Kirche

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 8. Woche
des Jahres 2015 das Wort der Woche.

Kirche (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Kirche die Kirchen
Genitiv der Kirche der Kirchen
Dativ der Kirche den Kirchen
Akkusativ die Kirche die Kirchen
[1] Eine Karlsruher Kirche

Worttrennung:

Kir·che, Plural: Kir·chen

Aussprache:

IPA: [ˈkɪʁçə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kirche (Info), Lautsprecherbild Kirche (österreichisch) (Info)

Bedeutungen:

[1] Christentum: geweihter Versammlungsort einer christlichen Glaubensgemeinschaft, in dem unter anderem Gottesdienste abgehalten werden; Gebäude, das zum Abhalten christlicher Rituale vorgesehen ist
[2] Christentum: christliche Glaubensgemeinschaft
[3] Christentum: Institution zur Organisation einer christlichen Glaubensgemeinschaft
[4] kein Plural: Zusammenkunft von Gläubigen, wobei nach einer Liturgie Gott zu Ehren gebetet und/oder gefeiert wird
[5] außerhalb des Christentums: ein Versammlungsort einer Glaubensgemeinschaft
[6] außerhalb des Christentums: eine Glaubensgemeinschaft

Herkunft:

Kirche ist auf das im 8. Jahrhundert vorkommende althochdeutsche kirihha → goh und das mittelhochdeutsche kirche → gmh zurückzuführen.[1][2] Verwandte Formen finden sich im altsächsischen kerika, kirica, im mittelniederdeutschen und mittelniederländischen karke, kerke, außerdem im niederländischen kerk → nl sowie in den altenglischen Formen circe → ang, cirice → ang, cyrce → ang und cyrice → ang und schließlich im englischen church → en.[2] Ihnen allen liegt das aus dem 4. Jahrhundert stammende spätgriechische κυρικόν (kȳrikón) → grc ‚Gotteshaus‘ zugrunde, welches eine Vulgärform von κυριακόν (kȳriakón) → grc, dem Neutrum Singular des Adjektivs κυριακός (kȳriakós) → grc ‚dem Herrn gehörend‘, ist. Den Ausgangspunkt dieser Formen bildet κύριος (kȳ́rios) → grc ‚Herr, Herrscher; auch: Gott, Christus‘.[2]
Es ist eher unwahrscheinlich, dass das griechische κυρικόν ({{{3}}}) → grc über das Gotische in die germanischen Sprachen gelangt ist.[2] Stattdessen ist anzunehmen, dass es während der Bautätigkeit in konstantinischer Zeit vom griechisch-lateinisch geprägten Christentum in den römischen Kolonialstädten (unter anderem Metz, Trier, Köln) aufgenommen wurde.[2] Das feminine Genus könnte vom lateinischen basilica → la beeinflusst sein.[2]

Synonyme:

[1] Kirchgebäude (Kirchengebäude)
[2] Gemeinde

Gegenwörter:

[1] Moschee, Schrein, Synagoge, Tempel

Verkleinerungsformen:

[1, 5] Kirchlein

Oberbegriffe:

[1] Bethaus, Gebetshaus, Gebetsstätte, Gotteshaus, Kultstätte, Sakralbau
[2] Glaubensgemeinschaft, Konfession

Unterbegriffe:

[1] Abteikirche, Autobahnkirche, Barackenkirche, Bergkirche, Coemeterialkirche, Domkirche, Doppelkirche, Dorfkirche, Eigenkirche, Erlösungskirche, Fachwerkkirche, Filialkirche, Flussschifferkirche, Franziskanerkirche, Friedenskirche, Friedhofskirche, Garnisonkirche/Garnisonskirche, Gaukirche, Grabkirche, Hofkirche, Kinderkirche, Klosterkirche, Metropolitankirche, Mutterkirche, Notkirche, Palisadenkirche, Pfarrkirche, Pilgerkirche, Rundkirche, Schlosskirche, Simultankirche, Stiftskirche, Taufkirche, Titelkirche, Tochterkirche, Universitätskirche, Votivkirche, Wallfahrtskirche, Wehrkirche
[1] Patronat, Widmung: Ägidienkirche, Allerheiligenkirche, Andreaskirche, Annenkirche, Barbarakirche, Bartholomäuskirche, Bekenntniskirche, Benediktikirche, Blasiuskirche, Christophoruskirche, Christkönigskirche, Christuskirche, Clemenskirche, Dionysiuskirche, Dreifaltigkeitskirche, Elisabethkirche, Frauenkirche, Gedächtniskirche, Georgskirche, Gnadenkirche, Heiliggeistkirche, Hoffnungskirche, Jakobikirche/Jakobskirche, Jesuskirche, Johanneskirche, Katharinenkirche, Kreuzkirche, Laurentiuskirche, Lukaskirche, Magdalenenkirche, Margarethenkirche, Marienkirche, Markuskirche, Martinskirche, Matthäuskirche, Matthiaskirche, Michaeliskirche, Nikolaikirche, Olavkirche, Pankratiuskirche, Paulikirche/Paulskirche, Peterskirche/Petrikirche, Peter-und-Paul-Kirche, Philippuskirche, Simeonkirche, Sophienkirche, Stephanskirche, Thomaskirche
[1] Konfession: römisch-katholische Kirche, Methodistenkirche, Predigerkirche, Unionskirche
[1] einzelne, bestimmte Kirchenbauten: Entschlafungskirche, Grabeskirche, Wasserkirche
[1] ArchitekturKunstgeschichte: Barockkirche, Blockkirche, Chorturmkirche, Feldsteinkirche, Felsenkirche, Hallenkirche, Höhlenkirche, Holzkirche, Kuppelkirche, Mastenkirche, Pfahlkirche, Saalkirche, Schrotholzkirche, Stabkirche, Staffelkirche, Steinkirche, Wandpfeilerkirche
[1] Basilika, Dom, Kapelle, Kathedrale
[2] Untergrundkirche, Urkirche
[3] Amtskirche, Freikirche, Gliedkirche, Großkirche, Landeskirche, Staatskirche

Teilbegriffe:

[1] Oberkirche, Unterkirche
[1] Altarraum, Langhaus, Querschiff, Seitenschiff

Beispiele:

[1] Jeden Sonntag findet in der Kirche der Gottesdienst statt.
[1] „Die Kirchen fielen im Straßenbild Moskaus nicht besonders auf, aber ich kannte eine neben der Metrostation Sokol in der Nähe meiner Theaterschule.“[3]
[1] „Papa und ich sind dann zu der kleinen Kirche in der Nähe gegangen, in der Mama und Papa früher oft gewesen sind.“[4]
[1] „Die Kirche war voll.“[5]
[2] Der Papst ist das Oberhaupt der katholischen Kirche. Die Kirche ist das Volk Gottes unterwegs.
[2] Die Kirche hat einen guten Magen, / hat ganze Länder aufgefressen, / und doch noch nie sich übergessen.[6]
[2] Ich wurde als Kind, ohne meine Zustimmung oder Befragung, getauft, und wurde somit gezwungen, in die Kirche zu gehen.
[2] „Da sie wie der Vater der Quäkersekte anhing, verwarf sie die Autorität der heiligen Texte ebenso wie die der papistischen Kirche.[7]
[3] »Fest soll mein Taufbund immer stehen, ich will die Kirche hören.« (Liedtext)
[3] „Seine negative Einstellung zur Kirche betont Janosch mehrmals in seinen Romanen.“[8]
[4] Am Sonntag ist um 11 Uhr Kirche.
[5] Neben den katholischen und reformierten Landeskirchen sind jedoch auch jüdische und islamische Kirchen im Kanton (Internetbeleg)
[6] Unsere Kirche glaubt an die Existenz mehrerer Götter.

Redewendungen:

