Bäckerin

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bäckerin (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Bäckerin die Bäckerinnen
Genitiv der Bäckerin der Bäckerinnen
Dativ der Bäckerin den Bäckerinnen
Akkusativ die Bäckerin die Bäckerinnen
[1] eine Bäckerin beim Brötchenbacken

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Bä·cke·rin, Plural: Bä·cke·rin·nen
Alte Rechtschreibung: Bäk·ke·rin, Plural: Bäk·ke·rin·nen

Aussprache:

IPA: [ˈbɛkəʀɪn] Plural: [ˈbɛkəˌʀɪnən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bäckerin (Info), Plural: Lautsprecherbild Bäckerinnen (Info)

Bedeutungen:

[1] Handwerk: weibliche Person, die berufsmäßig Backwaren wie Brot und Brötchen herstellt beziehungsweise bäckt. Auch situativ bewundernd oder ironisch für eine weibliche Person, die das Backen nicht berufsmäßig betreibt.

Herkunft:

Ableitung (Derivation) (Motion, Movierung) des Femininums aus der maskulinen Form Bäcker mit dem Suffix -in als Derivatem (Ableitungsmorphem)

Sinnverwandte Wörter:

[1] Konditorin

Männliche Wortformen:

[1] Bäcker

Oberbegriffe:

[1] Handwerkerin

Unterbegriffe:

[1] Frischebäckerin, Gourmetbäckerin, Meisterbäckerin
[1] Brotbäckerin, Brötchenbäckerin, Keksbäckerin, Klöbenbäckerin, Kuchenbäckerin, Semmelbäckerin, Stollenbäckerin, Stutenbäckerin, Zuckerbäckerin
[1] Bäckergesellin, Bäckermeisterin

Beispiele:

[1] Als Bäckerin muss sie früh aufstehen.
[1] „‚Ich bin verheiratet, habe zwei kleine Kinder, meine Frau ist Bäckerin, mit ihrem Gehalt allein kommen wir nicht über die Runden‘, sagt Günthner, der an der Realschule in Trossingen sogar Klassenlehrer gewesen ist - 500 Euro weniger hat er verdient als die im Beamtenverhältnis beschäftigten Kollegen.“[1]
[1] Meine Tante ist eine hervorragende Bäckerin.
[1] „Mit dabei in der Sammlung neuer, origineller Backideen sind auch wieder begeisterte Bäckerinnen aus dem Ries.“[2]
[1] „Bei ihren Freunden ist sie als leidenschaftliche Bäckerin bekannt.“[3]
[1] „Die alte Dame musste alles aufzählen, was sie dabeihatte, was Dóra daran erinnerte, was für eine schlechte Köchin und Bäckerin sie selbst abgab.“[4]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „Bäckerin
[1] The Free Dictionary „Bäckerin
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bäckerin
[1] canoo.net „Bäckerin
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBäckerin

Quellen:

  1. Rüdiger Soldt, Albert Schäffer, Thomas Holl: Klassenkampf der Pädagogen. In: FAZ.NET. 23. Juli 2013, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 23. Juli 2013).
  2. Leidenschaftliche Bäckerinnen verraten Geheimtipps. In: Augsburger Allgemeine Online. 12. März 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  3. Karola Wiedemann, Martina Kiel: Expressbacken. Gräfe und Unzer, München 2009, ISBN 3833814314
  4. Yrsa Sigurdardóttir: Feuernacht. S. Fischer Verlag, 2010, ISBN 978-3-596-18870-3