Punkt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Punkt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Punkt die Punkte
Genitiv des Punktes
des Punkts
der Punkte
Dativ dem Punkt
dem Punkte
den Punkten
Akkusativ den Punkt die Punkte

Worttrennung:

Punkt, Plural: Punk·te

Aussprache:

IPA: [pʊŋkt], Plural: [ˈpʊŋktə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ʊŋkt

Bedeutungen:

[1] etwas in jeder Richtung Kleines, ein kleiner Fleck
[2] Aspekt der ungefähren Kreisform: Kreis, Tupfen
[3] kleines Element in Schriften: Bezeichnung für diverse Zeichen und Zeichenbestandteile in verschiedenen Schriften in der Form eines Punktes [2].
[4] Typografie: Satzzeichen, das das Ende eines Aussagesatzes kennzeichnet: „.“
[5] Typografie: Bestandteil oder besondere Auszeichnung (Diakritikum) von Buchstaben in der Form [2], im Deutschen etwa bei „i“, „j“ und den Umlauten „ä“, „Ä“, „ö“, „Ö“, „ü“, „Ü“ vorkommend
[6] Musik: Zeichen unter oder über einer Note, das anzeigt, dass sie staccato (kürzer als normal) gespielt werden muss
[7] Musik: Zeichen hinter einer Note, das deren Dauer um die Hälfte verlängert
[8] wegen seiner Punktform bei Aufzeichnung auf Papierband: das kurze Signal beim Morsen
[9] da die Lage eines nicht ausgedehnten Ortes sehr genau anzugeben ist: ein bestimmter, genau definierter Ort
[10] Geometrie: abstrahiert zu einem Grundbegriff: ein idealer, nicht ausgedehnter Ort
[11] wie [9], für die Zeit- statt wie dort für die Ortsangabe: eine bestimmte, genau festgelegte Zeit
[12] vor der Angabe einer Uhrzeit: betont, dass diese exakt zu verstehen ist
[13] MathematikPhysik: nach der physikalisch-mathematischen Raummetapher analog zu [9], mit Bezug auf eine beliebige skalare Größe: ein bestimmter, genau definierter Wert derselben
[14] mit Bezug auf einen Vorgang, eine Entwicklung, die nach räumlicher Metapher aufgefasst werden: ein definierter Zustand, der dabei erreicht wird
[15] FinanzwesenStatistik: in der Alltagssprache oft verkürzte Ausdrucksweise für Prozentpunkt: Bezeichnung für den absoluten Unterschied von Prozentwerten (vermeidet das Missverständnis, sie könnten relativ gemeint sein). Analog benutzt für andere Kursangaben.
[16] Typografie: die kleinste typografische Einheit (definiert mit der ungefähren Größe 0, 375 mm)
[17] Sport: Ergebnis auf einer Werteskala zum Leistungsvergleich.
[18] ein auf einer Sitzung zu behandelndes Thema

Abkürzungen:

[3] Pkt.
[16] p

Symbole:

[4] .

Herkunft:

mittelhochdeutsch punct, pun(k)t, im 13. Jahrhundert von dem spätlateinischen Wort pūnctus → la entlehnt, das für das klassisch-lateinische pūnctum → la steht und bedeutete ursprünglich „der Einstich, das Gestochene“, aber auch „Punkt, Abschnitt“. Es entstammt dem lateinischen Verb pungere → lastechen“.[1]

Synonyme:

[1] Fleck, Flecken, Tupfen
[4] Dieselbe Bedeutung haben vorgestelltes genau und – vor allem an Universitäten – nachgestelltes sine tempore (oder dessen Abkürzung: s. t.).
[9] Ort, Platz, Stelle
[10] Raumpunkt
[11] Zeitpunkt
[13] Wert
[15] Prozentpunkt
[16] Pixel
[17] Score, Fußball: Tor
[18] (Diskussionsgegenstand)Gegenstand, Diskussionsthema, Thema,

Gegenwörter:

[4] andere Satzzeichen: Ausrufezeichen, Doppelpunkt, Fragezeichen, Komma, Semikolon
[8] Pause, Strich
[9] größere Ausdehnung: Gebiet, Region, Umgebung
[10] die andere Sachkategorie in der Inzidenzrelation: Gerade
[12] ungefähr
[13, 14] Bereich

Verkleinerungsformen:

[1] Pünktchen

Oberbegriffe:

