Sonant

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sonant (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Sonant die Sonanten
Genitiv des Sonanten der Sonanten
Dativ dem Sonanten den Sonanten
Akkusativ den Sonanten die Sonanten

Worttrennung:

So·nant, Plural: So·nan·ten

Aussprache:

IPA: [zoˈnant]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: stimmhafter Laut der Sprache, der den Silbengipfel bilden, also silbentragend/silbisch sein kann

Herkunft:

[1] von lateinisch sonans → la „tönend“, „Vokal“[1]

Synonyme:

[1] Sonorant

Gegenwörter:

[1] Obstruent

Oberbegriffe:

[1] Laut

Unterbegriffe:

[1] Gleitlaut, Liquid, Nasal, Vibrant, Vokal

Beispiele:

[1] In dem Plural "die Sonanten" [zoˈnantn̩] ist [n̩] ein Sonant.
[1] „Die Sonanten (oder sonoren Konsonanten), allgemeinphonetisch durch das Fehlen oder Unterliegen des Geräuschanteils gegenüber der Stimmresonanz im Ansatzrohr gekennzeichnet, können nämlich Silbenträger sein…“[2]
[1] „Schließlich können die Nasale und Liquiden die Rolle eines Vokals übernehmen und Silben tragen; man bezeichnet sie in dieser Funktion durch den indogermanischen Ablaut bestimmten Funktion als nasales beziehungsweise liquidae sonantes oder kurz als Sonanten (geschrieben m̩, n̩, r̩, l̩).“[3]

Wortbildungen:

[1] sonantisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Sonant
[1] canoo.net „Sonant
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Sonant“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Sonant“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[1] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Sonant“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0 „Sonant“
  2. Hans-Heinrich Wängler: Grundriss einer Phonetik des Deutschen mit einer allgemeinen Einführung in die Phonetik. 4., überarbeitete Auflage. Elwert, Marburg 1983, Seite 118. ISBN 3-7708-0753-7.
  3. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, S. 18. Abkürzungen aufgelöst; kursiv gedruckt: , , und .