Stein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 17. Woche
des Jahres 2006 das Wort der Woche.

Stein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Stein die Steine
Genitiv des Steins
des Steines
der Steine
Dativ dem Stein
dem Steine
den Steinen
Akkusativ den Stein die Steine
[2] Steine von einem Strand
[3] Stapel von Steinen
[4] Rohkristalle die zu einem Stein geschliffen werden
[7] Stein am Rokkosan Pasture
[9] verschiedene Steine zum Spielen
[10]Stein der Nektarine

Worttrennung:

Stein, Plural: Stei·ne

Aussprache:

IPA: [ʃtaɪ̯n], Plural: [ˈʃtaɪ̯nə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stein (Info), Plural: Lautsprecherbild Steine (Info)
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] unzählbar: mineralisches Material
[2] Körper aus mineralischem Material
[3] Bauelement für Gebäude u. ä., Baustein
[4] kurz für Edelstein oder Schmuckstein
[5] in der Drogenszene Bezeichnung für Crack
[6] Lager aus Korund oder Granat in einem Uhrwerk
[7] Denkmal, Grabstein, Leichenstein
[8] Medizin: Klumpen harten Materials in Gallenblase oder Niere
[9] einfach geformte Spielfigur für Brettspiel
[10] der große, harte Kern der Steinfrucht

Herkunft:

das Substantiv Stein, (m), das zum Standardwortschatz in der Bedeutung natürlicher, aus Mineralien bestehender, fester, harter Körper, Fels gehört, ist seit dem 8. Jahrhundert nachgewiesen und wird abgeleitet von: althochdeutsch stein → goh, mittelhochdeutsch stein → gmh, altsächsisch stēn → osx, mittelniederdeutsch stēn → gml, mittelniederländisch steen → dum, niederländisch steen → nl, altenglisch stān → ang, englisch stone → en, altnordisch steinn → non, altfriesisch stēn → ofs, schwedisch sten → sv, neuisländisch steinn → is, gotisch stains → got (germanisch *staina- - Stein) und kann wie griechisch στῖον (stī́on) → el Kiesel, altslawisch stěna → cu - Wand, Felswand, serbokroatisch stijèna → sh - Felswand, Stein, russisch стена (stená) → ru - Wand, Mauer als Bildung mit dem Suffix indoeuropäisch -no- im Sinne von das Harte, das Verdichtete zu einer Wurzel indoeuropäisch *stāi-, *stī̌- - (sich) verdichten, zusammendrängen, stopfen, gerinnen, stocken gestellt werden, zu der vielleicht auch altindisch styā́yatē - gerinnt, wird fest, griechisch στία (stī́ā) → el - Steinchen, Kiesel, στέαρ (stéār) → el (stehendes) Fett, Talg (siehe auch Stearin), lateinisch stīria → la Tropfen, Eiszapfen litauisch stìngti → lt - fest werden, starr, steif werden, gerinnen gehören. […].[1][2][3]

Synonyme:

[1] Gestein, Fels
[2] Brocken, Bruch, Felsen, Felstrümmer, Gesteinsstück, Wacker
[3] Baustein
[4] Schmuckstein
[8] Konkrement
[9] Spielstein
[10] Steinkern

Gegenwörter:

[3] Holz
[9] (Schach-)Figur

Oberbegriffe:

[1] Material, Substanz, Stoff
[3] Bauelement
[4] Schmuck
[6] Zubehör
[7] Denkmal
[8] Konkrement
[9] Spielfigur
[10] Kern, Same

Unterbegriffe:

[1] Basalt, Bimsstein, Blasensandstein, Gneis, Granit, Feuerstein (Flint), Kalkstein (Kalk), Naturstein, Marmor, Ortstein, Porphyr, Sandstein, Salzstein, Speckstein, Schamotte, Tiefengestein, Tuff, Wacke, Alaunstein
[2] Bautasteine, Bimsstein, Bruchstein, Granitstein, Feldstein, Felsblock,Feuerstein, Findling, Kiesel, Kieselstein, Marmorstein, Meteorstein (Meteorit), Salzstein, Schotterstein, Tropfstein, Wackerstein, Altarstein, Denkmalstein, Gedenkstein, Grabstein, Kreuzstein, Leichenstein, Grenzstein, Kilometerstein, Markstein, Meilenstein, Prüfstein
[3] Backstein, Baustein, Blendsteine, Dachstein, Eckstein, Grabstein, Gedenkstein, Grundstein, Hohlblockstein, Katzenkopf, Klinker, Kopfstein, Kunststein, Lüftungsstein, Mauerstein, Mosaikstein, Pflasterstein, Schamottestein, Schlussstein, Werkstein, Ziegel, Ziegelstein
[4] Edelstein, Halbedelstein; Augenstein, Bernstein, Mondstein, Similistein, Sonnenstein
[7] Freiungsstein Gedenkstein, Grabstein, Grenzstein, Herrschaftsgrenzstein, Lästerstein, Lichterstein, Matronenstein Mordstein, Pechölstein, Peststein, Prellstein, Ruhestein, Stolperstein, Stundenstein, Sühnestein, Totenstein, Votivstein, Weihestein
[8] Blasenstein, Harnstein, Nierenstein, Gallenstein, Xanthinstein
[9] Damestein, Dominostein, Mühlestein, Spielstein
[10] Pfirsichstein

Beispiele:

[1] Die Geräte sind aus Holz, Knochen oder Stein.
[1] übertragen: Sie hat ein Herz aus Stein.
[2] Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie (Johannes 8, Vs. 7)
[2] Wer wälzt den Stein von des Grabes Tür?
[3] Stein auf Stein / Das Häuschen wird bald fertig sein! - (Kinderlied)
[4] Der Stein ist wunderschön geschliffen.
[6] Das ist eine Uhr mit fünfzehn Steinen.
[7] Am Pranger hängt ein Stein, der Lästerstein, als Zeichen der Gerichtsbarkeit auf dem Markt.
[8] Die Steine schmerzen heftig.
[9] Zwei Steine aufeinander ergeben eine Dame.
[10] Den Stein musst du ausspucken.

Redewendungen:

Stein und Bein schwören [1]
einen Stein ins Rollen bringen, der Stein kommt ins Rollen [2]
jemandem Steine in den Weg legen [2]
Stein des Anstoßes [2]
kein Stein bleibt auf dem anderen [3]
dir wird schon kein Stein aus der Krone fallen [4]
bei jemandem einen Stein im Brett haben [9]
ein Tropfen auf einem heißen Stein sein
über Stock und Stein
wer frei von Schuld, der werfe den 1. Stein
wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen

Sprichwörter:

wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen
wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein

Wortbildungen:

Abziehstein, Flintenstein, Handstein, Mahlstein, Mühlstein, Rollstein, Schleifstein, Sensenstein, Spülstein, Taufstein, Wetzstein
[1] Braunstein, Harnstein, Höllenstein, Kesselstein, Mondstein, Steinabfall, Steinaxt, Steinblock, Steinbohrer, Steinbrecher, Steinbruch, Steindruck, Steineiche, steinern, Steingut, steinhart, Steinhauer, Steinkohle, Steinlaus, Steinmehl, Steinsäge, Steinsalz, Steinschicht, Steinwolle, Steinzeit, Steinzeug, Urinstein, versteinern, Weinstein, Zahnstein
[2] Steinadler, steinalt, Steinbock, Steinbutt, Steingarten, Steinhaufen, steinig, steinigen, Steinpilz, Steinschlag, Steinschleuder, Steinschloss, Steinwurf, Stolperstein
[3] Bogenstein, Bordstein, Rinnstein, Schornstein, Steinmauer, Steinmetz, steinreich
[4] Steinschneider
[8] Steinleiden
[10] Steinfrucht, Steinobst


