Sperma

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sperma (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ das Sperma die Spermen die Spermata
Genitiv des Spermas der Spermen der Spermata
Dativ dem Sperma den Spermen den Spermata
Akkusativ das Sperma die Spermen die Spermata
[1] Menschliches Sperma in einer Petrischale

Worttrennung:

Sper·ma, Plural 1: Sper·men Plural 2: Sper·ma·ta

Aussprache:

IPA: [ˈʃpɛʁma]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Biologie: männliches Ejakulat von Mensch und Tier; es besteht aus Flüssigkeitsabsonderungen (Sekreten der Samenblase, Prostata und Nebenhoden) und aus den Spermien (Keimzellen)

Herkunft:

Sperma entstand über das gleichbedeutende lateinische sperma → la aus dem altgriechischen σπέρμα (spérma) → grc (Same, Keim, Saat, Funken[1]). Nachdem das Wort in die lateinische medizinische Wissenschaftssprache Eingang gefunden hatte, wird es im 17. Jahrhundert auch in deutschen Texten des medizinischen Bereichs verwendet und gelangte so schließlich in die Bildungssprache.[2]

Synonyme:

[1] Ejakulat, Samen, Semen

Gegenwörter:

[1] Eizelle

Beispiele:

[1] Auch kleine Mengen Sperma können eine Frau schwängern.
[1] Das Laken des Jugendlichen wies Flecken von Sperma auf.
[1] Nur etwa jeder vierte Mann, der sein Sperma vor einer Krebsbehandlung in Manchester tiefkühlen lasse, benutze die Probe innerhalb der folgenden zehn Jahre.[3]
[1] „Es erzähle vom Körper, seinen schlechten Gerüchen, von Blut, Sperma, Urin und Exkrementen.“ [4]

Wortbildungen:

Spermabank, Spermatogenese, Spermizid, spermizid


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sperma
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sperma
[1] canoo.net „Sperma
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSperma
[1] The Free Dictionary „Sperma

Quellen:

  1. Wilhelm Gemoll: Griechisch-deutsches Schul- und Handwörterbuch. Von Wilhelm Gemoll. Durchges. und erw. von Karl Vretska. Mit einer Einf. in die Sprachgeschichte von Heinz Kronasser. 9. Auflage. Oldenbourg, München 1991, ISBN 3-486-13401-9, „σπέρμα“, Seite 684
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Sperma“, Seite 1322
  3. Kind mit 21 Jahre altem Sperma gezeugt (SPIEGEL online, 25.05.2004)
  4. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 77. Französisches Original 2017.