Wolf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Wolf die Wölfe
Genitiv des Wolfs
des Wolfes
der Wölfe
Dativ dem Wolf
dem Wolfe
den Wölfen
Akkusativ den Wolf die Wölfe
[1] Wolf (Canis lupus)
[2] das Sternbild Wolf
[3] ein Fleischwolf, zerlegt

Worttrennung:

Wolf, Plural: Wöl·fe

Aussprache:

IPA: [vɔlf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wolf (Info)
Reime: -ɔlf

Bedeutungen:

[1] Zoologie: ein Beutegreifer aus der Familie der Hunde[5], Hundeartigen; ein wildlebendes, dem Schäferhund ähnliches Raubtier; Säugetier
[2] Astronomie: Sternbild des Südhimmels mit der lateinischen Bezeichnung Lupus
[3] umgangssprachliche Kurzform für Fleischwolf
[4] umgangssprachlich: wundgeriebene Haut (Marschkrankheit)
[5] Werkzeug: eine sich selbst fixierende Hebevorrichtung für Steine
[6] Akustik, Musik: ein Klangphänomen bei Streichinstrumenten
[7] Forstwirtschaft: ein vorwüchsiger Laubbaum
[8] Literatur: das Fabelwesen Isegrim, Figur in verschiedenen Märchen und Sagen

Abkürzungen:

[2] Lup (für lateinisch Lupi „des Wolfes“)

Herkunft:

Das indogermanische ulko-s (= Wolf) ist wahrscheinlich eine k-Erweiterung des Wortes uel, was reißen bedeutet. Somit würde Wolf „der Reißende“ bedeuten. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] wissenschaftlich Canis lupus
[2] Lupus
[3] Fleischwolf
[4] Ekzem, Hautwolf, Intertrigo, Lupus, Wundsein

Sinnverwandte Wörter:

[2] (kleiner/großer) Hund, Sternengruppe, Sternenkonstellation
[3] Fleischhäcksler

Weibliche Wortformen:

[1] Wölfin, Fähe

Oberbegriffe:

[1] Hochwild, Raubtier, Rudeltier, Wildhund, Säugetier
[2] Sternbild
[4] Hautverletzung, Krankheit
[5] Hebewerkzeug, Hebezeug

Unterbegriffe:

[1] Leitwolf, Mähnenwolf, Präriewolf, Steppenwolf, , Wölfling
[4] Hautwolf, Intertrigo, Wundsein
[8] Fabel: Gieremund (Wölfin), Fenriswolf, Isegrimm

Beispiele:

[1] Der Wolf ist ein Raubtier.
[2] Von Norddeutschland aus ist der Wolf nicht zu sehen.
[3] Das Fleisch und die Zwiebeln zusammen durch den Wolf drehen.
[4] Ich hatte mir den Wolf geritten und konnte nicht sitzen.
[5] Beim Anheben des Steins verspreizte sich der Wolf in den Stein.[1]
[6] Die Geige hat einen Wolf.
[7] Der Wolf muss weg, sonst verschattet er alles.

Redewendungen:

besser, es fresse mich ein Wolf als ein Schaf -
den Wölfen zum Fraß vorwerfen -
der böse Wolf(aus dem Märchen „Rotkäppchen“)
ein Wolf im Schafspelz -
er jagt dem Wolf das gefressene Schaf ab -
hungrig wie ein Wolf sein -
jemanden durch den Wolf drehen -
mit den Wölfen heulen -
sich einen Wolf laufen /sich den Wolf laufen -
sich einen Wolf reden/sich den Wolf reden -
sich einen Wolf suchen - ein langes, eher vergebliches Suchen
unter die Wölfe geraten -
wie durch den Wolf gedreht sein -
wenn der Wolf das Schaf heiratet -

Sprichwörter:

bliebe der Wolf im Walde, so würd' er nicht beschrien
der schreit zu langsam, den der Wolf erwürgt
der Wolf findet leicht eine Ursache wenn er das Schaf fressen will
der Wolf kreist nicht, dass er Mücken fange
die gezählten Schafe frisst der Wolf auch
einem Schmeichler und Wolf ist nicht zu trauen
ein Wolf im Schlaf fing nie ein Schaf
es hat noch kein Wolf einen Winter gefressen
Geschrei macht den Wolf größer als er ist
ich schweige, der Wolf ist mir nicht fern
ließe der Wolf sein Laufen, das Volk ließe sein Rufen
oft ist eines Wolfes Herz bedeckt mit Schaffellen
wenn der Wolf die Geißen beten lehrt, frisst er sie fürs Lehrgeld
wenn der Wolf gefangen ist, stellt er sich wie ein Schaf
wenn der Wolf psalmodiert, gelüstet ihn der Schafe
wer des Wolfes schont, der gefährdet die Schafe
wer sich zum Lamm macht, den fressen die Wölfe
wo der Wolf weidet die Herd, sind die Schäflein bald verzehrt
Wolf und Fuchs haben ungleiche Stimmen aber gleichen Sinn
zu Wolfsfleisch gehört ein Hundszahn

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] die Ausdauer eines Wolfes, einsamer Wolf, Wölfe heulen, Wölfe im Mondschein, eine Meute Wölfe, ein Rudel Wölfe
[3] durch den Wolf drehen
[4] sich den Wolf holen, sich den Wolf laufen, sich den Wolf reiten, den Wolf behandeln, vom Wolf genesen
[6] einen Wolf haben
[7] einen Wolf fällen

Wortbildungen:

Beutelwolf, Bienenwolf, harter Wolf, Mähnenwolf, Reißwolf, Schienenwolf, Seewolf, Werwolf, wolfen, wölfen, wölfisch, Wolfsangel, Wolfsbarsch, Wolfsblut, Wolfsburg, Wolfsfalle, Wolfsgeheul, Wolfshund, Wolfshunger, Wolfskind, Wolfsmilch, Wolfspelz, Wolfsrachen, Wolfsrudel, Wolfsschlucht, Wolfsspinne, Wolfsspitz, Wolfswelpe

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–8] Wikipedia-Artikel „Wolf (Begriffsklärung)
[1, 2, 4–6] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wolf“.
[1, 3–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wolf
[1] canoo.net „Wolf
[1, 2, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWolf

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Steintransport

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Wolf
Genitiv der Wolf
Dativ der Wolf
Akkusativ die Wolf

Worttrennung:

Wolf, kein Plural

Aussprache:

IPA: [vɔlf]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔlf

Bedeutungen:

[1] schwarzwäldisch: die Wolfach, ein Fluss im Schwarzwald

Beispiele:

[1] Die Wolf ist ein rechter Nebenfluss der Kinzig im Schwarzwald.[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wolf (Fluss)

Quellen:

  1. verändert nach Wikipedia-Artikel „Wolf (Fluss)

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Wolf
Genitiv (des Wolf)
(des Wolfs)

Wolfs
Dativ (dem) Wolf
Akkusativ (das) Wolf

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Wolf“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Wolf, Plural: Wolfs

Aussprache:

IPA: [vɔlf]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɔlf

Bedeutungen:

[1] Stadtteil von Büdingen im Wetteraukreis
[2] Stadtteil von Traben-Trarbach im Landkreis Bernkastel-Wittlich
[3] eine der Galápagos-Inseln

Herkunft:

[3] nach dem Geologen Theodor Wolf (→Wikipedia) benannt

Beispiele:

[1] Die große Linde in Wolf ist schon beeindruckend.
[2] Wolf liegt direkt an der Mosel.
[3] „Vampirfinken kommen nur auf den unbewohnten Inseln Wolf und Darwin vor.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wolf (Büdingen)
[2] Wikipedia-Artikel „Traben-Trarbach
[3] Wikipedia-Artikel „Wolf (Galápagos)

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Spitzschnabel-Grundfink

Substantiv, m, Vorname[Bearbeiten]

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ (der) Wolf die Wolfe die Wolfs
Genitiv (des Wolf)
(des Wolfs)

Wolfs
der Wolfe der Wolfs
Dativ (dem) Wolf den Wolfen den Wolfs
Akkusativ (den) Wolf die Wolfe die Wolfs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Die Pluralform Wolfs ist umgangssprachlich.

Worttrennung:

Wolf, Plural 1: Wol·fe, Plural 2: Wolfs

Aussprache:

IPA: [vɔlf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wolf (Info)
Reime: -ɔlf

Bedeutungen:

[1] männlicher Vorname

Herkunft:

abgeleitet vom Tier Wolf[1] und dessen gute Eigenschaften, Kraft, Stärke[2]

Koseformen:

Wölfchen, Wolferl, Wolfi, Wölfi

Namensvarianten:

[1] Wulf, Ulf, Vuk, Ze’ev

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Wolf Biermann, Wolf von Lojewski, Wolf Maahn und weitere

Beispiele:

[1] Hast du Wolf irgendwo gesehen?
[1] Ich kann die beiden Wolfs nicht auseinanderhalten.
[1] Katja und Wolf haben sieben Kinder.
[1] Wolf spielt gern.
[1] Wolf Müller wollte uns kein Interview geben.
[1] Kennen sie den Vornamen Wolf?

Wortbildungen:

Namen mit Wolf- als erstem Glied: Wolfdietrich, Wolfgang, Wolfhard, Wolfram Namen mit -wolf als zweitem Glied: Adolf, Arnulf, Gundolf, Ingolf, Ludolf, Randolf, Rudolf

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wolf (Vorname)
[1] behindthename.com „Wolf

Quellen:

  1. https://de.wikipedia.org/wiki/Wolf_(Vorname) Wolf als Vorname in der Wikipedia
  2. Friedrich Wilhelm Weitershaus: Das große Lexikon der Vornamen. 8000 Vornamen – Herkunft – Bedeutung. Mosaik Verlag GmbH / Orbis Verlag für Publizistik GmbH, München Sonderausgabe 1998, ISBN 3-572-00853-0, „Wolf“, Seite 188.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural
Nominativ der Wolf
(Wolf)
die Wolf
(Wolf)
die Wolfs
Genitiv des Wolf
des Wolfs
(Wolfs)
der Wolf
(Wolf)
der Wolfs
Dativ dem Wolf
(Wolf)
der Wolf
(Wolf)
den Wolfs
Akkusativ den Wolf
(Wolf)
die Wolf
(Wolf)
die Wolfs
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen
[1] geografische Verteilung des Nachnamens Wolf in Deutschland
[2] geografische Verteilung des Nachnamens Wolf in Österreich

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Wolf“ – für männliche Einzelpersonen, die „Wolf“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Wolf“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Wolf“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Wolf, Plural 1: Wolf, Plural 2: regional: Wolfs

Aussprache:

IPA: [vɔlf]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wolf (Info)
Reime: -ɔlf

Bedeutungen:

[1] Familienname

Namensvarianten:

[1] Wolff, Wulf

Beispiele:

[1] Frau Wolf ist nett.
[1] Wir sind heute Abend bei Wolf eingeladen.
[1] Die Wolfs von nebenan besitzen 5 Schäferhunde.


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Wolf (Familienname)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Golf, Rolf, Wolof