Mondschein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mondschein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Mondschein
Genitiv des Mondscheins
des Mondscheines
Dativ dem Mondschein
dem Mondscheine
Akkusativ den Mondschein
[1] der Mondschein auf einem Gemälde (von Caspar David Friedrich)

Nebenformen:

poetisch: Mondenschein

Worttrennung:

Mond·schein, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈmoːntˌʃaɪ̯n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Mondschein (Info)

Bedeutungen:

[1] das vom Mond reflektierte Licht, der Lichtschein des Mondes
[2] Anblick des scheinenden Mondes selbst
[3] übertragen, scherzhaft: Glatze

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Mond und Schein

Synonyme:

[1] Mondlicht

Gegenwörter:

[1] Sonnenlicht, Sonnenschein

Oberbegriffe:

[1] Licht

Beispiele:

[1] Ein romantischer Spaziergang im Mondschein, das wär' doch mal was.
[1] „Unter uns sah ich im Mondschein einen unregelmäßigen Graben mit kreideweißen Auswürfen.“[1]
[1] „Mansfield stand am Rand des Steilhangs neben der Wassertonne und starrte aufs Schwimmdock hinunter, wo der riesige Fisch im Mondschein wie blasses Silber schimmerte.“[2]
[1] „Nun wandte sich die eine der Damen zu ihrer Stube, um die Kleidung zu wechseln; im Mondschein ordnete eine andere ihren Putz; wieder eine steckte sich vor der Lampe Blumen im Haar.“[3]
[1] „Und kaum hatte er die Läden geöffnet, als der Mondschein auch schon ins Zimmer schoss, als hätte er bereits lange vor dem Fenster Wache gestanden und nur auf das Oeffnen gewartet.“[4]
[2] Unser Wohnzimmerschrank ist aus Eiche.
[2] Bei abnehmendem Mondschein soll man Laubholz ernten.
[3] Er hat schon einen mächtigen Mondschein.

Redewendungen:

[1] jemandem im Mondschein begegnen können - jemandem gleich, egal sein, jemanden in Ruhe lassen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] bei Mondschein, im Mondschein küssen, spazierengehen, Spaziergang im Mondschein, den Mondschein betrachten

Wortbildungen:

[1] Mondscheinsonate, Mondscheintarif

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Mondschein
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Mondschein
[1] Duden online „Mondschein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMondschein
[1, 2] The Free Dictionary „Mondschein

Quellen:

  1. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 115.
  2. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 141. Englisches Original 1970.
  3. Djin Ping Meh. Schlehenblüten in goldener Vase. Band 2, Ullstein, Berlin/Frankfurt am Main 1987 (übersetzt von Otto und Artur Kibat), ISBN 3-549-06673-2, Seite 36. Chinesisches Original 1755.
  4. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 544. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Mondstein