Name

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Name (Deutsch)[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: 3 und 4 belegen

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Name die Namen
Genitiv des Namens der Namen
Dativ dem Namen den Namen
Akkusativ den Namen die Namen

Worttrennung:

Na·me, Plural: Na·men

Aussprache:

IPA: [ˈnaːmə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Name‎ (Info)
Reime: -aːmə

Bedeutungen:

[1] eine eingliedrige oder mehrgliedrige, aus einem oder mehreren Worten bestehende Bezeichnung, eine zugeordnete Information, die der Identifizierung und Individualisierung dient, ein Eigenname für
[1a] eine Person oder eine Personengruppe (es gibt spezielle Namen für Künstler, Politiker, Herrscher, Herrscherhäuser, fiktive Personen, Personengesellschaften, Personenvereinigungen)
[1b] ein Tier, eine Pflanze oder sonstiges Lebewesen
[1c] einen Gegenstand, ein Ding (es gibt spezielle Namen für Haustiere, Spielzeug oder fiktive Figuren)
[1d] ein topografisches Objekt (es gibt spezielle Namen für kosmischen Objekte, Orte, Gewässer, Berge, Landschaften)
[1e] ein Ereignis, eine Institution, einen gedanklichen Sachverhalt (es gibt spezielle Namen für literarische, musikalische und andere künstlerische Werke)
[2] der Ruf, das Ansehen, das Image; ein Titel, ein Rang, ein Stand
[3] in Verbindungen mit: in jemandes – im Auftrag, mit Vollmacht oder im Sinne jemandes
[4] oft in Zusammensetzungen, synonym für: Namenwort, Nennwort, Bezeichnung

Herkunft:

Mittelhochdeutsch nam → gmh, name → gmh, althochdeutsch namo → goh, germanisch *naman- → gem, indogermanisch *enmen- → ine/enomen- → ine/*nomen- → ine, belegt seit dem 8. Jahrhundert.[1]
verwandte germanische Wörter: mittelniederländisch name → nld (naam → nld), altfriesisch noma → ofs, altenglisch nama → ang, altnordisch nafn → non, gotisch namo → got.
verwandte indogermanische Wörter: Latein nomen → la, griechisch ὄνομα (onoma), irisch ainm → ga, sanskrit nāman → sa

Synonyme:

[1] Eigenname (Nomen proprium), Namen (veraltet)
[2] Ansehen, Image, Prestige, Ruf, Reputation

Gegenwörter:

[1] Gattungsname

Oberbegriffe:

[1] Bezeichnung

Unterbegriffe:

[1] Alltagsname, Beiname, Bergname, Berufsname, Buchstabenname, Datenbankname, Deckname, Doppelname, Ehename, Ehrenname, Ekelname/Ökelname, Erstname, Familienname, Firmenname, Flurname, Flussname, Frauenname, Gebirgsname, Geburtsname, Gewässername, Göttername, Handelsname, Häusername, Hausname, Hofname, Kampfname, Klarname, Kosename, Künstlername, Kurzname, Landesname, Ländername, Ledigenname (Ledigname), Mädchenname, Männername, Markenname, Mittelname, Modename, Monatsname, Nachname, Neckname, Notname, Ordensname, Ortsname, Papstname, Personenname, Pflanzenname, Produktname, Realname, Rufname, Runenname, Satzname, Scherzname, Schiffsname, Schimpfname, Sippenname, Spitzname, Spottname, Sprachname, Staatsname, Städtename/Stadtname, Stammesname, Straßenname, Tarnname, Tiername, Trivialname, Übername, Vatersname, Vereinsname, Vorname (→ Erstvorname), Wohnstättenname, Zuname, Zweitname
[1] Anthroponym, Autonym, Ergonym, Ethnonym, Hydronym, Kryptonym, Numeronym, Ökonym, Oronym, Orthonym, Phraseonym, Pseudonym, Toponym, Xenonym
[1] Gynäkonymikon, Matronymikon/Metronymikon, Patronymikon
[1c] Assemblyname, Controllername, Funktionsname, Methodenname, Prozedurname
[4] Eigenname, Gattungsname, Sammelname, Stoffname

Beispiele:

[1] Wie ist dein Name?
[1] „Überspitzt könnte man sagen: Ein Pole hört seinen offiziellen Namen nur drei Mal im Leben, bei der Kommunion, bei der Trauung und bei der Scheidung.“[2]
[2] Er hat sich in dieser Branche einen Namen gemacht.
[3]
[4]

Redewendungen:

[1] das Kind beim Namen nennen
[1] etwas beim Namen nennen/etwas beim richtigen Namen nennen (etwas offen aussprechen)
[1] im Namen/im Namen von/in jemandes Namen
[1] in Gottes Namen/in Gotts Namen
[1] kaum mehr als seinen Namen besitzen
[1] mein Name ist Hase (ich weiß von nichts)
[1] so wahr mein Name ... ist
[1] wie der Name schon sagt
[2] sich einen Namen machen (bekannt werden)
[2] dem Namen alle Ehre machen (das halten, was der Name verspricht)

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] aktueller/alter/historischer/neuer Name, Name von …
[4] eigener (eigner) Name

Wortbildungen:

[1] Adjektive: namenlos, namenreich, namhaft
[1] Adverbien: namens, namentlich, nämlich
[1] Präposition: namens
[1] Substantive: Namenberatung, Namenforscher, Namenforschung, Namenkunde, Namensaktie, Namensforscher, Namensgebung, Namensgut, Namensliste, Namensraum, Namensrecht, Namenstabu, Namenstag, Namensträger, Namensunterschied, Namensvetter

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Name
[1, 2] canoo.net „Name
[1, 2] Deutsches Rechtswörterbuch „Name
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Name
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Name“.
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonName

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Name“
  2. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 65f. ISBN 978-3-89029-399-8.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Dame, Nabe, nage, Nahe, nahe, Nase, Same




Das Gesuchte nicht gefunden? Ähnliche Wörter aus allen Sprachen:

game, Nama, name, Neman, nema