die Kirche im Dorf lassen — wenn man nicht übertreiben soll
so sicher wie das Amen in der Kirche — wenn etwas ganz sicher ist
mit der Kirche ums Dorf fahren / mit der Kirche ums Dorf laufen / die Kirche ums Dorf tragen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Lautsprecherbild -> (Info) eine evangelische Kirche, eine gotische Kirche, eine offene Kirche, eine romanische Kirche
[1] Lautsprecherbild -> (Info) die Kirche besuchen, Lautsprecherbild -> (Info) zur Kirche gehen
[2] die anglikanische Kirche, die apostolische Kirche, die bekennende Kirche, die christliche Kirche, Lautsprecherbild -> (Info) die evangelische Kirche, die evangelisch-lutherische Kirche, die evangelisch-reformierte Kirche, die griechisch-katholische Kirche, die griechisch-orthodoxe Kirche, Lautsprecherbild -> (Info) die katholische Kirche, die koptische Kirche, die lutherische Kirche, die methodistische Kirche, die nordelbische Kirche, die presbyterianische Kirche, die protestantische Kirche, die orthodoxe Kirche, die reformierte Kirche, die römisch-katholische Kirche, die russisch-orthodoxe Kirche, die serbisch-orthodoxe Kirche
[2] Lautsprecherbild -> (Info) aus der Kirche austreten, Lautsprecherbild -> (Info) in die Kirche eintreten

Wortbildungen:

Adjektive: kirchenfeindlich, kirchlich
Substantive: Kirchberg, Kirchenältester, Kirchenbau, Kirchenbeitrag, Kirchenbesuch, Kirchenbesucher, Kirchenburg, Kirchenchor, Kirchendach, Kirchendiener, Kirchendisziplin, Kirchenfarbe, Kirchenführer, Kirchenfunk, Kirchenfürst, Kirchengebot, Kirchengeschichte, Kirchenhistoriker, Kirchenjahr, Kirchenkalender, Kirchenkampf, Kirchenkonzert, Kirchenlamitz, Kirchenlatein, Kirchenlehre, Kirchenlehrer, Kirchenlicht, Kirchenlied, Kirchenmalerei, Kirchenmann, Kirchenmaus, Kirchenmusik, Kirchenpräsident, Kirchenraub, Kirchenraum, Kirchenrenovierung, Kirchenschändung, Kirchenschriftsteller, Kirchenschweizer, Kirchenslawisch, Kirchensonate, Kirchensprache, Kirchenstrafe, Kirchentag, Kirchenton, Kirchentonart, Kirchentür, Kirchenvater, Kirchenvorstand, Kirchenzucht, Kirchgang, Kirchgänger, Kirchhain, Kirchheim, Kirchner, Kirchspitze
[1] Kirchenbank, Kirchenfenster, Kirchengestühl, Kirchenglocke, Kirchenorgel, Kirchenregister, Kirchenschatz, Kirchenschiff, Kirchentür, Kirchenuhr, Kirchhof, Kirchplatz, Kirchspiel, Kirchtür, Kirchturm, Kirchuhr, Kirchweih, Kirchweihe
[2] Kirchenasyl, Kirchenaustritt, Kirchenbuch, Kirchengemeinde
[3] Kirchenamt, Kirchenbann, Kirchengut, Kirchenhoheit, Kirchenpolitik, Kirchenprovinz, Kirchenrat, Kirchenrecht, kirchenrechtlich, Kirchenspaltung, Kirchenstaat, Kirchensteuer, Kirchgeld, Kirchpolitik
[?] Kirchenland, Kirchenpacht, Kirchenvertrag, Kirchenzehnt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Duden online „Kirche
[1–4] wissen.de – Wörterbuch „Kirche
[1–3] Wikipedia-Artikel „Kirche
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kirche
[1–4] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kirche
[1–4] The Free Dictionary „Kirche
[*] canoo.net „Kirche
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKirche
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Kirche
[1–6] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kirche“.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 489.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, „Kirche“, Seite 656.
  3. Wladimir Kaminer: Onkel Wanja kommt. Eine Reise durch die Nacht. Goldmann, München 2014, ISBN 978-3-442-47364-9, Seite 134.
  4. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 92.
  5. Angelika Stegemann: Kuscheln im Sessel. Geschichten und Märchen für kleine und große Leute. RAM-Verlag, Lüdenscheid 2015, ISBN 978-3-942303-14-9, Seite 33.
  6. Johann Wolfgang von Goethe, Faust I, Vers 2836 ff., Mephistopheles
  7. Michel Tournier: Freitag oder Im Schoß des Pazifik. 1. Auflage. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1984, Seite 95.
  8. Angela Bajorek: Wer fast nichts braucht, hat alles. Janosch. Die Biographie. Ullstein, Berlin 2016, ISBN 978-3-550-08125-5, Seite 95. Polnisches Original 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Kirsche