[4] Interpunktion, Satzzeichen, Schrift, Zeichensetzung
[8] akustisches Signal, Morsezeichen
[9] Ort, Ortsangabe
[10] geometrisches Objekt
[11] Zeit, Zeitangabe
[13] Teil von: Bereich, Intervall
[14] Ort, Zustand
[21] Teil von: Agenda, Tagesordnung

Unterbegriffe:

[3] Abkürzungspunkt, Aufzählungspunkt, Auslassungspunkt, Dezimalpunkt, Doppelpunkt, i-Punkt, Satzendepunkt, Satzpunkt, Strichpunkt
[9] Abfahrtspunkt, Anfangspunkt, Aussichtspunkt, Beobachtungspunkt, Einstichspunkt, Gipfelpunkt, Grenzpunkt, Höhepunkt, Knotenpunkt, Landepunkt, Librationspunkt, Standpunkt, Startpunkt, Streitpunkt, Stützpunkt, Treffpunkt, Verkehrsknotenpunkt
[9, 10] Wendepunkt
[9, 14] Ausgangspunkt, Endpunkt, Schlusspunkt
[10] Hochpunkt, Sattelpunkt, Tiefpunkt
[10] Berührungspunkt, Entwicklungspunkt, Konvergenzpunkt, Lotpunkt, Mittelpunkt, Quantenpunkt, Schnittpunkt, Schwerpunkt
[10] Maximum, Minimum, Nullstelle, Polstelle, Unstetigkeitsstelle
[10, 13, 14] Nullpunkt
[10, 21] Eckpunkt, Fixpunkt
[11] Zeitpunkt
[13] kritischer Punkt, Tripelpunkt; Resonanzpunkt; Temperatur als Größe: Absoluter Nullpunkt, Gefrierpunkt, Siedepunkt, Sublimationspunkt
[14] Kulminationspunkt, Umkehrpunkt, Umschlagpunkt
[18] Minuspunkt, Ökopunkt, Pluspunkt, Strafpunkt
[19] Basispunkt
[20] süddeutsch, besonders klein: Muggaseckel
[21] Tagesordnungspunkt, Unterpunkt
[?] Ladepunkt, Wiederaufsetzpunkt, Wiederherstellungspunkt

Beispiele:

[1] Seine Haut war übersät mit rötlichen Punkten.
[1] Die Ortschaft ist auf der Landkarte nur als winziger Punkt abgebildet.
[2] Sie trägt ein Kleid mit roten Punkten auf weißem Hintergrund, ich finde das vulgär.
[2] Der Wanderweg ist durch Schilder mit einem blauen Punkt ausgezeichnet.
[4] Dieser Satz schließt mit einem Punkt. Ein Punkt beendet einen Aussagesatz.
[4] „Er zerpflückte jeden Satz, holte bei den Kommas Luft und verachtete die Punkte.“[2]
[6] Hinter der Viertelnote steht ein Punkt.
[8] Ein Strich dauert etwa drei mal so lange wie ein Punkt.
[9] Am Montag werden wir uns hier an diesem Punkt treffen.
[10] Die Gerade g durch Punkt A und Punkt B ziehen und dann das Lot von Punkt C auf g fällen.
[11] Gestern war dann der Punkt, an dem ihre Geduld ein Ende hatte.
[12] Sie kamen Punkt neun Uhr.
[13] Ab einem ganz bestimmten Punkt, dem sogenannten Siedepunkt, steigt die Temperatur dann nicht mehr weiter, sondern die Flüssigkeit verdampft nach und nach.
[14] Die Entwicklung führte bis zu einem Punkt, an dem man unbedingt einschreiten musste.
[18] Du hast nur 56 von 100 Punkten erreicht.
[19] Der neue Browser baute seinen Anteil um einen Punkt (Prozentpunkt) von 19% auf 20% aus, was einer Steigerung von fünf Prozent entspricht.
[21] Jetzt kommen wir zu Punkt drei der Tagesordnung. Hat jemand gegen den Punkt „Bewerberauswahlverfahren“ etwas einzuwenden?

