einsam

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

einsam (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
einsam einsamer am einsamsten
Alle weiteren Formen: Flexion:einsam

Worttrennung:

ein·sam, Komparativ: ein·sa·mer, Superlativ: am ein·sams·ten

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nzaːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild einsam (Info)

Bedeutungen:

[1] ohne Gesellschaft, ohne Kontakt zu anderen Menschen oder der Umwelt
[2] weit entfernt von der Zivilisation, weit entfernt von menschlichen Ansiedlungen
[3] ohne Menschen oder nicht von Menschen bewohnt
[4] als einziges Exemplar vorhanden

Synonyme:

[2] abgeschieden, abgelegen, entfernt, entlegen, gottverlassen, isoliert, verlassen, verwaist
[3] menschenleer, unbewohnt, öde

Sinnverwandte Wörter:

[1] allein, mutterseelenallein, verlassen

Beispiele:

[1] Nach dem Tod seiner Frau fühlte er sich sehr einsam und verlassen.
[1] „Er wurde in dieser Zeit noch einsamer und er wurde immer aggressiver, denn seine Angst wuchs.“[1]
[2] Viele träumen von einer einsamen Insel in der Karibik oder im Pazifik.
[2] Er lebt in einem einsamen Haus am Waldrand.
[3] Sie ging nachts durch einsame Straßen.
[4] Am Nachthimmel blinkte ein einsamer Stern.
[4] Das ist einsame Spitze!

Wortbildungen:

Einsamkeit, vereinsamen

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „einsam
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „einsam
[*] canoo.net „einsam
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikoneinsam
[1–3] The Free Dictionary „einsam
[1–4] wissen.de – Wörterbuch „einsam
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „einsam
[1–4] Duden online „einsam
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 467.

Quellen:

  1. Rafik Schami: Eine deutsche Leidenschaft namens Nudelsalat und andere seltsame Geschichten. 4. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2011, ISBN 978-3-423-14003-3, Zitat: Seite 141.