Gotteshaus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gotteshaus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Gotteshaus

die Gotteshäuser

Genitiv des Gotteshauses

der Gotteshäuser

Dativ dem Gotteshaus
dem Gotteshause

den Gotteshäusern

Akkusativ das Gotteshaus

die Gotteshäuser

[1] Gotteshaus: Kirche von innen

Worttrennung:

Got·tes·haus, Plural: Got·tes·häu·ser

Aussprache:

IPA: [ˈɡɔtəsˌhaʊ̯s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gotteshaus (Info)

Bedeutungen:

[1] ein Gebäude, in dem Anhänger einer Religion einen oder mehrere Götter ehren

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengefügt aus dem Substantiv Gott, Fugenelement -es und dem Substantiv Haus

Oberbegriffe:

[1] Gebäude, Haus, Sakralbau

Unterbegriffe:

[1] Kirche, Synagoge, Moschee, Tempel

Beispiele:

[1] Eine Kirche ist ein christliches Gotteshaus.
[1] „Eine mittelalterliche Chronik berichtet, wie der Fürst in den Städten seines Reiches Gotteshäuser errichten und Gemeinden gründen lässt.“[1]
[1] „Heute ist das Gotteshaus in Tschistye Prudy ein Donalitius-Museum, dessen Gebeine in einer Gruft unter der Kirche ruhen.“[2]
[1] „Aus dem Gotteshaus war Orgelmusik zu hören.“[3]
[1] „Das Gotteshaus war lange eine Moschee.“[4]
[1] „Danach begeben sie sich gemeinsam in das Gotteshaus, wo der Pastor zwei Stunden lang die Messe liest.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gotteshaus
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gotteshaus
[1] canoo.net „Gotteshaus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGotteshaus

Quellen:

  1. Ralf Berhorst: Im Dienst des Kaisers. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 144-153, Zitat Seite 152.
  2. Christian Schulz: Ein Klavier für das Gebietskomitee. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 221-282, Zitat Seite 276.
  3. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 114. Englisches Original 1991.
  4. Stephan Wackwitz: Osterweiterung. Zwölf Reisen. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/Main 2010, ISBN 978-3-596-17459-1, Seite 160.
  5. Michel Tournier: Freitag oder Im Schoß des Pazifik. 1. Auflage. Aufbau-Verlag, Berlin/Weimar 1984, Seite 132.