Semikolon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Semikolon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Semikolon

die Semikolons die Semikola

Genitiv des Semikolons

der Semikolons der Semikola

Dativ dem Semikolon

den Semikolons den Semikola

Akkusativ das Semikolon

die Semikolons die Semikola

[1] Semikolon

Worttrennung:

Se·mi·ko·lon, Plural 1: Se·mi·ko·lons, Plural 2: Se·mi·ko·la

Aussprache:

IPA: [zemiˈkoːlɔn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Semikolon (Info)

Bedeutungen:

[1] Satzzeichen, das zwei selbstständige Sätze trennt

Herkunft:

Neubildung des 15. Jahrhunderts aus lateinisch semi- → la „halb“ und lateinisch cōlon → la (Kolon), das auf griechisch κῶλον (kólon) → grc „Glied (einer Satzperiode)“ zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Strichpunkt

Gegenwörter:

[1] Ausrufezeichen, Fragezeichen, Komma, Punkt

Oberbegriffe:

[1] Satzzeichen

Beispiele:

[1] Ein Semikolon ist ein Satzzeichen: ;
[1] „Kommata und oft auch Semikola zwischen Äquivalenten einer Bedeutungsangabe sind für Wörterbuchbenutzer insofern tückisch, weil sie nicht das signalisieren, was sprachüblich ist.“[2]
[1] „Durch das Semikolon (Strichpunkt) zwischen den Herkunftsangaben wird deutlich gemacht, dass es sich bei dem Stichwort um eine Zusammensetzung aus Wörtern oder Wortteilen der angegebenen Sprachen handelt.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Semikolon
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Semikolon
[*] canoonet „Semikolon
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Semikolon
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSemikolon
[1] The Free Dictionary „Semikolon
[1] Duden online „Semikolon

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Semikolon“, Seite 841.
  2. Ulrike Haß-Zumkehr: Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte. de Gruyter, Berlin/New York 2001, Seite 177. ISBN 3-11-014885-4.
  3. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. Das umfassende Standardwerk auf der Grundlage der amtlichen Regeln. In: Der Duden in zwölf Bänden. 27. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-411-04017-9, Seite 13.