja Einträge wie wohl begründet gar keine Daseinsberechtigung (unabhängig von der Duden-Empfehlung). --Seidenkäfer (Diskussion) 18:03, 30. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Neues von Movement Strategy und Governance - Ausgabe 5

Neues von Movement Strategy und Governance
Ausgabe 5, Januar 2022Vollständigen Newsletter lesen


Willkommen zur fünften Ausgabe der Movement Strategy und Governance Newsletter (früher bekannt als Universal Code of Conduct News)! Dieser neu gestaltete Newsletter enthält relevante Neuigkeiten und Ereignisse über die Movement Charta, den Universellen Verhaltenskodex, Grants zur Umsetzung der Movement Strategy, Board-Wahlen und andere relevante MSG-Themen.

Dieser Newsletter wird vierteljährlich verschickt, während häufigere Updates auch wöchentlich oder zweiwöchentlich an Abonnenten verschickt werden. Bitte denk daran, dich anzumelden, wenn du diese Updates erhalten möchtest.

  • Call for Feedback zu den Board-Wahlen - Wir laden Euch ein, Euch Euer Feedback zu den anstehenden Wahlen zum WMF Board of Trustees zu geben. Der Call for Feedback wurde am 10. Januar 2022 veröffentlicht und wird am 16. Februar 2022 enden. (Weiterlesen)
  • Ratifizierung des Universellen Verhaltenskodex - Im Jahr 2021 befragte die WMF die Communitys, wie der Text des Universellen Verhaltenskodexes umgesetzt werden soll. Der überarbeitete Entwurf der Umsetzungsleitlinien sollte im März zur Abstimmung durch die Community bereit sein. (Weiterlesen)
  • Movement Strategy Implementation Grants - Während wir weiterhin viele interessante Vorschläge prüfen, ermutigen und begrüßen wir weitere Vorschläge und Ideen, die auf eine spezifische Initiative aus den Empfehlungen der Movement Strategy abzielen. (Weiterlesen)
  • Die Neuausrichtung des Newsletters - Da der UCoC-Newsletter in den MSG-Newsletter übergeht, können Sie gemeinsam mit dem Moderatorenteam über die Neuausrichtung des Newsletters nachdenken und entscheiden. (Weiter lesen)
  • Diff Blogs - Die neuesten Veröffentlichungen über MSG findest Du auf Wikimedia Diff. (Weiterlesen)

DBarthel (WMF) 02:51, 29. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Info für Admins - Anleitung fürs Sperren einer IPv6-Adresse

Hallo zusammen,

ich habe auf Wiktionary:Administratoren eine kurze Anleitung zum Sperren von IPv6-Adressen geschrieben (siehe Wiktionary:Administratoren#Sperren von IPv6-Adressen).

Damit da jeder schnell hingelangen kann, um es sich im Bedarfsfall nochmal kurz durchzulesen, habe ich dafür den Shortcut WT:64 angelegt.

Diesen Shortcut habe ich auch in MediaWiki:Sp-contributions-footer-anon (ganz am Ende) eingetragen.

Das ist die Fußzeile beim Anschauen der Bearbeitungen von IPs. Man kann dann also bei Bedarf auch von dort aus mal schnell auf die Anleitung unter WT:64 zugreifen.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 14:01, 30. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

dankesehr, mlg Susann Schweden (Diskussion) 14:08, 30. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Danke, das spart Zeit! Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 11:53, 31. Jan. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Vorlage:Bpur - NA

Hallo, hat vielleicht jemand eine Idee, wie man die Vorlage:Bpur für den Parameter NA reparieren könnte? Im Moment scheint es nicht zu funktionieren. Bei LXX und VUL funktioniert es jedoch einwandfrei. Viele Grüße Trevas (Diskussion) 14:55, 4. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Hallo Trevas, ich habe es mir mal angeschaut und dann korrigiert, siehe hier. Probier es bitte auch ein paar mal mit verschiedenen Bibelstellen aus und wenn noch etwas fehlen oder nicht funktionieren sollte, dann melde Dich bitte einfach hier oder auf meiner Disk.-Seite. Gruß --Udo T. (Diskussion) 13:06, 13. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Hallo Udo T., vielen Dank für die Reparatur! Bisher konnte ich keine Probleme entdecken. Trevas (Diskussion) 16:57, 13. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Rollout of the new audio and video player

Hilf bitte mit, in deine Sprache zu übersetzen

Hello,

Over the next months we will gradually change the audio and video player of Wikis from Kultura to Video.js and with that, the old player won’t be accessible anymore. The new player has been active as a beta feature since May 2017.

The new player has many advantages, including better design, consistent look with the rest of our interface, better compatibility with browsers, ability to work on mobile which means our multimedia will be properly accessible on iPhone, better accessibility and many more.

The old player has been unmaintained for eight years now and is home-brewn (unlike the new player which is a widely used open source project) and uses deprecated and abandoned frameworks such as jQuery UI. Removing the old player’s code also improves performance of the Wikis for anyone visiting any page (by significantly reducing complexity of the dependency graph of our ResourceLoader modules. See this blog post.). The old player has many open bugs that we will be able to close as resolved after this migration.

The new player will solve a lot of old and outstanding issues but also it will have its own bugs. All important ones have been fixed but there will be some small ones to tackle in the future and after the rollout.

What we are asking now is to turn on the beta feature for the new player and let us know about any issues.

You can track the work in T100106

Thank you, Amir 18:59, 17. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]


Darstellung von Kollokationen im Ü-Abschnitt

Seit jeher bereitet die Angabe von Kollokationen im Übersetzungabschnitt Probleme für den Übersetzer als auch für den Leser. Dem Übersetzer, weil er keine vermeidbaren Rotlinks produzieren möchte, dem Leser, weil die unterschiedliche Darstellung der Übersetzung schwerer lesbar ist. Ausgehend von dieser Benutzerdiskussion möchte ich nunmehr einen Realisierungsvorschlag präsentieren und allgemein zur Diskussion stellen. Die Umstellung betrifft nur die Verlinkung ins eigene Wiktionary. Die softtwaremäßige Verlinkung in fremde Wiktionarys bleibt davon unberührt. Die neue Lösung soll vorerst nur in die Übersetzungsvorlagen {{Ü}}, {{Ü?}}, {{Üt}} und {{Üt?}} eingebaut werden. Die Umstellung der Vorlage {{Üxx4}} erfolgt danach in Absprache mit Caligari. Es wurden nunmehr temporäre Testversionen der Übersetzungsvorlagen Ü und Üt erstellt.

Für die Realisierung der Verlinkung einzelner Wörter in einer Übersetzung wurde das Modul:Sprache mit folgenden Features erstellt:
VARIANTE 1

  1. Einwortübersetzungen werden wie bisher einfach verlinkt; dies geschieht auch dann, wenn die Ansicht mehr als einen – durch Leerstellen getrennten – Ausdruck enthält: Beispiel sich schnäuzen
  2. Mehrwortübersetzungen werden standardmäßig sowohl einzeln als auch insgesamt (Symbol ) verlinkt: Beispiel conductor de autobús → es
  3. bei Mehrwortübersetzungen, die in dieser Kollokation nie lexikalisiert werden, kann die Verlinkung des gesamten Ausdrucks in der Vorlage durch Angabe des Steuerungsparameters L=e/E (einzeln verlinken) unterdrückt werden: Beispiel → conductor de autobús → es
  4. ist eine Mehrwortübersetzung etwa von der Wortart Eigenname, Familienname, Formel, Redewendung, Sprichwort, Toponym kann eine vollständige Verlinkung (ohne Einzelwortverlinkung) in der Vorlage durch Angabe des Steuerungsparameters L=v/V erzwungen werden: Beispiel: United States of America → en
  5. wird bei einer Mehrwortübersetzung eine vom Linkziel unterschiedliche Ansicht eingetragen, z. B. jezdit na kole → cs, so erfolgt eine korrespondierende Zuordnung der einzelnen Worte zueinander, sodass jeder Teilausdruck ein eigenes Linkziel ansteuern kann (im Beispiel wird „kole“ mit „kolo“ verlinkt).

VARIANTE 2

  1. Einwortübersetzungen werden wie bisher einfach verlinkt; dies geschieht auch dann, wenn die Ansicht mehr als einen – durch Leerstellen getrennten – Ausdruck enthält: Beispiel sich schnäuzen
  2. Mehrwortübersetzungen werden standardmäßig wie bisher insgesamt verlinkt: Beispiel conductor de autobús → es
  3. bei Mehrwortübersetzungen, die in dieser Kollokation nie lexikalisiert werden, kann die Verlinkung des gesamten Ausdrucks in der Vorlage durch Angabe des Steuerungsparameters L=e/E (einzeln verlinken) unterdrückt werden: Beispiel → conductor de autobús → es
  4. wird bei einer Mehrwortübersetzung eine vom Linkziel unterschiedliche Ansicht eingetragen, z. B. jezdit na kole → cs, so erfolgt eine korrespondierende Zuordnung der einzelnen Worte zueinander, sodass jeder Teilausdruck ein eigenes Linkziel ansteuern kann (im Beispiel wird „kole“ mit „kolo“ verlinkt).

Da von dieser Neuerung mehr als 760.000 Übersetzungen betroffen sind, möchte ich eine breitere Zustimmung nach Abhandlung etwaiger anderslautenden Vorschläge zum Layout und Parameterbezeichnungen/Parameterwerten etc. einholen. Eine weitere Frage stellt sich in der Variante 1, ob in Einträgen der unter Punkt 4 angegebenen Wortarten ein BOT-Lauf den Parameter L=v/V in den dort befindlichen Übersetzungen - unabhängig davon, ob das Linkziel existiert, eintragen soll. Bejahendenfalls werden die Details eines BOT-Laufs separat abgehandelt werden.

Fragestellungen zur Variante 1

Frage zur Gesamtlösung

Ich stimme der vorgeschlagenen Lösung prinzipiell zu:

  1. Betterknower (Diskussion) 22:58, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  2. Caligari ƆɐƀïиϠ 14:19, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  3. --Edfyr (Diskussion) 17:38, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich stimme der vorgeschlagenen Lösung nicht zu:

  1. Susann Schweden (Diskussion) 19:49, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Frage zum Layout

Ich stimme dem vorgestellten Layout zu:

  1. Betterknower (Diskussion) 22:58, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  2. Caligari ƆɐƀïиϠ 14:19, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  3. --Edfyr (Diskussion) 17:38, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich möchte ein alternatives Layout:

Frage zum BOT-Lauf

Ich befürworte eine automatische Eintragung

  1. Betterknower (Diskussion) 22:58, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
  2. Caligari ƆɐƀïиϠ 14:19, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich möchte eine manuelle Abhandlung im Einzelfall

Frage zur Erweiterung der Übersetzungshilfe

Ich befürworte die Erweiterung der Übersetzungshilfe

  • um ein Kästchen, das die Einzelverlinkung von Mehrwortübersetzungen ermöglicht (z. B.: □ Wörter nur einzeln verlinken → führt zur Eintragung des Parameters L=E in den Übersetzungsvorlagen Ü und Üt) und
  • um ein Kästchen, das die Verlinkung von Mehrwortübersetzungen als gesamten Ausdruck ermöglicht (z. B.: □ nur gesamten Ausdruck verlinken → führt zur Eintragung des Parameters L=V in den Übersetzungsvorlagen Ü und Üt)
  1. Caligari ƆɐƀïиϠ 17:29, 22. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Fragestellungen zur Variante 2

Frage zur Gesamtlösung

Ich stimme der vorgeschlagenen Lösung prinzipiell zu:

  1. Susann Schweden (Diskussion) 19:49, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich stimme der vorgeschlagenen Lösung nicht zu:

Frage zur Erweiterung der Übersetzungshilfe

Ich befürworte die Erweiterung der Übersetzungshilfe um ein Kästchen, das die Einzelverlinkung von Mehrwortübersetzungen ermöglicht (z. B.: □ Wörter einzeln verlinken → führt zur Eintragung des Parameters L=E in den Übersetzungsvorlagen Ü und Üt)

Option Einzel- und Gesamtverlinkung

Beim Neueintrag diverser Mehrwort-Übersetzungen lässt sich oftmals feststellen, dass der Eintrag des gesamten Ausdrucks im deutschen Wiktionary noch fehlt, die einzelnen Wörter des Ausdrucks jedoch bereits angelegt sind. So ist im Eintrag „aneinandergeraten“ die englische Übersetzung come to blows → en ein lexikalisiertes Verb im englischen Wiktionary, fehlt aber im deutschen Wiktionary. Die verlinkten Worte des Ausdrucks vermitteln jedoch eine gute Vorstellung von der Gesamtbedeutung. Selbst nach einem Neueintrag von „come to blows“ behält die Darstellungsform der Übersetzung ihre Gültigkeit, da dem Leser sowohl die Gesamt- als auch die Einzelverlinkung angeboten wird. Ähnlich verhält es sich im Eintrag „Solarkraftwerk“, in dem die englische Übersetzung solar energy plant → en zwar auch noch nicht angelegt wurde, deren verlinkte Einzelworte zum Verständnis des Ausdrucks verhelfen.

