Stützpunkt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stützpunkt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Stützpunkt

die Stützpunkte

Genitiv des Stützpunktes
des Stützpunkts

der Stützpunkte

Dativ dem Stützpunkt
dem Stützpunkte

den Stützpunkten

Akkusativ den Stützpunkt

die Stützpunkte

Worttrennung:

Stütz·punkt, Plural: Stütz·punk·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃtʏt͡sˌpʊŋkt]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Stelle, die einem Druck standhält, auf der eine Last ruht
[2] Ort/Einrichtung, wo sich Hilfsgüter oder -mannschaften befinden und von dem aus man agieren kann

Herkunft:

Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Stamm des Verbs stützen und Punkt

Sinnverwandte Wörter:

[2] Ausgangspunkt, Lager, Standort

Unterbegriffe:

[2] Handelsstützpunkt, Militärstützpunkt (Flottenstützpunkt, Luftwaffenstützpunkt), Pflegestützpunkt, Truppenstützpunkt

Beispiele:

[2] „Er wurde am nächsten Tag auf den Friedhof des britischen Stützpunktes beerdigt.“[1]
[2] „Geiserich besetzte Häfen, errichtete Stützpunkte und kassierte Tribute, ohne eine komplette Herrschaftsstruktur auf den Inseln zu errichten.“[2]
[2] „Admiral Steven van der Haghen, unter dessen Kommando im Dezember 1603 die erste Flotte der VOC auslief, hatte den ausdrücklichen Auftrag, portugiesische Stützpunkte anzugreifen.“[3]
[2] „Für die Siedler und Besatzungstruppen in den Stützpunkten entsteht eine bedrohliche Lage.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Wikipedia-Artikel „Stützpunkt
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stützpunkt
[*] canoo.net „Stützpunkt
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStützpunkt
[2] The Free Dictionary „Stützpunkt
[1, 2] Duden online „Stützpunkt

Quellen:

  1. Edward Fox: Der Mann, der zum Himmel ging. Ein Ungar in Tibet. Wagenbach, Berlin 2007, ISBN 978-3-8031-2578-1, Seite 92. Englisches Original 2001.
  2. Manfred Ertel: Abenteuer Afrika. In: Norbert F. Pötzl, Johannes Saltzwedel (Herausgeber): Die Germanen. Geschichte und Mythos. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2013, ISBN 978-3-421-04616-1, Seite 192-198, Zitat Seite 196.
  3. Norbert F. Pötzl: Maus gegen Elefant. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 60-67, Zitat Seite 63f. VOC: „Verenigde Oostindische Compagnie“.
  4. Ralf Berhorst: Ein Reich jenseits des Meeres. In: GeoEpoche: Afrika 1415-1960. Nummer Heft 66, 2014, Seite 72-83, Zitat Seite 78.