strategisch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

strategisch (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
strategisch strategischer am strategischsten
Alle weiteren Formen: Flexion:strategisch

Worttrennung:
stra·te·gisch, Komparativ: stra·te·gi·scher, Superlativ: am stra·te·gischs·ten

Aussprache:
IPA: [ʃtʁaˈteːɡɪʃ], [stʁaˈteːɡɪʃ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild strategisch (Info)
Reime: -eːɡɪʃ

Bedeutungen:
[1] mit einem solchen Plan für die Handlungen, mit denen man ein militärisches, politisches oder wirtschaftliches Ziel erreichen will

Gegenwörter:
[1] operativ, taktisch

Unterbegriffe:
[1] geostrategisch

Beispiele:
[1] Es war strategisch gesehen eine Fehlentscheidung.
[1] „Danach setzte er sich von Abydos aus im Gebiet der thrakischen Chersones fest (196 v.Chr.), womit er die strategisch wichtige Meerenge am Bosporus unter seine Kontrolle brachte.“[1]
[1] „Auch Stalin grollte im Kreml. Denn ihm paßte die Kapitulation der deutschen Heeresgruppe in Italien überhaupt nicht in seine strategischen Überlegungen.“[2]
[1] „Die Einnahme der prachtvollen Großstadt ist symptomatisch für Geiserichs strategisches Geschick.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „strategisch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „strategisch
[1] canoonet „strategisch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonstrategisch

Quellen:

  1. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 40.
  2. Roland Kaltenegger: Operation »Alpenfestung«. Das letzte Geheimnis des »Dritten Reiches«. völlig überarbeitete und stark erweiterte Auflage. München 2005, ISBN 3-7766-2431-0, Seite 111
  3. Manfred Ertel: Abenteuer Afrika. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 192-198, Zitat Seite 193.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Christtages, schartigste, tragischste