Diese Art der Verlinkung stellt speziell in diesem Zusammenhang eine sinnvolle Option dar, die ich nunmehr in die Beschreibung der Vorlagen {{Ü}} und {{Üt}} aufnehmen werde. Sie soll vor allem jenen dienen, denen die Reduzierung der Rotlinks und somit die Erhöhung des Komforts für die Leser ein Anliegen ist. Grüße an alle Übersetzer, Alexander Gamauf (Diskussion) 13:40, 2. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Diskussion

Ich ersuche nunmehr um zahlreiche Teilnahme an der Beantwortung der Fragestellungen und der sich daraus ergebenden Diskussion. Grüße an die Community, Alexander Gamauf (Diskussion) 22:01, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

-> für interessierte Neueinsteiger im Thema, hier die vorausgegangene Diskussion, mlg Susann Schweden (Diskussion) 13:14, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann ist der obige Pkt 2 Standard, und bei Pkt 3 ist der Param L=e/E anzugeben. Ich denke jedoch, dass in den meisten Mehrwortübersetzungen Pkt 3 zutreffen wird. Sollte man dann nicht Pkt 3 als Standard, also ohne Angabe eines Params definieren?
--Betterknower (Diskussion) 22:58, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
@Betterknower Es gibt leider keine Statistiken zur Beantwortung der Frage, welche Form häufiger vorkommt. So ist man auf der sicheren Seite und hat beide Optionen, was eine sofortige Umstellung begünstigt. Der BOT-Lauf ist damit auch nicht zeitkritisch. Alexander Gamauf (Diskussion) 23:25, 19. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich gebe zu bedenken, dass das System für neue Mitarbeitende niederschwellig durchschaubar sein soll. Gerade im Übersetzungsgeschäft sind oft nicht Deutsch als Muttersprache Habende tätig. Ich muss fast jedesmal nachschauen, wenn ich für einem Adjektiv Wortart fehlt eintrage, wie der Schalter (W=j oder W=J – ich hab grad eben auch nachgesehen) genau lautet, zumal ja der Defaultfall das Verbaladjektiv ist. Gruß und vielen Dank für Deine ausführliche strukturierte Vorarbeit, Peter, 08:34, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Peter Ein fremdsprachiger Wiktionary-Mitarbeiter wird kaum so spezifische Aufgaben übernehmen, wie du eben geschildert hast. Wenn jemand, der kaum Deutsch beherrscht, eine richtige Übersetzung einträgt – ohne Weiteres zu bedenken – macht trotzdem nichts falsch, weil im Falle einer Mehrwortübersetzung sowohl eine Einzelverlinkung als auch eine Gesamtverlinkung generiert wird. Es wird meine/unsere Aufgabe sein, eine gute Beschreibung der Übersetzungsvorlagen und eine entsprechende Hilfestellung im Übersetzungshelferlein zu liefern. Nachdem du weder deine Zustimmung noch deine Ablehnung bei den Fragestellungen zum Ausdruck gebracht hast, nehme ich an, dass du den jetzigen Zustand wie hier bevorzugst. Oder brütest du einen besseren Vorschlag aus? Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 12:10, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich lese interessiert mit, aber auch Udos Hinweise an neu Mitarbeitende, wie sie denn die Ü-Vorlagen richtig benützen mögen. Besseren Vorschlag habe ich leider keinen, war aber auf diesem Gebiet früher schon initiativ, da war die Überzeugungsarbeit auch schwierig: Hilfe Diskussion:Übersetzungen#SoP Peter, 13:28, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Hallo Peter, hier gibt es ein Kuriosum: das türkische Wiktionary führt das Lemma ospedale militare → tr. Im Pons-Wörterbuch wird für Lazarett die italienische Übersetzung ospedale militare in getrennter Verlinkung angegeben. Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 17:18, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich hatte einen anderen Ansatz, komme aber erst jetzt damit, da ich natürlich keine Ahnung hatte, in welche Richtung du, Alexander, denkst. Ich fange damit an, was ist => ich trage bei das Feld räumen rymma fältet als schwedische Übersetzung ein, die gibt es als Ausdruck, die kann angelegt werden, die erscheint dann rot oder blau, je nachdem, ob sie schon existiert oder nicht. Alles in Ordnung. Bleibt so.
Das Problem taucht ja nur dann auf, wenn ich einen Rotlink für ein Lemma erzeuge, das nie angelegt werden wird => ich trage bei auf der Hut sein vara försiktig ein, das ist eine passende Kurzbeschreibung, weil es kein wörtliches Pendant gibt, die wird aber nie als Lemma angelegt werden, sie erscheint heute rot und irritiert dadurch, weil sie fälschlich zum Anlegen einlädt. Jetzt kann ich den Rotlink vermeiden, indem ich den Schalter setze »bitte einzeln verlinken«. ev=ja.
Ein Aspekt der mir noch einfällt gilt den vielen Altbeständen. Es kann ja nur ein Mensch entscheiden, ob eine Übersetzung aus mehreren Wörtern ein relevantes Lemma ist, also so stehenbleiben kann, oder eine Kollokation, bei der stattdessen einzeln auf die Bestandteile verlinkt wird. Da kommen wir nicht drumherum. Ein Bot würde einfach nur absolut alle Mehrwortübersetzungen standardmäßig sowohl einzeln als auch insgesamt verlinken. Viel Arbeit dafür, dass das Ausgangsproblem 'falsche Rotlinks vermeiden' dadurch gar nicht gelöst wird.
Also: ich bin für einen einzigen Parameter der exakt dann gesetzt wird, wenn ein (optisches, irreleitendes) Problem zukünftig vermieden werden soll.
Ich bin deshalb auch folgerichtig gegen einen Boteinsatz. (Wenn der doch diskutiert wird: er bringt imho in der Sache nichts, der würde ein anderes Ergebnis liefern als das bestellte, sozusagen, auch nett, aber wieso, brauchen wir das wirklich? Spontan sage ich mal für mich Nein.) mlg Susann Schweden (Diskussion) 14:05, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Susann Schweden Wenn wir deine Beispiele unter der Lupe betrachten, ergäbe sich nach Umstellung der Vorlagen ohne vorhergehenden BOT-Lauf folgendes Bild: bei „das Feld räumen“ würde rymma fältet entstehen, nach dem BOT-Einsatz rymma fältet, weil es sich ja um eine Redewendung handelt und der Eintrag existiert. Natürlich könnte man rein theoretisch in den Vorlagen auf das Vorhandensein des Lemmas mit dem Konstrukt {{#ifexist: {{{2}}} | ‚Vollverlinkung‘ | ‚Standardverlinkung‘}} abfragen. Aber wie Formatierer bereits hier ausgeführt hat, würde man bei vielen Übersetzungen in einem Eintrag „schnell ins Limit für aufwendige Parserfunktionen laufen“, die ja auch zur Aufteilung der Literaturliste auf mehrere Seiten geführt hat. Dieser Beschränkung der Abfrage auf die Existenz eines Eintrags unterliegt ein BOT natürlich nicht. Ihm muss man nur den Auftrag erteilen, eine Vollverlinkung dann einzutragen, wenn z. B. eine deutschsprachige Redewendung als Eintrag vorliegt und die in den Übersetzungen angegebenen Lemmas im eigenen und/oder fremdsprachigen Wiktionary existieren. Bei auf der Hut sein würde vara försiktig entstehen, es sollte aber vara försiktig aufscheinen. Dass es für diesen Ausdruck niemals eine Lexikalisierung geben wird, kann ein BOT nicht entscheiden. Da stimmen wir überein, das kann nur ein Mensch entscheiden. Aber wenn wir weiterhin für dieses komplexe Problem keine Lösung in Angriff nehmen, wird es ad infinitum anwachsen und uns immer wieder beschäftigen. Aber, bist du grundsätzlich mit der Lösung einverstanden? mlg Alexander Gamauf (Diskussion) 16:39, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
nochmal, mir ist dein Lösungsvorschlag zu kompliziert. Er lässt sich nicht kurz und schnell erklären, das ist nicht anwenderfreundlich, man muss mit zwei Parametern umgehen, wenn doch theoretisch einer reicht. Wieso brauche ich einen Parameter, um etwas zu erzwingen, dass in der heutigen Vorlage einfach von selbst funktioniert? Die Lösung ist overdone. Und ich bin gegen solche Lösungen, weil sie den Abstand zwischen denen, die ganztags hier sind und denen die sporadisch vorbeisehen und den IPs vergrößern. Zu der Gruppe der 'Wissenden' zählen hier weniger als 20 Menschen. Ich möchte nur nicht, dass dem Rest das Leben erschwert wird und die Beitragshürde höher wird, statt abgebaut zu werden.
1. es würde also für den Anwender alles beim Alten bleiben? Die Vorlage Ü sieht aus wie immer, er trägt ein Wort oder mehrere Wörter ein und nach dem Speichern sieht 2. das Resultat in der Bearbeitenansicht genauso aus wie immer? Dann würde ein Beitragender keinen Unterschied sehen? Die Vorlage erledigt das und wenn ein Stammautor vorbeikommt, kann der Parameter setzen, damit es wirklich stimmt. Magst du mir das noch mal bestätigen? Hier sind ja (vermutlich wegen dem Entwicklungsstadium) beim Bearbeiten andere Formen der Übersetzungsvorlage zu sehen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:53, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Nur mal zum Verständnis, die komplette Ü-Zeile sähe dann so aus?

-- Formatierer (Diskussion) 16:08, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Formatierer Ja! Du hast recht, ich hätte die komplette Ü-Zeile auch hier darstellen sollen. Alexander Gamauf (Diskussion) 16:39, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
...und der Bot verhindert keinen einzigen Rotlink (kann er ja gar nicht), er versteckt ihn nur hinter dem kleinen roten Pfeil :) mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:53, 20. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wie funktioniert dann die Einfügen-Erweiterung, werden die Parameter durch einen Dialog ermittelt oder muss man entsprechende Häkchen setzen oder wurde das bereits geklärt und ich habe es (noch) nicht gelesen? --Peter, 09:16, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Du hast noch die Möglichkeit deine diesbezüglichen Wünsche zu äußern. -- Formatierer (Diskussion) 15:24, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich habe persönlich keine Wünsche, außer dass es für neu Mitarbeitende niederschwellig verständlich benutzbar sein soll. Gruß, Peter, 15:34, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Aufgrund der bisherigen Diskussionsbeiträge stelle ich eine zweite Realisierungsvariante zur Begutachtung, die einen minimalen Unterschied zur bisherigen Verlinkung von Übersetzungen ins deutsche Wiktionary darstellt. Die einzige Neuerung in der neuen Methode besteht in der Steuerungsmöglichkeit, Kollokationen, die niemals lexikalisiert werden, in ihren Einzelbestandteilen automatisch zu verlinken. Dies ist ja das eigentliche Ziel der ganzen Aktion. Sie vereinfacht in Zukunft das Eintragen von Mehrwortübersetzungen, die in der Vergangenheit oftmals in ihre Einzalbestandteile zerlegt wurden, um Rotlinks zu vermindern. Sollte die Variante 2 auf Zustimmung – oder zumindest auf keine Ablehnung – stoßen, werde ich minimale Anpassungen im Modul:Sprache vornehmen, die ein unabsichtliches Erscheinen der Standardverlinkung gemäß Variante 1 ausschließt und den Aufruf des Moduls in den originalen Vorlagen demnächst einbauen.

