Ablaut

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ablaut (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Ablaut

die Ablaute

Genitiv des Ablauts
des Ablautes

der Ablaute

Dativ dem Ablaut

den Ablauten

Akkusativ den Ablaut

die Ablaute

Worttrennung:

Ab·laut, Plural: Ab·lau·te

Aussprache:

IPA: [ˈapˌlaʊ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ablaut (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Vokalwechsel für Zwecke der Flexion oder Wortbildung

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus ab-und Laut (eventuell auch als Ableitung zum Stamm des Verbs ablauten interpretierbar)

Synonyme:

[1] Apophonie

Gegenwörter:

[1] Umlaut

Oberbegriffe:

[1] Laut

Unterbegriffe:

[1] qualitativer Ablaut, quantitativer Ablaut

Beispiele:

[1] Beispiel für Flexion: Das Präteritum von „singen“ wird durch Ablaut gebildet: „sang“.
[1] Beispiel für Wortbildung: Das Substantiv zu „singen“ wird ebenfalls durch Ablaut gebildet: der „Sang“.
[1] „Zu den wichtigsten Lautwechseln aus früher Zeit gehört der Ablaut - ein geregeltes System von Vokalwechseln in Flexion und Wortbildung der indogermanischen Sprachen.“[1]
[1] „Schließlich können die Nasale und Liquiden die Rolle eines Vokals übernehmen und silben tragen; man bezeichnet sie in dieser Funktion durch den indogermanischen Ablaut bestimmten Funktion als nasales beziehungsweise liquidae sonantes oder kurz als Sonanten (geschrieben m̩, n̩, r̩, l̩).“[2]
[1] „Schon Jakob Grimm hat aus diesem Grunde die sogenannten starken Verben mit Ablaut von den schwachen mit Dentalsuffix und den unregelmäßig flektierten Verben unterschieden.“[3]

Wortbildungen:

[1] ablauten, Ablautreihe

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ablaut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ablaut
[1] canoo.net „Ablaut

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite XXXIX. Fett gedruckt: Ablaut.
  2. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, Seite 18. Abkürzungen aufgelöst; kursiv gedruckt: , , und .
  3. Peter Chr. Kern, Herta Zutt: Geschichte des deutschen Flexionssystems. Niemeyer, Tübingen 1977, ISBN 3-484-25026-7, Seite 18. Abkürzung aufgelöst.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Ablauf, Anlaut
Anagramme: Altbau