-in

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: siehe Diskussion, unter Bitte Inhalte aus der Wikipedia übernehmen

-in (Deutsch)[Bearbeiten]

Suffix[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die -in die -innen
Genitiv der -in der -innen
Dativ der -in den -innen
Akkusativ die -in die -innen

Veraltete Schreibweisen:

-inn

Worttrennung:

-in

Aussprache:

IPA: [ɪn]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] hoch- und oberdeutsches movierendes Suffix zur Bildung femininer Bezeichnungen aus anderen Substantiven
[2] regional: hoch- und oberdeutsches Suffix für Feminisierungen bei Familiennamen; historisch als Anrede von Frauen benutzt
[3] Wie [2], aber auch bei Berufen und Titeln. Gemeint ist die Frau des Berufsinhabers bzw. des Titelträgers.

Herkunft:

[1–3] Zurückzuführen auf eine gemeingermanische Suffixgruppe mit verschiedenen Ablautstufen; althochdeutsch -in, -inna; mittelhochdeutsch -īn, -inne

Beispiele:

[1] Hündin, Kandidatin, Kätzin, Lehrerin, Sängerin, Wirtin
[2] Müllerin, Neuberin, Schneiderin; oft in Verbindung mit bestimmten Artikel „die Neubauerin“ und als Anrede
[3] Müllerin, Pastorin; auch als Anrede „Frau Wirtin“, „Frau Professorin“

Übersetzungen[Bearbeiten]


Suffix[Bearbeiten]

Inv-Icon tools.png Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: a) Belege fehlen. b) zur Bed. 2: dt. ist keine slaw. Sprache und -in in dieser Sprache kein eigenes Suffix, sondern taucht nur in übernommenen fremdsprachigen Eigennamen auf. c) Berlin, Demmin, Schwerin tauchen bei beiden Bed. auf und dann einmal bei Beispielen und dann einmal bei Wortbildungen - das wirkt widersprüchlich, falsch

Worttrennung:

-in

Aussprache:

IPA: [ˈiːn], [in]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] ein so genanntes Eindeutschungssuffix bei Toponymen slawischen Ursprungs auch in Anlehnung an das deutsche Suffix -en bei Toponymen. Zugrunde liegt ein slawisches Suffix n; -in kann bspw. die Zugehörigkeit kennzeichnen; vgl. auch -ingen
[2] slawisches Suffix, welches die Zugehörigkeit ausdrückt

Synonyme:

[2] -yn

Beispiele:

[1] Berlin, Cammin, Demmin, Schwerin;
[2] Lublin, Konin, Varazdin; Lenin, Stalin

Wortbildungen:

[2] Berlin, Demmin, Schwerin

Übersetzungen[Bearbeiten]


Suffix[Bearbeiten]

Worttrennung:

-in

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Suffix in Bezeichnungen von organischen Verbindungen

Beispiele:

[1] Glycerin, Protein, Mückentötulin

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „-in

Ähnliche Wörter:

in