Ich lade daher alle Abstimmungsberechtigten, die ein Interesse an der Gestaltung von Übersetzungen haben, die Gelegeneheit wahrzunehmen, hier ihr Votum abzugeben. Man soll ja bekanntlich „das Eisen schmieden, solange es heiß ist“. Gruß in die Runde --Alexander Gamauf (Diskussion) 13:56, 21. Feb. 2022 (MEZ) Insbesondere möchte ich aktive Übersetzer (in alphabetischer Reihenfolge) wie Beitrag50330, Edfyr, Jeuwre, Pametzma, Seidenkäfer, Trevas und Yoursmile einladen, hier ihre Meinung und Wünsche zu deponieren, damit wir insgesamt ein representatives Bild gewinnen können. Alexander Gamauf (Diskussion) 18:37, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

danke, mir gefällt das viel besser. {{Ü|es|conductor de autobús|L=e}} steht in der Vorlage und das ist für jeden bisherigen Autor leicht verständlich, bzw das kann man gut kommunizieren und in die Hilfe aufnehmen. Wird Ü ›ohne‹ Parameter L verwendet, bleibt alles wie es ist und es wird komplettverlinkt, wird Ü ›mit‹ Parameter L verwendet, wird einzeln (wie das einetragene L=e sagt) verlinkt. Ich finde die Vorlage ist eine Bereicherung. Also => Zustimmung mlg Susann Schweden (Diskussion) 19:49, 21. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
@Alexander Gamauf: du hast die cs-Übersetzung in Rad fahren auf das Modul umgestellt. Die getrennte Verlinkung ist jetzt dort perfekt; wenn ich aber auf das klein geschriebene cs klicke, also zum fremdsprachigen Wikt, komme ich nicht zum richtigen Ziel, also 'jezdit na kole' sondern zu 'jezdit na kolo'. Lässt sich das ändern? --Betterknower (Diskussion) 22:29, 22. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Betterknower: Nachdem das Modul nur die Verlinkung ins eigene Wiktionary behandelt, wäre Formatierer zu ersuchen, mit der Ansicht (Ü-Parameter 3) im fremden Wiki zu suchen. Ich habe diese Lösung jedoch noch nicht auf Kollateralschäden untersucht. --Alexander Gamauf (Diskussion) 22:43, 22. Feb. 2022 (MEZ) Ich habe als bessere Alternative im Eintrag Rad fahren bei den tschechischen Übersetzungen jeweils den Inhalt von Ü-Paramter 3 in den Ü-Parameter 4 dupliziert, sodass das Gadget TranslationLookahead (scheinbar) den im Eintrag sichtbaren Teil ansteuert. Das führt zwar auch nicht zu einem Eintrag, ist jedoch für einen Benutzer vielleicht weniger irritierend. Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 08:15, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wahrscheinlich handelt es sich hier um ein Missverständnis. Unabhängig davon, ob das Helferlein aktiv ist oder nicht, wird von der Ü-Vorlage immer der Parameter 2 als Linkziel (→cs) ins externe Wiktionary verwendet. Wenn man das nicht möchte, so ist als externes Linkziel Parameter 4 vorgesehen. Das war schon immer so. Das Helferlein weiß gar nicht, wie und woher der HTML-Code der Übersetzung erzeugt wird und verwendet nur diesen HTML-Code, kennt also gar keine Ü-Vorlage. Schließlich sollen die Übersetzungslinks ja auch ohne Helferlein nach wie vor funktionieren. -- Formatierer (Diskussion) 14:31, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Korrektur von Links zu duden.de

Hallo zusammen,

dieses Projekt, das im September 2020 seinen Anfang nahm, ist nun in eine Phase übergegangen, die in Zukunft mit relativ geringem täglichen bzw. auch wöchentlichen Aufwand im Rahmen der Wartung erledigt werden kann.

Nachdem der erste wirklich sehr große Schwung der beim 1. Suchlauf gefundenen defekten Links zu duden.de, auch Dank der Unterstützung von Peter und Alexander, kürzlich abgeschlossen wurde, hat mein Bot erneut einen großen Suchlauf vom 18.02. bis 21.02. gemacht. Dabei wurden erwartungsgemäß nur noch wenige Einträge mit defekten Links zu duden.de gefunden, die ich dann nebenbei korrigiert habe.

Mein Bot überprüft nun ab sofort jede Nacht ab 01:10 Uhr bei allen Einträge mit Links zu duden.de, die am Vortag von Menschenhand (also nicht von einem Bot) neu angelegt oder geändert wurden, ob sie defekte Links zu duden.de enthalten. Diese protokolliert er dann mit dem jeweiligen Datum des Suchlaufs als Überschrift unter „Benutzer:UT-Bot/Duden-Link-Check/täglich“. Findet der Bot in einem nächtlichen Suchlauf keine defekten Links zu duden.de, dann protokolliert er auch nichts.

Sehr viel kann nun bei so einem nächtlichen Suchlauf nicht mehr anfallen, denn der große initiale 1. Schwung ist ja bereits korrigiert.

Wer möchte, kann regelmäßig auf „Benutzer:UT-Bot/Duden-Link-Check/täglich“ nachschauen (oder es auch auf seine BEO nehmen) und bei Bedarf neue, fehlerhafte Ref-Dudenn-Link korrigieren. Ein paar Hinweise zur Vorgehensweise habe ich auf „Benutzer Diskussion:UT-Bot/Duden-Link-Check/täglich“ niedergeschrieben.

Ich werden in ca. 6 Monaten (also Ende August 2022) wieder einen großen Suchlauf starten (siehe dann hier: „Benutzer:UT-Bot/Duden-Link-Check“), denn Duden ändert ja bekanntermaßen immer wieder mal seine Links zu den einzelnen Lemmas. Je nachdem, wieviel defekte Links zu duden.de dann im August 2022 gefunden werden, wird sich entscheiden, ob der große Suchlauf öfters (alle 3 oder 4 Monate) oder aber auch weniger häufig (nur noch 1 x jährlich) gemacht wird.

Gruß --Udo T. (Diskussion) 17:34, 22. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Fehler in der Vorlagenübersetzung

Die Vorlage Vorlage:Alternative Schreibweisen hat die englische Übersetzung, „Alternative scripts“, zum Beispiel bei du. Dieser englische Ausdruck bedeutet jedoch etwas anderes: „alternative scripts“ könnte beispielsweise Kyrillisch und Latein für Serbokroatisch oder Devanagari und Nastaliq für Hindustani sein. Für deutsch „du“ vs „Du“ oder englisch „color“ vs „colour“ würde man „alterative spellings“ oder vielleicht besser „alternative forms“ sagen. Letzteres würde die Verwendung bei Mai abdecken. Kwamikagami (Diskussion) 04:59, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

'alternative forms' ist nicht gut, es ist zu weit gefasst und läd zu viel mehr ein, als hier gemeint ist. Mit 'alternative spelling' bin ich sehr zufrieden. Bei Mai ist die Vorlage Alternative Schreibweisen mit 'mai' richtig genutzt. Mit 'veraltet: Maien' falsch. Ich korrigiere das. Danke! mlg Susann Schweden (Diskussion) 10:51, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Vorlage:Alternative Schreibweisen/en habe ich jetzt auf „alternative spellings“ geändert, Susann Schweden (Diskussion) 11:04, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Internationale Symbole

Unicode-Blöcke: Redundanz

Wie wäre es, wenn wir bei der Angabe des Unicode-Blocks in der Vorlage {{Symbol Übersicht}} (z. B. in , ) gleich auf den gleichlautenden Wikipedia-Eintrag verweisen? So haben wir keine roten Links in der Vorlage, und diese Tabelle extra fürs Wiktionary zu erstellen, halte ich für redundant. M. E. sollte aber kenntlich sein, dass der Link aus dem Wikt. hinausführt, also z. B.: „Unicodeblock Zahlzeichen → WP“ --Edfyr (Diskussion) 12:59, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Übersetzungsabschnitt

Aus der Diskussion:☉:

Kann man internationale Symbole übersetzen?

Auch spricht m. E. das Meinungsbild Übersetzungsabschnitt gegen die Umleitung der Übersetzungen. --Peter, 13:47, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Richtig, wir haben auch bei Kategorie:Abkürzung (International) keinen Übersetzungsabschnitt, dafür ist die Bedeutung verlinkt. Denkbar wäre, es ähnlich wie bei in mehreren Sprachen gebrauchten Zeichen (, 𒈗) zu handhaben, aber das würde den Eintrag m. E. nur aufblähen. Wer im deutschsprachigen Wiktionary nach dem Symbol sucht, wird wohl auch mit dem deutschen Wort als Bedeutung arbeiten können. --Edfyr (Diskussion) 18:00, 23. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Vorschlag: Übersetzungen in nichtdeutschen Artikeln verbieten

Der Artikel Dach verfügt über viele gute Übersetzungen, die nichtdeutschen Pendants wie Dack oder roof hingegen nur über eine eher spärlich gefüllte Tabelle. Theoretisch könnte ich nun hingehen und die Übersetzungen des deutschen Artikels in den niederdeutschen und englischen Artikel kopieren, aber das ist meines Erachtens Unfug, weil dann viel mehr verschiedene Tabellen gewartet und überprüft werden müssen. Wenn sich dann mal eine falsche Übersetzung einschleicht (wie z.B. hier: Versionsvergleich), dann muss sie nicht nur von einem Artikel sondern gleich von einer ganzen Reihe an Artikeln entfernt werden. Von den Benutzern des deutschen Wiktionarys wird ohnehin erwartet, dass sie des Deutschen mächtig sind, weswegen es nicht schlimm ist, wenn die Übersetzungen fortan nur noch zu deutschen Begriffen angeboten werden. Als Referenzpunkt: Im englischen Wiktionary ist es schon lange so, dass Übersetzungen nur in englischen Artikeln angeboten werden und ich habe mich noch nie so gefühlt, als würde deswegen etwas fehlen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Übersetzungsweiterleitungen wie in acoperiș zwingend notwendig sind. Das korrespondierende deutsche Wort ist ja in der Bedeutung angegeben und klickbar verlinkt. Persönlich finde ich, dass weniger mehr ist in diesem Falle, da unnötige Blöcke wie diese Übersetzungsweiterleitung nur vom Essenziellen ablenken. Fytcha (Diskussion) 10:53, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Dieser Vorschlag wurde schon öfters gemacht, hat aber bisher nie eine Mehrheit bzw. breitere Unterstützung finden können. Ich persönlich fände es auch sinnvoller, wenn wir, analog zum en.wikt, nur noch in deutschsprachigen Einträgen eine Übersetzungstabelle hätten. Aber es soll halt nicht sein... Gruß --Udo T. (Diskussion) 11:01, 24. Feb. 2022 (MEZ)
P.S.: Siehe z. B. hier: Wiktionary:Teestube/Archiv/2019/03#Übersetzungs-Tabelle_in_fremdsprachigen_Einträgen oder Wiktionary:Teestube/Archiv/2020/12#Übersetzungen_bei_fremdsprachigen_Einträgen. --Udo T. (Diskussion) 11:04, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
In der verlinkten Diskussion aus dem Jahr 2020/2021 sprechen sich Benutzer:Betterknower und Benutzer:Peter_Gröbner ja ebenfalls dafür aus; einen vehementen Verteidiger der Übersetzungen in nichtdeutschen Einträgen sah ich bis dato auch noch nicht. Wenn es weiterhin nur Zustimmung gibt, finde ich, sollten wir Hilfe:Übersetzungen einfach anpassen. Fytcha (Diskussion) 11:27, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Es gibt aber einige "vehemente Verteidiger", also wird das m. E. ohne ein Meinungsbild nicht so einfach zu ändern sein. --Udo T. (Diskussion) 11:30, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wir hatten damals beschlossen, auch in fremdsprachigen Einträgen die Übersetzungen beizubehalten, um Bedeutungsnuancen abbilden zu können. Für manche Wörter gibt es im Deutschen keine Entsprechung, aber in anderen Sprachen (z. B. Bedeutung 1 von bellare). Ich halte es für sinnvoll, die Übersetzungstabelle zu belassen, aber Fälle wie z.B. eau auszuschließen. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 15:38, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

