Personenname

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Personenname (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Personenname die Personennamen
Genitiv des Personennamens der Personennamen
Dativ dem Personennamen den Personennamen
Akkusativ den Personennamen die Personennamen

Worttrennung:

Per·so·nen·na·me, Plural: Per·so·nen·na·men

Aussprache:

IPA: [pɛʁˈzoːnənˌnaːmə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Bezeichnung einer bestimmten (natürlichen) Person
[2] der Teil von [1], der nicht die Familie oder einen Elternteil bezeichnet

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Person und Name sowie dem Fugenelement -en

Synonyme:

[1] Anthroponym
[2] Individualname, Vorname

Oberbegriffe:

[1] Eigenname, Name

Unterbegriffe:

[1] Deckname, Kosename, Künstlername (Pseudonym), Ordensname, Spitzname, Spottname
[1] Bestandteile: Vorname (Taufname), Vatersname (Patronym), Zwischenname, Mittelname, Familienname (Nachname), Rufname, Beiname

Beispiele:

[1] „Auf dem Gebiet der Anthroponyme dominieren mit großem Abstand die Untersuchungen zu den Personennamen und den Familiennamen.“[1]
[1] „In späteren Fassungen finden sich 1500 Ortsnamen und mehr als 3500 Personennamen.“[2]
[2] „JJ“ ist als Personenname nicht geeignet.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „personenname“.
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Personenname
[1] canoo.net „Personenname
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPersonenname

Quellen:

  1. Bernd Spillner: Spitznamen und Kosenamen von Jugendlichen. In: Sprachdienst. Nummer Heft 3, 2013, Seite 111, Zitat Seite 111-116.
  2. Johannes Schneider: Die Siedler der Eisinsel. In: GeoEpoche: Die Wikinger. Nummer Heft 53, 2012, Seite 102-112, Zitat Seite 104.
  3. Siehe zu diesem Beispiel: Lutz Kuntzsch unter Mitarbeit von Frauke Rüdebusch: Die beliebtesten Vornamen des Jahres 2012. In: Sprachdienst. Nummer Heft 3, 2013, Seite 95-111, Zitat Seite 102.