Kerl

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kerl (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Kerl

die Kerle die Kerls

Genitiv des Kerls
des Kerles

der Kerle der Kerls

Dativ dem Kerl
dem Kerle

den Kerlen den Kerls

Akkusativ den Kerl

die Kerle die Kerls

Anmerkung zum Plural:

Der zweite Plural Kerls ist norddeutsch umgangssprachlich[1]

Worttrennung:

Kerl, Plural 1: Ker·le, Plural 2: Kerls

Aussprache:

IPA: [kɛʁl]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kerl (Info)
Reime: -ɛʁl

Bedeutungen:

[1] eine männliche Person (Dieser Begriff kann sowohl eine positive als auch eine negative Konnotation tragen je nach Eigenschaft der Männlichkeit, die angesprochen wird.)

Herkunft:

im 13. Jahrhundert von mittelniederdeutsch: kerle = „freier Mann“ entlehnt; verwandt mit altnordisch: karl = Kerl, Mann, Greis, altenglisch: carl, althochdeutsch: karl; weitere Herkunft unklar[2]

Verkleinerungsformen:

[1] Kerlchen

Unterbegriffe:

[1] Allerweltskerl, Dreckskerl, Mistkerl, Mordskerl, Pfundskerl, Prachtkerl, Riesenkerl, Scheißkerl, Stutenkerl, Teufelskerl

Beispiele:

[1] Letztens spricht doch so ein Kerl in der Kneipe meine Freundin an.
[1] „Unten am Hafen stehen zwei alte Kerle mit einer Angelrute und fangen Fische.“[3]
[1] „Claudia hat mich zurückgenommen, sie ist ein guter Kerl, Ritchie tat auch ganz erfreut.“[4]
[1] „Der Kerl wartete, bis sein Drink kam.“[5]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] blöder, feiner Kerl

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kerl
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kerl
[1] canoo.net „Kerl
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKerl
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kerl
[1] Duden online „Kerl
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kerl

Quellen:

  1. Duden online „Kerl
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort „Kerl“, Seite 484.
  3. Huldar Breiðfjörð: Schafe im Schnee. Ein Färöer-Roman. Aufbau, Berlin 2013, ISBN 978-3-351-03534-1, Seite 78. Isländisches Original 2009.
  4. Wolfgang Schreyer: Eiskalt im Paradies. EDITION digital, 2012, Seite 311 (Zitiert nach Google Books)
  5. Charles Bukowski: Ausgeträumt. Roman. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1997 (übersetzt von Carl Weissner), ISBN 3-423-12342-7, Seite 61. Englisches Original 1994.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Karl, Kerb, Werl