Dame

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dame (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Dame die Damen
Genitiv der Dame der Damen
Dativ der Dame den Damen
Akkusativ die Dame die Damen
[2] Die vier Damen des französischen Kartenblatts
[3] die Schachfigur Dame

Worttrennung:

Da·me, Plural: Da·men

Aussprache:

IPA: [ˈdaːmə], Plural: [ˈdaːmən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːmə

Bedeutungen:

[1] allgemeine unpersönliche Anrede (dann nur Plural), höfliche Bezeichnung für eine Frau
[2] Spielkarte in verschiedenen Kartenspielen
[3] die mächtigste Schachfigur
[4] durch Aufeinanderlegen von zwei Spielsteinen gebildete Spielfigur beim Damespiel
[5] Bezeichnung des weiblichen Partners

Abkürzungen:

[3] D

Herkunft:

[1] im 16. Jahrhundert von italienisch dama → it, spanisch dama → es, französisch dame → fr entlehnt, die auf lateinisch domina → la „(Haus-)Herrin“ zurückgehen.[1]
[2] von italienisch dama → it, belegt seit der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts[2]
[3] von französisch dame → fr, belegt seit dem 18. Jahrhundert[3]

Synonyme:

[2] Ober
[3] Königin, umgangssprachlich: Tante

Gegenwörter:

[1] Kavalier, (Herr)
[2] König, Bube
[3] König, Läufer, Springer, Turm

Oberbegriffe:

[2] Spielkarte, Karte
[3] Schwerfigur, Offizier, Schachfigur, Schach

Unterbegriffe:

[1] Anstandsdame, Bardame, Empfangsdame, Herzdame, Herzensdame, Hofdame, Lebedame, Tischdame
[2] Eicheldame, Gründame, Herzdame, Karodame, Kreuzdame, Pikdame, Rotdame, Schelldame

Beispiele:

[1] Erst drüben die Dame, dann du (Volker Lechtenbrink)
[1] „Sehr geehrte Damen und Herren, …“
[2] Beim Nullspiel sticht die Dame den Buben.
[3] Eine Dame ist schwächer als zwei Türme.
[4] „Erreicht ein Spielstein die gegnerische Grundlinie, wird er zur Dame befördert.“[4]
[5] Er hat sie für diesen Tanz als seine Dame gewählt.

Redewendungen:

Alte Dame (Mutter)
auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Dame (scherzhaft: auf Wunsch einer Dame)
Dame von Welt

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] feine Dame

Wortbildungen:

Damenbadeanzug, Damenbadekappe, Damenbart, Damenbegleitung, Damenbekleidung, Damenbesuch, Damenbinde, Damenfahrrad, Damenfriseur, Damenfriseuse, Damenfrisör, Damenfriseurin, Damenfrisörin, Damenfrisöse, Damenfrisur, Damenfriseursalon, Damenfrisiersalon, Damenfrisörsalon, Damenfußball, Damenhaarschnitt, damenhaft, Damenhandtasche, Damenhygiene, Damenkleidung, Damenklo, Damenkonfektion, Damenkopf, Damenkränzchen, Damenmannschaft, Damenmode, Damenrad, Damensalon, Damensattel, Damenschnitt, Damensitz, Damenslip, Damenstrumpf, Damentoilette, Damenunterwäsche, Damenwahl, Damenwäsche, Damenwelt, Damenwinker
[3] Damenabtausch, Damenbauer, Damenendspiel, Damenfang, Damenflügel, Damengambit, Damenläufer, Damenopfer, Damenspringer, Damentausch, Damenturm, Damenzug

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Dame
[1–4] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Dame
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dame
[1–3] canoo.net „Dame
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonDame
[1–3] The Free Dictionary „Dame

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Dame1“, Seite 177.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Dame2“, Seite 178.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Dame2“, Seite 178.
  4. Wikipedia-Artikel „Dame (Spiel)


Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Dame
Genitiv (des) Damespiels
Dativ (dem) Damespiel
(dem) Damespiele
Akkusativ Dame
[1] Damespiel

Worttrennung:

Da·me

Aussprache:

IPA: [ˈdaːmə]
Hörbeispiele: —
Reime: -aːmə

Bedeutungen:

[1] Brettspiel (auf einem Schachbrett)

Herkunft:

erster Beleg als Teil des Kompositums „dammenspiel“ 1616[1]

Oberbegriffe:

[1] Brettspiel, Strategiespiel

Beispiele:

[1] Spielen wir eine Partie Dame?

Wortbildungen:

Damebrett (Schmetterling)


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Damespiel
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dame
[1] canoo.net „Dame
[1] The Free Dictionary „Dame

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Dame2“, Seite 178.


Dame (Englisch)[Bearbeiten]

Substantiv[Bearbeiten]

Singular Plural
Dame

Worttrennung:

Dame, kein Plural

Aussprache:

IPA: [deɪ̯m]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] britischer Titel für eine geadelte Frau

Herkunft:

von französisch: dame = Herrin, aus lateinisch: domina = Hausherrin

Männliche Wortformen:

[1] Sir

Oberbegriffe:

[1] Adelstitel, Titel

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

Dame Edna Everage (engl.)

Beispiele:

[1] Dame Edna is on TV.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Lady