Ausrufezeichen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ausrufezeichen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Ausrufezeichen die Ausrufezeichen
Genitiv des Ausrufezeichens der Ausrufezeichen
Dativ dem Ausrufezeichen den Ausrufezeichen
Akkusativ das Ausrufezeichen die Ausrufezeichen
[1] Ausrufezeichen

Worttrennung:

Aus·ru·fe·zei·chen, Plural: Aus·ru·fe·zei·chen

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sʀuːfəˌʦaɪ̯çn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ausrufezeichen (Info) Plural: Lautsprecherbild Ausrufezeichen (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Satzzeichen, das einen Satz als Aufforderungssatz oder Ausrufesatz kennzeichnet

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Substantiv Ausruf, dem Fugenelement -e und dem Substantiv Zeichen

Synonyme:

[1] Ausrufungszeichen, Ausrufzeichen, Exklamationszeichen, Rufzeichen, veraltet: Verwunderungszeichen

Gegenwörter:

[1] Fragezeichen, Punkt

Oberbegriffe:

[1] Satzzeichen; thematisch: Zeichensetzung/Interpunktion, Rechtschreibung/Orthografie, Schrift

Beispiele:

[1] Ein Ausrufezeichen hat die Form: „!“.
[1] Ausrufezeichen markieren die Satztypen „Ausruf“, „Aufforderung“, „Befehl“ und „Wunsch“.
[1] „Vier Ausrufezeichen trug die Überschrift, unter der ein Facebook-Nutzer kürzlich empört über einen Vorfall im sachsen-anhaltinischen Lostau berichtete.“[1]
[1] „Wer den Ministerpräsident mit Ausrufezeichen ankündigt, zweifelt offenbar an der Wirkung des Landesvaters.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ausrufezeichen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausrufezeichen
[*] canoo.net „Ausrufezeichen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAusrufezeichen
[1] The Free Dictionary „Ausrufezeichen
[1] Duden online „Ausrufezeichen

Quellen:

  1. Matthias Bartsch, Anna Claus: Der Ziegenmord von Lostau. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 1, 2016, Seite 37-39 Zitat: Seite 37.
  2. Johannes Latsch: Endlosjubiläum auf der Spitze des Eisbergs. Humbug, Phrasen, Wortbombast: Eine Polemik zum Elend öffentlicher Sprache. In: Sprachdienst. Nummer Heft 1, 2016, Seite 31-36, Zitat Seite 34.