@Yoursmile: Wäre nicht kriegen die deutsche Entsprechung? So oder so, auch wenn es einzelne Fälle gibt, wo zwei Sprachen (X und Y) treffende Wörter für etwas haben, das Deutsche aber nicht, dann sind diese Übersetzungen besser beim Wiktionary in X oder Y aufgehoben als hier. Wieso sollte jemand, der Lateinisch bellare in Rumänisch lupta übersetzen will (oder anders herum) auf das deutsche Wiktionary zurückfallen? Selbst wenn das jemand wirklich täte, dann überwiegen die oben aufgeführten Nachteile meiner Meinung nach deutlich. Wir sollten die begrenzten Ressourcen der fremdsprachigen Mitarbeiter des deutschen Wiktionarys auf das Wichtigste konzentrieren, nämlich Übersetzungen von deutschen Vokabeln. Fytcha (Diskussion) 16:20, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
ja, die Übersetzungen in fremdspachlichen Einträgen sind nicht gut gepflegt. Die in anderen Sprachen verfassten Beiträge enthalten auch trotz des MBs in unzähligen Fällen (die nicht Toponym oder Eigenname sind) Umleitungen der Übersetzungen. Falls ich nicht völlig falsch gucke, ist die Vorlage Übersetzungen umleiten insgesamt hier ca 25.000 mal genutzt.
Es gibt insgesamt viele, viele (tausende? zehntausende? max seit ca 6400 Tagen) ungesichtete fremdsprachliche Einträge, die zt wenig mehr als Rumpfeinträge sind. Es gibt auch jede Menge gesichtete Einträge, die wenig mehr als Rumpfeinträge sind. Und dann gibt es aussagekräftige und tolle Beiträge, sowohl gesichtete als auch ungesichtete. Das ist ein schwer zu durchdringender Haufen aus Edelsteinen und Schrott.
Übersetzungen ersatzlos streichen ist da imho eher Kosmetik. Aber man könnte es machen.
Andererseits gibt es ja Fälle, wo jemand hier ein Wort mit zb kyrillischer Schrift einträgt und gleich mal auch andere, diese Schrift verwendende Sprachen im Ü-Abschnitt mit angibt. Diese Info muss nicht unbedingt in jedem der beteiligten wikis vorhanden sein. Kann sein, das Wort kommt hier vor, ist aber im fremdsprachlichen wiki noch gar nicht aufgenommen. Bei Haus, gehen und schön wird das nicht so sein, bei spezielleren Wörter ist es aber durchaus denkbar (ich klicke häufig ein fremdsprachliches wiki an, wenn ich Übersetzungen in deutschen Einträgen sichte).
Wenn es also einzigartige Information gibt/gäbe, wäre es schade, sie zu löschen. Ich gehe nun mal nicht davon aus, dass die ein interessierter Leser hier irgendwie suchen oder auch finden würde. Das tut er nicht. Aber vielleicht wird wikidata auch diese Einträge lesen und nutzen? Kann man da jemanden fragen? Wenn die Info von wikidata auch nicht verwendet wird, ist sie wirklich an dem Ort nicht sehr sinnvoll. Dann wäre ich dafür, das alles ersteinmal ersatzlos zu streichen (aber unbedingt vorher in einem Meinungsbild abfragen, das ist zu wichtig für eine reine Teestubenfrage + dann muss man ja auch festlegen, wie das rein praktisch aussehen soll, von dort - - > zum deutschen Eintrag). Wenn wir jemals nur oder weit überwiegend schön gepflegte und aussagefähige fremdspachliche Einträge haben, kann man ja neu drüber nachdenken. Und neu bei 0 aufsetzen und vorher Alternativen wie Weiterleitungen und Einblendungen besprechen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:16, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ich gehe mit Susanns Meinung konform, nicht von vorneherein jede Übersetzung in einem fremdsprachigen Eintrag zu verbieten. Dafür sprechen zumindest zwei Gründe: 1. im Deutschen gibt es nur eine Umschreibung des zu übersetzenden Begriffs (=nicht lexikalisierbare Kollokation); 2. für die eingetragene deutsche Übersetzung gibt es noch keinen Eintrag. Im Gegensatz dazu können die Übersetzungen in einem fremdsprachigen Eintrag durch das Konstrukt {{Übersetzungen umleiten}} ersetzt werden, die im verlinkten deutschen Eintrag bereits eingetragen sind (z. B. im katalanischen Eintrag „carboni“). Noch fehlende Übersetzungen sind in den deutschen Eintrag zu kopieren und danach im fremdsprachigen Eintrag zu entfernen. Es gilt Redundanzen und damit Wartungsaufwand zu reduzieren. Grüße, Alexander Gamauf (Diskussion) 21:09, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
das ist ja witzig :) & smart -> also fremdsprachliches 'WortX' hat nur eine Mehrwort-BeschreibungX in Deutsch als Pendant, da es ein 1-Wort-ÄquivalentX nicht gibt +/aber dann in anderen Sprachen durchaus Entsprechungen, die man in der Übersetzungstabelle eintragen kann. Ja, sowas gibt es wohl und das nicht nur vereinzelt, das kann ich auch aus dem skandinavischen Sprachraum bestätigen, ganz klar, da sind sich die nordischen Sprachen nahe im Namen für einen Fakt, den es anderswo auf der Welt mit Namen bedacht nicht / noch nicht gibt. Frage ist, wie häufig tritt das auf? x oder mehr Mal in unserem Bestand? Rechtfertigt das eine generelle Entscheidung für hunderttausende Einträge? Wann ist etwas Ausnahme, die Raum und Präsenz braucht und haben soll und wann ist Ausnahme etwas, dass woanders erläutert wird, aber nicht in der Gesamtkonstruktion des Systems hier als Fakt mit hunderttausendfach leerem, also freigehaltenem Leerplatz berücksichtigt wird? Oder löst man sowas durch die neue Form, die die Übersetzung ablöst? Bei fremdsprachlichen Einträgen muss ja in irgendeiner geeigneten Form stehen: guck mal hier -> das deutsche Wort, die deutsche Erläuterung dafür ist DeutschX - bei der Bedeutung oder in einer extra Verlinkung oder bei einem neugestalteten Übersetzungsabschnitt der fremdsprachlichen Einträge.
und ggf muss es eben einen Platz geben für ein siehe auch: norwegisch-Y sagt man dazu auf Norwegisch, aber diese Y wirst du nie so in einem deutschen Wörterbuch finden, da gibt es das nicht. mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:16, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Wikidata wird die Übersetzungen wegen anderer Copyright-Bedingungen nicht übernehmen - jedenfalls nicht automatisch. Hier CC BY-SA 3.0 dort CC0 -- Formatierer (Diskussion) 19:53, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
danke, ok, dann ›braucht‹ niemand diese Übersetzungen. Falls ich was übersehen habe, bitte gerne hier ein Beispiel für zwei Übersetzungen in einem Übersetzungsabschnitt eines fremdsprachlichen Eintrags, die nicht anders herauszubekommen sind. Wenn es davon viele gibt, wäre das ja ein Grund Fremdsprache -> Fremdsprache zu behalten. Wir brauchen hier also konkrete Beispiele für Gründe des Behaltens, viele gute Beispiele, wie es mir erscheint, nicht nur eines. Susann Schweden (Diskussion) 20:21, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
@Alexander: Du bist also dafür, die Umleitung von Übersetzungen nicht nur bei nichtdeutschen Eigennamen (Toponyme, Vor- und Nachnamen) zu erlauben. Ich habe nichts dagegen, das müsste aber geklärt werden. Peter, 22:10, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Ja, es gibt weitere Begriffe, die in allen Sprachen das Gleiche bedeuten. Darunter fallen chemische Elemente, Tier- und Pfllanzennamen, technische Geräte und ganz allgemein körperliche Erscheinungen. Aber auch nichtgegenständliche Begriffe, wie Namen von Krankiheiten, Medikamenten und Behandlungsmethoden, menschliche Gesten etc. Ein gutes Indiz für sprachenübergreifend idente Begriffe sind generell auch Singularetanta. Bei einigem Nachdenken lassen sich sicherlich noch weitere Begriffsgruppen finden, die Kandidaten für Weiterleitungen sind. Alexander Gamauf (Diskussion) 23:21, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
p.s. kann mal jemand sagen, wie viele fremdsprachliche Einträge wir gesichtet/ungesichtet haben? Wieviele davon neben de eine weitere Übersetzung haben? Wieviele es sind, wenn man auch en abzieht, das ja überall zugänglich ist? Vielleicht reden wir ja bei den großen, oben genannten Mengen doch über einen kleinen, von der Fragestellung betroffenen Teil? Wie umfangreich ist eigentlich die Sache? mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:16, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ein weiteres interessantes Thema: to bei englischen Verben

Unter eine neue Überschrift verschoben, damit der gekaperte Thread nicht in einem neuen Thema versandet und es für die Lesenden einfacher bleibt das eigentliche Thema zu verfolgen und zur Diskussion beizutragen. -- Formatierer (Diskussion) 07:52, 25. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wenn neu bei 0 aufgesetzt wird, kann auch noch einmal nachgedacht werden, ob englische Verben als Übersetzung ein to davor haben sollen. Es gibt scheints (noch) mehr als 1000 davon, die nicht alle Wortverbindungen (wie bei erkältet sein) sind (siehe hier). Vgl. dazu auch die Diskussion:pozorovat. Peter, 18:39, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

-> zur Erläuterung dieses weiteren Themas (Whataboutism :)) zu Übersetzungen: Bei allen Übersetzungen ist der Infinitivmarkör (meistangesprochen wegen ›to‹ englisch und ›a‹ rumänisch) nicht Bestandteil der Formulierung innerhalb der Übersetzungsvorlage. Grund: man findet das Verb nicht im fremdsprachlichen wiki, da ist es unter do und nicht unter to do aufgenommen. Innerhalb der Ü-Vorlage gehört er also immer gelöscht. Ob man nach diesem Beschluss trotzdem den Infinitivmarkör außerhalb der Vorlage stehen lässt, wurde noch nie entschieden. Er schadet ja nix, trägt aber auch nicht wirklich was bei. Und dann finde ich das ja auch noch unkollegial, einen Mitautor mit Link vorzuführen, den Link hätte es der Sache wegen nicht haben müssen, der war aus anderen Gründen gesetzt, nicht Herr Gröbner? na ja, wems hilft :) Susann Schweden (Diskussion) 19:36, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
+ nachträglich, nach dem Nachdenken, danke für dein Engagement, Herr Gröbner, Peter, es dient ja immer der Sache, obwohl du eben in meinen Augen oft scharf danebenschießt, und dann, ja dann reizt mich das zur Gegenwehr. Und oft, oft, oft, schreibe ich nichts (mehr) und selten kommen (doch) ein paar Zeilen, so wie heute. Sorry, mlg Susann Schweden (Diskussion) 23:16, 24. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]
Gestern wurde eine Diskussion mit dem gleichen Kollegen mit darauffolgender Nennung unserer beider Namen verlinkt und ich bin mir nicht „vorgeführt“ vorgekommen.
Im Übrigen finde ich Dein Argument mit dem to außerhalb der Ü-Vorlage gut, es sollte m. E. allerdings im Interesse der Lesenden einheitlich gehandhabt und vom Helferlein unterstützt werden.
Ich empfinde es als größte Uneinheitlichkeit in diesem Projekt, dass in manchen Dingen großer Wert auf Einheitlichkeit gelegt wird, in anderen Uneinheitlichkeit aber toleriert oder sogar als charmant empfunden wird. Meine weitere Arbeit haben eine Wortmeldung des Formatierers und eine von Udo geprägt. Seither setze ich mich immer wieder für Einheitlichkeit ein, was nie eine persönliche Kritik an den Vertretern einer von einem Meinungsbild abweichenden Meinung – die ich oft auch teile, sein soll. Peter, 06:55, 25. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Coming soon

- Johanna Strodt (WMDE) 13:38, 28. Feb. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Länder, Religionen, Ideologien: Plural

Soeben las ich eine Bemerkung einer IP in der Diskussion:Europa über den Plural „Europas”. Das erinnert mich daran, dass ich keine klare Linie für Wörter erkennen kann, die im eigentlichen Wortsinn logischerweise Singulariatantum sind, aber gelegentlich auch sinnvoll im Plural verwendet werden, nämlich wenn es um unterschiedliche Auffassungen von ebenjenen Begriffen geht. Aber „Deutschländer” kennen wir hier (unter „Deutschland”, das Lemma „Deutschländer” ist etwas anderes), „Frankreiche” nicht, obwohl man beides leicht findet (mit „zwei”+Pluralwort in Anführungszeichen googlen). Ebenso finden sich leicht Christentümer, Islame, Buddhismen, Marxismen oder Kapitalismen (hier am besten mit „viele”+Pluralwort in Anführungszeichen googlen). Soweit ich sehen kann, werden solche Formen in unseren Standardreferenzen meist nicht geführt, obwohl sie existieren. Also, wie damit umgehen? Meine erste Idee ist – sobald man fünf seriöse Zitate hat –, eine weitere Bedeutung anzufügen (z.B. „spezifische Auffassung von  [1]”), die andere(n) Bedeutung(en) mit „nur Singular” markieren und den Plural in die Flexbox aufzunehmen. So wie die Toponymie-Vorlage zzt. ist, wäre bei Ländern allerdings womöglich ein eigener Abschnitt fällig, damit es funktioniert. Sigur (Diskussion) 16:28, 3. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Wenn es belegbar ist, kann es ergänzt werden. Siehe z. B. Korea. Schöne Grüße --Yoursmile (Diskussion) 17:22, 3. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]
ja, Sigur, ich mag hier nicht für alle sprechen, aber für mich :) Wenn es eine Bedeutung gibt, die ich selbst, die man selbst, die in diesem Falle du selbst und (weil er das so beschreibend unterstützt Yoursmile selbst) mal so gelesen hat, kennt, sich einverleibt hat und belegen kann, zum Beispiel durch 5 Beispielsätze mit Quellenangabe 'guter' Herkunft, dvs nicht aus nem Chat, ja, dann ist doch alles klar: hinzufügen + belegen. Danke! Und wenn man Futter zu einer Aussage hat, kann das doch prima in einer Anmerkung stehen. Oder habe ich jetzt gerade irgendetwas übersehen? Wieso das hier gar nicht funktionieren kann? Das Walross im Wohnzimmer nicht gesehen?
ach, Sigur, wir wollen beitragen ja, aber nicht verzerren, nein, das nicht. Also sollte ein Beitrag in einer Bedeutung genau dann garantiert auch einen Hinweis enthalten, wenn er selten ist. Wäre doch sonst nicht fair gegenüber allen unseren Deutsch lernenden Lesern :) mlg Susann Schweden (Diskussion) 20:39, 3. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Also, in Korea steht:

