orthodox

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

orthodox (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
orthodox orthodoxer am orthodoxesten
Alle weiteren Formen: Flexion:orthodox

Worttrennung:

or·tho·dox, Komparativ: or·tho·do·xer, Superlativ: am or·tho·do·xes·ten

Aussprache:

IPA: [ɔʁtoˈdɔks]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild orthodox (Info)
Reime: -ɔks

Bedeutungen:

[1] die orthodoxe(n) Kirche(n) betreffend
[2] Religion: streng der Lehre folgend, rechtgläubig
[3] übertragen: strikt gemäß Lehrmeinungen, Dogmen

Abkürzungen:

[1, 2] orth.

Herkunft:

von griechisch ὀρθόδοξος (orthódoxos) → grc „mit der richtigen Meinung, rechtgläubig“
Bildung aus ὀρθός (orthós) → grc „aufrecht, richtig“ und δόξα (doxa) → grc „Meinung, Ansicht, Vorstellung, Glaube“[1]

Synonyme:

[2] gottgerecht
[2, 3] dogmatisch, strenggläubig
[3] starr, unnachgiebig, engstirnig

Sinnverwandte Wörter:

[1] ostkirchlich

Gegenwörter:

[1] evangelisch, katholisch
[2] heterodox
[3] unorthodox

Oberbegriffe:

[1] christlich

Beispiele:

[1] Bei den orthodoxen Kirchen handelt es sich um eine Gruppe von Kirchen, die in Kirchenverständnis, Lehre und Kult weitgehend übereinstimmen.
[1] „Bereits unter den Zaren hatte die orthodoxe Kirche es nicht leicht, den heidnischen, kirchenfeindlichen Aberglauben zu bekämpfen.“[2]
[1] „Bald verlieren sich die Spuren der wikingischen Kultur oder gehen in einer neuen auf: Skandinavische und slawische Elemente vermischen sich unter starkem Einfluss des Byzantinischen Reiches, von dem die Rus gegen Ende des 10. Jahrhunderts das orthodoxe Christentum übernehmen.“[3]
[2] „Denn ohne orthodoxes Dogma und orthodoxen Glauben ist es nicht möglich, dass wir ein orthodoxes Leben in wahrer Gottesverehrung führen.“[4]
[3] „Und nicht als orthodoxer Marxist, noch weniger als praktischer Agitator, dringt er dialektisch ins Dasein der Angestellten, sondern weil dialektisch eindringen heißt: entlarven.“[5]
[3] „Solche Ausbrüche aus dem hermetischen Zirkel orthodoxen Lebens aber gibt es nicht.“[6]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] orthodoxe Kirchen
[3] orthodoxe Juden, orthodoxes Judentum

Wortbildungen:

[1] Orthodoxie
[1] albanisch-orthodox, altorthodox, bulgarisch-orthodox, georgisch-orthodox, griechisch-orthodox, orthodox-anatolisch, rum-orthodox, rumänisch-orthodox, russisch-orthodox, serbisch-orthodox, syrisch-orthodoxen, ukrainisch-orthodox

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „orthodox
[1–3] Duden online „orthodox
[1–3] The Free Dictionary „orthodox
[2, 3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonorthodox
[1, 3] canoo.net „orthodox

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „orthodox
  2. Wladimir Kaminer: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 115.
  3. Kati Thielitz: Das Erbe der Eroberer. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 124-128, Zitat Seite 127.
  4. Orthodoxe Theologie im Dialog, herausgegeben von Jörg Weber. Abgerufen am 26. Oktober 2018.
  5. Kritiken und Rezensionen (Litteratukritische Schriften), Walter Benjamin. Abgerufen am 26. Oktober 2018.
  6. Margret Greiner: Miss, wie buchstabiert man Zukunft? Als deutsche Lehrerin in Jerusalem. Piper, München 2003, Seite 161. ISBN 3-89029-256-9.