fein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

fein (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
fein feiner am feinsten
Alle weiteren Formen: fein (Deklination)

Worttrennung:

fein, Komparativ: fei·ner, Superlativ: am feins·ten

Aussprache:

IPA: [faɪ̯n], Komparativ: [ˈfaɪ̯nɐ], Superlativ: [ˈfaɪ̯nstn̩], [ˈfaɪ̯nstən]
Hörbeispiele: —
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] physisch: dünn, zart, feinkörnig
[2] psychisch / psychosozial: feinsinnig, feinfühlig, einfühlsam
[3] wertend: sehr gut, von sehr guter Qualität
[4] gute Qualität bezeichnend: scharf, genau
[5] die soziale Stellung betreffend: feine Leute, feine Herrschaften

Beispiele:

[1] Dazu benötigen wir einen sehr feinen Draht.
[2] Sie hat ein feines Gespür für diese schwierigen Leute.
[3] Das ist ein wirklich feiner Stoff.
[4] Dabei sind nur ganz feine Abweichungen erlaubt.
[5] Sie ist eine feine Dame.

Redewendungen:

[5] nicht die feine englische Art sein

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] feiner Nebel / Regen / Staub
[2] feiner Mensch
[3] feiner Erfolg
[4] feines Gehör / Gefühl
[5] feine Herrschaften / Leute

Wortbildungen:

Feinabstimmung, Feinarbeit, Feinblech, feinfühlend, feinfühlig, Feingebäck, Feingehalt, Feingeist, feingemahlen, feingeschliffen, feingeschnitten, feingestoßen, feingestreift, Feingewicht, feingliederig, Feinheit, feinherb, feinhörig, feinkörnig, Feinkost, feinmachen, feinmaschig, Feinmechanik, Feinmotorik, Feinoptik, feinporig, Feinripp, feinschleifen, Feinschliff, Feinschmecker, feinsinnig, Feinstaub, Feinstrumpf, Feinwäsche

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „fein
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „fein
[1] canoo.net „fein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonfein