Zusammensetzung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zusammensetzung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Zusammensetzung

die Zusammensetzungen

Genitiv der Zusammensetzung

der Zusammensetzungen

Dativ der Zusammensetzung

den Zusammensetzungen

Akkusativ die Zusammensetzung

die Zusammensetzungen

Worttrennung:

Zu·sam·men·set·zung, Plural: Zu·sam·men·set·zun·gen

Aussprache:

IPA: [ʦuˈzamənˌzɛʦʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Zusammensetzung (Info)

Bedeutungen:

[1] kein Plural: die Art und Weise des Zusammengesetztseins
[a] qualitativ: die Identität der einzelnen Bestandteile (woraus sich etwas zusammensetzt)
[b] quantitativ: das Mengenverhältnis der Bestandteile zueinander
[c] strukturell: die räumliche oder organisatorische Anordnung der Bestandteile zueinander
[2] kein Plural: das Zusammensetzen als Vorgang
[3] Linguistik: deutsche Entsprechung zu Kompositum/Komposition;
[a] aus wenigstens zwei lexikalischen Morphemen zusammengesetztes Wort
[b] der Vorgang der Verbindung zweier lexikalischer Morpheme

Abkürzungen:

Zssg., Zus.; Plural: Zssgn., Zuss.

Herkunft:

Ableitung (Derivation) des Substantivs zum Stamm des Verbs zusammensetzen mit dem Suffix -ung als Derivatem (Ableitungsmorphem)

Synonyme:

[1c] Anordnung, Durchgliederung, Einteilung, Fächerung, Gefüge, Gliederung, Gruppierung, Organisation, Rangordnung, Struktur
[1c, 2] Aufbau, Durchorganisation
[2] Zusammenfügung, Zusammenbau, Montage
[3a] Kompositum
[3b] Komposition, (das) Zusammensetzen

Gegenwörter:

[2] Aufspaltung, Aufsplittung, Auftrennung, Spaltung, Splittung, Trennung
[3] Ableitung, Wortverbindung, Redewendung

Oberbegriffe:

[3] Wortbildung

Unterbegriffe:

[1b] Speichelzusammensetzung, Speicherzusammensetzung
[3] verdeutlichende Zusammensetzung, Wortzusammensetzung

Beispiele:

[1a, 1b] Die genaue Zusammensetzung der Wirkstoffe ist noch nicht geklärt.
[2] Die Zusammensetzung der Bauteile wollte einfach nicht gelingen.
[3] „Schreibmaschine“ ist eine Zusammensetzung.
[3] Das Wort „Kunst“ bedeutet in Zusammensetzungen oft „künstlich“.
[3] Das Deutsche hat in seinem Wortschatz viele Zusammensetzungen. Ein Beispiel dafür, dass es auch längere Zusammensetzungen geben kann, ist das Wort „Donaudampfschifffahrtskapitänspatentanwärteruniformmütze“.
[3] „Zusammensetzungen nennen wir Wörter, die aus zwei selbständigen Wörtern bestehen (…).“[1]
[3] „Ableitungen und Zusammensetzungen mit bemerkenswerten Besonderheiten werden als Unterstichwort genannt…“[2]
[3] „Ein erheblicher Teil dieser neuen Wörter sind aber gar keine neuen Wörter, sondern Zusammensetzungen aus mehreren Wörtern, die bisher nicht aufgenommen waren.“[3]
[3] „Insbesondere werden bei den Zusammensetzungen noch verschiedene Untergruppen in der Literatur genannt.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Zusammensetzung der Gerichte, Zusammensetzung der Kapitalanlage, Zusammensetzung des Kapitals, Zusammensetzung des Lichtes, Zusammensetzung der Moleküle, Zusammensetzung eines Wortes
[1] chemische Zusammensetzung, genaue Zusammensetzung, personelle Zusammensetzung, prozentuale Zusammensetzung, qualitative Zusammensetzung, quantitative Zusammensetzung

Wortbildungen:

Zusammensetzungsdiagramm

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Zusammensetzung
[3] Wikipedia-Artikel „Komposition (Grammatik)
[1] Barbara Kaltz (Herausgeber): Wahrig, Deutsches Wörterbuch. Mit einem Lexikon der deutschen Sprachlehre. Mosaik-Verlag, München 1986, ISBN 3-570-03648-0, DNB 861219295
[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Zusammensetzung
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Zusammensetzung
[1, 3] canoo.net „Zusammensetzung
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonZusammensetzung
[1–3] The Free Dictionary „Zusammensetzung
[1–3] Duden online „Zusammensetzung
[3] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Zusammensetzung“. ISBN 3-520-45203-0.
[3] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Zusammensetzung“. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.
[3] Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Auflage Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Zusammensetzung“. ISBN 3-494-02050-7.

Quellen:

  1. Ludwig Reiners: Stilkunst. Ein Lehrbuch deutscher Prosa. Neubearbeitung von Stephan Meyer und Jürgen Schiewe, 2. Auflage. Beck, München 2004, Seite 399. ISBN 3-406-34985-4.
  2. Kluge. Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearbeitet von Elmar Seebold. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin/ New York 2002, S. IXf. ISBN 3-11-017472-3.
  3. Helmut Glück, Wolfgang Werner Sauer: Gegenwartsdeutsch. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Metzler, Stuttgart/Weimar 1997, Seite 68. ISBN 3-476-12252-2. Kursiv gedruckt: Duden.
  4. Gerhard Koß: Namenforschung. Eine Einführung in die Onomastik. Niemeyer, Tübingen 1990, ISBN 3-484-25134-4, Seite 13.