auf

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 8. Woche
des Jahres 2007 das Wort der Woche.

auf (Deutsch)[Bearbeiten]

Präposition[Bearbeiten]

Worttrennung:

auf

Aussprache:

IPA: [aʊ̯f]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild auf (Info)
Reime: -aʊ̯f

Bedeutungen:

[1]
[a] mit Dativ: an der Oberseite von etwas
[b] mit Akkusativ: an die Oberseite von etwas
[2] mit Akkusativ (wenn eine Richtung bezeichnet wird) oder Dativ (wenn ein Ort bezeichnet wird): mit der bezeichneten Seite nach unten
[3]
[a] mit Dativ: an der Oberfläche von etwas
[b] mit Akkusativ: an die Oberfläche von etwas
[4]
[a] mit Dativ: bei einer Unternehmung oder Veranstaltung
[b] mit Akkusativ: zu einer Unternehmung oder Veranstaltung
[5]
[a] mit Dativ: an einer Örtlichkeit, die einem zu Füßen liegt
[b] mit Akkusativ: zu einer Örtlichkeit, die einem zu Füßen liegt
[6] in einer bestimmten Sprache

Herkunft:

Germanisch *up(a), ahd., mhd. ūf. Semantisch vergleichbar ist indogermanisch *upo, aber lautgesetzlich schwer zu vereinbaren.

Synonyme:

[4a] bei
[4b] zu

Beispiele:

[1]
[a] Er stand auf dem Dach.
[b] Er stieg aufs Dach.
[2] [a] Sie lag auf dem Bauch. [b] Sie legte sich auf den Bauch.
[3]
[a] Das steht auf Seite 28. Anton Puvogel: „Landschaft“, Acryl auf Leinwand, 1968
[a] Sie spürte ein Kribbeln auf der Haut. (aber: Sie spürte ein Kribbeln am Rücken.)
[b] Sie schrieb es auf die Rückseite. (aber: Sie malte es an die Wand.)
[b] Er leimte es auf die Unterseite. (aber: Er nagelte es unter die Tischplatte.)
[4]
[a] Sie waren schon auf der Reise. Ich traf sie auf der Kirmes. Er stand auf dem Markt.
[b] Sie gingen auf die Reise. Sie ging auf die Kirmes. Er brachte seine Erfindung auf den Markt.
[5]
[a] Ich traf sie auf der Straße (aber: Sie wohnt in der Bäckerstraße.)
[b] Er ging auf die Straße. Dann kamen wir auf die Bäckerstraße. (aber: Dann fuhren/zogen wir in die Bäckerstraße.)
[a] Sie begegneten sich auf dem Schillerplatz: (aber: Er wohnte am Schillerplatz.)
[b] Sie ging auf den Schillerplatz. (aber: Sie zog an den Schillerplatz.)
[a] Er arbeitet auf dem Feld: (aber: Sie trafen sich im Felde = auf dem Schlachtfeld)
[b] Er ging aufs Feld. (aber: Sie zogen ins Feld oder zu Felde.)
[a] Er wohnt auf dem Lande (= nicht in der Stadt) aber: Er ist wieder im Lande = in der Heimat. Sie leben im Lande Bayern.)
[b] Wir fahren/ziehen aufs Land (= aus der Stadt), aber: Sie kommen ins Land. Die Tage gehen ins Land.)
[6] Das ist auf Deutsch geschrieben.

Redewendungen:

auf etwas trinken

Wortbildungen:

aufs, darauf, drauf, hierauf, worauf

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „auf
[1] Goethe-Wörterbuch „auf
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „auf
[1] canoo.net „auf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonauf
[1] The Free Dictionary „auf
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!



Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

auf

Aussprache:

IPA: [aʊ̯f]
Hörbeispiele: —
Reime: -aʊ̯f

Bedeutungen:

[1] undeklinierbar: umgangssprachlich für „offen“

Herkunft:

vom abtrennbaren Präfix auf- in aufmachen, aufgehen usw.

Synonyme:

[1] offen

Gegenwörter:

[1] zu, schriftsprachlich: geschlossen

Beispiele:

[1] Die Tür ist auf.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „auf
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonauf
[1] The Free Dictionary „auf

Ähnliche Wörter:

auf-