Bedeutungen:

[1] kein Plural: Halbinsel im Osten Asiens
[2] Staat auf der Halbinsel

So in etwa stelle ich mir das auch vor. Wenn keine besseren Vorschläge gemacht werden, würde ich ggf. so vorgehen. Allerdings hab ich’s mit Ländern nicht eilig, da scheint mir der Plural recht marginal. Aber bei einigen Religionen und Ideologien kommt der Plural doch recht häufig vor. --Sigur (Diskussion) 21:19, 3. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

nun habe ich aus diesem Anlass heraus Lust, was Generelles zu sagen: das Wiktionary fällt keine Entscheidungen zwischen a gibt es oder b ist gut und c gibt es gar nicht oder d ist sowieso schlecht, hier wird dargestellt, was es zu einem Wort/Lemma zu sagen gibt. Was nachweisbar ist. Was in Diskussionen als Argument dienen kann. Deshalb muss es sauber belegt sein. Aus unserem ureigensten Interesse heraus. Das Wiktionary soll eine zuverlässige Quelle sein.
Deshalb finde ich auch, dass seltene Bedeutungen und seltene Pluralformen aufgenommen gehören und ganz wichtig: als solche gekennzeichnet sein sollen. Immer alles hier offenlegen, dafür bin ich. Es gibt belegte Mindermeinungen? Klasse, bitte im Artikel festhalten, das ist interessant. Es gibt weitere Bedeutungen? Toll! Man sagt das eigentlich nie in den persönlichen Formen wie ich, du, ihr, wir? Gute Information, die gehört in den Artikel, die hilft. Hier gab es gerade zu einem Thema eine lange Diskussion auf der Diskussionsseite oder in einer Löschdiskussion? Halten wir das doch als Ergebnis in einer Anmerkung auch hier fest, weiterverlinken bitte.
Offener Umgang und schriftliches Festhalten gibt jedem Leser die Chance, sich selbst ein Bild zu machen. Nochmal: wir entscheiden nicht => wir bieten Information und gerne so viel wie möglich, aber eben immer nach den internen Richtlinien belegt. Amen. Sowas unterscheidet uns auch von anderen Wörterbüchern, die ja von sich zt auch seit Jahrzehnten abschreiben. Wir denken mit, weil hier Menschen mit Interesse an der Sache Autoren sind, wer hier schreibt, will das und ist garantiert ohne Angst vor Ressentiments von wem auch immer. Susann Schweden (Diskussion) 23:45, 3. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich hab jetzt erstmal den Plural von Christentum eingefügt. Vielleicht kommen da ja jetzt noch Verbesserungsvorschläge. Sigur (Diskussion) 19:14, 6. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Verlinkung bosnischer Umschriften in Übersetzungen

Gemäß dem Wikipedia-Artikel „Serbokroatische Sprache“ wird „die Varietät Bosnien-Herzegowinas (Amtssprache Bosnien-Herzegowinas): ijekavisch, lateinisch oder kyrillisch geschrieben“. Bei Übersetzungen im deutschen Wiktionary wird die kyrillische Schreibweise mit lateinischer Umschrift (z. B.: жена (žena→ bs) als auch nur die lateinische Schreibweise (z. B.: jutro → bs) verwendet. Als Ergebnis der Diskussionen Wiktionary Diskussion:Serbisch und Verlinkung von Umschriften wurde die automatische Verlinkung der Umschriften von serbischen und serbokroatischen Übersetzungen am 9. März 2020 durch Udo T. in der Vorlage {{Üt}} realisiert.

Im Zuge der automatischen Erstellung von Umschriften nach DIN 1460 zu Übersetzungen in slawische Sprachen mit kyrillischer Schrift plane ich daher in Analogie zu serbischen und serbokroatischen Übersetzungen, auch die Umschriften von bosnischen Übersetzungen standardmäßig zu verlinken.

Grüße in die Runde, Alexander Gamauf (Diskussion) 14:30, 15. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

deutschsprachige Lemmata mit Sonderzeichen?

Beispiele: Šeqel, Butō. Anlass ist die Diskussion um Sonderzeichen bei Dialektausdrücken.

Um Wildwchs bei deutschen(?) Lemmata mit Sonderzeichen zu verhindern, legen wir die Latte möglichst hoch:

  • 1. 5 Zitate innerhalb der Syntax eines grammatikalisch vollständigen Satzes,
  • 2. kein Beispielsatz ist eine Übersetzung,
  • 3. erg. zu 1: gemeint ist innerhalb des Beispielsatzes Inhalt/Bedeutung des Lemmas, nicht das Wort selber, also: Wir bezahlen fünf Šeqel, nicht: Das Wort Šeqel steht für ... ,
  • 4. Lemma ohne Hervorhebung wie Gänsefüßchen oder Formatierung wie Kursivschreibung,
  • 5. Mindestens eine flektierte Form

Kurzum: es soll nachweisbar sein, dass das Wort wie ein gewöhnliches deutsches Wort verwendet wird.--Edfyr (Diskussion) 10:55, 23. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Ich persönlich würde sogar noch deutlich weiter gehen wollen: Aufnahme bei uns nur dann, wenn die Schreibeweise in einer reputablen Referenz fürs bundesdeutsche, österreichische oder schweizerische Hochdeutsch geführt wird. Als da z. B. wären: duden.de (oder auch in gedruckten Duden-Werken), bei DWDS.de oder wissen.de. Aber ebenso natürlich das ÖWB und ein reputables Werk für das Schweizer Hochdeutsch (z. B. Dudens Schweizerhochdeutsch. Wörterbuch der Standardsprache in der deutschen Schweiz). Beim Schweizer Hochdeutsch denke ich vor allem auch an die durchaus dort häufiger vorkommende Verwendung von diakritischen Zeichen aus dem Französischen. Länderübergreifend könnte man evtl. auch noch das Variantenwörterbuch des Deutschen von Ullrich Ammon dazunehmen. Gruß --Udo T. (Diskussion) 12:42, 24. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

nichtnormgerechte Schreibvarianten

Hallo. Wahrscheinlich steht es irgendwo, aber ich finde es gerade nicht: Was machen wir eigentlich mit nichtnormgerechten Schreibvarianten? „Nicht-binär” ist laut OWID eine solche; Fundstellen für diese Schreibung gibt es hingegen zuhauf. Sigur (Diskussion) 08:49, 25. Mär. 2022 (MEZ)[Beantworten]

Da bis jetzt keine Antwort kam, möchte ich meine persönliche Ansicht und Vorgehensweise schildern: ich mag diese Worthäckselei gar nicht, und diese Unform von "Ortho"graphie wird durch die Aufnahme eines solchen Lemmas doch nur verstärkt. Wenn ich im Suchfeld "Bau-Stelle" eingebe, wird mir sowieso ganz oben "Baustelle" vorgeschlagen, das Wort wird also gefunden, wozu dann ein eigener Eintrag? Auf der anderen Seite finde ich, das jeder das Recht haben soll, ad hoc ein zu langes Wort wegen der leichteren Erfassbarkeit z.B. einer Schlagzeile zu teilen, deswegen gehört es aber noch lange nicht in ein Wörterbuch. Das gilt auch für die w:Leichte Sprache#Rechtschreibregeln, eine Idee, die ich eigentlich gut finde.
Wer macht die Regeln? Der Duden? Bei einer mehr als ausreichend belegten orthographischen Variante, die ich, warum auch immer, nicht ignorieren möchte, zöge ich mich aus der Affäre, indem ich einfach referierte, dass Quelle x die Schreibung als "nichtnormgerechte" (upps, das nicht hätte ich dann doch getrennt geschrieben) Schreibweise bezeichne. Edfyr (Diskussion) 00:01, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Vielen Dank. Also, meine Wenigkeit wird „nicht-binär” definitiv nicht erstellen, ich finde das auch hässlich, und, ja, „nichtbinär” findet man problemlos, auch wenn man zunächst mit Bindestrich sucht. Ich fragte mich nur ganz allgemein bei dem Anlass. Allerdings scheint nach eingehenderer Recherche die Behauptung von OWID, so sympathisch sie mir ist, etwas voreilig, weil eine absolute Regel, die den Bindestrich hinter einem Präfix verbietet, wohl nicht existiert. Nebenbei, „nicht normgerecht” ist natürlich auch normgerecht (ich würde es nur anders betonen), bloß „nicht-normgerecht” ist für mich so überflüssig wie ein Kropf. Sigur (Diskussion) 10:05, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Die Abstimmung zur Ratifizierung der Durchsetzungsleitlinien des Universal Code of Conduct ist beendet.

Diese Nachricht liegt auf Meta-Wiki auch in weitere Sprachen übersetzt vor.

Hallo,

Die Abstimmung über die Ratifizierung der revidierten Leitlinien zur Umsetzung des Universal Code of Conduct (UCoC) ist am 21. März 2022 zu Ende gegangen. Über 2300 Wikimedianer/innen haben in verschiedenen Regionen unseres "Movements" abgestimmt. Vielen Dank an alle, die sich an diesem Prozess beteiligt haben! Die Prüfergruppe überprüft jetzt die Abstimmung auf ihre Richtigkeit. Bitte gib ihnen bis zu zwei Wochen Zeit, um ihre Arbeit abzuschließen.

Die endgültigen Ergebnisse der Abstimmung werden hier bekannt gegeben, zusammen mit den relevanten Statistiken und einer Zusammenfassung der Kommentare, sobald sie verfügbar sind. Bitte sieh dir die Wählerinformationsseite an, um mehr über die nächsten Schritte zu erfahren. Du kannst auf der Projekt-Talkseite im Meta-Wiki in jeder Sprache Kommentare abgeben. Du kannst das UCoC-Projektteam auch per E-Mail kontaktieren: ucocproject(_AT_)wikimedia.org

Viele Grüße,

Movement Strategy and Governance

DBarthel (WMF) 03:19, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Unter meta:Talk:Universal_Code_of_Conduct/Enforcement_guidelines#Legitimacy habe ich etwas zur zur Legitimität dieser Abstimmung geschrieben... --Udo T. (Diskussion) 11:34, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Beiträge von Deutschlerner

Als Deutschlerner möchte ich mit Übersetzungen und Fotos beitragen. Allerdings mache ich beim Einfügen von Fotos oft viele Fehler, was für die Redakteure eine zusätzliche Arbeit bedeutet. Zum Beispiel grammatikalische Fehler in der Beschreibung der Fotos.

