Kirsche

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Synonyme aus den Bedeutungen entfernen

Kirsche (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Kirsche

die Kirschen

Genitiv der Kirsche

der Kirschen

Dativ der Kirsche

den Kirschen

Akkusativ die Kirsche

die Kirschen

[1] ein Bund Kirschen

Worttrennung:

Kir·sche, Plural: Kir·schen

Aussprache:

IPA: [ˈkɪʁʃə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Kirsche (Info)
Reime: -ɪʁʃə

Bedeutungen:

[1] Steinfrucht; Frucht des Kirschbaums
[2] kurz für Kirschbaum
[3] Holz von [2]
[4] umgangssprachlich: junges Mädchen, das die Freundin eines Jugendlichen ist
[5] umgangssprachlich: Fußball, Handball, Spielball
[6] umgangssprachlich: Kopf
[7] umgangssprachlich; im Plural: Hämorrhoiden
[8] umgangssprachlich; im Plural: Hoden

Herkunft:

mittelhochdeutsch: kirse, kerse; althochdeutsch: chirsa; von gleichbedeutend lateinisch cerasum im 11. Jahrhundert entlehnt (cerasus = Kirschbaum); aus griechisch: κερά̣σιον (kerásion) = Kirsche, κερασός (kerasós)= Kirschbaum, weitere Herkunft dunkel[1][2]
[4] Dass die Freundin eines Jugendlichen auch Kirsche genannt wird, kann daran liegen, dass sie prall, drall und appetitanregend ist.[3]
[6] Die Bezeichnung des Kopfes als Kirsche liegt in der ähnlichen Form begründet.[3]

Synonyme:

[2, 3] Kirschbaum

Gegenwörter:

[1] Mirabelle, Pflaume, Reneklode, Zwetschge

Oberbegriffe:

[1] Steinobst, Steinfrucht, Obst, Frucht

Unterbegriffe:

[1] Kornelkirsche (Cornus mas), Piemont-Kirsche, Sauerkirsche (Weichsel (österr.), Prunus cérasus), Schattenmorelle (P. cerasus 'Château de Moreille'), Schwarzkirsche (Prunus virginiana),Süßkirsche, Vogelkirsche, Wildkirsche (alle Prunus ávium)

Beispiele:

[1] Ich esse gerne Kirschen.
[2] Hast Du schon die Kirsche im Garten gesehen?
[3] Dieser Tisch ist aus Kirsche.
[4] Karl-Heinz bringt heute Abend seine süße Kirsche mit.
[6] Die Braut warf ihrer Schwiegermutter den Brautstrauß voll an die Kirsche.

Redewendungen:

[1] mit jemandem ist nicht gut Kirschen essen

Wortbildungen:

Adjektiv: kirschrot
Substantive: Ahlkirsche, Cocktailkirsche, Frühkirsche, Glaskirsche, Heckenkirsche, Herzkirsche, Judenkirsche, Kaffeekirsche, Kirsch, Kirschangiom, Kirscharoma, Kirschauflauf, Kirschbaum, Kirschbaumholz, Kirschblüte, Kirschbonbon, Kirschenaugen, Kirschenbaum, Kirschenernte, Kirschenknödel, Kirschenmund, Kirschenzeit, Kirschfliege, Kirschgarten, Kirschgeist, Kirschgeschmack, Kirschholz, Kirschkern, Kirschknödel, Kirschkuchen, Kirschlikör, Kirschlorbeer, Kirschmarmelade, Kirschpflaume, Kirschsaft, Kirschschnaps, Kirschsirup, Kirschsorte, Kirschstein, Kirschtorte, Kirschwasser, Knorpelkirsche, Knupperkirsche, Kognakkirsche, Korallenkirsche, Kornelkirsche, Lorbeerkirsche, Sauerkirsche, Süßkirsche, Teufelskirsche, Tollkirsche, Traubenkirsche, Vogelkirsche, Weichselkirsche, Wildkirsche, Zierkirsche

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Kirsche
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Kirsche
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Kirsche
[1] canoonet „Kirsche
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalKirsche
[1–3] The Free Dictionary „Kirsche
[1, 2] Duden online „Kirsche
[1–3] wissen.de – Wörterbuch „Kirsche
[1, 2] wissen.de – Lexikon „Kirsche
[4–8] Heinz Küpper: Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache in 8 Bänden. 4. Band Haut–Kost, Klett, Stuttgart 1983, ISBN 3-12-570140-6, DNB 831065346, „Kirsche“, Seite 1484.
[5] Wahrig Synonymwörterbuch „Fußball“ auf wissen.de
[5] Peter Schlobinski: Keeper, Elf und Gurkenpass, (K)ein Wörterbuch der Fußballsprache, Mannheim 2010 (Duden), ISBN 978-3-411-71343-1, Seite 38, Eintrag „Kirsche“
[1–3] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Kirsche
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Kirsche

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 407.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 490.
  3. 3,0 3,1 Heinz Küpper: Illustriertes Lexikon der deutschen Umgangssprache in 8 Bänden. 4. Band Haut–Kost, Klett, Stuttgart 1983, ISBN 3-12-570140-6, DNB 831065346, „Kirsche“, Seite 1484.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hirsche, Kirche, knirsche
Anagramme: krische