klassisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

klassisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
klassisch klassischer am klassischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:klassisch

Worttrennung:

klas·sisch, Komparativ: klas·si·scher, Superlativ: am klas·sischs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈklasɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild klassisch (Info) Lautsprecherbild klassisch (Österreich) (Info)
Reime: -asɪʃ

Bedeutungen:

[1] Geschichte: die antike Klassik betreffend
[2] Musik, Dichtkunst: stilistische Merkmale der Klassik habend
[3] vollendet, zeitlos geformt
[4] herkömmlich, traditionell, als Vorbild geltend
[5] in typischer Ausprägung, Form

Herkunft:

von mittellateinisch: classicus → lamustergültig, vorbildlich‘ im 18. Jahrhundert entlehnt; aus lateinisch: classicus → la „der ersten Bürgerklasse angehörend“; aus classis → laKlasse[1]

Synonyme:

[1] antik
[3] zeitlos
[4] traditionell, vorbildlich
[5] typisch

Gegenwörter:

[1] mittelalterlich, neuzeitlich
[2] romantisch, modern
[5] einmalig, untypisch

Unterbegriffe:

[1] neoklassisch

Beispiele:

[1] Die klassische Philosophie ist die Grundlage der weiteren Entwicklung.
[2] Die klassische Literatur wird von vielen immer noch geschätzt.
[3] Der Mantel hat ein klassisches Muster.
[4] „Die klassische Ära der industriellen Massenproduktion ist Geschichte, jedenfalls in Europa.“[2]
[5] Das ist ein klassischer Fall von Betrug.

Wortbildungen:

Klassizität

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „klassisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „klassisch
[1] The Free Dictionary „klassisch
[1] Duden online „klassisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalklassisch
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 493.
  2. Matthias Platzeck: Zukunft braucht Herkunft. Deutsche Fragen, ostdeutsche Antworten. Hoffmann und Campe, Hamburg 2009, ISBN 978-3455501148, Seite 157.