Redewendungen:

auf den Punkt kommen – die konkrete Absicht der eigenen Aussage offenlegen; die Konsequenz der vorangehenden Darlegung ziehen
das ist nicht der Punkt - das führt vom Thema ab, das ist eine Nebensache
der springende Punkt – das Wichtigste; das, worauf es wirklich ankommt
ein dunkler Punkt - eine Sache, die jemand nicht erwähnt haben möchte
ein neuralgischer Punkt – eine Stelle, an der sich immer Schwierigkeiten ergeben
ein toter Punkt - Zustand, von dem aus man nicht mehr weiterkommt
ein wunder Punkt - eine Sache, deren Erwähnung schmerzt
etwas auf den Punkt bringen - begrifflich fassen; anschaulich, konkret sein
nun mach aber mal einen Punkt - höre auf, setze einen Schlusspunkt
ohne Punkt und Komma - in ununterbrochener Rede

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] ein Hemd, Kleid mit Punkten; übersät sein mit großen, kleinen, winzigen Punkten
[2, 3] Punkt, Punkt, Komma, Strich – fertig ist das Mondgesicht. (Kindervers)
[4] einen Punkt setzen
[9] sich an einem Punkt treffen, verabreden; ein zentralgelegener, strategisch günstiger, strategisch wichtiger, strategischer Punkt; ein Fernglas, Fernrohr auf einen bestimmten Punkt richten; im übertragenen Sinn: in, an, bei einem bestimmten Punkt sehr empfindlich reagieren, sein; einen bestimmten Punkt erreichen, an dem die Geduld zu Ende ist, der Geduldsfaden reißt; an den Punkt kommen, von dem aus man nicht mehr weiterkann
[10] zwei Punkte mit einer Linie verbinden; zwei Geraden schneiden sich in einem Punkt; der unendlich ferne Punkt
[11] jemanden für Punkt … Uhr bestellen, einbestellen; sich auf, für Punkt … Uhr verabreden; Punkt … Uhr da sein; bis Punkt … Uhr warten; im Sinne von Zeitpunkt: der Punkt kommt, an dem man sich entscheiden muss; auf den Punkt genau (ankommen)
[18] einen Punkt abziehen, dazuzählen, hinzuzählen; nach Punkten gewinnen, siegen, verlieren; Punkte erhalten, erreichen, erzielen, holen, machen, sammeln; … Punkte Rückstand, Vorsprung haben; mit … Punkten führen, an der Spitze liegen; mit … Punkten die Prüfung, den Test bestehen; Punkte in Flensburg (im übertragenen Sinn für die Verkehrssünderkartei) bekommen
[19] der Wert (der Aktie) steigt um … Punkte; die Aktie fällt um … Punkte ab auf … (Punkte); die Aktie wird um … Punkte höher, niedriger gehandelt
[21] ein dringlicher, fraglicher, heikler, kritischer, strittiger, wichtiger Punkt; zu Punkt … der Tagesordnung kommen; einen Punkt abhaken, abhandeln, erörtern, ausdiskutieren, aussetzen, berühren, besprechen, diskutieren, streichen, (auf die nächste Sitzung) vertagen, zurückstellen; über einen Punkt abstimmen (lassen); einen Punkt auf die Tagesordnung setzen, nehmen; einen Punkt von der Tagesordnung nehmen; in einem Punkt übereinkommen; sich über einen Punkt einigen; Punkt für Punkt abarbeiten, beraten; das Augenmerk auf einen bestimmten Punkt richten

Wortbildungen:

Adjektive/Adverbien:
[1] gepunktet, punktförmig, punktuell
[7] punktiert
[9] punktgenau
[10] punktiert, punktweise
[12] pünktlich
[18] punktgleich
[21] (in) punkto
Substantive:
[1] Punkthaus, Punktroller; Punktion
[3] Punktation
[4] auch übertragene Bedeutung: Punktum
[9] Punktlandung, Punktschweißung
[18] Punktabzug, Punktgewinn, punktgleich, Punktekampf, Punktniederlage, Punktesystem, Punktrichter, Punktsieg, Punktspiel, Punktsystem, Punktverlust
[20] Punktschrift, 11-Punkt-Schrift
[21] Punktur
Verben: [18] punkten

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Punkt“, Seite 867.
[1] Duden online „Punkt
[1, 3, 9-11, 18, 19] Wikipedia-Begriffsklärung „Punkt
[4] Wikipedia-Artikel „Punkt (Satzzeichen)
[8] Wikipedia-Artikel „Morsealphabet
[18] Wikipedia-Artikel „Punkt (Geometrie)
[9] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Punkt
[9] canoo.net „Punkt
[9] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPunkt

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Punkt“, Seite 730.
  2. Hans Fallada: Bauern, Bonzen und Bomben. Roman. Aufbau, Berlin 2011, ISBN 978-3-7466-2793-9, Seite 447. Erstveröffentlichung 1931.

Ähnliche Wörter:

Punk