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–11] Wikipedia-Artikel „Stein (Begriffsklärung)
[2] Wikipedia-Artikel „Stein
[5] Wikipedia-Artikel „Crack (Droge)
[8] Wikipedia-Artikel „Konkrement
[9] Wikipedia-Artikel „Spielstein
[1–10] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stein
[1–10] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stein
[1–10] canoo.net „Stein
[1–10] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStein
[1–4, 6] Naturstein-Lexikon, Hrsg.:Günther Mehling. Unter Mitarb. von Ludwig Appel, München: Callwey, 1993. ISBN 3-7667-1054-0
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „Stein“.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Seite 880, unter: Stein
  3. Günther Drosdowski (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 1963, ISBN 3-411-00907-1, Seite 675, unter: Stein

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ Stein (die) Steins
Genitiv Steins (der) Steins
Dativ Stein (den) Steins
Akkusativ Stein (die) Steins
[1] Verteilung des Nachnamens Stein in D

Worttrennung:

Stein, Plural: Steins

Aussprache:

IPA: [ʃtaɪ̯n], Plural: [ʃtaɪ̯ns]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] deutscher Nachname, Familienname

Herkunft:

[1] Zum häufigen Ortsnamen Stein.
[1] Wohnstättennamen zu mittelhochdeutsch stein "Fels, Stein".

Synonyme:

[1] Pečnik

Namensvarianten:

Steen, Steenke, Steenken, Steindl, Steinel, Steiner, Steinl, Steinle

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Charlotte von Stein, Johann Wolfgang von Goethes Freundin
Edith Stein, deutsche Theologin


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Stein
[1] Hans Bahlow: Deutsches Namenlexikon. Familien- und Vornamen nach Ursprung und Sinn erklärt. Gondrom Verlag, Bindlach 1991, 1993, 2004, ISBN 3-8112-0294-4, Seite 488
[1] Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung. Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, Mannheim 2000, ISBN 3-411-70851-4, Seite 637f.
[1] Anton Feinig, Tatjana Feinig: Familiennamen in Kärnten und den benachbarten Regionen. Hermagoras, Klagenfurt-Ljubljana-Wien 2005, ISBN 3-7086-0104-1, Seite 277
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStein

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Stein
Genitiv (des) Steins
Dativ (dem) Stein
Akkusativ (das) Stein
[1] Grundschule Stein (ehemaliges Waisenhaus) Mühlstraße 29

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Stein“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht.

Worttrennung:

Stein, kein Plural

Aussprache:

IPA: [], Plural: []
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -…

Bedeutungen:

[1] Stadt oder Stadtteil (mehrfache Verwendung in Europa)

Oberbegriffe:

[1] Stadt

Beispiele:

[1] „Stein (umgangssprachlich: Schdah) ist eine Stadt im mittelfränkischen Landkreis Fürth.“ [1]

Wortbildungen:

[1] Steiner, Steinerin
[1] Steinhausen


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Stein_(Begriffsklärung)
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStein

Quellen:

  1. Stein (Mittelfranken) de.wikipedia.org, abgerufen am 27. Juni 2014

Stein (Norwegisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Worttrennung:

Stein

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] norwegischer männlicher Vorname

Herkunft:

vom altnordischen steinn → non „Stein“ oder vom altenglischen stán → ang „Stein“

Namensvarianten:

[1] Steen, Sten

Weibliche Namensvarianten:

[1] Stenetta

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Stein Eriksen, Stein Kollshaugen, Stein Rokkan, Stein Rosenlund, Stein Tønnesson

Beispiele:

[1]


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Norwegischer Wikipedia-Artikel „Stein

Ähnliche Wörter:

Sein, sein, steif, Steig, steig, steil, steiß, Stern, Sterin, Tein, -stein