Fotos sind wichtig für Deutschlerner. Das ist der Grund, der mich motiviert. Trotzdem möchte ich die Frage stellen:

Sollten Deutschlerner nur mit Übersetzungen beitragen, um den Redakteuren nicht zu viel Arbeit zu machen? Danke :D Marreromarco (Diskussion) 06:16, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Hallo Marreromarco, ich finde, du kannst wirklich gerne beitragen. Dazu aber nun aus der Erfahrung einige Anmerkungen:
  • sieh zu dass das formal korrekt ist (Hilfe:Bilder), also Lemma kursiv und kein vollständiger Satz -> klein anfangen; Satz -> großer Anfangsbuchstabe und Punkt am Ende
  • nimm doch 'nur' das Lemma als Text, wenn du bei einem ganzen Satz unsicher bist oder eben einen ganz einfachen deutschen Satz: so zb 'Ein Mann wacht auf.' Ohne weitere Zsätze mit Präpositionen und schwierigen Fragen, welcher Fall denn da im Deutschen stehen sollte.
  • imho sind zwei Bilder vom nahezu gleichen Typ für eine einzelne Bedeutung [1] nicht so prickelnd. Nimm da doch lieber zwei unterschiedliche, die die Bandbreite in [1] zeigen oder eins zu einer der weiteren Bedeutungen, wenn es sie gibt.
  • imho sollten Bilder nicht den Text so sehr verlängern, dass es dauert, bis man zu den Übersetzungen und Referenzen runterskrollt. Wenig Text wenig Bild, viel Text, Platz für viele Bilder, aber das ist nur meine persöniche Ansicht.
Danke für deine Beiträge! mlg Susann Schweden (Diskussion) 09:26, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
inzwischen glaube ich, der Typ ist ein Fake, jemand der hier schon mal früher war und schlechte Erfahrungen hatte und nun wieder auftaucht und als 'Spanier' Beiträge macht. Die Sprache kann er, aber ich bezweifel, dass er Muttersprachler ist. Und ja, Deutsch versteht er perfekt. Auf seiner Diskussionsseite haben wir uns Benutzer_Diskussion:Marreromarco#be_careful ausgetauscht. Mag doch jeder sich seine eigen Meinung bilden. Das ist nicht wirklich mein Thema. Mir kam es da oben auf die Sache an, auf das Beitragen von Bildern und korrekte Bildunterschriften. Susann Schweden (Diskussion) 22:59, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
I apologize if some of my photos had inadequate descriptions. I am sorry.
Dear Susann Schweden: Please do not be impolite. You are wrong. You are the only editor who is being rude with me and showing bad manners.
Certainly, I am not a "Fake" as you said. Please do not be disrespectful with newcomers. My friend Jeuwre knows that I am just a learner of German at an intermediate level. It is natural for language learners to commit many mistakes. Small errors are no reason to deserve impolite comments by an editor. Please improve your manners, Susann Schweden.
Anyway, thanks to all the kind editors who had patience to correct my numerous errors: Udo T. , Latisc , Jeuwre , Alexander and Peter. Dankeschön !
I will not contribute anymore in the German Wiktionary. I do not want more hostile comments from Ms. Susan. Marreromarco (Diskussion) 01:59, 31. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Hallo Susann, Marco ist o.k., kein Fake-Account, und er versucht ernsthaft, Deutsch zu lernen. Ich hatte im Januar eine Videokonferenz mit ihm und wir haben ein paar Mal hin- und hergemailt, also definitiv kein Fake-Account. Dass er hier Fehler macht, die Gepflogenheiten nicht kennt (nicht kennen kann!), da sollten wir ein bisschen Geduld haben. Ich sehe die Chance: ein Muttersprachler, der viele der fehlenden spanischen Übersetzungen ergänzen kann. Einen, den man direkt ansprechen kann und der auch wirklich kooperativ ist. Das ist doch toll! Echt super, wie Du das mit Deinem oben herausposaunten Kommentar kaputt kriegst, echt, Klasse gemacht! Ich habe schon Mal Probleme mit Deiner Ausdrucksweise gehabt und ich habe sie jetzt wieder. Lerne, Dich zu mäßigen ... --Jeuwre (Diskussion) 08:33, 31. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
P.S.: Ich möchte das noch weiter klarstellen und auch bewusst zuspitzen: In meinen Augen hast Du, Susann, allen Grund für eine Entschuldigung bei Marco. Aber, ist Deine Entscheidung. --Jeuwre (Diskussion) 08:42, 31. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
du hast Recht, Jeuwre, ich entschuldige mich für meine Wortwahl. Sorry, Marreromarco. Susann Schweden (Diskussion) 10:07, 31. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Thanks @Jeuwre. I will focus "mainly" on translations but adding photos still helps me significantly to learn new words. Therefore, I will follow your advice. If possible, I will simply write the "lemma" in a photo.
For example, I just edited the word "eincremen" with a photo and the description is simply the lemma. That photo is acceptable in my humble opinion.
@Susann You asked @Udo about my intentions. It is very simple: adding a photo makes me remember any word in German at the first encounter. It is highly efficient for my learning. As it is for my own interest, I try to do it as good as possible. Furthermore, it only takes few seconds with automation on Linux. Hence, I decided to continue adding photos sporadically. If you do not like them, just delete them. There is no need to waste time in petty quarrels. Thanks for your help and understanding. Marreromarco (Diskussion) 22:21, 31. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
@Marreromarco, ein gutes Photo! Ich habe gerade die Bildunterschrift in einen Satz umgewandelt. Damit hast Du ein weiters Beispiel, wie das Wort benutzt wird. Viele Grüße --Jeuwre (Diskussion) 09:04, 1. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Indeklinable Anglizismen

Anschließend an meine obige Bindestrichfrage habe ich gleich wieder eine etwas komplizierte Frage/Bemerkung, die eine Reihe nicht flektierender Anglizismen aus dem LSBTusw-Milieu betrifft (agender, bigender, cis, trans, ...). Da sie prädikativ verwendet werden, sind sie insoweit tatsächlich als (indeklinable) Adjektive anzusehen. Aber bei attributivem Gebrauch finde ich das sehr fraglich, weil attributiv verwendete ungebeugte Adjektive im Deutschen ziemlich strukturwidrig sind: Abgesehen von den Ortsbezeichnung auf -er haben wir da eigentlich nur ein paar Farbbezeichnungen, wobei dann doch umgangssprachlich selbst lila auf Teufel komm raus gebeugt wird. Bei attributiver Verwendung erscheint mir eine Einordnung als gebundenes Lexem natürlicher, zumal ich sowas eigentlich immer nur mit Hauptbetonung auf dem betreffenden Lexem gehört habe ([ˈtʁansɡəˌmaɪ̯nʃaft], und nicht [tʁans ɡəˈmaɪ̯nʃaft]). Damit wäre natürlich die häufig anzutreffende völlige Getrenntschreibung normwidrig, aber wir können ja einfach feststellen, dass es sie halt gibt. Erst wenn ein „normales” Adjektiv dazwischen stünde („trans junger Mann” wie „lila kurze Hose”), wäre zwingend von einem Adjektiv auszugehen. Sowas ist mir aber noch nie begegnet. Man könnte jetzt einwenden, dass ein Lexem, dass prädikative Verwendung findet, nicht „gebunden” sein kann, aber es verhält sich in attributiver Stellung doch so, sowohl hinsichtlich der Betonung als auch hinsichtlich der Syntax (nur unmittelbar vor dem Substantiv). Praktisch betrachtet ergäbe sich daraus für mich, dass eine Standard-Anmerkung nützlich wäre, z.B. so:
Anmerkung:
Das Lexem „trans“ wird zunächst prädikativ verwendet und ist dann ein indeklinables Adjektiv. Bei attributiver Verwendung kann es als gebundenes Lexem verstanden werden (insbesondere wenn die Hauptbetonung des Gesamtausdrucks auf „trans“ liegt), was eine Zusammenschreibung mit oder ohne Bindestrich nahelegt („Trans-Mann“, „Transmann“); die Getrenntschreibung kommt aber tatsächlich häufig vor.

Nebenbei denke ich, dass all diese Wörter eindeutig als „Jargon” zu markieren sind.

Was haltet ihr davon? --Sigur (Diskussion) 17:28, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]

ja, wieso nicht, man könnte das kommentieren, meine Idee wäre:
Anmerkung:
Das Adjektiv „trans“ wird zunächst prädikativ verwendet („jemand ist trans“) und ist dann ein indeklinables Adjektiv. Bei attributiver Verwendung („ein trans Mann“) kommt es zu einer für das Deutsche untypischen Kombination, die aber in der Praxis üblich und durch Beispielsätze leicht zu belegen ist. Solch eine Kombination kann als gebundenes Lexem verstanden werden (insbesondere wenn die Hauptbetonung des Gesamtausdrucks auf „trans“ liegt), was auch eine alternative Zusammenschreibung mit oder ohne Bindestrich nahelegt („Trans-Mann“, „Transmann“).
ich brauche immer Beispiele, damit ich etwas schnell erfassen kann. Und um zu checken, ob ich es überhaupt richtig verstanden habe. Wäre das inhaltlich so dem entsprechend, was du, Sigur, formuliert hast?
was soll den Kontext Jargon bekommen, alle nicht flektierten Adjektive englischer Herkunft oder alle Adjektive mit Genderbezug? Wie meinst du das genau?
ich tue mich auch noch mit etwas anderem schwer: wann ist solch ein 'neuer' Ausdruck eigentlich Deutsch, schon bei 5 Beispielsätzen? Erst wenn der Duden so weit ist? Ich finde das sehr schwierig. Bin aber dafür, neue Begriffe eher schneller als nach allen anderen aufzunehmen. So wie bei Corona. Was mehr als 1, 5, 10 x verwendet wird, ist etwas, was jemand nachschagen könnte. mlg Susann Schweden (Diskussion) 18:19, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Als „Jargon” würde ich zumindest nichtflektierende Adjektive „mit Genderbezug” bezeichnen. Manch andere verdienen es auch, aber das ist dann von Fall zu Fall abzuwägen. Was die Aufnahme der Wörter als deutsche ins Wiktionary angeht: Karten auf den Tisch, ich kann die meisten dieser Anglizismen nicht ausstehen und sähe lieber, dass sie sich nicht einbürgern, aber noch weniger kann ich es ausstehen, wenn ich ein mir unbekanntes Wort sehe, es nachschlagen will und es dann in dem Wörterbuch, dem ich vertraue, nicht finden kann. Für Wörter, die ich eh kenne, brauche ich kein Wörterbuch. Von daher bin auch ich dafür, Wörter eher schnell aufzunehmen, aber eben überlegt, mit den nötigen Erläuterungen, mit anständigen Synonymen, wenn man welche findet, usw. Was deine Fassung der Anmerkung angeht, die wäre für mich auch in Ordnung. Sigur (Diskussion) 18:51, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
oj, ich glaube, ich habe einen sachlichen Fehler eingebaut, die Kombi ist ja kein gebundenes Lexem, nur trans/trans- besser sollte es so lauten:
Anmerkung:
Das Adjektiv „trans“ wird zunächst prädikativ verwendet („jemand ist trans“) und ist dann ein indeklinables Adjektiv. Bei attributiver Verwendung („ein trans Mann“) kommt es zu einer für das Deutsche untypischen Kombination, die aber in der Praxis üblich und durch Beispielsätze leicht zu belegen ist. In solch einer Kombination kann das Lexem „trans“ auch als gebundenes Lexem („trans-“) verstanden werden (insbesondere wenn die Hauptbetonung des Gesamtausdrucks auf „trans“ liegt), was auch eine alternative Zusammenschreibung mit oder ohne Bindestrich nahelegt („Trans-Mann“, „Transmann“). mlg Susann Schweden (Diskussion) 19:50, 30. Mär. 2022 (MESZ)[Beantworten]
ich habe gerade mal einen Praxistest gemacht, mit dem Jargon + LBTQ Hintergrund und das Adjektiv aro für aromantisch aufgenommen. Das ist durch ein Glossar belegt, ich vermute mal, es ist mündlich gebräuchlich, hat aber noch nicht so den Eingang in zitierbare Quellen gefunden. Ich habe jedenfalls auf die Schnelle nichts gefunden, was ich sauber zitieren kann. Nun wollte ich die Anmerkung schreiben, das ging aber nicht :) die ist zu speziell. Hier habe ich mich für:
Anmerkung:
Das Adjektiv aro wird meist prädikativ verwendet („jemand ist aro“) und ist dann ein indeklinables Adjektiv. Bei attributiver Verwendung („eine aro Frau, ein aro Mann“) kommt es zu einer für das Deutsche untypischen Kombination mit einem nicht deklinierten Adjektiv.
-> Soll man das auch irgendwie belegen? oder sollte man doch mehr sagen? Gebundenes Lexem wird das in meiner Lebenszeit vermutlich nicht mehr werden. Ich neige dazu, kein Anmerkungen vorzugeben, sondern das der individuellen Entscheidung des Autors je nach Typ des Lemmas zu überlassen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 21:54, 1. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
In diesem spezifischen Fall sehe ich nicht wirklich den grammatischen Unterschied zwischen Trans-Frau und Aro-Frau… Aber natürlich muss man flexibel bleiben und eine „Standard”-Anmerkung ggf. anpassen. Mir fiel das bei „gay” auf. Wird das überhaupt attributiv verwendet? Zumindest das sollte man prüfen, bevor man etwas von attributiver Verwendung schreibt. Sigur (Diskussion) 22:02, 1. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
ich habe gerade gegoogelt und bei gay Ausstrahlung Treffer bekommen. mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:15, 1. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Im Film Loving Highsmith, den ich gestern gesehen habe, ist von einem gay Roman die Rede, und zwar so gesprochen, dass gay offenbar als Adjektiv empfunden worden ist. In meiner Sprache gibt es solche indeklinablen Adjektive nicht, auch nicht bei orange oder beige, die gemäss der präskriptiven Norm offenbar nicht dekliniert werden sollen. Eben hat mir ein Kollege gesagt, der zehn Jahre lang ein queeres Magazin korrekturgelesen hat, dass sehr darauf bestanden worden sei, dass man trans Mann und trans Frau und nicht Transmann, Transfrau schreibe – hier kommt also auch die Identitätspolitik ins Spiel, die die Sprache möglicherweise quasi «überspielt». --Freigut (Diskussion) 17:06, 4. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Da wird wohl eine Diskussion aus dem Englischen rezipiert, wonach z.B. „transsexual” als Adjektiv in Ordnung sei, aber als Substantiv pfui. Weder dass das auf Englisch bereits allgemeinsprachlich ist noch dass es auf Deutsch genauso zu sein hat, scheint mir offensichtlich, aber das ist letztlich egal, wenn man rein deskriptiv sein will. Die attributive Verwendung dieser ungebeugten Adjektive kommt (im Jargon) vor, und dementsprechend sagen wir das ja auch. Gleichzeitig sollten wir aber auch Präskriptionen anderer nicht unbesehen übernehmen und die ebenfalls existierenden Alternativen aufzeigen. Wir weisen ja auch auf die präskriptionswidrige Flexion von lila hin. Sigur (Diskussion) 11:53, 6. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Du, hallo, also du Sigur, ich habe nun die Hilfe:Adjektiv ergänzt, weil ja hier niemand weiter widersprochen hat und es mir angelegen erschien, das festzuhalten. Ich hätte da aber noch eine Frage, einen Wunsch: ', was auch eine alternative Zusammenschreibung mit oder ohne Bindestrich nahelegt' steht da nun. Je länger ich mich in dieser Welt umschaue, um so besser verstehe ich, dass unsere Idee von 'naheliegen' mitnichten überall aus vollem Herzen nachzuvollziehen oder dann auch noch zu akzepieren ist. Ich möchte anstatt dessen sagen: 'möglich macht'. Und das ist auch schon ein Kompromiss. Wenn ich die Diskussionen richtig aufgenommen habe. Es scheint ja durchaus qualitative Unterschiede zwischen Adjektiv + Nomen und Kompositum zu geben. Mindestens in der betroffenen Community. mlg Susann Schweden (Diskussion) 20:39, 7. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Also, je länger ich darüber nachdenke, desto länger wird der Anmerkungstext, den ich schreiben würde. Da das nicht geht, nehmen wir meinetwegen deinen. Auch wenn er mir nicht so ganz schmeckt, hat er möglicherweise den Vorteil, einen künftigen Edit-War zu vermeiden. Nebenbei: Da du das ja schon so richtig systematisierst, könntest du dich vielleicht um agender kümmern? Die Seite ist gesperrt. Sigur (Diskussion) 22:14, 7. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
ok - also, ich habe da geändert, wo es offensichtlich war + und das so in der Hilfe formuliert. Danke. Aber, Und. Nichts - also nix soll dich je abhalten, knappere, konzisere, präzisere, passendere Formulierungen einzusetzen. Ich handele lediglich aus der Erfahrung heraus - und das eben in meinem deutsch - schwedischen Wortschatz. Vielleicht ergibt Neudenken verständlichere Formulierungen. Mach ma :) mlg Susann Schweden (Diskussion) 22:52, 7. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Knapper und konziser? Ich glaube, da setzt du auf das falsche Pferd... :) Sigur (Diskussion) 23:08, 7. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
love you too :) Susann Schweden (Diskussion) 00:17, 8. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Bedeutungsangaben bei Bildungen mit (un-) -bar

