Same

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Same (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Same

die Samen

Genitiv des Samens

der Samen

Dativ dem Same
dem Samen

den Samen

Akkusativ den Samen

die Samen

[1] der Same einer Sonnenblume (ohne (links) und mit (rechts) Schale)

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Saame

Nebenformen:

Samen

Worttrennung:

Sa·me, Plural: Sa·men

Aussprache:

IPA: [ˈzaːmə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Same (Info)
Reime: -aːmə

Bedeutungen:

[1] meist Plural: vielzelliger Fortpflanzungskörper der Samenpflanzen

Herkunft:

mittelhochdeutsch: sām(e), althochdeutsch: samo, belegt seit dem 8. Jahrhundert, verwandt mit lateinisch: sēmen → la[1]

Synonyme:

[1] Samenkorn, Saatkorn; unzählbar: Saat

Gegenwörter:

[1] Spore

Unterbegriffe:

[1] Baumwollsame, Blumensame, Flachssame, Grassame, Hanfsame, Kiefernsame, Leinsame, Mohnsame, Rapssame, Rizinussame, Senfsame, Teesame, Zitwersame

Beispiele:

[1] Zum Schutz sind die Samen mit Hüllen umgeben.
[1] „Die Samen sind empfindlich, werden ranzig und faulen.“[2]
[1] „Sie verstreicht einen Teil des Samens mit dem Zeigefinger auf seinem Bauch, während sie die letzten schwachen Krämpfe beobachtet.“[3]

Wortbildungen:

samen, Samenanlage, Samenbank, Samenbau, Samenbehälter, Samenblase, Samencocktail, Samendarre, Samenerguss, Samenfaden, Samenfarn, Samenfaser, Samenfluss, Samenflüssigkeit, Samenhandel, Samenhändler, Samenhandlung, Samenhülle, Samenjahr, Samenkäfer, Samenkapsel, Samenkern, Samenkoller, Samenleiter, Samenpflanze, Samenprobe, Samenruhe, Samenschale, Samenschote, Samenspende, Samenspender, Samenstrang, Samentasche, Samenträger, Samenübertragung, Samenzelle, Samenzucht, Sämerei, sämig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Same
[1] Wikipedia-Artikel „Same (Pflanze)
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „same
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Same
[1] canoonet „Same
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSame

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Same(n)“, Seite 783.
  2. Thorsten Oltmer: Gummi für das Empire. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 74-75, Zitat Seite 75.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 121. Englisches Original 1967.

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Same

die Samen

Genitiv des Samen

der Samen

Dativ dem Samen

den Samen

Akkusativ den Samen

die Samen

Worttrennung:

Sa·me, Plural: Sa·men

Aussprache:

IPA: [ˈzaːmə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Same (Info)
Reime: -aːmə

Bedeutungen:

[1] nur Plural: ein eingeborenes Volk im Norden von Finnland, Schweden und Norwegen
[2] ein Angehöriger des gleichnamigen Volkes

Herkunft:

von der Eigenbezeichnung Sámi, Plural: Sámit

Synonyme:

[2] Sami, Saami, Lappe

Weibliche Wortformen:

[2] Samin

Oberbegriffe:

[2] Person

Beispiele:

[1] Die Samen sind traditionell Rentierzüchter.
[1] Die rund 70.000 Samen leben im Norden von Norwegen (40.000), Schweden (20.000), Finnland (6.500) und auf der russischen Halbinsel Kola (2.000).
[1] „Um Ländergrenzen haben sich die Samen nie groß gekümmert.“[1]
[1] „Skandinavien ist zu jener Zeit vom Nomadenvolk der Samen, vor allem jedoch von germanischen Stämmen besiedelt, die eine gemeinsame Sprache sprechen.“[2]
[1] Nach den DNA-Untersuchungen von Cavalli-Sforza bilden die Samen genetisch den Übergang von den Europäern zu den Ostasiaten.[3]
[2] Der Same züchtet traditionell Rentiere.
[2] „Kalevi ist Same und Besitzer einer halbwilden Rentierherde.“[4]
[2] „Sie hatte das breite Gesicht samischer Frauen, und laut dem Alten Tóvó gehörte zu ihren Ahnen tatsächlich der Same Aslak Orbes, der kurz nach der Reformation Barbier in Tórshavn gewesen war.“[5]

Wortbildungen:

samisch, Samisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Samen (Volk)
[2] canoonet „Same

Quellen:

  1. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 203.
  2. Martin Paetsch: Der Tod aus dem Norden. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 24-35, Zitat Seite 27.
  3. Luigi Luca Cavalli-Sforza: Gene, Völker und Sprachen. Die biologischen Grundlagen unserer Zivilisation. Hanser, München/ Wien 1999, ISBN 3-446-19479-7.
  4. Tilman Bünz: Wer das Weite sucht. Skandinavien für Fortgeschrittene. btb Verlag, München 2012, ISBN 978-3-442-74359-9, Seite 203.
  5. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 137. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Samen, einsam, same, SAME