Gottesdienst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gottesdienst (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Gottesdienst die Gottesdienste
Genitiv des Gottesdienstes
des Gottesdiensts
der Gottesdienste
Dativ dem Gottesdienst
dem Gottesdienste
den Gottesdiensten
Akkusativ den Gottesdienst die Gottesdienste

Worttrennung:

Got·tes·dienst, Plural: Got·tes·diens·te

Aussprache:

IPA: [ˈɡɔtəsˌdiːnst]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Zusammenkunft von Gläubigen, wobei nach einer Liturgie Gott zu Ehren gebetet und/oder gefeiert wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Substantiv Gott, dem Fugenelement -es und dem Substantiv Dienst

Unterbegriffe:

[1] Abendgottesdienst, Abendmahlsgottesdienst, Bußgottesdienst, Eucharistiefeier, Feldgottesdienst, Fernsehgottesdienst, Festgottesdienst, Frühgottesdienst, Gedenkgottesdienst, Hochamt, Kindergottesdienst, Messfeier, Mitternachtsgottesdienst, Predigtgottesdienst, Trauergottesdienst, Vespergottesdienst, Wortgottesdienst

Beispiele:

[1] In einem evangelischen oder auch katholischen Gottesdienst wird meist auch eine Predigt gehalten.
[1] „Der Gottesdienst war fast vorbei, und der Pfarrer hatte den Gläubigen bereits den Segen gespendet.“[1]
[1] „Am Konversenchor hinter dem Lettner versammelten sich die Laienbrüder, Konversen und Donaten jeweils getrennt in ihrem eigenen Chorgestühl, um am Gottesdienst und dem gemeinsamen Gesang teilzunehmen.“[2]

Wortbildungen:

Gottesdienstfeier, gottesdienstlich, Gottesdienstordnung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gottesdienst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gottesdienst
[1] Duden online „Gottesdienst
[1] canoo.net „Gottesdienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGottesdienst

Quellen:

  1. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 93.
  2. Ortwin Reich: Fort Konstantin und Koblenzer Kartause. Fölbach, Koblenz 2015, ISBN 978-3-95638-406-6, Seite 66.