Hallo zusammen,

aktuell werden viele Einträge zu diesen Wörtern erstellt. Danke! Hierbei ergeben sich immer wieder Fragen und unterschiedliche Antworten, inwieweit Bestandteile des Lemmas in der Bedeutungsformulierung enthalten sein können/sollen und wie die einzelnen Bedeutungen angegeben bzw. belegt werden sollen:

Siehe auch die aktuellen Bedeutungsangaben von einholbar vs. uneinholbar mit ihren Verlinkungen und diese leider eingeschlafene Diskussion.
Gruß in die Runde, Peter, 17:43, 4. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

@Peter Gröbner & Jeuwre : Als Sprachschüler finde ich die meisten Definitionen sehr gut geeignet. Mehr als 80 % der Definitionen sind relativ leicht zu verstehen. Es gibt eine Minderheit von Definitionen, bei denen die Sprache schwer zu verstehen ist. Das heißt, die Person, die das Wort definiert, verwendet Wörter, die seltener sind als der Begriff selbst.
Das Problem der seltenen Wörter bei der Definition eines Begriffs betrifft auch deutsche Muttersprachler, die die Sprache als Jugendliche lernen. Nicht nur Ausländer.
Soweit ich weiß, verwenden professionelle Lexikographen Software, um Definitionen mit den häufigsten Wörtern einer Sprache zu schreiben. Im Grunde hebt die Software seltene Wörter hervor und ermöglicht es dem Schreiber, ein häufigeres Wort zu wählen.
Ich glaube, dass es ideal wäre, wenn das deutsche Wiktionary eine Funktion hätte, die es den Nutzern erlauben würde, mit den gebräuchlichsten Wörtern der deutschen Sprache zu schreiben. Sehen Sie zum Beispiel, wie ein professioneller Lexikograf bei der "Oxford University Press" Definitionen schreibt:
https://www.youtube.com/watch?v=Amocid-QKFo
-------------
PS. Die gebräuchlichsten Wörter sind bereits im DWDS verfügbar:

https://mega.nz/file/hIYTFKhJ#g569muBFoVUCrPsBQUGFHZkRyRIN-GfVv6kubWdwRc0

Es ist definitiv möglich, eine Funktion in das deutsche Wiktionary zu implementieren, die es den Autoren ermöglicht, Wörter mit hoher Häufigkeit auszuwählen. Marreromarco (Diskussion) 20:34, 4. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Auch Wikisource ist nicht immer stabil.

Hallo zusammen,

wie ich bei dieser Wartungsänderung bemerkt habe, ist die Quelle Wikisource-Quellentext „Fermenty, Władysław Stanisław Reymont“ am 26. Oktober 2009 in mehrere Seiten aufgeteilt worden. Solches wird hier meist nur zufällig bemerkt. Eine Möglichkeit, die Links stabil zu (er)halten, wäre die Verwendung von Permantentlinks auf „Stabilversionen“ mit oldid in der Wikisource-Vorlage.

Grüße in die Runde, Peter, 08:15, 10. Apr. 2022 (MESZ)
Hier war der Wartungsbedarf noch größer, da das ursprüngliche Linkziel am 10. Dezember 2007 verschoben und am 17. April 2010 gelöscht wurde. Somit wäre ein Permanentlink auf eine „Stabilversion“ wahrscheinlich auch keine Lösung gewesen. --Peter, 10:33, 10. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Gegenderte Formen

Ich wollte gerade Schauspieler*innen erstellen, was auch leicht durch die 5-Zitate-Regel zu belegen ist, aber ich frage mich, wie ich diesen Eintrag gestalten soll. Was meint ihr dazu? Grüße, Tresznjewski (Diskussion) 14:29, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Hallo Tresznjewski, solche gegenderten Schreibweisen, die bis dato noch gar nicht den deutschen Rechtschreibregeln entsprechen, sind bei uns, zumindest bis jetzt, nicht zulässig. Wenn überhaupt, dann sind solche Einträge bei uns erst dann zulässig, wenn solche Schreibweisen (und wenn ja, welche dann genau) offiziell, also vom Rechtschreibrat, zugelassen wurden. Allenfalls über ein MB könnte evtl. entschieden werden, ob wir solche Schreibweisen schon vorher bei uns zulassen und falls ja, welche dann genau. Aber da darüber in Zukunft sehr wahrscheinlich sowieso eine Entscheidung vom Rechtschreibrat getroffen wird und wir ja nicht wissen können, für welche Variante(n) sich der Rechtschreibrat dann entscheiden wird, denke ich nicht, dass so ein MB jetzt schon eine Mehrheit finden könnte... Gruß --Udo T. (Diskussion) 14:41, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Die Einträge Schauspieler und Schauspielerin, davon abgeleitet Schauspielerinnen existieren bereits. Die Schreibweisen „SchauspielerIn“, „Schauspieler*in“ und „Schauspieler:in“ finden sich zwar in zahlreichen Schriften und im Internet, sind aber keine offizielle Schreibweise, die durch die Standardwörterbücher belegt werden könnten. Solange sich keine Schreibweise durchgesetzt hat, wäre es eine bloße Abbildung einer Modeerscheinung. Fazit: Derartige Einträge sind meiner Meinung nach verzichtbar. Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 14:52, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Nur der Vollständigkeit halber: Schauspieler_in und Schauspieler/-in fehlt noch. Letzteres sogar konform zur standardsprachlichen Rechtschreibung. Schauspieler*innen wäre ja auch die Pluralform zu Schauspieler*in. -- Formatierer (Diskussion) 14:59, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Zu „Schauspieler/-in“: das ist im Grunde ja nichts anderes als eine verkürzte Schreibweise von „Schauspieler und Schauspielerin“ bzw. „Schauspieler/Schauspielerin“. Technisch wäre ein Eintrag „Schauspieler/-in“ derzeit auch gar nicht möglich, da ja nur eine Unterseite „-in“ zum Eintrag „Schauspieler“ entstehen würde... Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:03, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Korrektur: das mit den Unterseiten gilt offensichtlich nicht für den Eintrags-NR (siehe z. B. Frankfurt/Main). Trotzdem würde es m. E. natürlich keinen Sinn machen, einen Eintrag „Schauspieler/-in“ anzulegen. Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:12, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Nun, Schauspieler*in ist im Grunde auch nur eine (aufmerksamkeitserregende) verkürzte Schreibweise von „Schauspieler und/oder Schauspielerin“ mit zusätzlichem Glottisschlag. Und technisch geht das schon. Es gibt technisch gesehen eigentlich keine Unterseiten. Das mit den Unterseiten ist nur - anders als in Dateisystemen bei denen zwischen Ordnern und Dateien getrennt wird - ein mehr oder weniger mentales Konzept. -- Formatierer (Diskussion) 15:17, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Und da wir ja ganz sicherlich keine Einträge in der Form „Schauspieler und Schauspielerin“ bzw. „Schauspieler oder Schauspielerin“ anlegen, würde es im Grunde auch überaupt keinen Sinn ergeben, irgendeine verkürzende Schreibweise davon bei uns anzulegen... Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:25, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Das sehe ich auch so. Ich freue mich aber schon auf Diskussionen zu Schäfer:innenhünd:innenzüchter:innen. -- Formatierer (Diskussion) 15:30, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
;o) Der ist gut... Auch Diskussionen um „Bäcker_innengesell_in“ oder „Bürger*innenmeister*inwahl“ (oder doch „Bürger*innenmeister*innenwahl“ ?) könnten eine erheiternde Komponente bekommen... Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:36, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Vielleicht auch mal etwas ernsthafteres zu diesem Thema: Es gibt bereits Studien, die belegen, dass diese ganzen Gender-Schreibweisen das Problem im Grunde nur umkehren. Wenn nur noch von „Bürger*innen“ oder „Mitarbeiter*innen“ gesprochen bzw. geschrieben wird, dann fühlen sich auf einmal männliche Personnen in verstärktem Maße nicht mehr "mitgemeint". Einzig bei der rechtschreiblich korrekten Form „Bürgerinnen und Bürger“ entsteht diese Umkehrung in der Wahrnehmung von Testpersonen nicht. Siehe Christiane Gelitz: Das Gendersternchen kehrt das Problem um. In: spektrum.de. 18. März 2022, abgerufen am 23. April 2022..

Also auch von daher ist noch gar nicht ausgemacht, ob sich diese ganzen :_*I-Schreibweisen am Ende überhaupt durchsetzen können...Gruß --Udo T. (Diskussion) 16:12, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Da ihr schon davon angefangen habt: Dürfte ich denn „Schauspielerich” erstellen, wenn ich fünf seriöse Zitate fände? Entspricht ja den Rechtschreibregeln. Und ich fände das weitaus intelligenter zur Behebung der bestehenden Asymmetrie als all der I_/*-Kram, der uns da vorgesetzt wird… Sigur (Diskussion) 19:55, 23. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Lasst uns über die Desktop-Verbesserungen sprechen

New table of contents shown on English wikipedia.png

Hallo!

Habt ihr bemerkt, dass einige Wikis eine veränderte Desktop-Oberfläche haben? Interessiert ihr euch für die nächsten Schritte? Vielleicht habt ihr Fragen oder Ideen zum Design oder technischen Details?

Dann nehmt teil an einem Online-Treffen mit dem Team, das an den Desktop-Verbesserungen arbeitet. Es findet am 29. April 2022 um 15:00 CEST, 20:00 CEST auf Zoom. Hier klicken, um teilzunehmen. Meeting ID: 88045453898. Wähle dich über deinen Ort ein.

Agenda

  • Informationen zu den letzten Entwicklungen
  • Fragen und Antworten, Diskussion

Format

Das Treffen wird nicht aufgezeichnet oder gestreamt. Notizen werden in einem Google Doc aufgezeichnet. Olga Vasileva (Produkt-Manager) veranstaltet das Treffen. Der Präsentationsteil findet auf Englisch statt.

Wir können Fragen beantworten, die auf Englisch, Französisch, Italienisch und Polnisch. Wenn du im Voraus Fragen stellen möchtest, kannst du diese auf der Diskussionsseite stellen oder an sgrabarczuk@wikimedia.org senden.

At this meeting, both Friendly space policy and the Verhaltensregeln for Wikimedia technical spaces apply. Für Zoom gilt die Datenschutzerklärung der Wikimedia Foundation nicht.

Bis dann! SGrabarczuk (WMF) (Diskussion) 02:29, 26. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

New Wikipedia Library Collections Available Now - April 2022

Hello Wikimedians!

The TWL owl says sign up today!

The Wikipedia Library has free access to new paywalled reliable sources. You can these and dozens more collections at https://wikipedialibrary.wmflabs.org/:

  • Wiley – journals, books, and research resources, covering life, health, social, and physical sciences
  • OECD – OECD iLibrary, Data, and Multimedia​​ published by the Organisation for Economic Cooperation and Development
  • SPIE Digital Library – journals and eBooks on optics and photonics applied research

Many other sources are freely available for experienced editors, including collections which recently became accessible to all eligible editors: Cambridge University Press, BMJ, AAAS, Érudit and more.

Do better research and help expand the use of high quality references across Wikipedia projects: log in today!
--The Wikipedia Library Team 15:17, 26. Apr. 2022 (MESZ)

This message was delivered via the Global Mass Message tool to The Wikipedia Library Global Delivery List.

Bald gibt es weitere Verbesserung rund um die Arbeit mit Vorlagen

Grundlegende Überarbeitung des Vorlagendialogs

Hallo, in Kürze kommen weitere Verbesserungen rund um Vorlagen in dein Wiki:

Der Vorlagendialog im VisualEditor und im 2017 Wikitext-Editor (Beta-Funktion) wird grundlegend verbessert: Dies soll dabei helfen, besser zu verstehen, was die Vorlage erwartet, wie man in der Vorlage navigieren kann, und wie man Parameter hinzufügt.

In der Syntaxhervorhebung (CodeMirror-Erweiterung), kann ein Modus für Farbfehlsichtige in den Einstellungen aktiviert werden.

Die Bereitstellung soll am 10. Mai erfolgen. Dies sind die letzten Verbesserungen aus dem Themenschwerpunkt „Leichter mit Vorlagen arbeiten” des Projekts Technische Wünsche.

Wir freuen uns über Feedback auf den Diskussionsseiten! -- Für das Team Technische Wünsche: Johanna Strodt (WMDE) 13:26, 29. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

„What you see in the box depends on whether the template in question contains TemplateData, helpful metadata added by other editors to make it easier to edit templates in the Visual Editor.“ (https://www.mediawiki.org/wiki/Help:VisualEditor/User_guide#Editing_templates) Gibt es TemplateData im deutschsprachigen Wiktionary? Peter, 15:44, 29. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Ein paar gibt es wohl. Aber wozu sollte man sich die Mühe für weitere machen, wenn der Visual Editor in den Wiktionarys nicht vernünftig zu gebrauchen ist? Gruß --Udo T. (Diskussion) 15:49, 29. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]
Bei Ergänzungen bzw. Korrekturen bestehender Einträge halte ich ihn oft für praktisch(er als den Quelltext-Editor), außerdem glaube ich, dass neue Benutzer vermehrt auf ihn zurückgreifen (werden). Gruß, Peter, 15:58, 29. Apr. 2022 (MESZ)[Beantworten]

Cheffin

Ich würde gerne den Eintrag „Cheffin” erstellen. Fünf „seriöse Zitate” finden sich:

  • „Ich lernte Cheffinnen und Chefs kennen, die unterschiedlicher nicht sein konnten: […]” (Springer)[1]
  • „Die Cheffin machte noch Theater und schmiß mir ganz niedliche Worte und Namen nach.” (Suhrkamp)[2]
  • „Es gibt viele Chefs und Cheffinnen, die sich viel vornehmen.” (Springer)[3]
  • „Folgende Beispiele sind, wie gezeigt werden wird, der Karriere außerordentlich förderlich: Pausen einbauen, Geburtstage nicht zu vergessen, […] und natürlich: sich stets für alles zu bedanken, was einem gegeben, gewährt, geschenkt wird, egal ob bei Cheffinnen und Chefs, Kunden und Lieferanten […] oder dem Präsident.” (Vahlen)[4]
  • „In diesem Job lernt man nicht nur sich selbst, sondern auch den oder die Chefs bzw. Cheffinnen zu organisieren und zu strukturieren.” (Springer)[5]
  • „Der Autor spricht gegen Frauensolidarität zwischen Cheffinnen und beschäftigten jungen Frauen, indem er im Text selbstverständlich vorführt, dass der Führungsstil von Frauen gleich einem negativ männlich-patriarchalen Führungsstil sei.” (Argument-Verlag)[6]
  • „Der Sofatisch stand einst an einer Willinger Straße, die gelb gepolsterten Stühle sind von der Cheffin ihres Freundes Samuel del Castillo.” (Tageszeitung „Hessische/Niedersächsische Allgemeine”)[7]

Nun könnte man aufgrund der Häufigkeit des Wortes gut und gerne annehmen, dass es sich da schlicht um allfällige Rechtschreibfehler handelt, die von Zeit zu Zeit fast zwangsläufig vorkommen müssen. Das kann natürlich sein. Dagegen spricht aus meiner Sicht aber wiederum, dass die Form „Cheffin” (bei Aussprache [ˈʃɛfɪn]; dass die Österreicher „Chefin” schreiben, wenn sie [ˈʃeːfɪn] sagen, versteht sich von selbst) anders als die wörterbuchmäßig belegte Form „Chefin” dem amtlichen Regelwerk entspricht, denn einschlägig ist m.E. §4, der besagt: „In acht Fallgruppen verdoppelt man den Buchstaben für den einzelnen Konsonanten nicht, obwohl dieser einem betonten kurzen Vokal folgt. Dies betrifft (1) eine Reihe einsilbiger Wörter (besonders aus dem Englischen), zum Beispiel: Bus, Chip, fit, Gag, Grog, Jet, Job, Kap, Klub, Mob, Pop, Slip, top, Twen – E1: Ableitungen schreibt man entsprechend § 2 mit doppeltem Konsonantenbuchstaben: jobben – du jobbst – er jobbt; jetten, poppig, Slipper; außerdem: die Busse (zu Bus) […]” (Hervorhebung von mir). Hinzu kommt, dass auch die Ausgangssprache Französisch keinen Grund für eine Schreibung mit nur einem f hergibt, denn dort heißt es „la cheffe” (nur extrem selten „la chèfe”).
Bevor ich mit sowas Revolutionärem anfange, würde ich aber gerne eure Meinungen hören. --Sigur (Diskussion) 00:05, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]

Hallo Sigur, also ich bin da eher (sehr) skeptisch. Wir könnten nämlich mit so etwas die Tür für die Aufnahme von Falschschreibungen ganz weit aufreißen...
Da es im Niederländischen das Lemma „cheffin“ gibt, ist es mit dem normalen Google alleine unmöglich, verlässliche Vergleichszahlen zu bekommen. Aber es gibt ja noch den Ngram-Viewer und der ist, was das relative Verhältnis von „Chefin“ zu „Cheffin“ anbelangt, ziemlich eindeutig, siehe hier.
Außerdem: es müsste zunächst genau geprüft werden, ob für „Chefin“ nicht eher der §4 (4) zutrifft. Die Aufzählung der Beispiele dort ist natürlich nicht abschließend, aber dass „Chef“ und davon abgeleitet „Chefin“ Fremdwörter sind, dürfte außer Frage stehen. Gruß --Udo T. (Diskussion) 00:51, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]
Na ja, in §4(2) sind das auch alles Fremdwörter, und zwar einsilbige (wie „Chef”), weswegen ich §4(2) weiter für die spezifischere Norm halte. Außerdem hat das in §4(4) aufgeführte „Ananas” den Plural „Ananasse”, also auch nicht unbedingt ein Ausschlussgrund. Jetzt kann man s für einen Sonderfall halten und „Aprile” anführen, aber §4(2) ist dann immer noch spezifischer. Der einzige wunde Punkt ist die Statistik (weswegen ich das ja auch hier aufbrachte), aber ist das das einzige Kriterium, um zwischen einer legitimen Schreibung und einem Rechtschreibfehler zu unterscheiden? Ich erstelle die Seite nicht, wenn hier zu viele Leute damit Bauchschmerzen haben, aber so richtig überzeugend finde ich das nicht. Sigur (Diskussion) 10:16, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]
(nach BK) Es gibt durchaus einen weiteren, in meinen Augen sogar erheblichen, wunden Punkt. Du wirst „Cheffin“ mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in keinem aktuellen Wörterbuch vorfinden. Wenn „Cheffin“ denn wirklich neben „Chefin“ eine gültige alternative Schreibweise oder Nebenform wäre, dann würde es ziemlich sicher auch in einem der zahlreichen Wörterbücher aufgeführt bzw. zumindest als alternative Schreibweise oder Nebenform erwähnt werden. Gruß --Udo T. (Diskussion) 11:22, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]
Ich schließe mich den Ausführungen von Udo T. an, dass wir bei Aufnahme solcher Schreibweisen Gefahr liefen, Falschschreibungen zur Norm zu erheben. Leser des deutschen Wiktionary sollen doch verlässliche Informationen über die richtigen, in den DACH-Staaten vereinbarten Schreibweisen erhalten. Jedenfalls würde diese Form in Österreich als Kuriosität aufgefasst werden, da das ‚e‘ in Chef [ʃeːf] und von Chefin [ˈʃeːfɪn] lang ausgesprochen wird. Gruß, Alexander Gamauf (Diskussion) 11:19, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]
Es ist ja keine „vereinbarte Schreibweise”, schon gar nicht eine als ausschließlich zu verstehende vereinbarte Schreibweise. Aber okay, ich verstehe den praktischen Punkt, dass es nicht sehr hilfreich ist, wenn hier was steht, was einem in der Schule garantiert als Fehler angestrichen und anderswo als mangelnde Rechtschreibkenntis interpretiert werden wird. --Sigur (Diskussion) 15:25, 1. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]
Ähm, spinn ich jetzt total, oder hättet ihr meinen Vorstoß nicht viel leichter mit Verweis auf Punkt 6.1 der Fünf-Zitate-Regel abwürgen können? :) Sigur (Diskussion) 22:44, 10. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]

Editing news 2022 #1

Read this in another languageSubscription list for this multilingual newsletter

New editors were more successful with this new tool.

The New topic tool helps editors create new ==Sections== on discussion pages. New editors are more successful with this new tool. You can read the report. Soon, the Editing team will offer this to all editors at the 20 Wikipedias that participated in the test. You will be able to turn it off at Special:Preferences#mw-prefsection-editing-discussion.

Whatamidoing (WMF) 20:55, 2. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]

Ich bin sehr zufrieden damit. Peter, 21:55, 2. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]

Wiktionary portal (https://wiktionary.org) has changed

Hello, Today we will migrate wiktionary.org portal to the new portals system (the one https://wikipedia.org has been using for years now). You can see the difference in phab:T304629#7911825. It is much more modern looking, has better search support and more aligned with Wikimedia design style guide. The meta page won't be needed anymore. Let us know if you encounter any issues. Ladsgroup (Diskussion) 16:57, 9. Mai 2022 (MESZ)[Beantworten]